1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionagesoftware: NSA-Programm Regin…

zweierlei Maß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zweierlei Maß

    Autor: DerSkeptiker 30.01.15 - 21:55

    Wäre eine Spionagesoftware des Irans, China oder Russland auf Regierungssystemen der USA gefunden worden, wäre das sicher als Kriegsgrund oder als kriegerische Aggression gewertet worden. Die USA sind nicht unserer Freunde, sie sind unserer Herren.

  2. Re: zweierlei Maß

    Autor: Jasmin26 30.01.15 - 22:40

    DerSkeptiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre eine Spionagesoftware des Irans, China oder Russland auf
    > Regierungssystemen der USA gefunden worden, wäre das sicher als Kriegsgrund
    > oder als kriegerische Aggression gewertet worden. Die USA sind nicht
    > unserer Freunde, sie sind unserer Herren.

    Wenns dir bei solchen kommentare besser geht , ok
    aber deshalb steigt trotzallem der wahrheitsgehalt nicht!
    was ist, wenn man mit einem einzelnen rechner die amis "gefüttert" hat ???

  3. Re: zweierlei Maß

    Autor: menno 30.01.15 - 23:10

    > was ist, wenn man mit einem einzelnen rechner die amis "gefüttert" hat ???

    Die Hoffnung stirbt zuletzt, oder wie soll ich das verstehen?
    Wäre Deine These richtig, hätten wir von dem Vorfall meiner Meinung nach nicht erfahren. Die Bundesregierung hätte dem Sicherheitsunternehmen gedankt, darum gebeten, dass sie den Mund halten und den Ami weiter gefüttert.

  4. Re: zweierlei Maß

    Autor: Jasmin26 31.01.15 - 00:32

    es geht nicht um die bundesregierung sondern das kanzleramt und laut veröffentlichung um einen privaten rechner einer mitarbeiterin selbiger behörde ! denk doch einfach mal darüber nach, du komnst schon von alleine darauf

  5. Re: zweierlei Maß

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 31.01.15 - 01:39

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es geht nicht um die bundesregierung sondern das kanzleramt und laut
    > veröffentlichung um einen privaten rechner einer mitarbeiterin selbiger
    > behörde ! denk doch einfach mal darüber nach, du komnst schon von alleine
    > darauf

    Da fällt mir nur eines ein: "Frauencomputer"; Ich neulich mit einer Freundin:
    Sie: "Mein Computer ist wieder langsam."
    Ich: "Ahhh... Ekelhaft... Warum hast diese bekloppten Toolbars installiert?"
    Sie: "Ich habe gar nichts installiert! Das war auf einmal da."
    Ich: "Und das hat dich in keinster Weise beunruhigt?"
    Sie: "Nein... Der installiert ja immer wieder automatisch irgendwelches Zeug."
    Ich: "Wo zur Hölle ist das Anti-Virus-Programm, dass ich dir eingerichtet habe?"
    Sie: "Meinst du das AntiVir-Dingens?"
    Ich: "Ja!"
    Sie: "Das Ding hat andauernd mit kleinen Benachrichtigungen genervt und dann hat nichts richtig funktioniert. Deshalb habe ich es deinstalliert."
    Ich: "Was stand auf den Popups?"
    Sie: "Irgendwas mit [Zugriff blockiert weil BlaBla.]"
    Ich: "Das hat dich wahrscheinlich davor gewarnt, dass dein System im Begriff ist einen Virus auszuführen."
    Sie: "Ist das schlimm?"
    Ich: Face-Palm!

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.15 01:45 durch DerVorhangZuUndAlleFragenOffen.

  6. Re: zweierlei Maß

    Autor: Wallbreaker 31.01.15 - 04:33

    Lach. Mach dir nichts daraus, ist doch Normalität heute.

    Musste selbst bei einer Freundin kürzlich aktiv werden, da ihr Windows Vista System vollkommen verseucht, und Teil eines Bot-Netzes war. Es hat nahezu Nichts mehr funktioniert, etliche Zugänge waren gesperrt, und der Browser war kaum wiederzuerkennen.
    Natürlich hat sie Nichts gemacht, dass kam einfach so, und sie störte sich nur daran das der PC extrem langsam wurde. oO ^^

  7. Re: zweierlei Maß

    Autor: turageo 31.01.15 - 09:16

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es geht nicht um die bundesregierung sondern das kanzleramt und laut
    > veröffentlichung um einen privaten rechner einer mitarbeiterin selbiger
    > behörde ! denk doch einfach mal darüber nach, du komnst schon von alleine
    > darauf

    Es braucht einen echt nicht wundern, wenn aufgrund des Nicks und solcher Aussagen schon fast etwas gehässige "Frauenbeispiele" anschließen.
    Zitat Artikel:
    > Laut Spiegel hatte die Referatsleiterin Mails zwischen privatem und beruflichem
    > Account verschickt.
    Vielleicht kommst Du ja nach intensiver Studie des Artikels auch von alleine drauf? :-) Wenn man eine zeitlang im Kundensupport gearbeitet hat, weiß man, dass Mitarbeiter sich in der Hälfte der Fälle schlicht nicht an Vorschriften halten oder meinen diese umgehen zu können. Es gibt mit Sicherheit auch im Kanzleramt Regelungen, die das Senden von beruflichen Informationen an den privaten Mailaccount untersagen - meistens interessiert das weder den Mitarbeiter noch den direkten Vorgesetzten, weil "Es muss fertig werden.". Das ist meine persönliche Erfahrung mit solchen Sicherheitslecks.

    Dann einfach davon auszugehen, es wird schon nichts passiert sein (Es geht ja nur um den Privatcomputer.... etc blabla) nennt sich in unserem Job Fahrlässigkeit und kann, wenn es dumm läuft, Dich nicht nur den Job kosten, sondern Dir auch eine höchst interessante Mitarbeiterhaftung einbringen. Manchmal fragt man sich schon, was solche Leute wie Du hier überhaupt machen.

    MfG

  8. Re: zweierlei Maß

    Autor: Jasmin26 31.01.15 - 21:40

    Du hast es auch nicht verstanden !!!!
    versuch ich es nochmal .... was bitte ist die meldung wert wenn auf einem privatrechner "schnüffelsoftware" am laufen ist ? das der rechner einer angestellen des kanzletamt gehört ist auch nicht relevant! jetzt frag ich dich was den interessant wäre ? .... und ab wann eine behörde zu privaten rechner der mitarbeiter eine stellungsnahme abgibt ????

  9. Re: zweierlei Maß

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 01.02.15 - 08:12

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast es auch nicht verstanden !!!!
    > versuch ich es nochmal .... was bitte ist die meldung wert wenn auf einem
    > privatrechner "schnüffelsoftware" am laufen ist ? das der rechner einer
    > angestellen des kanzletamt gehört ist auch nicht relevant! jetzt frag ich
    > dich was den interessant wäre ? .... und ab wann eine behörde zu privaten
    > rechner der mitarbeiter eine stellungsnahme abgibt ????

    Du machst einen Denkfehler. Der NSA ist nicht dafür bekannt seine Malware nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen. Wenn es nicht interessant gewesen wäre hätte sie also keinen NSA-Trojaner auf dem Rechner. Es gibt also IMHO 3 Möglichkeiten:

    1. Die meisten Menschen sind unvorsichtig wenn es um die Trennung von Arbeits- und Privatrechner geht. Offensichtlich nimmt sie den Privat-Rechner ja mit ins Büro. Die NSA wollte sich in der Behörde mal umschauen und hat an die privaten Mail-Accounts ausgewählter Mitarbeiter das obligatorische "das-ist-lustig.ppt" gesendet. (am Wahrscheinlichsten)

    2. Die Dame hat so brisante Dokumente. Dass sie vom NSA permanent beschattet wird.

    3. Sie tut nun unschuldig und unwissend, ist aber eigentlich ein feindlicher Agent.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  10. Re: zweierlei Maß

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.15 - 13:28

    turageo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht kommst Du ja nach intensiver Studie des Artikels auch von
    > alleine drauf? :-) Wenn man eine zeitlang im Kundensupport gearbeitet hat,
    > weiß man, dass Mitarbeiter sich in der Hälfte der Fälle schlicht nicht an
    > Vorschriften halten oder meinen diese umgehen zu können. Es gibt mit
    > Sicherheit auch im Kanzleramt Regelungen, die das Senden von beruflichen
    > Informationen an den privaten Mailaccount untersagen - meistens
    > interessiert das weder den Mitarbeiter noch den direkten Vorgesetzten, weil
    > "Es muss fertig werden.". Das ist meine persönliche Erfahrung mit solchen
    > Sicherheitslecks.

    Das ist eben das Problem. Will man sein Sicherheitskonzept umgesetzt sehen, muss man eben auch entsprechend mehr Personal einrechnen, um einen langsameren Workflow zu
    kompensieren. Aber das ist sowohl den Firmen als auch den Institutionen zu viel. Somit sind die Konzepte in der Praxis immer zum Scheitern verurteilt.

  11. Re: zweierlei Maß

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.15 - 13:33

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast es auch nicht verstanden !!!!
    > versuch ich es nochmal .... was bitte ist die meldung wert wenn auf einem
    > privatrechner "schnüffelsoftware" am laufen ist ? das der rechner einer
    > angestellen des kanzletamt gehört ist auch nicht relevant! jetzt frag ich
    > dich was den interessant wäre ? .... und ab wann eine behörde zu privaten
    > rechner der mitarbeiter eine stellungsnahme abgibt ????

    Wo steht, dass die Behörde offiziell eine Stellungnahme abgegeben hat? Es gibt immer Leute, die inoffiziell etwas der Presse zustecken, sei es, weil sie eine bestimmte Person nicht leiden können, sei es, weil sie intern nichts mehr bewegen können und so Druck von außen aufbauen wollen. Letzteres scheint hier der Fall zu sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass vielen in der Regierung Merkels Taktik, den Kopf in den Sand zu stecken, ziemlich anstinkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main
  3. Dr. Neumann-Wolff AG, Kiel
  4. JOB AG Business Service GmbH, Stockstadt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond