1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionage: Geheime NSA-Dokumente für…

Die illegale Office-Version macht mich fertig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die illegale Office-Version macht mich fertig

    Autor: GodsCode 04.12.17 - 15:16

    Spätestens in Zeiten von Crypto-Trojanern und Bausätzen für Skriptkiddies, würde ich mich nicht trauen Cracks zu benutzen. Wie so einer für die NSA arbeiten kann kapier ich nicht. Ich war immer überzeugt, dass das paranoide Leute sind, die ein wenig das Risiko abschätzen können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 15:17 durch GodsCode.

  2. Re: Die illegale Office-Version macht mich fertig

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 04.12.17 - 16:02

    GodsCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens in Zeiten von Crypto-Trojanern und Bausätzen
    > für Skriptkiddies, würde ich mich nicht trauen Cracks zu
    > benutzen.

    Skriptkiddies bekommen keine funktionierenden Cracks auf die Reihe. Diese stammen von Releasegroups, die seit Jahren, teilweise seit Jahrzehnten aktiv sind und Besseres zu tun haben als ihre Cracks mit Trojanern zu verseuchen und damit ihren Ruf zu ruinieren.

    Es kommt natürlich durchaus vor, dass gecrackte Programme wiederum von Dritten manipuliert werden. Allerdings sollte das - im Gegensatz zu rechtlichen und/oder moralischen Bedenken - jemanden, der bei den "IT-News für Profis" unterwegs ist, nicht abhalten, Cracks zu benutzen. Sooo professionell muss man nämlich nicht sein, um sichere von unsicheren Quellen unterscheiden zu können und im Zweifelsfall eine Sandbox aufzusetzen, bevor man einen Crack anwendet.

    Was wiederum eher die Frage unterstützt, warum ein Senior-Mitarbeiter der NSA so einen absoluten DAU-Fehler begeht. Mit diesem Grad an Tüddeligkeit hätte ich mit 67 Jahren nicht mehr an einem Lebenslauf gearbeitet, sondern mir Gedanken über meine Pensionierung gemacht ...

  3. Re: Die illegale Office-Version macht mich fertig

    Autor: AgentBignose 04.12.17 - 19:28

    Es gibt aber einen Unterschied zwischen:
    - einem Keygen, den kann man sehr gut in einer Sandbox laufen lassen und den generierten Schlüssel dann im produktiv System einsetzten
    - einem Crack
    - und einem KMS Server Tool.

    So einfach in einer Sandbox geht das nicht.

    Deine Einschätzung zu den Releasegroups schätze ich grundsätzlich, aber als Geheimdienstmitarbeiter inkl. entsprechendem Gehalt, sollte man da schon auf Nummer sicher gehen.

    Übrigens finde ich den Preis für Office durchaus fair, bei Windows 10 zieht das anders aus, da sie sich ja dort inzwischen überwiegend indirekt bezahlen lassen, aber dafür zahlt ja auch kein Mensch den offiziellen Preis sondern bestellt es für 25¤ bei Amazon.

  4. Re: Die illegale Office-Version macht mich fertig

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 04.12.17 - 20:52

    AgentBignose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt aber einen Unterschied zwischen:
    > - einem Keygen, den kann man sehr gut in einer
    > Sandbox laufen lassen und den generierten Schlüssel
    > dann im produktiv System einsetzten
    > - einem Crack
    > - und einem KMS Server Tool.
    > So einfach in einer Sandbox geht das nicht.

    Ah, okay, ein Missverständnis. Man sollte verdächtigen Code nur mit kompletter Umgebung in einer Sandbox laufen lassen. Sprich, wenn man denn unbedingt regelmäßig und umfassend gecrackte Software produktiv (oder unterhaltsam) einsetzen will, sollte das ganze OS virtualisiert sein.

    > Übrigens finde ich den Preis für Office durchaus fair,
    > bei Windows 10 zieht das anders aus, da sie sich ja
    > dort inzwischen überwiegend indirekt bezahlen lassen,
    > aber dafür zahlt ja auch kein Mensch den offiziellen
    > Preis sondern bestellt es für 25¤ bei Amazon.

    Grundsätzlich ist Software bei entsprechenden Einkommen nicht teuer. Sprich, wer produktiv arbeitet, kann sie sich auch leisten und erfolgreich abschreiben.
    Wer gecrackte Software aus Geldmangel oder aus Nervenkitzel einsetzt, übersteht es üblicherweise, wenn etwas schief geht, weil eben kein Produktivsystem korrumpiert wird. Ausnahmen bestätigen die Regel, haben allerdings auch nicht mein Mitgefühl. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. (-30%) 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze