Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionagevorwurf: EU-Parlament will…

Gibt es denn auch mal Beweise?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: Sharra 14.06.18 - 09:32

    Es wird permanent auf Kaspersky herumgehackt, aber bisher ist nicht ein einziger verifizierbarer Beleg für irgendwelche negativen Funktionen erbracht worden.

    Alles was bisher vorgebracht wurde, war dann doch nicht Kaspersky, oder schlicht von vornherein gelogen. Bislang habe ich nichts anderes gelesen.

    Will sagen: Wenn Kaspersky wirklich Mist baut/gebaut hat, wäre das alles in Ordnung. Aber die ganze Hysterie basiert doch einzig und allein auf einer Schmutzkampagne, von der man nicht mal genau sagen kann, wer dahinter steckt.

  2. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: Luckysh0t 14.06.18 - 09:34

    Sie sind Russen und keine Amerikaner - das ist Beweis genug...arme Welt...

  3. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: David64Bit 14.06.18 - 09:35

    Das ist doch immer so - egal bei was. Viele vergessen auch, dass wir nicht besser sind als die Russen, was Völkerrecht und Co angeht.

    Es braucht ja ein Feindbild...(ich hab keine Ahnung für was...)

  4. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: Arystus 14.06.18 - 09:35

    Der Russe ist der Feind, und einen Feind bekämpft man mit allen mitteln auch den unsinnigsten.
    Wenn man weiß wer der Feind ist dann hat der Tag Struktur!

    Wenn man keinen Feind hätte Fehlten ja vielen die Existenzberechtigung.

  5. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: DeathMD 14.06.18 - 09:40

    Bisher gab es nur Behauptungen von amerikanischen Geheimdiensten, die jetzt von allen nachgeplappert werden. Prinzipiell begrüße ich es ja, wenn sich Europa von ausländischer Software unabhängiger macht aber so richtig konsequent scheint das nicht zu sein. Windows, MS Office hat auf öffentlichen Rechnern auch nichts verloren.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  6. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: Sharra 14.06.18 - 09:42

    Schlimmer. Es hat sich sogar herausgestellt, dass die schadhaften Scanner von US-Geheimdiensten selbst in Umlauf gebracht wurden...

    Und wenn die EU kein Kaspersky mehr einsetzt, dann wohl US-Scanner. Machts in keinster Weise besser.

  7. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: DY 14.06.18 - 09:46

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Russe ist der Feind, und einen Feind bekämpft man mit allen mitteln
    > auch den unsinnigsten.
    > Wenn man weiß wer der Feind ist dann hat der Tag Struktur!
    >
    > Wenn man keinen Feind hätte Fehlten ja vielen die Existenzberechtigung.

    Ist so.
    Und ebenfalls wichtig: tägliche Wiederholung in den Systemmedien und abends noch im Kino von den Ostküstenmedienkonzernen.

  8. Augen zukneifen gilt nicht

    Autor: Friedhelm 14.06.18 - 09:53

    Ist denn wirklich jemand noch so naiv zu glauben das russische Firmen unter der Fuchtel des Kremels machen können was sie wollen? Vor allem in Russland?!

    Sorry, aber das ist mehr als naiv. Da wird gemacht was Putin anordnet, basta. Und Egal welches Land, die Firmen müssen sich fügen, oder sie bekommen Ärger. Und an alle Russenliebhaber, "Russland" hat die Krim erobert (zuerst geleugnet), und "Russland" ist in die Ukraine einmarschiert (auch erst geleugnet). Sowie man auch jahrelang das russische Staatsdoping geleugnet hat, bis vor ein paar Tagen, dann kam von der Regierung selbst: "Ja, Entschuldigung, wir haben gedopt". und plötzlich verschwanden die russischen Propagandaposaunen, weil man kann schließlich nicht mehr das leugnen, was die eigene Regierung plötzlich zugegeben hat :-)

    Außerdem, das kennt man schon und nennt sich: Salamitaktik, damit die Situationen nicht abrupt eskalieren. Das ist politisches Handwerkszeug.

