1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netz: Facebook überarbeitet…

Schutz vor Stalkern....?!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schutz vor Stalkern....?!?

    Autor: thecrew 16.12.15 - 14:39

    Mal ehrlich.. Wenn man sein Profil auf 100% Privat stellt. Sehen nur angenommene Freunde meine Klamotten, Fotos und Posts. Ein Außenstehender sieht außer einen Namen und ein Profilbild gar nichts.

    Warum also der ganze Stuss? Wenn man das Konto auch einfach auf 100% privat stellen kann?

    Das ist genau das selbe, wie alle immer wegen privater Dinge bei Facebook an die Decke gehen.

    Es ist keine Pflicht dort Sachen zu posten die keinen anderen was angehen.
    Wenn man das trotzdem macht ist man zu 100% selbst Schuld.

    Warum gibt es da eigentlich immer soviel Datenschutz Mimimi?

    Facebook verflichtet einen zu nichts. Das macht ihr alle freiwillig.

    Und wenn ihr nun mal eure Daten für alle freigebt, dann kann sie auch jeder sehen.

  2. Re: Schutz vor Stalkern....?!?

    Autor: Lemo 16.12.15 - 14:55

    Es geht darum es den DAUs etwas zu erleichtern.

  3. Re: Schutz vor Stalkern....?!?

    Autor: OhYeah 16.12.15 - 15:00

    Ja, denn die Datenschutz -und Privatsphäreeinstellungen sind alles andere als DAU-freundlich.

    Swag

  4. Re: Schutz vor Stalkern....?!?

    Autor: mcnesium 16.12.15 - 15:34

    > Mitglieder, die einen falschen Namen etwa von einem Kontakt melden, können nun wesentlich ausführlicher angeben, warum sie das tun. Die Gemeldeten können dann über ein Auswahlmenü die Gründe nennen, warum sie ein Pseudonym verwenden möchten. Auf diese Art sollen die Mitarbeiter von Facebook über bessere Informationen bei der Entscheidung verfügen, ob sie auf der Klarnamenvorgabe bestehen oder in Ausnahmefällen eben auch nicht.

    Der eigentliche Grund ist, dass Facebook-Nutzer nun die Möglichkeit haben, noch detailliertere Angaben über sich und ihre Beziehung zu anderen Facebook-Nutzern zu machen. Denn wir erinnern uns: Facebook will ALLES von jedem wissen, und die Informationen sollten natürlich auch der Wahrheit entsprechen. Die Perversität, überhaupt eine Funktion zum Verpetzen anderer Nutzer zu implementieren, schreit zum Himmel.

    Zugegeben: sie stellen sich nicht dumm dabei an, die Interfaces dafür so aussehen zu lassen, als hätten sie eine ganz andere Funktion. Aber dieser ganze Dienst ist nur noch dazu da, jedes noch so kleine Detail aus den Nutzern rauszukitzeln. Wer etwas anderes glaubt, ist naiv.

  5. Re: Schutz vor Stalkern....?!?

    Autor: Tante Gretchen 16.12.15 - 16:38

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich.. Wenn man sein Profil auf 100% Privat stellt. Sehen nur
    > angenommene Freunde meine Klamotten, Fotos und Posts. Ein Außenstehender
    > sieht außer einen Namen und ein Profilbild gar nichts.
    >
    > Warum also der ganze Stuss? Wenn man das Konto auch einfach auf 100% privat
    > stellen kann?
    >
    > Das ist genau das selbe, wie alle immer wegen privater Dinge bei Facebook
    > an die Decke gehen.
    >
    > Es ist keine Pflicht dort Sachen zu posten die keinen anderen was angehen.
    >
    > Wenn man das trotzdem macht ist man zu 100% selbst Schuld.
    >
    > Warum gibt es da eigentlich immer soviel Datenschutz Mimimi?
    >
    > Facebook verflichtet einen zu nichts. Das macht ihr alle freiwillig.
    >
    > Und wenn ihr nun mal eure Daten für alle freigebt, dann kann sie auch jeder
    > sehen.

    Dennoch gibt es einen Rahmen in denen sich alles abspielt, wie sonst im Leben auch...

  6. Re: Schutz vor Stalkern....?!?

    Autor: Schnarchnase 16.12.15 - 17:23

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum gibt es da eigentlich immer soviel Datenschutz Mimimi?

    Du meinst wohl eher: Warum gibt es so wenig Interesse für Datenschutz?
    Es gibt keinen sinnvollen Grund auf einem „sozialen“ Netzwerk unbedingt mit richtigem Namen angemeldet zu sein. Die Funktionen lassen sich auch mit Pseudonymen wunderbar nutzen.

