Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionagevorwurf: EU-Parlament will…

Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: jose.ramirez 14.06.18 - 10:20

    Wenn ein Verbot von Kasperski aufgrund nur von Vorwürfen durchgesetzt wird gibt es ja keine Argumente mehr gegen ein Verbot von Microsoft Produkten in der EU.

    Denn im Gegensatz zu den Vorwürfen gegen Kasperski kann man im Falle von Microsoft von Beweisen sprechen. Windows 10 erhebt ungefragt und nicht deaktivierbar allerlei Telemetriedaten über die Nutzer, diese sind verschlüsselt und Microsoft weigert sich bisher zur Auskunft über welche Daten es sich handelt.
    Weiterhin existieren mit hoher Wahrscheinlichkeit Backdoors in Microsoft Produkten welche von einigen US Diensten wohl genutzt werden können.
    Auch müssen wir dringend die Zwangsbündelung von Microsoft Produkten mit neuer Hardware überwinden.
    Der Kunde muss das Recht bekommen seinen Rechner ohne Windows zu bekommen wobei der volle Preis einer Windowslizenz abgezogen werden muss.

    Wenn wir uns, dank Trump, endlich weiter von der USA Emanzipieren, könnte dieses Ziel greifbar werden.

  2. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 14.06.18 - 10:53

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn im Gegensatz zu den Vorwürfen gegen Kasperski kann man im Falle von
    > Microsoft von Beweisen sprechen. Windows 10 erhebt ungefragt und nicht
    > deaktivierbar allerlei Telemetriedaten über die Nutzer, diese sind
    > verschlüsselt

    Die Telemetrie Funktionen lassen sich in der Enterprise LTSB Version ausschalten.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  3. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: Bouncy 14.06.18 - 11:00

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn im Gegensatz zu den Vorwürfen gegen Kasperski kann man im Falle von
    > Microsoft von Beweisen sprechen. Windows 10 erhebt ungefragt und nicht
    > deaktivierbar allerlei Telemetriedaten über die Nutzer, diese sind
    > verschlüsselt und Microsoft weigert sich bisher zur Auskunft über welche
    > Daten es sich handelt.
    Doch, das sagen sie, es handelt sich um Telemetriedaten. Vielleicht mal "Telemetrie" googlen. Und dann gibt es ja noch den Diagnostic Data Viewer, mit dem man das einfach nachschauen könnte. Aber hey, das wird natürlich zu technisch für Stammtischschwätzer, versteh ich...
    > Weiterhin existieren mit hoher Wahrscheinlichkeit Backdoors in Microsoft
    Ja natürlich, auch da kann man ganz klar von Beweisen sprechen. Oder halt Verschwörungen. Aber was soll schon diese pingelige Unterscheidung...

  4. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: DeathMD 14.06.18 - 11:05

    Die Telemetriedaten sind wirklich Geschwätz. Seit Snowden wissen wir aber, dass Patches gegen Lücken zurückgehalten werden, weil sie von Geheimdiensten genutzt werden. Ergo, MS, Apple, Cisco, Symantec etc. hat im öffentlichen Sektor nichts verloren.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: Bouncy 14.06.18 - 11:32

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telemetriedaten sind wirklich Geschwätz. Seit Snowden wissen wir aber,
    > dass Patches gegen Lücken zurückgehalten werden, weil sie von
    > Geheimdiensten genutzt werden. Ergo, MS, Apple, Cisco, Symantec etc. hat im
    > öffentlichen Sektor nichts verloren.
    Das stimmt sicherlich, aber ist das wirklich ein Grund? Das Wissen um Sicherheitslücken zurückzuhalten ist das Geschäft von Geheimdiensten, Händlern und professionellen Hackern, es betrifft alle Software, ist allumfassend und riesig. Sicher hat auch mal ein Hersteller Kenntnis davon und bringt auf Anweisung von Stattsführer XY absichtlich keinen Patch raus, aber hauptsächlich läuft der milliardenschwere Handel mit Sicherheitslücken doch sowieso am Hersteller vorbei - da hilft auch Open Source nichts, das ist ein Geschäft, das so immer existieren wird. Ich sehe nicht, dass man da durch System XYZ bzw. das Verbot von System ABC einen relevanten Vorteil erwarten könnte in diesem Bereich...