    Natürlich macht der Westen nicht wenige Fehler, aber deshalb einfach die Augen zukneifen? Kann man machen, aber damit belügt man nur sich selbst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.18 09:54 durch Friedhelm.

  9. Re: Augen zukneifen gilt nicht

    Autor: DeathMD 14.06.18 - 10:01

    Sagt doch keiner, das sie Russen besser wären. Beweise zum Fall Kaspersky gibt es trotzdem noch immer keine, während wir von der anderen Seite seit Snowden recht gut Bescheid wissen. Daher gleiches Recht für alle und gleich Microsoft, Apple, Cisco, Symantec und CO mitverbannen.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  10. Re: Augen zukneifen gilt nicht

    Autor: wildzero 14.06.18 - 10:06

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist denn wirklich jemand noch so naiv zu glauben das russische Firmen unter
    > der Fuchtel des Kremels machen können was sie wollen? Vor allem in
    > Russland?!
    >
    > Sorry, aber das ist mehr als naiv. Da wird gemacht was Putin anordnet,
    > basta. Und Egal welches Land, die Firmen müssen sich fügen, oder sie
    > bekommen Ärger.


    Ist denn wirklich jemand noch so naiv zu glauben das US-amerikanische Firmen unter der Fuchtel des Pentagon machen können was sie wollen? Vor allem in den USA?!

    Sorry, aber das ist mehr als naiv. Da wird gemacht der NSA, FBI das Pentagon anordnet, basta. Und Egal welches Land, die Firmen müssen sich fügen, oder sie bekommen Ärger.

  11. Re: Augen zukneifen gilt nicht

    Autor: Sharra 14.06.18 - 10:06

    Darum geht es aber in keinster Weise. Klar könnte Putin Kaspersky wohl zu irgendwas zwingen. Das steht wohl ausser Frage. Genauso wie Trump, bzw. die Geheimdienste, nachweislich IT-Firmen bereits schon zu Sauereien gezwungen haben.
    Aber im Fall Kaspersky gibt es, bis heute, nur die abstrusesten Anschuldigungen, aber nicht einen Beleg. Und darum geht es. Es wird hier auf einer Firma herumgedroschen, weil sie in Russland sitzt.
    Und alle werfen sie nur mit Dreck, können aber sonst nichts vorweisen.

    Ich würde absolut gar nichts sagen, wenn Kaspersky irgendwie nachweislich Mist gebaut hätte. Haben sie aber blöderweise nicht.

  12. Re: Augen zukneifen gilt nicht

    Autor: Aki-San 14.06.18 - 10:28

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist denn wirklich jemand noch so naiv zu glauben das russische Firmen unter
    > der Fuchtel des Kremels machen können was sie wollen? Vor allem in
    > Russland?!
    >
    > Sorry, aber das ist mehr als naiv. Da wird gemacht was Putin anordnet,
    > basta. Und Egal welches Land, die Firmen müssen sich fügen, oder sie
    > bekommen Ärger. Und an alle Russenliebhaber, "Russland" hat die Krim
    > erobert (zuerst geleugnet), und "Russland" ist in die Ukraine einmarschiert
    > (auch erst geleugnet). Sowie man auch jahrelang das russische Staatsdoping
    > geleugnet hat, bis vor ein paar Tagen, dann kam von der Regierung selbst:
    > "Ja, Entschuldigung, wir haben gedopt". und plötzlich verschwanden die
    > russischen Propagandaposaunen, weil man kann schließlich nicht mehr das
    > leugnen, was die eigene Regierung plötzlich zugegeben hat :-)
    >
    > Außerdem, das kennt man schon und nennt sich: Salamitaktik, damit die
    > Situationen nicht abrupt eskalieren. Das ist politisches Handwerkszeug.
    >
    > Natürlich macht der Westen nicht wenige Fehler, aber deshalb einfach die
    > Augen zukneifen? Kann man machen, aber damit belügt man nur sich selbst.

