Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionagevorwurf: EU-Parlament will…

Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: jose.ramirez 14.06.18 - 10:20

    Wenn ein Verbot von Kasperski aufgrund nur von Vorwürfen durchgesetzt wird gibt es ja keine Argumente mehr gegen ein Verbot von Microsoft Produkten in der EU.

    Denn im Gegensatz zu den Vorwürfen gegen Kasperski kann man im Falle von Microsoft von Beweisen sprechen. Windows 10 erhebt ungefragt und nicht deaktivierbar allerlei Telemetriedaten über die Nutzer, diese sind verschlüsselt und Microsoft weigert sich bisher zur Auskunft über welche Daten es sich handelt.
    Weiterhin existieren mit hoher Wahrscheinlichkeit Backdoors in Microsoft Produkten welche von einigen US Diensten wohl genutzt werden können.
    Auch müssen wir dringend die Zwangsbündelung von Microsoft Produkten mit neuer Hardware überwinden.
    Der Kunde muss das Recht bekommen seinen Rechner ohne Windows zu bekommen wobei der volle Preis einer Windowslizenz abgezogen werden muss.

    Wenn wir uns, dank Trump, endlich weiter von der USA Emanzipieren, könnte dieses Ziel greifbar werden.

  2. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 14.06.18 - 10:53

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn im Gegensatz zu den Vorwürfen gegen Kasperski kann man im Falle von
    > Microsoft von Beweisen sprechen. Windows 10 erhebt ungefragt und nicht
    > deaktivierbar allerlei Telemetriedaten über die Nutzer, diese sind
    > verschlüsselt

    Die Telemetrie Funktionen lassen sich in der Enterprise LTSB Version ausschalten.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  3. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: Bouncy 14.06.18 - 11:00

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn im Gegensatz zu den Vorwürfen gegen Kasperski kann man im Falle von
    > Microsoft von Beweisen sprechen. Windows 10 erhebt ungefragt und nicht
    > deaktivierbar allerlei Telemetriedaten über die Nutzer, diese sind
    > verschlüsselt und Microsoft weigert sich bisher zur Auskunft über welche
    > Daten es sich handelt.
    Doch, das sagen sie, es handelt sich um Telemetriedaten. Vielleicht mal "Telemetrie" googlen. Und dann gibt es ja noch den Diagnostic Data Viewer, mit dem man das einfach nachschauen könnte. Aber hey, das wird natürlich zu technisch für Stammtischschwätzer, versteh ich...
    > Weiterhin existieren mit hoher Wahrscheinlichkeit Backdoors in Microsoft
    Ja natürlich, auch da kann man ganz klar von Beweisen sprechen. Oder halt Verschwörungen. Aber was soll schon diese pingelige Unterscheidung...

  4. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: DeathMD 14.06.18 - 11:05

    Die Telemetriedaten sind wirklich Geschwätz. Seit Snowden wissen wir aber, dass Patches gegen Lücken zurückgehalten werden, weil sie von Geheimdiensten genutzt werden. Ergo, MS, Apple, Cisco, Symantec etc. hat im öffentlichen Sektor nichts verloren.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: Bouncy 14.06.18 - 11:32

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telemetriedaten sind wirklich Geschwätz. Seit Snowden wissen wir aber,
    > dass Patches gegen Lücken zurückgehalten werden, weil sie von
    > Geheimdiensten genutzt werden. Ergo, MS, Apple, Cisco, Symantec etc. hat im
    > öffentlichen Sektor nichts verloren.
    Das stimmt sicherlich, aber ist das wirklich ein Grund? Das Wissen um Sicherheitslücken zurückzuhalten ist das Geschäft von Geheimdiensten, Händlern und professionellen Hackern, es betrifft alle Software, ist allumfassend und riesig. Sicher hat auch mal ein Hersteller Kenntnis davon und bringt auf Anweisung von Stattsführer XY absichtlich keinen Patch raus, aber hauptsächlich läuft der milliardenschwere Handel mit Sicherheitslücken doch sowieso am Hersteller vorbei - da hilft auch Open Source nichts, das ist ein Geschäft, das so immer existieren wird. Ich sehe nicht, dass man da durch System XYZ bzw. das Verbot von System ABC einen relevanten Vorteil erwarten könnte in diesem Bereich...

  6. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: DeathMD 14.06.18 - 12:14

    Ja das schon, der Hersteller weiß natürlich nicht immer davon. Gerade bei Snowden ging es aber um Lücken, die bis zu über einem Jahr bewusst offen gehalten wurden. Solche Systeme haben in öffentlichen Einrichtungen einfach nichts verloren. Ich behaupte keineswegs, dass es durch Open Source jetzt sofort sichere wäre. Es geht darum, dass es dann nicht mehr einfach möglich ist, per richterlichem Beschluss über den Patriot Act ein Unternehmen zur Zusammenarbeit zu zwingen.

    Es geht mir auch nicht darum, dass jeder Hans Wurst in Europa nicht mehr Windows nutzt etc., wir sind kleine Fische und allesamt irrelevant. Es geht mir rein nur um den öffentlichen und militärischen Sektor und da haben diese Systeme eigentlich nichts mehr verloren.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 14.06.18 - 15:30

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jose.ramirez schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denn im Gegensatz zu den Vorwürfen gegen Kasperski kann man im Falle von
    > > Microsoft von Beweisen sprechen. Windows 10 erhebt ungefragt und nicht
    > > deaktivierbar allerlei Telemetriedaten über die Nutzer, diese sind
    > > verschlüsselt
    >
    > Die Telemetrie Funktionen lassen sich in der Enterprise LTSB Version
    > ausschalten.

    Ein Unding. Warum soll ich das als privater Nutzer nicht ausschalten können sollen.

  8. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ldlx 14.06.18 - 18:38

    Mittlerweile heißt das LTSC. Und dass das ne blöde Idee ist, wurde auch hier: https://www.borncity.com/blog/2018/06/12/schnapsidee-windows-10-ltsc-und-andere-v1607-basteleien/ erkannt. Unter anderem: nicht für den Büro-Einsatz (z. B. MS Office) gedacht, kein Support für aktuelle(re) CPU-Architekturen, kein Upgrademöglichkeit auf aktuellere LTSC-Versionen, nicht alles Sicherheitsupdates werden zurückportiert.

  9. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 14.06.18 - 18:42

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittlerweile heißt das LTSC. Und dass das ne blöde Idee ist, wurde auch
    > hier: www.borncity.com erkannt. Unter anderem: nicht für den Büro-Einsatz
    > (z. B. MS Office) gedacht, kein Support für aktuelle(re) CPU-Architekturen,
    > kein Upgrademöglichkeit auf aktuellere LTSC-Versionen, nicht alles
    > Sicherheitsupdates werden zurückportiert.


    Das ist ja alles richtig. Ich wollte es nur erwähnen weil seine pauschale Aussage "geht nicht" eben falsch ist.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  10. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: Proctrap 14.06.18 - 22:25

    "geht nicht in sinnvollem Maße & unter einem Budget von 10.00¤", die Software ist ja immerhin schon bezahlt

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  11. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 14.06.18 - 22:49

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "geht nicht in sinnvollem Maße & unter einem Budget von 10.00¤", die
    > Software ist ja immerhin schon bezahlt


    Ist ja nicht das Problem von Microsoft wenn du die falschen Lizenzen kaufst.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  12. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: Proctrap 14.06.18 - 23:26

    oh ja, hau mal die Firmenlizenzen für Nutzer raus
    echt jetzt ? muss ich das noch erklären ?

    ne danke, bitte 'n euro einwerfen, das geb ich mir net

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  13. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 15.06.18 - 08:23

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oh ja, hau mal die Firmenlizenzen für Nutzer raus
    > echt jetzt ? muss ich das noch erklären ?
    >
    > ne danke, bitte 'n euro einwerfen, das geb ich mir net


    Wir reden doch auch von Firmen/ Behörden und nicht von Privatnutzern...