    Meiner Meinung nach gibt es für diesen „Zwang“ auch keinerlei rechtliche Grundlage. Die informationelle Selbstbestimmung ist ein Grundrecht und das kann Facebook nicht mit einer AGB einschränken. Sprich es ist wie beim Vorstellungsgespräch und der Frage nach der Schwangerschaft, man darf einfach lügen und ist absolut im Recht.

  7. Re: Schutz vor Stalkern....?!?

    Autor: pandarino 17.12.15 - 10:08

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Die informationelle Selbstbestimmung ist ein
    > Grundrecht und das kann Facebook nicht mit einer AGB einschränken.

    Es gibt halt kein Grundrecht auf Facebooknutzung. Von daher können sie verlangen, was sie wollen.

  8. Re: Schutz vor Stalkern....?!?

    Autor: Tuxianer 17.12.15 - 12:41

    pandarino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt halt kein Grundrecht auf Facebooknutzung. Von daher können sie
    > verlangen, was sie wollen.

    In einem Wort: Nein.

    Auch wenn es kein Grundrecht auf die fb-Nutzung gibt, kann eine Firma nichts verlangen, was gegen bestehende Gesetze verstößt: Gesetze stehen über jeden AGB und brechen sie. Gesetzwidrige Bestimmungen AGB sind illegitim und somit von vorn herein unwirksam. Das gilt für den Großteil dessen, was bei Computerprogrammen als AGB beigelegt wird: es ist unwirksam, man kann es also abnicken und braucht sich nicht darum zu kümmern; die Firmen haben keine Rechtsgrundlage für Klagen, weswegen diese in solchen Fällen auch nicht erfolgen. Schäbige Firmen versuchen es mit schäbigen Abmahnwahnwälten, aber auch die kann man in die Tonne treten.

    Das gleiche gilt für zu neugierige Vermieter oder Arbeitgeber ("Sie können ja wo anders wohnen / arbeiten, aber wenn sie hier wohnen / arbeiten, will ich ihr Einkommen kennen und ihren Kontostand der letzten drei Monate und alle Kontobewegungen und ein vollständiges polizeiliches Führungszeugnis sehen und ..."): Sie dürfen nicht, also darf man hier lügen und gefälschte 'Dokumente' vorlegen. Und ist damit weder künd- noch entlassbar. Anders herum macht sich ein Vermieter / Arbeitgeber strafbar, wenn er jemanden entlassen / entmieten will, der sich nicht ausspionieren lassen will.

    Wer denkt, Firmen könnten sich über Gesetze stellen, hat den Zweck eines Rechtsstaates offenbar nicht ganz verstanden und ist bereit, sich der Diktatur der Größe zu unterwerfen. Nochmal: ALLE Personen, Einrichtungen, Firmen usw. müssen sich ZWINGEND an bestehende Gesetze halten.

    Also darf man fb auch mit gefälschten Namen nutzen, und wer das will, darf das; ob sie oder er einen Grund sieht, warum ihr / sein echter Name eine schützenswerte Information darstellt, hat nicht ein 'Gremium' einer Firma zu entscheiden, sondern in erster Linie die Person selbst. Punkt. Wenn die Datensammler-Firma dann meint, einen Account abklemmen zu können, kann man sich sogar dagegen wehren, notfalls per Gerichtsverfahren, und wer Grund hat, seinen Namen geheim zu halten, der kann sich hier durch einen Anwalt vertreten lassen, der fb keine Personendaten des Klägers übermittelt. Die Panikmache von wegen Anschwärzen anderer Nutzer - ein hochgradig unseriöses Unternehmen, das dergleichen propagiert! - ist ebenfalls eine Luftnummer: Anschwärzen kann man jede und jeden, nur sind das keine Beweise.

    Zwar gibt es viele Gründe, fb nicht zu nutzen und noch mehr Gründe, es überhaupt nicht zu nutzen. Aber es ist leider sehr schwer, den Mitgliedern der Zielgruppe dieser Datensammelfirma klar zu machen, wozu fb da ist und dass es gar nicht darum geht, die Daten einzelner, sich freiwillig datenprostituierender fb-Nutzer zu sammeln, sondern eben genauso sehr auch darum, deren Freundes- und Bekanntenkreis auszuspionieren - mithin also Leute, die mit Bedacht nie fb nutzen und dieser Firma auch jede Datensammelei explizit untersagen!

    -----

    Befugnis kann man delegieren. Kompetenz muss man erlangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Kaiserslautern
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. ECKware GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit