Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionage: Geheime NSA-Dokumente für…
  6. Thema

In einer Diktatur wie Russland,

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: In einer Diktatur wie Russland,

    Autor: Tuxgamer12 06.12.17 - 08:58

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du legst mir worte in den Mund die ich nicht geschrieben habe. Ich sage
    > nicht das die nsa "böse" ist.

    Na gut, ganz kurz: Ist natürlich lustig, dass du danach noch einmal wieder genau das schreibst, wovon ich geredet habe. Nämlich einziges Argument: Ist NSA.

    In diesem Kontext von "böse" zu sprechen war sicherlich eine Übertreibung meinerseits; an meiner eigentlichen Aussage ändert das nichts.

    > Nur der naive Glaube, nur weil 1000.000 Zeile open source vorliegen ist das
    > keine 0-day Lücke oder bug drin den nur die nsa kennt wäre naiv.

    Was ich auch anders formuliert vor 2 Beiträgen geschriebej habe - weshalb mir völlig schleierhaft ist, wieso du versuchst es so hinzustellen, als wäre ich anderer Meinung.

    Ich erinnere:

    "Was sein kann, dass die NSA da etwas in der Richtung bei SeLinux kennt (ja, vielleicht auch absichtlich eingebaut hat).
    Spätestens seit Snowden ist ja aber wohl bekannt, dass die NSA allgemein Scheiß mit Sicherheitslücken macht - ganz gleich welcher Software. "

    > Und noch naiver in meinen augen dass die NSA für das weltweit frei
    > verfügbare linux sicherheitsverbesserungen kostenlos zu Verfügung stellt,
    > welches dann auch china, russland und nordkorea kostenlos nutzt. Kim jong,
    > Putin, Assad und co. sagen danke NSA für das tolle kostenfreie selinus.
    > Hahaha.

    Die Frage, was du zu Tor sagst, war übrigens ernst gemeint. Das würde mich wirklich interessieren.

  2. Re: In einer Diktatur wie Russland,

    Autor: Menplant 06.12.17 - 11:41

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber (d)ein Bekanntenkreises stellt
    > gewissermaßen eine soziale Blase dar, die für so eine Debatte nicht
    > repräsentativ ist.

    Das ist richtig, aber wie viele Umfragen sind auch schon repräsentativ‽ Es ist keine Echo-Kammer weil ich mich hier nicht nur auf gleichgesinnte (Freunde) berufe. Mein Bekanntenkreis schließt natürlich nicht alle sozialen Hierarchien, Geschlechter, Alter, ... in allen Kombinationen ein.
    >
    > Entscheidender ist da eher, dass sämtliche Petitionen und Proteste
    > zahlenmäßig nicht einmal in Sichtweite einer Mehrheit kamen. Das bedeutet
    > nicht, dass die Mehrheit mit der Entwicklung einverstanden wäre oder diese
    > sogar befürworten würde, aber es fehlte ganz klar ein mehrheitliches
    > Betroffenheitsgefühl. Anders ausgedrückt: Die Mehrheit kann sich offenbar
    > mit der Entwicklung arrangieren und trägt sie somit konkludent mit.
    Die Mehrheit der Menschen hat gar nicht mitbekommen, dass es eine Petition gab und ist auch nur sehr selten auf Demos anzutreffen. Man könnte auch sagen die Mehrheit der Menschen weiß nicht das wir in der EU leben, weil nur eine Minderheit überhaupt bei den Europawahlen abstimmt (es fehlte ganz klar ein mehrheitliches Betroffenheitsgefühl).

    > In einer perfekten Welt hätten die Entscheidungsträger eher überlegt, wie
    > man Kosten senken kann, anstatt eine größeren Zahl an Haushalten (nämlich
    > nahezu alle) als Zahler zu erschließen. Aber auch in einer perfekten Welt
    > dauert die Reform eines komplexen Konstrukts wie der des ÖRR der BRD
    > deutlich länger, als für eine Entscheidung zur Verfügung steht. Es musste
    > etwas entscheiden werden, um geltenden Recht zu entsprechen und da wurde
    > aus den möglichen Entscheidungen noch die pfleglichste ausgewählt: Die
    > erhöhte Gesamtlast wurde auf mehr Zahler verteilt, statt die Individuallast
    > der bereits Zahlenden zu erhöhen.
    > Gerechtigkeit bedeutet eben manchmal auch, alle gleich schlecht zu
    > behandeln.
    Es war mehr als offensichtlich, dass durch das neue System massiv Mehreinnahmen dazu kommen. Viele Leute haben den alten GEZ Prüfer schlicht nicht zur Tür hereingelassen und behaupteten sie leben wie die Amischen (nur aus Geiz, nicht weil sie die ÖR gar nicht konsumierten). Die, die schon gezahlt haben wurden nur in den seltesten Fällen durch das neue System entlastet.

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht natürlich hauptsächlich um Nachrichten und Bildung (auch
    > politisch).
    >
    > Und Sorry, dafür ist das Konzept "Öffentlich Rechtlich" essentiell - und
    > einfach nötig für die Gesellschaft. Sorry, aber wenn wir auf einmal nur mit
    > RTL News und Co dahstehen würden, wäre das durchaus uncool und ein Schlag
    > ins Gesicht der Demokratie.
    Ich komme auch ganz gut ohne aus, danke. Ich wüsste jetzt auch nicht, inwiefern das ausschlaggebend für Demokratie ist, da die ÖR genauso manipulierbar sind wie private Medien.
    Blindes Vertrauen ist häufig gefährlicher als gesunde Skepsis. Les ruhig mal ein bisschen RT um eine differenziert kritische Weltansicht zu stärken.

  3. Re: In einer Diktatur wie Russland,

    Autor: Tuxgamer12 06.12.17 - 21:25

    Menplant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tuxgamer12 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht natürlich hauptsächlich um Nachrichten und Bildung (auch
    > > politisch).
    > >
    > > Und Sorry, dafür ist das Konzept "Öffentlich Rechtlich" essentiell - und
    > > einfach nötig für die Gesellschaft. Sorry, aber wenn wir auf einmal nur
    > mit
    > > RTL News und Co dahstehen würden, wäre das durchaus uncool und ein
    > Schlag
    > > ins Gesicht der Demokratie.
    > Ich komme auch ganz gut ohne aus, danke. Ich wüsste jetzt auch nicht,
    > inwiefern das ausschlaggebend für Demokratie ist, da die ÖR genauso
    > manipulierbar sind wie private Medien.
    > Blindes Vertrauen ist häufig gefährlicher als gesunde Skepsis. Les ruhig
    > mal ein bisschen RT um eine differenziert kritische Weltansicht zu stärken.

    RT iat russisches Staatsfernsehen (und im Gegensatz zu unserem ÖR direkt vom Staat bezahlt). Sorry, aber dabei ist noch größere Skepsis gefragt.

    Und glaub mir: Ein differenziertes Weltbild bekommst vom blinden und reinem RT lesen noch weniger.

    Und nein, werbefinanzierte Medien sind von der Natur her prinzipiell deutlich
    * unkritischer
    * sensationsgeiler
    * qualitativ schlechter
    Oder was empfiehlst du mir als privaten, deutschen Nachrichtensender?

  4. Re: In einer Diktatur wie Russland,

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.12.17 - 21:54

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RT iat russisches Staatsfernsehen (und im Gegensatz
    > zu unserem ÖR direkt vom Staat bezahlt). Sorry, aber
    > dabei ist noch größere Skepsis gefragt.

    Exakt.

    Aber: Trotzdem sollte es in ein möglichst umfassendes Gesamtbild einfließen. Was in parteiischen Medien vermittelt wird liefert zwar kein vertrauenswürdiges Bild per se, aber die Frage, *warum* es gesendet wird, lässt dennoch gewisse Schlüsse und Einordnungen zu.

  5. Re: In einer Diktatur wie Russland,

    Autor: matzems 07.12.17 - 08:23

    Tuxgamer12 schrieb:

    > Die Frage, was du zu Tor sagst, war übrigens ernst gemeint. Das würde mich
    > wirklich interessieren.