    rationale Grüße,
    ArcherV

  14. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ldlx 15.06.18 - 22:57

    Die 10¤ wären nicht mal der Punkt, dafür ist nur leider nicht mal eine Windows 10 PRO-Lizenz legal zu bekommen (abgesehen von Key-Schleudern; welches Unternehmen unter einer bestimmten Größe leistet sich denn Enterprise, so wie ich es kenne wird es die OEM-Pro-Lizenz, die beim Gerät dabei ist, SLIC lässt grüßen). Und in der Pro lässt sich im Gegensatz zu Enterprise eben nicht alles per Gruppenrichtlinien (oder etwa mit ein paar einfachen Einstellungen in der Einstellungen-App systemweit(!) abdrehen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 22:58 durch ldlx.

  15. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 15.06.18 - 23:02

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 10¤ wären nicht mal der Punkt, dafür ist nur leider nicht mal eine
    > Windows 10 PRO-Lizenz legal zu bekommen (abgesehen von Key-Schleudern;
    > welches Unternehmen unter einer bestimmten Größe leistet sich denn
    > Enterprise, so wie ich es kenne wird es die OEM-Pro-Lizenz, die beim Gerät
    > dabei ist, SLIC lässt grüßen). Und in der Pro lässt sich im Gegensatz zu
    > Enterprise eben nicht alles per Gruppenrichtlinien (oder etwa mit ein paar
    > einfachen Einstellungen in der Einstellungen-App systemweit(!) abdrehen).


    Wenn wir als arme Behörde uns die Enterprise Lizenzen leisten können, dann geht das als Unternehmen auch.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  16. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ldlx 15.06.18 - 23:12

    Bin auch im ÖD. Und für die Clients müssen es hier momentan die OEM-Lizenzen tun, Geld haben wir auch nicht zu verschenken - was als "Pro für lau zum Gerät" halt keine Zusatzkosten für Windows verursacht (aka "haben wir schon bezahlt", wenns auch nicht Enterprise ist). Für die Schulen gibts den FWU-Vertrag, da sind neben den vergleichsweise preiswerten Lizenzen für Server-OS/Anwendungen auch alle CALs abgedeckt und auch Windows (Pro oder Enterprise) und Office (Pro Plus VL)-Lizenzen für die Clients sowie HUP für die Lehrkräfte (Windows/Office-Preise sind so gestaltet, dass 3,65¤ MwSt rauskommt - ein Schelm, wer da an Cloud-Produkte denkt...). Das sind jährlich als Abo aber auch ein paar Mark.

    Denk nun aber mal an "den kleinen Malerbetrieb", vermittel da mal, dass sich mit Enterprise-Lizenzen (für teuer Geld, die Malerstunde ist recht preiswert) z. B. Datenschutz besser (oder sogar korrekt, mit entsprechendem Aufwand?) umsetzen lässt.

  17. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ldlx 15.06.18 - 23:19

    Nochmal Nachtrag... hatte letztens eine neue (bzw. junge gebrauchte) Workstation, OEM-Aktivierung für Win7 (ja wirklich, dieses betagte Win7) per BIOS/SLIC ging problemlos durch. Per Rahmenvertrag vom Land gab es für Office 2010 Standard einen MAK-Key. Die Aktivierung per "App"/Webseite (gointeract.io) hat Microsoft kürzlich eingestampft, laut Aktivierungsassistent gibt es keine telefonische Aktivierung. Mal gut, dass ich 0800 2848283 noch auswendig kenne (nur Festnetz!). Der Telefon-Bot ließ sich früher in knapp 2 min durchexerzieren - nu sind es irgendwo 5-6 min, wenn man sich beeilt.

  18. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 15.06.18 - 23:23

    Diesen Spezialdeal für die Schulen haben wir auch.
    Für die Verwaltung haben wir ein Enterprise Agreement wo alles an MS Lizenzen drin ist ^^

    rationale Grüße,
    ArcherV

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg
  3. Laetus GmbH, Bensheim
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22