Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionage: Geheime NSA-Dokumente für…

Die illegale Office-Version macht mich fertig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die illegale Office-Version macht mich fertig

    Autor: GodsCode 04.12.17 - 15:16

    Spätestens in Zeiten von Crypto-Trojanern und Bausätzen für Skriptkiddies, würde ich mich nicht trauen Cracks zu benutzen. Wie so einer für die NSA arbeiten kann kapier ich nicht. Ich war immer überzeugt, dass das paranoide Leute sind, die ein wenig das Risiko abschätzen können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 15:17 durch GodsCode.

  2. Re: Die illegale Office-Version macht mich fertig

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 04.12.17 - 16:02

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens in Zeiten von Crypto-Trojanern und Bausätzen
    > für Skriptkiddies, würde ich mich nicht trauen Cracks zu
    > benutzen.

    Skriptkiddies bekommen keine funktionierenden Cracks auf die Reihe. Diese stammen von Releasegroups, die seit Jahren, teilweise seit Jahrzehnten aktiv sind und Besseres zu tun haben als ihre Cracks mit Trojanern zu verseuchen und damit ihren Ruf zu ruinieren.

    Es kommt natürlich durchaus vor, dass gecrackte Programme wiederum von Dritten manipuliert werden. Allerdings sollte das - im Gegensatz zu rechtlichen und/oder moralischen Bedenken - jemanden, der bei den "IT-News für Profis" unterwegs ist, nicht abhalten, Cracks zu benutzen. Sooo professionell muss man nämlich nicht sein, um sichere von unsicheren Quellen unterscheiden zu können und im Zweifelsfall eine Sandbox aufzusetzen, bevor man einen Crack anwendet.

    Was wiederum eher die Frage unterstützt, warum ein Senior-Mitarbeiter der NSA so einen absoluten DAU-Fehler begeht. Mit diesem Grad an Tüddeligkeit hätte ich mit 67 Jahren nicht mehr an einem Lebenslauf gearbeitet, sondern mir Gedanken über meine Pensionierung gemacht ...

  3. Re: Die illegale Office-Version macht mich fertig

    Autor: AgentBignose 04.12.17 - 19:28

    Es gibt aber einen Unterschied zwischen:
    - einem Keygen, den kann man sehr gut in einer Sandbox laufen lassen und den generierten Schlüssel dann im produktiv System einsetzten
    - einem Crack
    - und einem KMS Server Tool.

    So einfach in einer Sandbox geht das nicht.

    Deine Einschätzung zu den Releasegroups schätze ich grundsätzlich, aber als Geheimdienstmitarbeiter inkl. entsprechendem Gehalt, sollte man da schon auf Nummer sicher gehen.

    Übrigens finde ich den Preis für Office durchaus fair, bei Windows 10 zieht das anders aus, da sie sich ja dort inzwischen überwiegend indirekt bezahlen lassen, aber dafür zahlt ja auch kein Mensch den offiziellen Preis sondern bestellt es für 25¤ bei Amazon.

  4. Re: Die illegale Office-Version macht mich fertig

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 04.12.17 - 20:52

    AgentBignose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt aber einen Unterschied zwischen:
    > - einem Keygen, den kann man sehr gut in einer
    > Sandbox laufen lassen und den generierten Schlüssel
    > dann im produktiv System einsetzten
    > - einem Crack
    > - und einem KMS Server Tool.
    > So einfach in einer Sandbox geht das nicht.

    Ah, okay, ein Missverständnis. Man sollte verdächtigen Code nur mit kompletter Umgebung in einer Sandbox laufen lassen. Sprich, wenn man denn unbedingt regelmäßig und umfassend gecrackte Software produktiv (oder unterhaltsam) einsetzen will, sollte das ganze OS virtualisiert sein.

    > Übrigens finde ich den Preis für Office durchaus fair,
    > bei Windows 10 zieht das anders aus, da sie sich ja
    > dort inzwischen überwiegend indirekt bezahlen lassen,
    > aber dafür zahlt ja auch kein Mensch den offiziellen
    > Preis sondern bestellt es für 25¤ bei Amazon.

    Grundsätzlich ist Software bei entsprechenden Einkommen nicht teuer. Sprich, wer produktiv arbeitet, kann sie sich auch leisten und erfolgreich abschreiben.
    Wer gecrackte Software aus Geldmangel oder aus Nervenkitzel einsetzt, übersteht es üblicherweise, wenn etwas schief geht, weil eben kein Produktivsystem korrumpiert wird. Ausnahmen bestätigen die Regel, haben allerdings auch nicht mein Mitgefühl. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. moBiel GmbH, Bielefeld
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 2,99€
  3. (-77%) 3,45€
  4. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55