Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speichert Facebook gelöschte Daten…

Wer seine Daten dort speichert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer seine Daten dort speichert...

    Autor: ........ 12.01.10 - 20:40

    Hat nix anderes verdient. Wenn ich der Meinung bin, mein Privatleben müßte im Internet stehen, dann darf ich mich hinterher nich beschweren daß mein Privatleben im Internet steht. Wer Wert auf Privatsphäre legt, legt halt kein Facebook-Konto an. Ich sehe irgendwie nicht das Problem...

  2. Re: Wer seine Daten dort speichert...

    Autor: nurso.. 12.01.10 - 23:24

    Das Problem ist, dass nicht nur Informationen über angemeldete Benutzer drin stehen, sondern auch über Menschen wie Dich, weil Du auf den Profilen erwähnt und dargestellt wirst. Wehren kannst Du Dich nicht dagegen, weil Du es ja nicht weisst. Und gelöscht werden die Informationen über Dich ja trotzdem nicht, weil Deine von anderen verletze Privatsphäre ja nicht mehr zeitgemäß ist. Zusammen mit den immer häufiger werdenden Personensuchmaschinen wirst Du im Laufe der Zeit gläserner, als Du es Dir vorstellst ...

  3. Facebook kennt auch Nichtnutzer

    Autor: bark 13.01.10 - 00:32

    Facebook-Nutzer können ihre Webmail und Outlook/Thunderbird-Adressbücher von Facebook durchsuchen lassen, und die meisten tun das auch. Die da drin stehenden Daten, inlusive Klarname, Email-Adresse und was auch immer sonst noch an Daten im Adressbuch steht, werden dazu verwendet, Profile von Nicht-Nutzern anzulegen. Natürlich haben die keine Profil-Seite, stehen aber genauso in der Datenbank.

    Natürlich ist das im Hinblick auf informationelle Selbstbestimmung ein Skandal, die Nicht-Nutzer werden nie gefragt, ob sie in die Datenbanken aufgenommen werden. Verantwortlich ist aber nicht nur Facebook, sondern auch die bescheuerten Nutzer.

  4. Re: Facebook kennt auch Nichtnutzer

    Autor: Facebooknichtnutzer 13.01.10 - 07:16

    Stimme, meine Daten sind dort offenbar auch gespeichert. Ich bekomme ab und zu "Einladungen" von Leuten, denen ich irgendwann mal im Leben begegnet bin, mit dem Hinweis, dass ich andere Leute auch "kennen könnte". Das sind 100% Treffer, die kenne ich alle!

    Dabei bin ich nicht nur kein Facebook-Nutzer, ich war überhaupt noch nie auf deren Webseite.

    Kann man sich dagegen irgendwie wehren? Das sind doch personenbezogene Daten, die die ohne meine Einwilligung gar nicht spreichern dürfen.

  5. Re: Facebook kennt auch Nichtnutzer

    Autor: Inu 13.01.10 - 08:39

    Facebooknichtnutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man sich dagegen irgendwie wehren? Das sind doch personenbezogene
    > Daten, die die ohne meine Einwilligung gar nicht spreichern dürfen.

    Angenommen sie haben sie von einem Kontakt, der die Daten hatte - und der hat sie freiwillig rausgegeben - wieso dürften sie die dann nicht speichern? Es sind zwar Daten über Dich, aber nicht _deine_.

    Das ist dasselbe mit dem Flag das man immer und überall setzen kann, womit man bestätigt kriegt dass die Daten, die man grad eben eingegeben hat nicht weitergegeben würden. Und es dann doch werden, damit man auch in Zukunft über Falsche Uhren, Diätpillen und Penis-Gröss-Verdoppler (Aufgabe an alle Mathestudenten: wenn ein Produkt das schafft, wie viele Produkte musst Du nehmen, damit dein Penis bis zum Mond reicht?) informiert werden kann...

  6. Re: Facebook kennt auch Nichtnutzer

    Autor: Ohne Gesicht 13.01.10 - 10:13

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook-Nutzer können ihre Webmail und Outlook/Thunderbird-Adressbücher
    > von Facebook durchsuchen lassen, und die meisten tun das auch. Die da drin
    > stehenden Daten, inlusive Klarname, Email-Adresse und was auch immer sonst
    > noch an Daten im Adressbuch steht, werden dazu verwendet, Profile von
    > Nicht-Nutzern anzulegen. Natürlich haben die keine Profil-Seite, stehen
    > aber genauso in der Datenbank.
    Bin ich der Einzige, der das richtig skandalös findet? Spätestens da sollte der Staat mal endlich einschreiten. Aber anscheinend haben die USA überhaupt kein Problem mit privater Datensammlung.
    Im Gegenteil, die Sicherheitsdienste dort finden das so richtig geil, einer der Facebook-Eigentümer ist "zufälligerweise" so ein schwuler Anarchokapitalist und der "Chief Privacy Officer" von FB will gerade Generalstaatsanwalt von Kalifornien werden.

    Ich will endlich ein dezentrales (vielleicht auf Bittorrent-Basis o.ä.), verschlüsseltes und nicht profitorientiertes Soziales Netzwerk. Kann jemand nicht mal schnell sowas schreiben? :)

  7. Re: Facebook kennt auch Nichtnutzer

    Autor: Full Ack 13.01.10 - 12:05

    Genau das habe ich auch feststellen müssen,
    Kollege lässt sein Adressbuch "scannen" und ich bekomm ne Einladung ...
    Unter "Leute die sie auch kennen könnten" , 3 Personen die der scannende Kollege nicht kennt , aber ich und Facebook muss diese 3 wohl von meiner eigentlich gelöschten Xing Freundesliste abgegriffen haben die schon seit über einem Jahr nicht mehr existent ist ...
    Aber lustig, sind eher die Leute mit denen Ich weniger zu tun hab, aber alle 3 Socialcommunity-"huren"

  8. Re: Wer seine Daten dort speichert...

    Autor: autor 13.01.10 - 16:34

    tja, so ist das nun halt. einmal den privatlebenstriptease hingelegt und du bist für immer und ewig unumkehrbar entblößt. egal ob nun facebook, daten-**** und wie sie sich alle schimpfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.10 16:36 durch sh (golem.de).

  9. Re: Wer seine Daten dort speichert...

    Autor: ich halt 13.01.10 - 17:33

    Deswegen einfach bisschen drauf scheißen, und zu dem stehen was man macht,... was wollen die dann da entblösen? Das ich bin wie ich bin :) pah :D!

    Jeder Mensch hat so seine Dunklen ecken, die sind halt so... naund? Der mensch is deswegen doch net schlecht,... daher verstehe ich auch nicht dieses blödsinnige "Datenschutz" hin und her blabla..

    Ob nun jemand im Netz sieht wie ich grad genüsslich ein Bier runterschütte, oder meinen perfekt geformten körper zeige, tja solls doch so sein ^^.

    und die spammmails kriegst du nicht nur durch solche online-social-communities... auch durch x-foren... habt euch sicher auch schon in anderen foren angemeldet.

    Am besten einfach ne Spammail anlegen... und dort kommt der ganze müll hin -> Problem erledigt.

  10. Re: Wer seine Daten dort speichert...

    Autor: Amanda B. 13.01.10 - 18:07

    Wenn du das so handhaben willst.. von mir aus...

    Aber lass uns bitte auch unsere Privatsphäre. Viele Menschen wollen nicht so öffentlich dastehen ;-)

  11. Re: Wer seine Daten dort speichert...

    Autor: Nonymous 13.01.10 - 22:53

    ich halt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der
    > mensch is deswegen doch net schlecht,... daher verstehe ich auch nicht
    > dieses blödsinnige "Datenschutz" hin und her blabla..
    >
    > Ob nun jemand im Netz sieht wie ich grad genüsslich ein Bier runterschütte,

    [x] Ich hab noch nie etwas von "Anonymous" und Raids gehört.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. Scheer GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 1,19€
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47