Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionageskandal: NSA verrät Details…

Digital Guantanamo Bay

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Digital Guantanamo Bay

    Autor: redmord 09.06.13 - 12:49

    "Es sei nicht erlaubt, gezielt auf Daten von US-Bürgern oder Personen, die sich in den USA aufhalten, zuzugreifen. Zudem werde die Datensammlung durch Exekutive, Legislative und Judikative überwacht."

    Mit anderen Worten: Personen, die dem amerikanischen Gesetz unterstehen, sind vorder NSA geschützt. Der Rest befindet sich auf digital Guantanamo Bay, wo ihnen keine Rechte zugesprochen werden.

    Mal sehen wie groß die Lobby der deutschen und europäischen IT-Branche ist. Sieht mir ganz danach aus, dass Datenschutz und staatlich organisierte IT-Spionage als Thema auf multilateraler Ebene weit überfällig ist.

    Wie sieht es eigentlich aus, wenn mit Daten amerikanischer Unternehmen aus, die gar nicht in den USA vorgehalten werden? Greift hier nicht das jeweilige Rechtssystem des Landes, in dem sich der Standort befindet? Sagen wir z.B. Irland für facebook.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.13 12:54 durch redmord.

  2. Re: Digital Guantanamo Bay

    Autor: Youssarian 09.06.13 - 14:21

    redmord schrieb:

    > "Es sei nicht erlaubt, gezielt auf Daten von US-Bürgern oder Personen, die
    > sich in den USA aufhalten, zuzugreifen. Zudem werde die Datensammlung durch
    > Exekutive, Legislative und Judikative überwacht."
    >
    > Mit anderen Worten: Personen, die dem amerikanischen Gesetz unterstehen,
    > sind vorder NSA geschützt.

    Nicht wirklich. Nur gezielt darf nicht darauf zugegriffen werden. Wenn "man" aber alle Daten einer Übertragungsstrecke ausleitet, ist das ja nicht gezielt. Zumindest habe ich keine andere Erklärung für den Gebrauch diese Einschränkung in der Stellungnahme.

  3. Re: Digital Guantanamo Bay

    Autor: redmord 09.06.13 - 14:36

    Du meinst also, sobald man wahllos alle Daten abgreift, sind auch US-Bürger nicht geschützt. Wie sieht es dann später aus, wenn die NSA auf den Datenhaufen auch zugreifen will? Muss dann wieder ein Richter ran? Beziehungsweise .. wie sieht es mit Rasterfahndung aus? Ist die dann ebenso legitim da nicht gezielt?

  4. Re: Digital Guantanamo Bay

    Autor: Youssarian 09.06.13 - 16:46

    redmord schrieb:

    > Du meinst also, sobald man wahllos alle Daten abgreift, sind auch US-Bürger
    > nicht geschützt.

    Ja, aber das ist nur eine Interpretation des relativierend Geschwurbels dieses NSA-Typen.

    > Wie sieht es dann später aus, wenn die NSA auf den
    > Datenhaufen auch zugreifen will? Muss dann wieder
    > ein Richter ran?

    Ich kenne das US-amerikanische Recht nicht. Aber nach der bisher unbestraften Wiedereinführung der Folter (durch Bush) und der Abwendung aller relevanten Prozessse gegen Geheimdienste, das Militär und den Staat selbst, indem das Beweismaterial einfach zum Staatsgeheimnis deklariert wird, lassen die Antwort auf diese Frage nebensächlich erscheinen.

    > Beziehungsweise .. wie sieht es mit Rasterfahndung aus? Ist die dann ebenso
    > legitim da nicht gezielt?

    Selbst bei uns kommt sie unter neuem Namen immer wieder, obwohl sie IIRC sogar schon als verfassungswidrig verboten wurde. Legitim kann sie u.U. trotzdem sein, es kommt halt immer auf die Details an. Ein Beispiel wären diese DNS-Massentests, die gerne anlässlich von Morden an Kindern durchgeführt werden, an denen man teilnehmen muss, wenn nicht als Täter verdächtigt werden will. Darf man die Familie einer Person ausforschen, die laut DNS-Test zwar nicht der Täter aber mit diesem verwandt ist? Darf man die in Frage kommenden Verwandten ggf. sogar zum DNS-Test zwingen? Wenn es nur einer ist oder auch noch, wenn es zehn sind?

  5. Re: Digital Guantanamo Bay

    Autor: ICH_DU 09.06.13 - 23:52

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie sieht es eigentlich aus, wenn mit Daten amerikanischer Unternehmen aus,
    > die gar nicht in den USA vorgehalten werden? Greift hier nicht das
    > jeweilige Rechtssystem des Landes, in dem sich der Standort befindet? Sagen
    > wir z.B. Irland für facebook.


    Naja der Hauptsitz von FB is in den USA und daher gilt laut den USA auch für der Standort in Irland das Recht der USA.
    Siehe PayPal die dürfen keine Zahlungen durchführen bei denen Waren aus Kuba gehandelt werden.

    Das gleiche trifft zu wenn z.B. Microsoft ein Rechenzentrum in Deutschland betreibt und dort Clouddienste anbietet. Auch da sind unsere Daten nicht sicher.
    Daher arbeite ich (dienstlich) ausschließlich mit Firmen zusammen die möglichst keine Verbindungen in die USA Besitzen.

    Normalerweise dürfte keine US-Firma in Deutschland oder allgemein Europa Dienste anbieten, da sie die Einhaltung der hier gültigen Datenschutzgesetzte gar nicht einhalten KANN. Die USA maßt sich also an US Gesetz in der EU anzuwenden ;)

    Evtl. sollten wir das auch mal in den USA probieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HITS gGmbH, Heidelberg
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11