1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spähprogramm Finfisher: Unbekannte…

Warum nicht.. braucht man in einer Demokratie doch sicher...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht.. braucht man in einer Demokratie doch sicher...

    Autor: divStar 05.08.14 - 15:10

    ich kann gar nicht beschreiben wie sehr ich Menschen verachte, die so etwas einsetzen. Klar sind Terroristen auch ein dummer Haufen - aber ich glaube diejenigen, die so etwas einsetzen, sind kaum ein Deut besser.

    Ich finde Programme wie diese gehören auf die gleiche Liste wie die Raketen "Grad" oder so. Für mich ist jeder, der so etwas leakt, ein Held - und Firmen, die so etwas verkaufen (sowie Regierungen, die das kaufen), Ausgeburten der Hölle.

  2. Re: Warum nicht.. braucht man in einer Demokratie doch sicher...

    Autor: vlad_tepesch 05.08.14 - 15:47

    ich verachte genauso sehr die Leute, die so etwas herstellen.

    Das "die da oben" von Machtgier zerfressen und zutiefst korrupt sind, ok - daran hat man sich gewöhnen müssen - aber die Leute, die sowas herstellen, sind Leute, wie ich und du. die sind mit Technik und dem Internet aufgewachsen sind Nerds und/oder Hacker.

    Wie kann man moralisch so verkommen sein.

    Genauso denke ich über Mitarbeiter von Rüstungsunternehmen. Leute die dort arbeiten sind normale Bürger, von denen keiner will, dass mal etwas, von dem was sie herstellen gegen sie selbst, oder ihre Kinder eingesetzt wird.

    Wie kann man moralisch so verkommen sein.

  3. Re: Warum nicht.. braucht man in einer Demokratie doch sicher...

    Autor: DonBilbo 05.08.14 - 16:08

    Geld, Geld und nochmal Geld.

  4. Re: Warum nicht.. braucht man in einer Demokratie doch sicher...

    Autor: throgh 05.08.14 - 16:49

    Du weißt nicht, ob dahinter auch ein effizientes System steckt. Vielleicht werden auch etliche GPL-Bibliotheken verwendet und umetikettiert. Oder vielleicht schreiben einzelne Entwickler ahnungslos kleine Bibliotheken, die autark für sich genommen keinerlei Schaden anrichten und erst in der Kombination greifen.

    Natürlich ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass viele Menschen sich auch einfach prostituieren und für Geld schlichtweg ALLES machen. Oder vielleicht werden auch Teile der Software eben in Übersee produziert? Es kann ebenso sein, dass so mancher Entwickler am Schluss keine Wahl hatte: Entweder Arbeit und etwaiges Auskommen oder kein Arbeit und kein Geld zur Ernährung der Familie. Die Globalisierung bringt schlimmste Auswüchse nach vorne und wir kennen hier mit Sicherheit nur einen kleinen Prozentsatz!

  5. Re: Warum nicht.. braucht man in einer Demokratie doch sicher...

    Autor: gaym0r 06.08.14 - 11:39

    Da gibt es Branchen die verdienen mehr Verachtung... Rüstungsindustrie z.B.

    Aber das ist ja egal, wenn Menschen in Nahost leiden. Aber wehe die eigenen Daten sind in Gefahr!11

  6. Re: Warum nicht.. braucht man in einer Demokratie doch sicher...

    Autor: DeathMD 06.08.14 - 11:47

    Prostituieren sich für den selben Schwachsinn, also beides gleich verachtenswert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  4. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29