    1. Wo NSA drauf steht ist auch NSA drin: SeLinux, Windows
    2. So wo kein NSA drauf ist sich in wichtigen höchstwahrscheinlich auch drin: Tor, Apple....

    Ich würde niemals diesen Schnüffeldienst unterschätzen.
    Was die wollen kriegen die hin. USA ist das zentrum von it und geheimdiensten. Die machen dinge davon träumen wir nicht mal.
    Schau dir mal deren 2 riesen Rechenzentren an. Die machen wahrscheinlich Apple und Microsoft noch was vor. Bzw. die cooperieren ja mit denen. Und wenn man weiss das auch google best friend der us geheimdienste ist (offiziell und freiwillig ). Dann mach ich mir auch bei tor kein illusionen das die dort genug Maulwürfe drin haben und lächelnd alles anhören während alle sich in sicherheit wiegen.

    Das einzige wo vielleicht die nsa nicht die finger drin haben ist Kaspersky, dort haben die russen ihre finger drin.;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.17 08:24 durch matzems.

  6. Re: In einer Diktatur wie Russland,

    Autor: Tuxgamer12 07.12.17 - 12:59

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tuxgamer12 schrieb:
    >
    > > Die Frage, was du zu Tor sagst, war übrigens ernst gemeint. Das würde
    > mich
    > > wirklich interessieren.
    >
    > 1. Wo NSA drauf steht ist auch NSA drin: SeLinux, Windows
    > 2. So wo kein NSA drauf ist sich in wichtigen höchstwahrscheinlich auch
    > drin: Tor, Apple....
    >
    > Ich würde niemals diesen Schnüffeldienst unterschätzen.
    > Was die wollen kriegen die hin. USA ist das zentrum von it und
    > geheimdiensten. Die machen dinge davon träumen wir nicht mal.
    > Schau dir mal deren 2 riesen Rechenzentren an. Die machen wahrscheinlich
    > Apple und Microsoft noch was vor. Bzw. die cooperieren ja mit denen. Und
    > wenn man weiss das auch google best friend der us geheimdienste ist
    > (offiziell und freiwillig ). Dann mach ich mir auch bei tor kein illusionen
    > das die dort genug Maulwürfe drin haben und lächelnd alles anhören während
    > alle sich in sicherheit wiegen.
    >
    > Das einzige wo vielleicht die nsa nicht die finger drin haben ist
    > Kaspersky, dort haben die russen ihre finger drin.;-)

    Okay, das ist eine Einstellung, die vertretbar ist (wohlgemerkt: Ich bin immer noch anderer Meinung, akzeptiere aber deine Einstellung).

    Fraglich ist jedoch trotzdem, wieso du SeLinux besonders hervorgehoben hast - wie auch schon angesprochen wurde, ist SeLinux rein logisch nicht der sinvollste Angriffspunkt, wenn man z.B. auf Handys Google Play, auf PCs Intel ME oder allgemein Lücken im z.B. Kernel hat, die dann nicht nur auf dem Teil von Systemen, mit SeLinux funktionieren, sondern auf allem Linux-basiertem.

  7. Re: In einer Diktatur wie Russland,

    Autor: Menplant 08.12.17 - 09:12

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Exakt.
    >
    > Aber: Trotzdem sollte es in ein möglichst umfassendes Gesamtbild
    > einfließen. Was in parteiischen Medien vermittelt wird liefert zwar kein
    > vertrauenswürdiges Bild per se, aber die Frage, *warum* es gesendet wird,
    > lässt dennoch gewisse Schlüsse und Einordnungen zu.

    Blind auf ein Medium zu vertrauen ist gefährlich und man kann aus jeder Desinformation auch eine Information herauslesen, das ist worauf ich hinaus wollte.

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder was empfiehlst du mir als privaten, deutschen Nachrichtensender?
    Alle und keine. Ich wechsel ständig die Nachrichtenseiten und schaue auch gelegentlich bei verschiedene News Aggregatoren oder Bloggernetzwerke vorbei (Slashdot, Vice). Dass ich eine Seite nicht für qualitativ gut oder vertrauenswürdig halte, hält mich nicht davon ab diese zu lesen.

  8. Re: In einer Diktatur wie Russland,

    Autor: Tuxgamer12 08.12.17 - 10:30

    Menplant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tuxgamer12 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder was empfiehlst du mir als privaten, deutschen Nachrichtensender?
    > Alle und keine. Ich wechsel ständig die Nachrichtenseiten und schaue auch
    > gelegentlich bei verschiedene News Aggregatoren oder Bloggernetzwerke
    > vorbei (Slashdot, Vice). Dass ich eine Seite nicht für qualitativ gut oder
    > vertrauenswürdig halte, hält mich nicht davon ab diese zu lesen.

    Sorry, aber mir persönlich ist meine Zeit zu schade, den Schrott zu lesen, den täglich Bild, Bento, Focus und Co verzapft. Und Sorry: Wenn du mir erzählen willst, dass man dadurch irgendwie profitiert. Sorry, aber Nein.


    >> Slashdot
    Offizielle Beschreibung:

    Slashdot: News for nerds, stuff that matters. Timely news source for technology related news with a heavy slant towards Linux and Open Source issues.

    Also eben die Richtung, wie auch Golem - vielleicht eben noch bisschen mehr auf Linux+Open Source fokusiert.

    Klar kann man sich das durchlesen, wenn es einem interessiert. Wir wären beide nicht auf golem.de wenn uns so etwas nicht interessieren würde. Aber Nachrichten im Sinne z.B. der Tagesschau ist das einfach nun mal nicht - höchstens hier und da am Rand.

    >> Vice
    Moment, redest du von einem anderen Vice, als ich sehe?

    Wenn ich auf https://www.vice.com/de klicke sehe ich (wohlgemerkt: Nicht Stunden zusammengesucht, sondern erste Überschriften der Reihe nach):

    RINGBAHN-DÖNERN: Trotz Hunderten Zusagen, Bier, Rülpsern: Wie ein Döner-Flashmob zum Reinfall wurde

    SEX: Menschen erzählen von ihrem ersten Mal – in sechs Wörtern

    Ein Betrunkener stellt sich in einem leeren Restaurant an den Herd – und geht viral

    Was bedeutet es, wenn du ohne Gras keinen Spaß an Sex hast? Experten erklären, wann aus dem natürlichen Aphrodisiakum ein Krückstock wird.

    Ich HOFFE, dass das nicht das ist, was du unter Nachrichten und (politischer) Bildung verstehst!

    Ja, ich bin voll bei dir, dass es keine verkehrte Idee ist, sich vielseitig zu informieren.

    Das ändert aber NICHTS an der extrem wichtigen Stellung des öffentlich rechtlichen Fernsehens!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. neubau kompass AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

  1. Stratix 10 DX: Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support
    Stratix 10 DX
    Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support

    Mit dem Stratix 10 DX erweitert Intel sein Portfolio an Chips mit programmierbaren Schaltungen (FPGAs) um eine Modellreihe, die PCIe Gen4 und nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher unterstützt.

  2. Linux: Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen
    Linux
    Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen

    Systemd-Entwickler Lennart Poettering hat Pläne präsentiert, Home-Verzeichnisse künftig über einen speziellen Systemdienst portabel zu machen und zu verschlüsseln. Nutzer sollen das Verzeichnis etwa auf einem USB-Stick dabei haben können.

  3. Amazon wollte Netflix kaufen: Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab
    Amazon wollte Netflix kaufen
    Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab

    Netflix war noch neu, da hatten sie bereits ein Übernahmeangebot von Amazon auf dem Tisch. Seinerzeit gab es noch keinen Streaming-Markt und Netflix fing gerade an, ein DVD-Verleih-Angebot aufzubauen. Die Netflix-Gründer lehnten das Geld von Jeff Bezos ab.


  1. 10:28

  2. 09:42

  3. 09:21

  4. 09:05

  5. 07:41

  6. 07:13

  7. 22:07

  8. 13:29