  6. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: DeathMD 14.06.18 - 12:14

    Ja das schon, der Hersteller weiß natürlich nicht immer davon. Gerade bei Snowden ging es aber um Lücken, die bis zu über einem Jahr bewusst offen gehalten wurden. Solche Systeme haben in öffentlichen Einrichtungen einfach nichts verloren. Ich behaupte keineswegs, dass es durch Open Source jetzt sofort sichere wäre. Es geht darum, dass es dann nicht mehr einfach möglich ist, per richterlichem Beschluss über den Patriot Act ein Unternehmen zur Zusammenarbeit zu zwingen.

    Es geht mir auch nicht darum, dass jeder Hans Wurst in Europa nicht mehr Windows nutzt etc., wir sind kleine Fische und allesamt irrelevant. Es geht mir rein nur um den öffentlichen und militärischen Sektor und da haben diese Systeme eigentlich nichts mehr verloren.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 14.06.18 - 15:30

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jose.ramirez schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denn im Gegensatz zu den Vorwürfen gegen Kasperski kann man im Falle von
    > > Microsoft von Beweisen sprechen. Windows 10 erhebt ungefragt und nicht
    > > deaktivierbar allerlei Telemetriedaten über die Nutzer, diese sind
    > > verschlüsselt
    >
    > Die Telemetrie Funktionen lassen sich in der Enterprise LTSB Version
    > ausschalten.

    Ein Unding. Warum soll ich das als privater Nutzer nicht ausschalten können sollen.

  8. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ldlx 14.06.18 - 18:38

    Mittlerweile heißt das LTSC. Und dass das ne blöde Idee ist, wurde auch hier: https://www.borncity.com/blog/2018/06/12/schnapsidee-windows-10-ltsc-und-andere-v1607-basteleien/ erkannt. Unter anderem: nicht für den Büro-Einsatz (z. B. MS Office) gedacht, kein Support für aktuelle(re) CPU-Architekturen, kein Upgrademöglichkeit auf aktuellere LTSC-Versionen, nicht alles Sicherheitsupdates werden zurückportiert.

  9. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 14.06.18 - 18:42

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittlerweile heißt das LTSC. Und dass das ne blöde Idee ist, wurde auch
    > hier: www.borncity.com erkannt. Unter anderem: nicht für den Büro-Einsatz
    > (z. B. MS Office) gedacht, kein Support für aktuelle(re) CPU-Architekturen,
    > kein Upgrademöglichkeit auf aktuellere LTSC-Versionen, nicht alles
    > Sicherheitsupdates werden zurückportiert.


    Das ist ja alles richtig. Ich wollte es nur erwähnen weil seine pauschale Aussage "geht nicht" eben falsch ist.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  10. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: Proctrap 14.06.18 - 22:25

    "geht nicht in sinnvollem Maße & unter einem Budget von 10.00¤", die Software ist ja immerhin schon bezahlt

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  11. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 14.06.18 - 22:49

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "geht nicht in sinnvollem Maße & unter einem Budget von 10.00¤", die
    > Software ist ja immerhin schon bezahlt


    Ist ja nicht das Problem von Microsoft wenn du die falschen Lizenzen kaufst.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  12. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: Proctrap 14.06.18 - 23:26

    oh ja, hau mal die Firmenlizenzen für Nutzer raus
    echt jetzt ? muss ich das noch erklären ?

    ne danke, bitte 'n euro einwerfen, das geb ich mir net

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  13. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 15.06.18 - 08:23

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oh ja, hau mal die Firmenlizenzen für Nutzer raus
    > echt jetzt ? muss ich das noch erklären ?
    >
    > ne danke, bitte 'n euro einwerfen, das geb ich mir net


    Wir reden doch auch von Firmen/ Behörden und nicht von Privatnutzern...

    rationale Grüße,
    ArcherV

  14. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ldlx 15.06.18 - 22:57

    Die 10¤ wären nicht mal der Punkt, dafür ist nur leider nicht mal eine Windows 10 PRO-Lizenz legal zu bekommen (abgesehen von Key-Schleudern; welches Unternehmen unter einer bestimmten Größe leistet sich denn Enterprise, so wie ich es kenne wird es die OEM-Pro-Lizenz, die beim Gerät dabei ist, SLIC lässt grüßen). Und in der Pro lässt sich im Gegensatz zu Enterprise eben nicht alles per Gruppenrichtlinien (oder etwa mit ein paar einfachen Einstellungen in der Einstellungen-App systemweit(!) abdrehen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 22:58 durch ldlx.

  15. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 15.06.18 - 23:02

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 10¤ wären nicht mal der Punkt, dafür ist nur leider nicht mal eine
    > Windows 10 PRO-Lizenz legal zu bekommen (abgesehen von Key-Schleudern;
    > welches Unternehmen unter einer bestimmten Größe leistet sich denn
    > Enterprise, so wie ich es kenne wird es die OEM-Pro-Lizenz, die beim Gerät
    > dabei ist, SLIC lässt grüßen). Und in der Pro lässt sich im Gegensatz zu
    > Enterprise eben nicht alles per Gruppenrichtlinien (oder etwa mit ein paar
    > einfachen Einstellungen in der Einstellungen-App systemweit(!) abdrehen).


    Wenn wir als arme Behörde uns die Enterprise Lizenzen leisten können, dann geht das als Unternehmen auch.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  16. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ldlx 15.06.18 - 23:12

    Bin auch im ÖD. Und für die Clients müssen es hier momentan die OEM-Lizenzen tun, Geld haben wir auch nicht zu verschenken - was als "Pro für lau zum Gerät" halt keine Zusatzkosten für Windows verursacht (aka "haben wir schon bezahlt", wenns auch nicht Enterprise ist). Für die Schulen gibts den FWU-Vertrag, da sind neben den vergleichsweise preiswerten Lizenzen für Server-OS/Anwendungen auch alle CALs abgedeckt und auch Windows (Pro oder Enterprise) und Office (Pro Plus VL)-Lizenzen für die Clients sowie HUP für die Lehrkräfte (Windows/Office-Preise sind so gestaltet, dass 3,65¤ MwSt rauskommt - ein Schelm, wer da an Cloud-Produkte denkt...). Das sind jährlich als Abo aber auch ein paar Mark.

    Denk nun aber mal an "den kleinen Malerbetrieb", vermittel da mal, dass sich mit Enterprise-Lizenzen (für teuer Geld, die Malerstunde ist recht preiswert) z. B. Datenschutz besser (oder sogar korrekt, mit entsprechendem Aufwand?) umsetzen lässt.

  17. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ldlx 15.06.18 - 23:19

    Nochmal Nachtrag... hatte letztens eine neue (bzw. junge gebrauchte) Workstation, OEM-Aktivierung für Win7 (ja wirklich, dieses betagte Win7) per BIOS/SLIC ging problemlos durch. Per Rahmenvertrag vom Land gab es für Office 2010 Standard einen MAK-Key. Die Aktivierung per "App"/Webseite (gointeract.io) hat Microsoft kürzlich eingestampft, laut Aktivierungsassistent gibt es keine telefonische Aktivierung. Mal gut, dass ich 0800 2848283 noch auswendig kenne (nur Festnetz!). Der Telefon-Bot ließ sich früher in knapp 2 min durchexerzieren - nu sind es irgendwo 5-6 min, wenn man sich beeilt.

  18. Re: Dann kann ja endlich auch Microsoft verboten werden.

    Autor: ArcherV 15.06.18 - 23:23

    Diesen Spezialdeal für die Schulen haben wir auch.
    Für die Verwaltung haben wir ein Enterprise Agreement wo alles an MS Lizenzen drin ist ^^

    rationale Grüße,
    ArcherV

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, München
  3. Schmetterling International GmbH & Co. KG, Obertrubach-Geschwand
  4. Robert Bosch GmbH, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

  1. Gesundheitswesen: Durchbruch bei digitaler Patientenakte erzielt
    Gesundheitswesen
    Durchbruch bei digitaler Patientenakte erzielt

    In einer Absichtserklärung regelt die Gesundheitsbranche den Weg zur Patientenakte in einer App. Medizinische Daten könnten so leichter verwaltet werden.

  2. Ubuntu Touch: UBports verbessert Zusammenarbeit mit KDE Plasma Mobile
    Ubuntu Touch
    UBports verbessert Zusammenarbeit mit KDE Plasma Mobile

    Das UBports-Projekt pflegt das von Canonical eingestellte Ubuntu Touch weiter. Nun hat das Projekt das fünfte Over-the-Air-Update veröffentlicht, das einen neuen Browser auf Basis von Qt bringt. Das System soll außerdem die Interoperabilität mit KDE Plasma Mobile verbessern.

  3. Geforce RTX: Was Raytracing-Effekte an Leistung kosten können
    Geforce RTX
    Was Raytracing-Effekte an Leistung kosten können

    GTC Europe 2018 Remedy hat aufzeigt, wie stark Raytracing in der Northlight-Engine die Bildrate auf einer Turing-Grafikkarte reduziert. Selbst eine Geforce RTX 2080 Ti verliert bei aufwendigen Effekten in 1080p zweistellig an Fps.


  1. 15:10

  2. 14:40

  3. 14:20

  4. 14:00

  5. 13:37

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:31