Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Wie ich einen…

Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Gio01 28.09.16 - 12:18

    Ich hatte exakt dasselbe Problem und wurde auch um 500 Euro betrogen. Ich habe bei ebay-kleinanzeigen ein Samsung Galaxy S7 Edge für 490,00 Euro gekauft. Der Verkäufer hat leider kein PayPal angeboten, bat mir aber an das Handy abzuholen. 200 Km Entfernung waren für mich allerdings zu viel also blieb nur eine Überweisung übrig. Ich bat sicherheitshalber um seine Kontaktdaten wie Personalausweis, Kontoauszüge, Beleg für das Handy und sogar sein Facebook-Namen.

    Nun vertraute ich ihm mehr. Wir haben dann den Kauf über Facebook durch Vorkasse abgewickelt. Er sollte mir die Sendungsnummer senden sobald er das Handy verschickt hat. Zwei Wochen lang kam nichts als leere Versprechungen wie „Das Paket ist verschickt“, aber er die Sendungsnummer verloren hat. Also versuchte ich über Facebook seine Familie zu finden. Glücklicherweise war seine Freundesliste öffentlich, denn wir waren nicht befreundet. Ich fand seine Mutter und Bruder. Ich schrieb der Mutter und bat um Hilfe. Die Mutter konnte ich allerdings nicht erreichen, da Facebook die Nachrichten filtert. Meine Freundschaftsanfrage nahm sie auch nicht an. Also kontaktierte ich seinen Bruder, der mir empfohlen hat eine Strafanzeige gegen ihn zu stellen. Ich bat ihm die Mutter erstmal davon zu erzählen und prompt habe ich eine Antwort von der Mutter erhalten. Sie erzählte mir, dass das Paket verloren und gegangen sei und ich das Geld zurückerstattet bekommen werde. Ich konnte dann auch per Facebook-Messenger mit dem Sohn telefonieren. Er versprach wie von seiner Mutter gefordert mir das Geld zurückzusenden. Wir haben sogar zweimal eine Frist festgelegt. Aber alles nur leere Versprechungen.

    Ich kontaktierte wieder die Mutter und drohte mit einer Strafanzeige gegen den Sohn. Ich versuchte sie davon zu überzeugen, dass eine Strafanzeige die Zukunft ihres Sohnes schaden würde. Diesmal nahm die Mutter allerdings ihren Sohn in Schutz und beschimpfte mich wegen meiner Drohung eine Strafanzeige zu stellen. Der Sohn erzählte mir sogar, dass ihm eine Strafanzeige egal sei, da mehr als nur ein paar Sozialstunden nichts weiter auf ihn zukommen würde.

    Nach zwei Monaten schickte ich eine schriftliche Mahnung raus, die keinen Erfolg brachte. Ich ging dann mit den Chatverläufen und seinen Kontaktdaten zur Polizei und erstatte eine Strafanzeige gegen den Sohn. Das ist nun ein halbes Jahr her und bis jetzt ist nichts passiert. Die Polizei sagte mir, dass ich das Geld wohl nicht wieder sehen werde. Ich könnte es mit einem Vollstreckungstitel versuchen, aber die Zeit fehlt mir momentan dazu.

    Also mein Fazit ist, dass ich bei Privatverkäufen nie wieder Vorkasse machen werde, unabhängig davon wie vertrauenswürdig der Verkäufer ist. Es gibt einfach Menschen die ihre echte Identität preisgeben, um das Vertrauen anderer zu gewinnen und sie um ihr Geld zu erleichtern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 12:20 durch Gio01.

  2. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: whiteghost 28.09.16 - 12:37

    Mal abgesehn das Vorkasse immer blöd ist, was hat denn dieses Handy bei anderen Verkäufern zu der Zeit gekostet? Wenn de unterschied mehr als 10¤ war kann irgend was nicht stimmen.

    Mein Motto erst Hirn einschalten dann vielleicht zahlen.
    99,9% der Menschheit verschenk nichts an Fremde.

  3. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: laserbeamer 28.09.16 - 12:37

    http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/Mahnverfahren

    So kompliziert ist das auch nicht, würde ich alleine schon machen um ihn nicht ungeschoren davonkommen zulassen.

  4. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: non_sense 28.09.16 - 12:40

    whiteghost schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehn das Vorkasse immer blöd ist, was hat denn dieses Handy bei
    > anderen Verkäufern zu der Zeit gekostet? Wenn de unterschied mehr als 10¤
    > war kann irgend was nicht stimmen.