    Aber die USA (+NSA) ist besser oder wie?

    Sorry aber der Müll der MS verzapft ist keinen Deut besser als das was von Russland kommt.

    Und bisher hat Kaspersky der Menschheit riesige Dienste geliefert und ist nicht umsonst (auch nach Jahren) noch eins der besten und fähigsten Anti-Viren und Anti-Schadsoftware Programme die für Normalsterbliche erhältlich sind.

    Also wenn hier schon der Finger gehoben wird, dann bitte in beide Richtungen und auch nur dorthin wo es herkommt (Regierungen).

    Edit: Danke an meine Vorposter, die haben dies auch schon aufgegriffen! :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.18 10:30 durch Aki-San.

  13. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: Bouncy 14.06.18 - 11:10

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn die EU kein Kaspersky mehr einsetzt, dann wohl US-Scanner. Machts
    > in keinster Weise besser.
    Naja, die finnischen Hampel von F-Secure sind ja auch noch da mit ihrer dilletantischen Software, dann G-Data als deutscher Hersteller (mit eher bescheidenen Resultaten) oder z.B. Trend Micro, Japan gilt ja als mehr oder weniger unabhängig und vertrauenswürdig. Genügend Alternativen - aus technischer Sicht allerdings allesamt minderwertiger...

  14. Re: Augen zukneifen gilt nicht

    Autor: bofhl 14.06.18 - 11:15

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist denn wirklich jemand noch so naiv zu glauben das russische Firmen unter
    > der Fuchtel des Kremels machen können was sie wollen? Vor allem in
    > Russland?!
    >
    > Sorry, aber das ist mehr als naiv. Da wird gemacht was Putin anordnet,
    > basta. Und Egal welches Land, die Firmen müssen sich fügen, oder sie
    > bekommen Ärger. Und an alle Russenliebhaber, "Russland" hat die Krim
    > erobert (zuerst geleugnet), und "Russland" ist in die Ukraine einmarschiert

    Welche Ukraine? Die in der aktuell eine Regierung an der Macht ist, die mit Gewalt die vorherige weg-gepuscht hat? Wäre so was z.B. in Frankreich passiert, wäre der Aufschrei gigantisch gewesen - aber so wurde das noch für "super und gut" befunden. Und auf der Krim waren seit dem Zusammenbruch der UdSSR rus. Enklaven bzw. größere Bereich, in denen rus. Militärs beheimatet waren (Hafen!).

    > (auch erst geleugnet). Sowie man auch jahrelang das russische Staatsdoping
    > geleugnet hat, bis vor ein paar Tagen, dann kam von der Regierung selbst:
    > "Ja, Entschuldigung, wir haben gedopt". und plötzlich verschwanden die
    > russischen Propagandaposaunen, weil man kann schließlich nicht mehr das
    > leugnen, was die eigene Regierung plötzlich zugegeben hat :-)

    Du solltest mal nach China, USA, Kanada, usw. schauen! Auch die DDR hat gedopt als gäbe es kein Morgen! Und wieviel von dort waren auch nach der Wiedervereinigung weiter tätig?

    >
    > Außerdem, das kennt man schon und nennt sich: Salamitaktik, damit die
    > Situationen nicht abrupt eskalieren. Das ist politisches Handwerkszeug.

    Gilt so für nahezu jedes Land und für jeden Politiker!

    >
    > Natürlich macht der Westen nicht wenige Fehler, aber deshalb einfach die
    > Augen zukneifen? Kann man machen, aber damit belügt man nur sich selbst.

    Nö, aber bitte dann nicht -wie derzeit üblich - auf Russland konzentrieren! (ähnliches Problem mit dem Giftanschlag auf die Skripals ...)

  15. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: Randalmaker 14.06.18 - 11:38

    Naja, das Problem, das ich sehe: Selbst wenn (was ich sogar glaube) Kaspersky selber überhaupt nicht aktiv mit der russ. Regierung oder Geheimdiensten o.ä. zusammenarbeitet, dürfte es trotzdem für entspr. Stellen ein absolut Leichtes sein, dort Konkaktleute einzuschleusen.

    Kaspersky wird sich bei neuem Personal v.a. von russischen Universitäten bedienen und da könnte quasi Jeder angeheuert sein, um zu spionieren und damit Kaspersky anfällig für Angriffe oder Evasions zu machen.

    Ja, gerade auch die Amerikaner bauen massenweise Mist, teilweise nicht besser als die Russen. Aber die sind nunmal unsere Bündnis- und der wichtigste Handels-Partner, den wir haben. Von daher ist man da bereit, mit gewissen Risiken und Spionage zu leben. Für die Russen sind wir aktuell eher Ziel von Atom-Raketen, befürchte ich mal.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.18 11:43 durch Randalmaker.

  16. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: Zockmock 14.06.18 - 11:41

    +1

  17. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: bombinho 14.06.18 - 11:55

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, gerade auch die Amerikaner bauen massenweise Mist, teilweise nicht
    > besser als die Russen. Aber die sind nunmal unsere Bündnis- und der
    > wichtigste Handels-Partner, den wir haben. Von daher ist man da bereit, mit
    > gewissen Risiken und Spionage zu leben. Für die Russen sind wir aktuell
    > eher Ziel von Atom-Raketen, befürchte ich mal.

    Siehst Du, es funktioniert. Bei den Amerikanern wissen wir, dass sie Mist bauen und wir vertrauen ihnen, bei den Russen vermuten oder befuerchten wir und vertrauen ihnen deswegen nicht. Alles eine Sache des gesunden Menschenverstandes.

  18. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: DeathMD 14.06.18 - 12:46

    Wieso sollten sie Europa mit Atomraketen im Visier haben? Russland hat ein massives wirtschaftliches Interesse an Europa, weil wir deren Gas weiterhin abnehmen sollen und noch viel mehr davon. Die ganze geopolitische Spielerei im Nahen Osten und der Ukraine sind darauf zurückzuführen. Russland braucht den Zugang zur Krim um die Pipline (ist sie schon fertig oder wird die noch gebaut?) durch ihre Marine absichern zu können. Die ukrainische eher prorussische Regierung wurde in der Zwischenzeit aber geputscht, also wurde die Krim einfach annektiert.

    In Syrien das selbe Spiel. Zwei russische Pipelines sollen dort Nordafrika und Südeuropa versorgen. Den Amerikanern ist das natürlich ein Dorn im Auge weil wir gefälligst deren Frackinggas abkaufen sollen. So scheuen sie auch nicht davor zurück, die nächsten radikalen Islamisten herauf zu beschwören. Die Russen stellen sich eben auf die andere Seite hinter Assad. Die Aufkündigung des ach so schlechten Irandeals hat auch keinen anderen Hintergedanken, also für noch mehr Chaos und Unruhe in dieser Region zu sorgen. Wir Europäer sind genau so wirtschaftlicher Feind unserer ach so tollen Freunde aus Übersee, wie die Russen. Durch das Chaos im Nahen Osten wandern Flüchtlinge Richtung Europa, was bis zu einem gewissen Grad ökonomischen Einfluss hat, aber viel wichtiger die europäische Einheit wieder ins wanken bringt und für Verunsicherung im Volk sorgt. Zusätzlich kann man den russischen Bemühungen zur Ausweitung ihrer Gaslieferungen ein Bein stellen.

