1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spamschutz: Facebook-Nachricht…

Spamschutz: Facebook-Nachricht an Zuckerberg kostet 100 US-Dollar

In den USA testet Facebook derzeit einen ungewöhnlichen Spamfilter für Mark Zuckerberg: Mit einer Zahlung von 100 US-Dollar kann der Absender verhindern, dass seine Facebook-Nachricht an den Konzernchef im Spamordner verschwindet.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.

Was ist Deine Meinung zum Artikel "Spamschutz: Facebook-Nachricht an Zuckerberg kostet 100 US-Dollar" ?

Neues Thema


Beiträge

  1. API für Werbetreibende 1

    Renee | 15.01.13 10:45 15.01.13 10:45

  2. mögliche alternative: DIASPORA 19

    freeman125 | 13.01.13 00:14 14.01.13 21:04

  3. Normal, Promis kosten, oder? 1

    Gungosh | 14.01.13 12:21 14.01.13 12:21

  4. Hatte "Zuck" mal ne Nachricht geschrieben 18

    Anonymer Nutzer | 11.01.13 22:36 14.01.13 11:56

  5. Facebook: Der Ryanair unter den Social Networks [kt] 1

    Shred | 14.01.13 09:45 14.01.13 09:45

  6. Wenn die Bezahlung Spam verhindern soll.... 8

    Casandro | 12.01.13 08:02 13.01.13 18:12

  7. Um die Wichtigkeit der Nachricht zu unterstreichen.... 5

    casaper | 11.01.13 22:46 13.01.13 17:57

  8. eine Auktion wäre besser 1

    kman | 13.01.13 14:39 13.01.13 14:39

  9. Neue Einnahmequelle 7

    iu3h45iuh456 | 11.01.13 21:43 13.01.13 01:02

  10. "Wir testen einige hochpreisige Nachrichten, um herauszufinden, wie Spam gefiltert werden kann." 1

    homilolto | 12.01.13 17:46 12.01.13 17:46

  11. Häää? Dafür ist Facebook doch gedacht 6

    dabbes | 12.01.13 13:31 12.01.13 16:18

  12. Reißerisch hereingefallen wie alle Medien... Wie immer 4

    rednoseday | 11.01.13 22:10 12.01.13 14:08

  13. Wenn der werte Herr Zuckerberg keine Facebooknachrichten haben will, ... 2

    Spaghetticode | 11.01.13 23:56 12.01.13 12:55

  14. Eigentlich nicht schlecht 1

    chriz.koch | 12.01.13 12:45 12.01.13 12:45

  15. und wenn ich nicht will... 2

    Ein Spieler | 12.01.13 10:30 12.01.13 12:14

  16. Einmalig oder jedes mal? 1

    Icestorm | 12.01.13 11:46 12.01.13 11:46

  17. Spätestens jetzt... 7

    Weltfrieden5000 | 11.01.13 22:09 12.01.13 11:45

  18. Lustig... 1

    developer | 12.01.13 10:16 12.01.13 10:16

  19. Wieso bekommt das Geld eigentlich FB? 1

    DerDick | 12.01.13 09:56 12.01.13 09:56

  20. Son Quatsch! 5

    frankfranconi | 11.01.13 21:51 12.01.13 09:50

Neues Thema



Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter Firmware (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg (Home-Office möglich)
  2. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  3. Java Developer / Java Entwickler (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte deutschlandweit, Johannsburg (Südafrika), Pilsen (Tschechische Republik)
  4. Inhouse Consultant Microsoft Dynamics NAV (m/w/d)
    über D. Kremer Consulting, Großraum Hameln-Detmold

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Office 365 Microsofts neuer Outlook-Client ist geleakt
  2. Interface-Wechsel Outlook für den Mac bekommt neue Oberfläche
  3. Microsoft Die Zeit für Outlook 2007 und 2010 läuft ab

Polizei: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
Polizei
Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  1. Überwachung Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
  2. EC-Karte Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
  3. Vorschau Autobahnpolizei-Simulator 3 Cops und Kühe auf der Fahrbahn

Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen