Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionagevorwurf: Auch die Niederlande…

gründliche Prüfung der Software

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gründliche Prüfung der Software

    Autor: Prinzeumel 15.05.18 - 17:46

    Na dann mal her mit der Analyse die das behauptete auch beweist...ich bin gespannt.

  2. Re: gründliche Prüfung der Software

    Autor: Youssarian 15.05.18 - 21:24

    Prinzeumel schrieb:

    > Na dann mal her mit der Analyse die das behauptete auch beweist...ich bin
    > gespannt.

    Lies den Artikel doch einfach noch einmal. Es wird nur behauptet, dass Kaspersky nicht vertrauenswürdig sei, weil Kaspersky bestimmten, russischen Gesetzen unterworfen sei. Diese Behauptung bedarf keiner "Analyse". Russland ist keine Demokratie.

    Und jetzt darfst Du das gerne mit den USA, der Türkei, Ungarn, Somalia und anderen Autokratien vergleichen.

  3. Re: gründliche Prüfung der Software

    Autor: TechnikSchaaf 15.05.18 - 23:56

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    >
    > > Na dann mal her mit der Analyse die das behauptete auch beweist...ich
    > bin
    > > gespannt.
    >
    > Lies den Artikel doch einfach noch einmal. Es wird nur behauptet, dass
    > Kaspersky nicht vertrauenswürdig sei, weil Kaspersky bestimmten, russischen
    > Gesetzen unterworfen sei.
    >>Er verwies auf eine gründliche Prüfung der Software, die Hinweise auf digitale Spionage und Sabotage gebe
    Das klingt für mich aber deutlich anders als ein Problem mit Gesetzen sonders explizit nach "Be/Hinweise für Spionage in der Software gefunden

    > Diese Behauptung bedarf keiner "Analyse".
    Jede Behauptung bedarf einer Analyse, sonst ist sie ihre Buchstaben nicht wert.
    'Die Analyse ist in diesem Dall halt sehr einfach
    > Russland ist keine Demokratie.
    >
    > Und jetzt darfst Du das gerne mit den USA, der Türkei, Ungarn, Somalia und
    > anderen Autokratien vergleichen.

  4. Re: gründliche Prüfung der Software

    Autor: FreiGeistler 16.05.18 - 07:43

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt darfst Du das gerne mit den USA, der Türkei, Ungarn, Somalia und
    > anderen Autokratien vergleichen.

    Zählt die Plutokratie auch als Autokrat?

  5. Re: gründliche Prüfung der Software

    Autor: Prinzeumel 16.05.18 - 11:29

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    >
    > > Na dann mal her mit der Analyse die das behauptete auch beweist...ich
    > bin
    > > gespannt.
    >
    > Lies den Artikel doch einfach noch einmal.
    Lies du ihn doch einfach nochmal.

    > Es wird nur behauptet, dass
    > Kaspersky nicht vertrauenswürdig sei, weil Kaspersky bestimmten, russischen
    > Gesetzen unterworfen sei. Diese Behauptung bedarf keiner "Analyse".
    > Russland ist keine Demokratie.
    >
    > Und jetzt darfst Du das gerne mit den USA, der Türkei, Ungarn, Somalia und
    > anderen Autokratien vergleichen.

    Ich will für nachfolgende Behauptung einen beweis:

    > Er verwies auf eine gründliche Prüfung der Software, die Hinweise auf digitale Spionage und Sabotage gebe.

    Wie kommt man zu dem Ergebnis das die Software spioniert und sabotiert? Es wird nicht behauptet die software könne das sondern das sie es tut. Und dafür will ich einen Beweis.

  6. Re: gründliche Prüfung der Software

    Autor: Youssarian 16.05.18 - 19:09

    Prinzeumel schrieb:
    >> Lies den Artikel doch einfach noch einmal.

    > Lies du ihn doch einfach nochmal.

    Pöh!
    > Ich will für nachfolgende Behauptung einen beweis:

    Ich will auch vieles. Kannst Du durchsetzen, was Du willst? Boykottierst Du Tulpen und Gouda, wenn die Kasköppe Dir nicht zuhören? Meinjanur.

    >> Er verwies auf eine gründliche Prüfung der Software, die Hinweise
    >> auf digitale Spionage und Sabotage gebe.

    Das ist das, was Antivirensoftware halt immer tut. Sie löscht Dateien, blockiert und manipuliert Prozesse und sie telefoniert natürlich nach Hause.

    > Wie kommt man zu dem Ergebnis das die Software spioniert und sabotiert? Es
    > wird nicht behauptet die software könne das sondern das sie es tut

    Nö. Es wird nur von "Hinweisen" gesprochen.

  7. Re: gründliche Prüfung der Software

    Autor: Prinzeumel 16.05.18 - 19:30

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > >> Lies den Artikel doch einfach noch einmal.
    >
    > > Lies du ihn doch einfach nochmal.
    >
    > Pöh!
    > > Ich will für nachfolgende Behauptung einen beweis:
    >
    > Ich will auch vieles. Kannst Du durchsetzen, was Du willst?
    Nein. Aber die die hier Artikel schreiben und sich Journalisten nennen könnten da mal nachbohren, recherchieren und krtischer über derartige Propaganda berichten.

    > Boykottierst Du
    > Tulpen und Gouda, wenn die Kasköppe Dir nicht zuhören? Meinjanur.
    >
    > >> Er verwies auf eine gründliche Prüfung der Software, die Hinweise
    > >> auf digitale Spionage und Sabotage gebe.
    >
    > Das ist das, was Antivirensoftware halt immer tut. Sie löscht Dateien,
    > blockiert und manipuliert Prozesse und sie telefoniert natürlich nach
    > Hause.
    Das ist aber keine Spionage und auch keine Sabotage.

    >
    > > Wie kommt man zu dem Ergebnis das die Software spioniert und sabotiert?
    > Es
    > > wird nicht behauptet die software könne das sondern das sie es tut
    >
    > Nö. Es wird nur von "Hinweisen" gesprochen.
    Ja, es wurden angeblich Hinweise gefunden das die software sabotiert und spioniert. Nicht das die Möglichkeiten bestehen sondern das es aktiv betrieben wird. Ich finde aber leider nirgendwo diese ominösen Hinweise konkretisiert dargestellt.

  8. Re: gründliche Prüfung der Software

    Autor: Youssarian 17.05.18 - 19:30

    Prinzeumel schrieb:

    >> Das ist das, was Antivirensoftware halt immer tut. Sie löscht Dateien,
    >> blockiert und manipuliert Prozesse und sie telefoniert natürlich nach
    >> Hause.

    > Das ist aber keine Spionage und auch keine Sabotage.

    Natürlich wird eine als Malware erkannte Applikation sabotiert, wenn sie blockiert oder gar entfernt wird. Das mag im Interesse des Anwenders sein, nämlich wenn es Malware ist, aber selbst dann ist es "Sabotage". Ebenso ist es Spionage, wenn der Hersteller sich Dateien und andere Informationen von Kunden-PCs automatisch zusenden lässt.

    Du machst hier den Fehler, in Kategorien wie "Gut und Böse" zu denken.

    >> Es wird nur von "Hinweisen" gesprochen.

    > Ja, es wurden angeblich Hinweise gefunden das die software sabotiert und
    > spioniert. Nicht das die Möglichkeiten bestehen sondern das es aktiv
    > betrieben wird.

    Ich habe Hinweise darauf, dass Du ziemlich schwer von Begriff bist. Das muss aber nicht zutreffen, es kann auch sein, dass ich mich nicht verständlich genug ausdrücken kann.

    Wäre ich ein holländischer Bürokrat, würde ich jetzt dennoch nicht mehr mit Dir reden. ;-)

    Scherz beiseite: Die Holländer stehen nicht nur uns Deutschen sehr kritisch gegenüber, auch den Russen trauen sie nicht über den Weg. Wer wollte ihnen das auch verdenken, nachdem die Russen (wahrscheinlich versehentlich) eine holländische Passagiermaschine abgeschossen haben und sich seit Jahren weigern, die Verantwortung dafür zu übernehmen, sondern lieber Beweise fälschen und mit ihren schmutzigen Fingern auf andere zeigen?

    Also wird ein der russischen Regierung gegenüber auskunftspflichtiger Hersteller eben "gedisst". Würde ich an deren Stelle wohl auch tun.

  9. Re: gründliche Prüfung der Software

    Autor: Prinzeumel 17.05.18 - 21:05

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    >
    > >> Das ist das, was Antivirensoftware halt immer tut. Sie löscht Dateien,
    > >> blockiert und manipuliert Prozesse und sie telefoniert natürlich nach
    > >> Hause.
    >
    > > Das ist aber keine Spionage und auch keine Sabotage.
    >
    > Natürlich wird eine als Malware erkannte Applikation sabotiert, wenn sie
    > blockiert oder gar entfernt wird. Das mag im Interesse des Anwenders sein,
    > nämlich wenn es Malware ist, aber selbst dann ist es "Sabotage".
    Aus sicht des Anwenders ist es aber keine sabotage sondern eine gewollte Veränderung. Eine Sabotage ist eine verändernde Maßnahme zum nachteil des gegenüber. Für den anwender ist es aber kein nachteil. Nur aus sicht des malware Anbieters wird sein vorhaben sabotiert.
    Gut, wenn der staat der malware anbieter ist kann ich verstehen das von Sabotage geredet wird. ^^

    > Ebenso ist
    > es Spionage, wenn der Hersteller sich Dateien und andere Informationen von
    > Kunden-PCs automatisch zusenden lässt.
    Nein. Ganz sicher nicht. Informier dich doch mal über die wortbedeutungen. :(

    >
    > Du machst hier den Fehler, in Kategorien wie "Gut und Böse" zu denken.
    Nee. Ich versuche nur dir korrekten worte zu verwenden.
    Wenn dein kunde dir erlaubt daten von seinem gerät zu laden zum zweck der Verbesserung deines service und der kunde bescheid weiß dann ist das keine spionage.
    Spionage wird es erst wenn du es ohne das wissen des kunden machst oder die daten zweckentfremdes.

    >
    > >> Es wird nur von "Hinweisen" gesprochen.
    >
    > > Ja, es wurden angeblich Hinweise gefunden das die software sabotiert
    > und
    > > spioniert. Nicht das die Möglichkeiten bestehen sondern das es aktiv
    > > betrieben wird.
    >
    > Ich habe Hinweise darauf, dass Du ziemlich schwer von Begriff bist. Das
    > muss aber nicht zutreffen, es kann auch sein, dass ich mich nicht
    > verständlich genug ausdrücken kann.
    Nein, du hast keine hinweise darauf sondern lediglich eine Vermutung. ;)

    >
    > Wäre ich ein holländischer Bürokrat, würde ich jetzt dennoch nicht mehr mit
    > Dir reden. ;-)
    Och menno. :,(

    >
    > Scherz beiseite: Die Holländer stehen nicht nur uns Deutschen sehr kritisch
    > gegenüber, auch den Russen trauen sie nicht über den Weg. Wer wollte ihnen
    > das auch verdenken, nachdem die Russen (wahrscheinlich versehentlich) eine
    > holländische Passagiermaschine abgeschossen haben und sich seit Jahren
    > weigern, die Verantwortung dafür zu übernehmen, sondern lieber Beweise
    > fälschen und mit ihren schmutzigen Fingern auf andere zeigen?
    >
    > Also wird ein der russischen Regierung gegenüber auskunftspflichtiger
    > Hersteller eben "gedisst". Würde ich an deren Stelle wohl auch tun.
    Durchaus möglich das der hersteller Auskunftpflichtig ist. Ist aber vermutlich in jedem land so das die einheimischen firmen mehr oder weniger zur Mitarbeit überredet werden können.
    Allerdings seh ich nach wie vor keine beweise das die firma tatsächlich auch das macht was ihr quasi unterstellt wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Leonberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  3. MCQ TECH GmbH, Blumberg
  4. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25