Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spectre und Meltdown: Kleine…

Performanceprobleme - nur ich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Performanceprobleme - nur ich?

    Autor: dreamtide11 24.01.18 - 08:37

    Ich habe mittlerweile auf 2 Rechnern den Meltdownpatch drauf, Spectre noch gar nichts.
    Beide Rechner sind W10, 64bit. Der eine ist ein auf stromsparen ausgerichteter i5 der 24/7 läuft, der andere eine aufgemotzte Spielekiste, i7 Skylake, 32 GB 3000er RAM und M2 SSD, nur um mal die Richtung zu deuten.

    Seit die Patches auf beiden Rechnern sind, spüre ich erhebliche Performance-Einbussen, spezielle bei den HD-Zugriffen. Die M2 läuft gefühlt auf SSD Level. Hört sich nach Luxusproblem an, aber der Geschwindigkeitseinbruch ist doch deutlichst.

    Games haben teilweise 3-5 fache Ladezeiten (bei manchen merkt man weniger, aber man merkt es eben). Ich habe ein Problem, mit dem ich lange Jahre nichts mehr zu tun hatte, die Ruckler sind zurückgekehrt, dann aber eher so im Sekundenabstand.

    Kurz, ich bin frustriert. Ich kann die Veränderung auch wirklich auf beiden Systemen mit dem Patchzeitpunkt in Verbindung bringen.

    Was mich nun irritiert: Es gibt im Netz kaum etwas zu finden in Foren von Leuten, denen es ähnlich geht, alle sind ganz gechillt, so sieht es für mich jedenfalls aus.

    Geht's euch auch so, oder hat es mich aus irgendeinem Grund ganz speziell erwischt?
    Im Ernst, ich spiele schon mit dem Gedanken wenigstens die Spielekiste möglichst durch ein AMD Setup zu ersetzen, will aber noch abwarten, wie die sich verhalten, wenn _beide_ Patches in der Praxis begutachtet sind.

    Euer Statement interessiert mich wirklich. Ich leide :) und hoffe auf Gleichgesinnte :).

  2. Nein ich auch....

    Autor: tKahner 24.01.18 - 10:26

    auf meinem Dell XPS8910 (i7-6700, 32GB, Win10 Home) hatte ich vorher die Leistungen mit CPU-z und Crystal-Diskmark gemessen.
    Während der Prozessor praktisch kein Nachlassen gezeigt hat - im Bereich von 1 bis 2%
    also praktisch unerheblich - war der Zugriff auf meine Samsung 850 evo 256GB deutlich langsamer

    Vorher hatte ich die Werte (Read Write)

    Seq Q32T1...........7109..........5749
    4KiB Q8T8............3234..........2652
    4KiB Q32T1............757............279
    4KiB Q1T1..............776............284

    Danach (mit der anteiligen Restleistung)

    Seq Q32T1............5135...........4346....................72%......75%
    4KiB Q8T8.............2221...........1864....................68%......70%
    4KiB Q32T1.............448.............203....................59%......73%
    4KiB Q1T1...............458.............203....................59%......71%

    Da deckt sich mit der deutlich gestiegenen Latenzzeit auch beim Aufruf kleinerer Programme des täglichen Dauereinsatzes. Programme in der Taskleiste, die ich mit [WIN-#] starte, brauchen sicherlich 3x bis 5x länger.
    Da ich kein Mausschubser bin, sondern wenn's geht nur mit der Tastatur arbeite (altes VIM-Leiden) unterbricht dies meinen normalen Arbeitsfluss deutlich. Bei Mausarbeiten muss ich eh erst immer zielen und in der Zeit lädt das Programm oder rackert sich sonst im Hintergrund ab, also nicht so tragisch.
    Für Gamer stell ich mir das aber unangenehm vor. Da wird doch dauernd kleinteilig geswapt - denke ich mir zumindest (sorry sudoku und Schach )

    Auf meinem Lenovo T470p (i7-7700HQ, 16GB, Win10Pro) das gleiche Spiel (CPU ~OK, NVM -> Einbruch). Hier die NVM allerdings nicht so stark betroffen, aber im Alltag spürbar. Was mich zumindest in der Beziehung beruhigt, als das der Lenovo mehr als doppelt so teuer wie der Dell ist :-(

  3. Re: Nein ich auch....

    Autor: dreamtide11 24.01.18 - 13:08

    Ich glaube, du hattest hier auch einen Thread mit der Messung der EVO gestartet am 22.en, der ja auch eine Leistungseinbusse bis zu 45 % auswies beim Lesen.

    Den hatte ich zum Zeitpunkt meines Postings noch nicht gesehen, war aber dann dankbar das mal zu lesen, denn: Ich habe ebenfalls die genannte Samsung M2!
    Tatsächlich würde dies einiges erklären, z.B. warum bei uns der Leistungsverlust so derart auffällig ist, während die meisten zwar grummeln, aber sich sonst schweigend bedecken. Das ist für diese Klientel eher nicht üblich! :)

    Vielleicht gibt es den Zusammenhang bei der Verwendung des M2 slots. Dann würde ich auch mutmassen, dass es da noch Abhilfe geben könnte, ohne das jetzt technisch Belegen zu können.

    Hoffen wir mal....

    edit: Nein, du warst es nicht, es kam aus dem thread "SSD-Messungen", passt aber gut hierzu!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.18 13:09 durch dreamtide11.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57