Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Verdi vermutet…

Paranoid?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paranoid?

    Autor: skyynet 13.10.17 - 15:08

    Ich finde es völig normal, dass Unternehmen die Äußerungen Dritter in Sozialen Netzwerken "screenen", um darauf reagieren zu können. Sei es nur, um ein Stimmungsbild frühzeitig zu erfahren oder um gezielt auf Kommentare eingehen zu können.

    Wie (positiv) überrascht sind wir, wenn auf unseren Post in den Sozialen Medien mit Unternehmensnennung, dieses darauf reagiert? Wenn man sich bei seinen Freunden über den nicht kommenden Telekom Techniker auslässt und das Social Media Team schnell einen Ersatztermin anbietet. Oder auf ein "toll DB, Zug fällt aus und ich stehe doof am Bahnhof" fix(!) ein Hinweise zu Ersatzverbindungen oder Taxigutscheine kommt.

    Ich glaube, dass Gewerkschaftler an dieser Stelle manchmal etwas zu paranoid unterwegs sind. Ich selbst hatte sehr gute Erfahrungen, wenn man den Betriebsrat hierzu immer einbindet und hiermit Bedenken bereits im Vorfeld zerstreut.

  2. Re: Paranoid?

    Autor: eeg 13.10.17 - 15:14

    +1

    aber wenn ich mich bei meinen Freunden über die DTAG auslasse, dann schreibe ich doch nichts öffentlich auf FB?!

    Edit: jetzt erst aufgefallen, dass der beführwortende Benutzer den Namen skynet trägt. Das gibt mir dann doch zu denken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.17 15:15 durch eeg.

  3. Re: Paranoid?

    Autor: berritorre 13.10.17 - 15:34

    Wenn ich als Unternehmen meine Mitarbeiter in den sozialen Medien bespitzeln will, dann stelle ich dafür doch keinen Mitarbeiter ein!?! Wie weltfremd ist denn bitte VERDI?

    Wenn ich sowas wirklich durchziehen will, dann beauftrage ich dafür eine Firma, die das dann für mich übernimmt.

    Ich bin ja grundsätzlich für Mitarbeitervertretung. Aber so wie die heutigen Gewerkschaften funktionieren und denken ist das wirklich nicht mehr zeigemäss. Die müssten sich langsam mal an die "neue Welt" anpassen. Wir sind mittlerweile im 21. Jahrhundert angelangt, liebe Gewerkschafter. So langsam wird es Zeit, dass ihr das mitbekommt.

  4. Re: Paranoid?

    Autor: skyynet 13.10.17 - 18:46

    eeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > aber wenn ich mich bei meinen Freunden über die DTAG auslasse, dann
    > schreibe ich doch nichts öffentlich auf FB?!

    Wenn ich Aufmerksamkeit für ein Thema haben will, kann ich dies schon öffentlich auf Facebook tun. Ansonsten sollte man nicht Twitter vergessen, wo es ja nur öffentliche Posts gibt. Ist zwar in Deutschland nicht so im Privatbereich angekommen, wie in der restlichen Welt, erfreut sich aber dennoch bei Social Media affinen Menschen und Journalisten großer Beliebtheit.

    > Edit: jetzt erst aufgefallen, dass der beführwortende Benutzer den Namen
    > skynet trägt. Das gibt mir dann doch zu denken.

    Skynet hätte für den Job keine Menschen eingestellt, sondern einen Terminator geschickt :-)

  5. Re: Paranoid?

    Autor: User_x 13.10.17 - 23:26

    auch für andere Aufgaben sind Agenturen ok - kosten nur mehr als eigene Mitarbeiter, man bekommt die auch nicht so schnell los aber ist halt in :)

    Und zu Unternehmern die gern Gestapo spielen: Macht mal lieber eine Mitarbeiterbefragung und geht die Probleme Namenlos an. Namenlos insoweit das keinen Mitarbeitern die Schuld zugewiesen wird, sondern die Prozesse pragmatisch analysiert werden.

    Äußerungen, auch von Mitarbeitern sind meist nicht unbegründet - evtl. hört denen also niemand zu oder man ist nicht willens eine Lösung zu bieten?

  6. Re: Paranoid?

    Autor: berritorre 17.10.17 - 02:18

    Outsourcen kann auch mal Kosten sparen und günstiger sein als Mitarbeiter. Kommt immer darauf an. So ganz so einfach ist das nicht. Aber prinzipiell hast du natürlich recht.

    Man muss ja nicht unbedingt Gestapo spielen, wenn man wissen möchte, was denn so über das Unternehmen in den sozialen Medien so gesprochen wird. Dass da mal der eine oder andere Mitarbeiter dabei ist, ist sicher auch klar. Als Mitarbeiter hat man meiner Meinung nach solche Sachen nicht nach aussen zu tragen. Das spricht man intern an und wenn das nicht geht oder wenn da keine Lösung kommt und man wirklich nicht damit leben kann, dann sucht man sich einen anderen Arbeitgeber.

    Und ja, die anonyme Mitarbeiterbefragung ist sicher eine gute Lösung. Noch besser: Ein Arbeitsklima anbieten, in dem die Mitarbeiter das Gefühl haben Missstände auch direkt ansprechen zu können. Aber das ist zugegebener Massen gar nicht so einfach.

  7. Re: Paranoid?

    Autor: User_x 21.10.17 - 11:01

    Natürlich ist das nicht einfach, aber das Zeichnet eben die individualität eines Unternehmens auch aus. Egal wie die Unternehmenskultur ist - die kann man beeinflussen, indem man intern darüber spricht, oder halt kein Freiraum bietet und dann damit die Mitarbeiter auf externe Plattformen verdrängt.

    Egal wie, Handlungsbedarf ist immer da.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. HTTPS: Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen
    HTTPS
    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

    Die Fritzbox bietet in der jüngsten Firmware ein neues Feature: Kunden können sich automatisch Let's Encrypt-Zertifikate für den AVM-eigenen DynDNS-Dienst myfritz.net erstellen lassen. Das hat aber Konsequenzen, über die sich vermutlich nicht alle Kunden im Klaren sind.

  3. Antec P110 Silent: Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter
    Antec P110 Silent
    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

    Antecs neuer Midi-Tower trägt den Namen P110 Silent nicht umsonst: Das Aluminiumgehäuse ist ab Werk gedämmt. Es lassen sich viele verschiedene Lüfter einbauen. Austauschbare Filter sollen derweil für ein staubfreies Inneres sorgen.


  1. 09:03

  2. 17:47

  3. 17:38

  4. 16:17

  5. 15:50

  6. 15:25

  7. 15:04

  8. 14:22