    Da unten herrscht nichts anderes als ein Wirtschaftskrieg, der indirekt von zwei Großmächten ausgetragen wird, auf Kosten der dort lebenden Bevölkerung und Europa. Schlimmer wird es eigentlich nur noch, wenn das eskaliert und der europäische Boden wieder als Austragungsort dient.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  19. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: Randalmaker 14.06.18 - 12:56

    Zu glauben, die Russen hätten keine Raketen auf uns gerichtet, ist entweder naiv oder absichtlich gelogen. Wir sind nunmal Teil der NATO und gerade in den letzten Jahren ist ja alles andere als Entspannung eingekehrt, um es mal sehr höflich zu formulieren.

    Und dass wir Europäer für die Amerikaner genauso bedrohlich oder verfeindet sein sollen wie die Russen würde ich mit derselben Einschätzung wie oben genannt belegen. Ja, die Amerikaner nehmen auch teilweise auf uns weniger Rücksicht, aber das mit dem Verhältnis zu Russland gleichzusetzen ist lächerlich.

  20. Re: Gibt es denn auch mal Beweise?

    Autor: DeathMD 14.06.18 - 13:25

    Ich sage doch nicht, dass sie auf uns nicht zielen würden eben aus deinem genannten Grund. Das heißt noch lange nicht, dass wir jetzt als Bedrohung oder Ziel eingestuft sind. Im Ernstfall bestimmt, jetzt sind wir ein Mittel zum Zweck um Gas und Öl loszuwerden.

    Habe ich doch nirgends behauptet. Ich habe nur geschrieben, dass wir ebenso wie die Russen ein wirtschaftlicher Feind sind. Die sind natürlich auf Grund ihrer Mittel, Größe, Historie etc. auch ein militärischer Feind. Zu glauben, dass die Amerikaner auf uns teilweise nur weniger Rücksicht nehmen ist naiv. Wir werden durch geopolitisches Taktieren bewusst geschwächt, sowohl wirtschaftlich als auch innenpolitisch, damit wir nicht zu souverän werden und schön brav wieder unter die Fuchtel der Amerikaner wandern und um es gleich vorweg zu nehmen, nein ich meine deshalb nicht, dass wir uns unter die Fuchtel von Putin stellen sollen. Wir sollten nur mal realisieren, dass die einen wie die anderen keinen Deut besser sind und wir mit ihnen nur Deals zu unserem oder gegenseitigem Vorteil eingehen sollten. Freunde gibt es in der Geopolitik nicht, nur vorübergehende Bekannte die man aus anderen Gründen akzeptiert.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. infoteam Software AG, Bubenreuth
  4. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,29€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

  1. Hörspaß: Google veröffentlicht eigene Podcast-App
    Hörspaß
    Google veröffentlicht eigene Podcast-App

    Wer Podcasts mit seinem Android-Gerät hören will, findet mit der von Google vorgestellten App eine neue Anlaufstelle. Die App synchronisiert Inhalte mit weiteren Google-Produkten, etwa dem Lautsprecher Google Home. Dank künstlicher Intelligenz sollen Nutzer Vorschläge für neue Podcasts erhalten.

  2. TP-Link Deco M9 Plus: Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern
    TP-Link Deco M9 Plus
    Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern

    Der Deco M9 Plus ist die leistungsfähigere Version von TP-Links Mesh-Sparte. Die Basisstationen sind für Triband konzipiert und können per Zigbee mit Smarthome-Geräten kommunizieren. Eine App emöglicht die Steuerung und Überwachung.

  3. Sicherheitsbedenken: OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik
    Sicherheitsbedenken
    OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik

    Intels Hyper-Threading ist laut OpenBSD wahrscheinlich durch Sicherheitslücken vom Typ Spectre verwundbar. Das Sicherheitsrisiko führt die Entwickler zu einem drastischen Schritt: Die Technik wird im sicherheitsorientierten Betriebssystem standardmäßig deaktiviert.


  1. 16:43

  2. 16:23

  3. 16:00

  4. 15:20

  5. 14:55

  6. 14:37

  7. 13:55

  8. 13:40