1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Sächsische Polizei…

Da weiss man woran man ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da weiss man woran man ist...

    Autor: eikira 22.06.14 - 23:06

    Wenn die Steuergelder für so hochqualifiziertes Personal aufgewendet wird...
    Ist ne heiden Leistung die Dümmsten der aller Dümmsten auf Facebook aufzugreifen.

    Oh man.

  2. Re: Da weiss man woran man ist...

    Autor: felyyy 22.06.14 - 23:49

    Ich glaube es geht dabei eher weniger um das Aufspüren von der Personen, sondern um das auslesen der Nachrichten einer verdächtigen Person.
    Natürlich sollte das im Endeffekt dann auch zur Verhaftung führen, aber ich halte selbst die Polizei in Deutschland nicht für so blöd, dass da ernsthaft Beamte an Pc's verfrachtet werden und darauf "warten", dass eine gesuchte Person ein Selfie von sich und seinen Kumpels im lokalen Mcdonalds hochlädt.
    Dann postet das Landeskriminalamt noch schnell auf twitter #Verhaftung und los gehts.

    Aber mal Spaß beiseite, es geht hier wohl um eine juristische Grauzone, welche sich die Polizei nun zunutze machen will oder eben einfach schon macht.
    Es verhält sich somit ja ähnlich wie mit dem Postgeheimnis, sobald du unter Verdacht stehst werden deine Konversationen mitgelesen und ggf. verwertet, verdoppelt und an Dritte weitergegeben.
    Das schlimmste an der Sitation ist jedoch, dass wir sowas alles mit uns machen lassen und diese ganzen Daten so freiwillig ausgeben...

  3. Re: Da weiss man woran man ist...

    Autor: tibrob 23.06.14 - 04:21

    Als "Krimineller" würde ich wohl kaum meine nächsten Raubmord- und Sexualdelikte bei Facebook posten - und wenn ja, dann habe ich es nicht anders verdient.

    Ernsthaft - für mich ist das ein ganz großer Witz der Polizei. Schön, dass sie (die Polizei) aktuell und modern sein wollen, aber "Fahnungen" über Facebook ist das dämlichste, was ich gehört habe.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  4. Re: Da weiss man woran man ist...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.06.14 - 07:53

    eikira schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Dümmsten der aller Dümmsten

    Glashaus... ;-P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn
  2. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Tropico 5: Complete Collection für 9,99€, 10 Second Ninja X für 0,99€, Devil...
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck Simulator 2 - Gold Edition für 7...
  3. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte