Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Wie ich einen…

Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: maze_1980 28.09.16 - 10:06

    Wäre er nicht so doof dann wäre die Recherche vollkommen überflüssigen gewesen - Peinlich wenn man sich so exponieren muss.

  2. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: Dino13 28.09.16 - 10:07

    Er ist ja auch eigentlich Lehrer.
    http://derstandard.at/2000009243824/5XP-fuer-Mitarbeit-Wiener-Lehrer-benotet-Schueler-wie-WoW-Spieler

  3. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: derKlaus 28.09.16 - 10:15

    maze_1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre er nicht so doof dann wäre die Recherche vollkommen überflüssigen
    > gewesen - Peinlich wenn man sich so exponieren muss.

    Ich fand den Artikel sehr interessant und ehrlich gesagt kommt viel know-how auch durch entsprechende Lektionen. Derjenige, der nicht auf die Schnauze fällt, dem entgehen viele Chancen, sein Wissen zu erweitern. Interessanterweise ist das Ganze durch Socializing gelöst worden, ohne einschalten des Rechtsapparates. Das ist die spannende Sache an dem Artikel, zumindest aus meiner Sicht.

  4. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: Dino13 28.09.16 - 10:22

    Das finde ich auch. Das zeigt das wir einfach mehr miteinander reden müssen, dass man dann auch eine Lösung finden kann.

    Ich fand den Artikel an sich interessant aber auch sehr dünn und semi-gut geschrieben. Etwas ausführlicher wäre nicht schlecht gewesen.

  5. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: maze_1980 28.09.16 - 10:23

    Realnamen auf Grund von Pseudonymen rausfinden?
    Das geht oft, aber nicht immer. Und dass Betrüger häufig dumm sind ist auch nichts neues.

  6. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: CRX 28.09.16 - 10:54

    Wie toll, dass wir hier im Forum wieder das Oberste Menschen-Beurteilungsgremium versammelt haben, dass nicht nur den Autor angreift, sondern auf Grund von EINER (wie er selbst zugibt) unbedachten Handlung, gleich seinen gesamten Charakter und seine berufliche Qualifikation in Frage stellt.

    Hat von diesen Personen noch nie jemand einen Fehler gemacht? Noch nie vorschnell eine Datei gelöscht und froh gewesen ein Backup gehabt zu haben?

    Dem Autor ist ja scheinbar bewusst, dass das keine Glanzleistung war, nutzt aber dann die Gelegenheit um zu erzählen wie er das ganze doch noch - dank des Internets - klären konnte.

    Ich finde sowas ist durchaus interessant. Euren Zeigefinger von eurem hohen Ross herab können sich die Damen und Herren, die hier direkt wieder persönlich werden jedenfalls sparen. Und das hat nichts mit politischer Korrektheit zu tun, sondern einem Mindestmaß an Anstand und einem Quäntchen Sozialkompetenz.

  7. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: Anonymouse 28.09.16 - 11:16

    +1

  8. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: derKlaus 28.09.16 - 15:22

    Auch von mir ein +1.
    und seit heute habe ich einen neuen Lieblingsbegriff: 'Oberstes Menschen-Beurteilungsgremium' Das find ich super.

  9. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: v2nc 28.09.16 - 17:40

    Ist einfach nur richtig peinlich, noch peinlicher dass er das veröffentlicht hat, und nein er ist kein lehrer, wer ein mal seinen blog besucht, wird sehen, dass er nur hobby mäßig was als Lehrer macht, er ist it security "Experte"

  10. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: Cystasy 28.09.16 - 19:10

    In meinen Augen ist es einfach nur Peinlich sowas zu veröffentlichen.

    Wieso? Nun:

    1) sagt er ganz klar das er sichergehen will nicht abgezockt zu werden und daher lieber erst die zahlung möchte bevor er es losschickt.. und tut dann genau das Gegenteil davon!

    2) Lässt er sich von einem wahrscheinlich 14-15 Jährigen Gutscheine im Wert von 500¤ abzocken

    3) Ist derjenige der ihn abgezockt hat genauso ein Kiddy / Noob was Informatik angeht, denn sonst hätte er sich nicht so dämlich angestellt das man ihn einfach so finden kann und zuordnen.. schon garnicht über facebook. Da zählt dann auch nicht das seine Freunde ihn markiert haben o.ä - wenn es richtig angestellt worden wär, hätte er auch nicht die Freunde vom Abzocker-Kiddy finden können weil kein Zusammenhang bestehen würde.

    Kurzfassung: Beide Parteien haben sich total Dämlich angestellt.. gerade so als ob sie das erstemal im Internet wären.. total Naiv eben. Und das ist dann ein Golem-Artikel Wert weil... jemand in der Lage war das Internet zu benutzen um eine Person zu finden? Ernsthaft? Da gibts zigtausend Dinge die sinnvoller als Artikel gewesen wären.. in meinen Augen ises total sinnfrei / peinlich sowas zu posten / von sich preiszugeben. Naiv, und dumm.

    Auch wenns jetzt etwas flamen war.. nicht böse gemeint oder so.. aber trotztdem.. sowas sollte kein Artikel wert sein.. sowas nimmt man als Lehrgeld (oder holt sichs geld back) und gut is.. da brauchst kein Artikel posten. Vorallem weil er nicht wirklich Lehrreich ist. Da könnta auch gleich wieder Pokemon Go Artikel raushaun wenns nach dem geht.. hust

  11. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: serra.avatar 28.09.16 - 21:50

    naja kennst den Spruch: mehr Glück als Verstand? ...

    hat also nen Hobby Abzocker dran bekommen ... wow was nen Hecht. Gebt ihm das Bundesverdienstkreuz ...

    und wenn er nächstes mal an nen richtigen Abzocker kommt zahlt er eben Lehrgeld ;p
    den wer auf zuerst Bezahlung und dann BitCoin besteht und dann trotzdem zuerst schickt, sorry dem passiert das wieder ;p

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 21:52 durch serra.avatar.

  12. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: Friko44 29.09.16 - 07:37

    v2nc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist einfach nur richtig peinlich, noch peinlicher dass er das
    > veröffentlicht hat, und nein er ist kein lehrer, wer ein mal seinen blog
    > besucht, wird sehen, dass er nur hobby mäßig was als Lehrer macht, er ist
    > it security "Experte"
    >
    Einen Fehler zu machen ist nicht peinlich, sondern menschlich - unabhängig vom Beruf.
    Aus diesem Fehler zu lernen und an ihm zu reifen ist ebenfalls nicht peinlich, sondern zeugt von Intelligenz.
    Seinen Fehler und die Lehren daraus zu veröffentlichen, ist alles andere als peinlich, sondern ist mutig (angesichts der Verurteilungen und Verspottungen, die erwartungsgemäss auf ihn einprasseln) und ist altruistisch, da er die Möglichkeit, andere Menschen aus seinem Fehler lernen zu lassen über die eigene Scham, Eitelkeit und Reputation stellt.

  13. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: Anonymouse 29.09.16 - 08:27

    v2nc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist einfach nur richtig peinlich, noch peinlicher dass er das
    > veröffentlicht hat

    Lustigerweise habe ich das gleiche gedacht, als ich deinen Kommentar gelesen habe.

  14. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: theonlyone 29.09.16 - 10:25

    Grundsätzlich macht man vieles und irgendeine Kleinigkeit ist eben falsch.

    Die aller meisten werden nicht betrogen und dann läuft es trotzdem gut.

    Wenn da 1 und 1 zusammen kommt wird einem die Kleinigkeit eben zum Verhängnis.

    ----

    Das ganze "rechtlich" zu lösen wäre kompletter Quatsch gewesen.

    Erstmal wird das wahrscheinlich sowieso ignoriert, weil es eben "nur" um 500¤ geht und selbst das in Form von Gutscheinen etc. pp.

    Allein sich gerichtlich mit jemanden in einem anderen Land zu beschäftigen ist schon ein Graus.

    Deshalb Anwälte einzusetzen ist erst recht overkill, wenn man die erstmal selbst bezahlen darf.

    ----

    Von daher, man ist sich bei solchen Problemen einfach selbst überlassen.

    Und ohne IT Know-How ist man auch einfach aufgeschmissen , genau deshalb funktioniert das Betrügen im Netz ja auch so "wunderbar" , weil die Chance das man eben überhaupt entdeckt wird schon gering ist und das einem das dann auch wirklich im realen Leben Feedback gibt, ist noch viel geringer, gerade bei solchen "Kleinigkeiten".

    Wirklich großer Betrug, der wird natürlich auch viel intensiver nachgeforscht und Polizei und co. , Staatsanwalt und Gerichte treten da in Aktion.
    Aber eben auch nur wenn es um die ganz großen Fische geht (großer Nachteil beim Rechtssystem eben, das so vieles einfach nicht unter den Schirm kommt, den Recht sprechen ist teuer, Recht haben spielt gar keine Rolle).

    ----

    Der Artikel zeigt viel eher wie FaceBook und co. es ermöglichen aus Informations-Schnipseln an die Identität und privaten Daten ran zukommen, den das könnte auch jemand nutzen der einem dann wirklich Schaden will (und oder Familie erpresst usw.).

    Den selbst wenn man sich selbst schützt, irgendein "Freund" stellt dann halt doch mal Informationen öffentlich ins Netz und diese "Zeitbomben" warten nur darauf das sie explodieren.

  15. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein - ich glaube nicht.

    Autor: serra.avatar 29.09.16 - 14:39

    ###################################
    Der Artikel zeigt viel eher wie FaceBook und co. es ermöglichen aus Informations-Schnipseln an die Identität und privaten Daten ran zukommen, den das könnte auch jemand nutzen der einem dann wirklich Schaden will (und oder Familie erpresst usw.).

    Den selbst wenn man sich selbst schützt, irgendein "Freund" stellt dann halt doch mal Informationen öffentlich ins Netz und diese "Zeitbomben" warten nur darauf das sie explodieren.
    ###################################

    aber doch auch nur weil der Betrüger selber zu dumm war ... sry aber betrügt man da wirklich im größeren Stil, läuft das nichtmal auf dem selben Rechner geschweige den selben Anschluß den man sonst normal nutzt! Und dann hast du gar nix ... Fake Account auf dem Rechner aus nem Internetcafe Lieferung an ne gekaperte Postbox/Abholstation und willst du da noch hochschrauben setzt du noch Tor dazwischen ... wie willst du da dann noch an Datenschnipsel kommen ? NSA ok ... aber nen Intelligenzbolzen der trotz aller Widrigkeit und Zweifel sogar vor Bezahlung verschickt ? Ich bitte dich ... das war reines Glück ...

    da hättest vielleicht noch Glück, wenn das Internetcafe Kameraüberwacht wäre, aber da kriegst du ohne Durchsuchungsbeschluß auch kein Zugriff drauf ...

    Hätte der "Betrüger" da noch gesagt nö bin ich nicht ... hättest du das gerichtsverwertbar beweisen müssen ... sry mein WLAN wurde vor ein paar Wochen gehackt ... na dann viel Spaß dabei. In dubio pro reo.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.16 14:50 durch serra.avatar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42