    Vorallem wenn es weit unter dem Betrag liegt, was die Händler verlangen, sollte man immer sehr vorsichtig sein. Das S7 Edge kostet immer noch um die 580 ¤. Bei 490 ¤ würde ich schon sehr hellhörig werden. Das schreit schon nach einem Betrug.

  5. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Schnarchnase 28.09.16 - 12:41

    Ich kann auch nur empfehlen das Mahnverfahren zu bemühen. Ich hatte ein ähnliches Problem mal mit einem komerziellen Anbieter und erst der Mahnbescheid brachte mir mein Geld zurück (einen Tag nach Fristablauf).

  6. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Meldryt 28.09.16 - 12:41

    Sch*** gelaufen. ebay-kleinanzeigen wäre mir bei solchen großen Beträgen viel zu unsicher. Allerdings wären mir bei 500 ¤ die 200km auch nicht zu weit. Wenn du weißt wo sie wohnen kannst du auch einfach mal vorbei schauen auch wenn sie jetzt nach der Geschichte mit der Strafanzeige die Tür vielleicht gar nicht aufmachen werden.

  7. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Crossfire579 28.09.16 - 13:08

    Gerade bei Ebay Kleinanzeigen kaufe ich ausschließlich über PayPal. Kein Paypal, kein Geld. Wenn man bedenkt wieviel Mühe du in die Verfolgung von dem Ebayanbieter gesteckt hast, sind das mir die 20-30¤ bisher wert gewesen.

  8. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Hu5eL 28.09.16 - 13:42

    Auch wenn es jetzt weniger hilft:
    BTC und Multi-Sig ;-) Ein Paypal ohne die zusätzliche Gebühren. Leider eher für "Nerds" :-(

  9. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: MannOhneHose 28.09.16 - 13:51

    Sorry aber das bei ebay-kleinanzeigen über Vorkasse Massenweise Leute abgezogen werden is doch keine neuigkeit mehr. Da versucht man hier & da 20¤ zu sparen & wird abgezogen.. Also lieber 1x richtig Kaufen z.b im Laden oder Seriöser Online Shop oder ggf. von einer Person zu der man Bezug hat. Natürlich ist beim Abholen die Chance abgezogen zu werden auch geringer.

  10. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Andrej553 28.09.16 - 13:54

    Mich hat mal ein ebay-er um 30¤ oder so für einen Controller betrogen.
    Das Geld war mir dann beinahe egal, aus Prinzip damit so jemand aber nicht ungeschoren davon kommt habe ich Anzeige erstattet.
    Irgendwann 1 bis 1,5 Jahre später habe ich dann Post bekommen von der Staatsanwaltschaft? die mir sagte der Fall wurde behandelt, und der Täter würde mir das Geld demnächst überweisen und 3 Wochen später war es wirklich da.

    Lange rede kurzer Sinn: Halbes Jahr scheint für so nen Fall nichts zu sein, mit etwas Glück bekommst du es doch oder zumindest zum Teil zurück.

  11. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Clown 28.09.16 - 14:01

    Danke für den Link, das kann sehr hilfreich sein!

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  12. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: ramrod 28.09.16 - 14:25

    Hinfahren Beine brechen, alternativ jemanden Geld geben zum hinfahren und Beine brechen. Papier tut halt leider erst weh wenn man lesen kann.

  13. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: DeathMD 28.09.16 - 14:33

    Super Idee... dann hast du aus ¤ 490,- Verlust, schwere Körperverletzung gemacht, darfst eine Freiheitsstrafe absitzen und dem kleinen Bengel vermutlich ein Leben lang Schmerzensgeld bezahlen, weil er natürlich nie mehr arbeiten kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 14:34 durch DeathMD.

  14. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Primapro 28.09.16 - 15:00

    whiteghost schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehn das Vorkasse immer blöd ist, was hat denn dieses Handy bei
    > anderen Verkäufern zu der Zeit gekostet? Wenn de unterschied mehr als 10¤
    > war kann irgend was nicht stimmen.
    >
    > Mein Motto erst Hirn einschalten dann vielleicht zahlen.
    > 99,9% der Menschheit verschenk nichts an Fremde.

    bloedsinn, da ich kein bock habe ewig zu warten, verkaufe ich sowas immer 10-20¤ guenstiger...

  15. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: southy 28.09.16 - 15:55

    Mahnverfahren.

    So kompliziert ist das nicht - und dann kümmert sich der Gerichtsvollzieher drum.
    Effektiv hast Du damit ziemlich sicher sogar weniger Arbeit, als Du bisher reingesteckt hast...

  16. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Trockenobst 28.09.16 - 16:08

    Gio01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strafanzeige zu stellen. Der Sohn erzählte mir sogar, dass ihm eine
    > Strafanzeige egal sei, da mehr als nur ein paar Sozialstunden nichts weiter
    > auf ihn zukommen würde.

    Das ist der Teil der juristisch Relevant ist. Dann soll er doch zeigen, dass er die Nachttöpfe im Altenheim 4x am Weekend leert. Da wird immer phantasiert und dann wenn es zur Verurteilung kommen sollte (was es nie tut, weil man dann plötzlich einen Abstotterplan haben möchte), hat man plötzlich schwierigste Umstände und kann doch nicht den Sozialdienst antreten bzw. ignoriert man die Anweisungen.

    Viele Gerichte sind dann streng und das wird stressig, es gibt aber auch sehr viele "links" Gerichte die irgendwann die Lust verlieren und die Arbeitsstunden einfach als "nicht angetreten" abhaken. So entstehen diese absoluten Arschlöcher, die nie Konsequenzen zu befürchten haben. Aber das schlimmste in dem Beispiel ist die Mutter. Die erzieht den Sohn zum Leben als Krimineller.

    > dass ich das Geld wohl nicht wieder sehen werde. Ich könnte es mit einem
    > Vollstreckungstitel versuchen, aber die Zeit fehlt mir momentan dazu.

    Das geht inzwischen per Internet. -> mahngerichte.de
    Oder einen Anwalt beauftragen, der nimmt 70¤ (bei 500¤ lohnt sich das doch!)

    In 4-8 Wochen wäre dann der Mann mit dem Kuckuck in der Wohnung, da gibt es sicher den Fernseher, Handy, Tablet der Mama, der geht immer.

    > gibt einfach Menschen die ihre echte Identität preisgeben, um das Vertrauen
    > anderer zu gewinnen und sie um ihr Geld zu erleichtern.

    Die Wissen, dass der lange Prozess ein großer Vorteil auf ihrer Seite ist. Er ist mühsam und doof, aber wenn man sich mal daran gewöhnt hat, merken die sehr schnell wie stark die Staatsmacht ist.

    Vor acht Jahren habe ich bei einem - bis dahin - gut bewerten Shop ein Tablet erstanden. Danach wollte ich noch eins kaufen, aber dann war de Shop weg und die Frau sandte eine Massenmail heraus, dass sie von ihrem Kollegen in der Firma um xx.000¤ Betrogen wurde und er angeblich ins Ausland geflohen ist.

    Die Polizei hat damals versucht, mich 10 Minuten von einer Anzeige abzubringen, weil sie wohl schon im System gesehen haben, was da los ist. Die Bank hat sich, trotz Strafanzeige gegen die Frau, geweigert das Konto zu sperren. Dann war sie natürlich auch über alle Berge, sechs Wochen später abgemeldet. Nach Monaten bekam ich ein Wisch der Kaff-Staatsanwaltschaft das die Dame über alle Berge ist und sie das Prozedere einstellen. #Neuland und so war damals echt was Schlimmes :)

    Der Vollstreckungs-Titel war aber immer noch gültig.

    Drei Jahre später sehe ich in einem anderen Forum den Text, dass die Dame jetzt wieder da ist, aber ihren Namen leicht geändert hat und genau wusste, dass viele der Verfahren inzwischen verjährt sind und kaum einer sich die Mühe gemacht hat den Vollstreckungstitel zu beschaffen. Ich aber nicht :)

    Ihre Position war dann, dass sie eine andere Person ist. Ich habe das nicht geglaubt und den Titel gegen sie erwirkt. Und das haben dann gefühlt 30-50 andere auch gemacht. Nach einer Woche bekomme ich dann eine Mail, dass sie jetzt einen guten Job hat und etwas brauchen wird die ganzen Themen durchzuarbeiten. Ich habe dann gesagt ich erzwinge den Titel nicht, aber er wird auch nicht zurückgenommen.

    Danach ist sie wieder vom Erdboden verschwunden gewesen. 50*200 hatte sie wohl auch nicht. Ich tippe darauf, dass sie wohl wieder irgendwo in Spanien lebt, der Oase aller deutschen Betrüger. Die deutsche Milch ist hier für die Dame sauer geworden.

    Deutscher Vollstreckungstitel ist 30 Jahre gültig. Have Phun in the Sun.

  17. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: BuzzWuzz 28.09.16 - 16:30

    Hatte vor ein paar Jahren auch so ein Fall gehabt, ging zwar nur um 30¤, aber 30¤ sind 30¤.

    Ich habe damals über ein Forum ein Key "gekauft" und mit dem Verkäufer zuerst per PN, später per Skype alles weitere geklärt.
    Nach Bezahlung kam garnix mehr von Ihm, ich habe Ihm eine 2 Wochen Frist gesetzt mir den Key zuliefern oder er bekomme von mir eine Anzeige.

    Nach der ersten Woche, habe ich mich informiert, wohin das Geld ging (bei Paysafe kann man nachschauen).
    Daraufhin habe ich den Paysafe Support angeschrieben und um Mithilfe gebeten.
    Kurze Zeit später hatte ich vom Support eine Nummer erhalten die ich der Polizei übermitteln soll, damit die Polizei informationen von Paysafe erhalten kann.

    Da derjenige sich trotzdem nach 2 Wochen sich nicht bei mir gemeldet hatte, habe ich eine Anzeige gestellt und der Polizei Chatverläufe, die Nummer von der Paysafecard sowie die Nummer, die mir Paysafe gegeben hatte, übermittelt.

    Nach 3/4 Jahr - 1 Jahr, kam von der Staatsanwaltschaft ein Schreiben, das ich mein Geld zurück bekomme.
    2 Tage später, war auch schon das Geld auf meinem Konto.

  18. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: ibsi 28.09.16 - 16:43

    > In 4-8 Wochen wäre dann der Mann mit dem Kuckuck in der Wohnung, da gibt es sicher den Fernseher, Handy, Tablet der Mama, der geht immer.
    Fernsehr bleibt
    Handy bleibt
    Tablet der Mama auch (was hat sie denn damit zu tun?)

    Siehe auch: daniel-hagelskamp.de

  19. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über Soziale Netzwerke kontaktiert aber anders gelaufen...

    Autor: Thegod 29.09.16 - 00:47

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > whiteghost schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal abgesehn das Vorkasse immer blöd ist, was hat denn dieses Handy bei
    > > anderen Verkäufern zu der Zeit gekostet? Wenn de unterschied mehr als
    > 10¤
    > > war kann irgend was nicht stimmen.
    >
    > Vorallem wenn es weit unter dem Betrag liegt, was die Händler verlangen,
    > sollte man immer sehr vorsichtig sein. Das S7 Edge kostet immer noch um die
    > 580 ¤. Bei 490 ¤ würde ich schon sehr hellhörig werden. Das schreit schon
    > nach einem Betrug.

    Nicht wirklich, es gibt genügend Leute auf Ebay die Dinge verkaufen die ihnen nach dem Kauf nicht gefallen haben / zu kompliziert waren oder ähnliches und zu blöd sind die Rücksendefrist einzuhalten.

    Ich hatte mir im Januar eine Smartwatch gekauft die laut Verkäufer nur sechs Wochen alt war und so gut wie nie getragen wurde. Als das Paket ankam musste ich schmunzeln. Der Verkäufer hat seine Amazon.de Rechnung als Beweis dazu gelegt. Da der Originalkauf innerhalb dessen war was Amazon als Weihnachtszeit definiert hätte er die Uhr sogar noch bis Ende Januar zurückgeben können. Wenn ich mich richtig erinnere habe ich 80 Euro gespart. Da sein Name drauf war handelte es sich wohl auch nicht um ein Geschenk.

    Gibt natürlich auch genug Leute die etwas gewinnen, geschenkt bekommen oder gerade bei Handys etwas durch eine Vertragsverlängerung erhalten. Und natürlich kann dann als Privatverkäufer nicht der Händlerpreis verlangt werden, wenn man etwas schnell loswerden möchte. Warum sollte ich ein Neugerät von einer Privatperson kaufen, wenn ich es für den gleichen Preis auch vom Händler ohne Gewährleistungsprobleme und mit Rückgaberecht bekomme?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  3. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  4. BavariaDirekt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27