Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Verdi vermutet…

Paranoid?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paranoid?

    Autor: skyynet 13.10.17 - 15:08

    Ich finde es völig normal, dass Unternehmen die Äußerungen Dritter in Sozialen Netzwerken "screenen", um darauf reagieren zu können. Sei es nur, um ein Stimmungsbild frühzeitig zu erfahren oder um gezielt auf Kommentare eingehen zu können.

    Wie (positiv) überrascht sind wir, wenn auf unseren Post in den Sozialen Medien mit Unternehmensnennung, dieses darauf reagiert? Wenn man sich bei seinen Freunden über den nicht kommenden Telekom Techniker auslässt und das Social Media Team schnell einen Ersatztermin anbietet. Oder auf ein "toll DB, Zug fällt aus und ich stehe doof am Bahnhof" fix(!) ein Hinweise zu Ersatzverbindungen oder Taxigutscheine kommt.

    Ich glaube, dass Gewerkschaftler an dieser Stelle manchmal etwas zu paranoid unterwegs sind. Ich selbst hatte sehr gute Erfahrungen, wenn man den Betriebsrat hierzu immer einbindet und hiermit Bedenken bereits im Vorfeld zerstreut.

  2. Re: Paranoid?

    Autor: eeg 13.10.17 - 15:14

    +1

    aber wenn ich mich bei meinen Freunden über die DTAG auslasse, dann schreibe ich doch nichts öffentlich auf FB?!

    Edit: jetzt erst aufgefallen, dass der beführwortende Benutzer den Namen skynet trägt. Das gibt mir dann doch zu denken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.17 15:15 durch eeg.

  3. Re: Paranoid?

    Autor: berritorre 13.10.17 - 15:34

    Wenn ich als Unternehmen meine Mitarbeiter in den sozialen Medien bespitzeln will, dann stelle ich dafür doch keinen Mitarbeiter ein!?! Wie weltfremd ist denn bitte VERDI?

    Wenn ich sowas wirklich durchziehen will, dann beauftrage ich dafür eine Firma, die das dann für mich übernimmt.

    Ich bin ja grundsätzlich für Mitarbeitervertretung. Aber so wie die heutigen Gewerkschaften funktionieren und denken ist das wirklich nicht mehr zeigemäss. Die müssten sich langsam mal an die "neue Welt" anpassen. Wir sind mittlerweile im 21. Jahrhundert angelangt, liebe Gewerkschafter. So langsam wird es Zeit, dass ihr das mitbekommt.

  4. Re: Paranoid?

    Autor: skyynet 13.10.17 - 18:46

    eeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > aber wenn ich mich bei meinen Freunden über die DTAG auslasse, dann
    > schreibe ich doch nichts öffentlich auf FB?!

    Wenn ich Aufmerksamkeit für ein Thema haben will, kann ich dies schon öffentlich auf Facebook tun. Ansonsten sollte man nicht Twitter vergessen, wo es ja nur öffentliche Posts gibt. Ist zwar in Deutschland nicht so im Privatbereich angekommen, wie in der restlichen Welt, erfreut sich aber dennoch bei Social Media affinen Menschen und Journalisten großer Beliebtheit.

    > Edit: jetzt erst aufgefallen, dass der beführwortende Benutzer den Namen
    > skynet trägt. Das gibt mir dann doch zu denken.

    Skynet hätte für den Job keine Menschen eingestellt, sondern einen Terminator geschickt :-)

  5. Re: Paranoid?

    Autor: User_x 13.10.17 - 23:26

    auch für andere Aufgaben sind Agenturen ok - kosten nur mehr als eigene Mitarbeiter, man bekommt die auch nicht so schnell los aber ist halt in :)

    Und zu Unternehmern die gern Gestapo spielen: Macht mal lieber eine Mitarbeiterbefragung und geht die Probleme Namenlos an. Namenlos insoweit das keinen Mitarbeitern die Schuld zugewiesen wird, sondern die Prozesse pragmatisch analysiert werden.

    Äußerungen, auch von Mitarbeitern sind meist nicht unbegründet - evtl. hört denen also niemand zu oder man ist nicht willens eine Lösung zu bieten?

  6. Re: Paranoid?

    Autor: berritorre 17.10.17 - 02:18

    Outsourcen kann auch mal Kosten sparen und günstiger sein als Mitarbeiter. Kommt immer darauf an. So ganz so einfach ist das nicht. Aber prinzipiell hast du natürlich recht.

    Man muss ja nicht unbedingt Gestapo spielen, wenn man wissen möchte, was denn so über das Unternehmen in den sozialen Medien so gesprochen wird. Dass da mal der eine oder andere Mitarbeiter dabei ist, ist sicher auch klar. Als Mitarbeiter hat man meiner Meinung nach solche Sachen nicht nach aussen zu tragen. Das spricht man intern an und wenn das nicht geht oder wenn da keine Lösung kommt und man wirklich nicht damit leben kann, dann sucht man sich einen anderen Arbeitgeber.

    Und ja, die anonyme Mitarbeiterbefragung ist sicher eine gute Lösung. Noch besser: Ein Arbeitsklima anbieten, in dem die Mitarbeiter das Gefühl haben Missstände auch direkt ansprechen zu können. Aber das ist zugegebener Massen gar nicht so einfach.

  7. Re: Paranoid?

    Autor: User_x 21.10.17 - 11:01

    Natürlich ist das nicht einfach, aber das Zeichnet eben die individualität eines Unternehmens auch aus. Egal wie die Unternehmenskultur ist - die kann man beeinflussen, indem man intern darüber spricht, oder halt kein Freiraum bietet und dann damit die Mitarbeiter auf externe Plattformen verdrängt.

    Egal wie, Handlungsbedarf ist immer da.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Lidl Digital, Heilbronn
  3. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  4. ElringKlinger AG, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

  2. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  3. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.


  1. 11:28

  2. 13:24

  3. 12:44

  4. 11:42

  5. 09:48

  6. 18:05

  7. 17:46

  8. 17:31