Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spracheingabe: Nuki-Smart-Lock lässt…

Schwachsinn hoch drei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinn hoch drei

    Autor: dantist 26.04.17 - 20:01

    Wieso verdient dieser Käse überhaupt einen eigenen Artikel? Wenn ich zum Handy greifen muss, um den Sprachbefehle zu bestätigen, kann ich ihn mir gleich sparen. Mal ganz abgesehen vom umständlichen Befehl an sich. "Alexa, öffne die Tür" wäre wohl zu smart? Das ist echt zum Fremdschämen.

  2. Re: Schwachsinn hoch drei

    Autor: MS-Astra 26.04.17 - 20:39

    Zum Fremdschämen ist nur Ihre Unkenntnis und leider die des Artikelverfassers... Der PIN wird natürlich per Sprache eingegeben. Die Wortwahl für das Öffnen und Schließen der Tür über Nuki ist durch Amazon Echo stark eingeschränkt. Wem Sprachsteuerung gefällt, dem wird auch diese Funktion gefallen.

  3. Re: Schwachsinn hoch drei

    Autor: deutscher_michel 27.04.17 - 08:16

    Das finde ich noch schlimmer - denn bei uns ist das per Sprachbefehl nicht machbar, da die Wohnung zu hellhörig ist, Die Nachbarn rundrum könnten einfach mitschreiben..

    Mir persönlich wäre diese Methode aber eh zu umständlich

  4. Re: Schwachsinn hoch drei

    Autor: Niaxa 27.04.17 - 09:42

    Was für ein schwachsinniges Produkt. Hey lasst uns den Bankautomaten gleich auch so umstellen. Spracheingabe der Pin ^^. Wie selten dämlich ist das denn.

  5. Re: Schwachsinn hoch drei

    Autor: Doedelf 27.04.17 - 12:36

    Na die beiden "Schwachsinn" Beispiele sind aber auch "schwachsinn".

    Nirgendwo steht das man das Produkt bei einem Mehrfamilienhaus einsetzt oder setzen soll. Bei einem Einfamilienhaus müsste man schon verdammt laut schreien damit ein Nachbar was mit bekommt.

    Wenn der Bankautomat auf meinem Grundstück (wieder Einfamilinehaus, Zaun und Vorgartentor, etc). oder in meinem Haus steht kann er auch mit Sprachpin ohne Probleme bedient werden.

    Warum wird eigentlich alles was nicht gleich den "one size fits all" Ansatz bedient als Schwachsinn tituliert?

    Ich find das durchaus interessant, ist mir momentan noch zu wenig bekannt welche Sicherheitsrisiken da bestehen, ähnlich wie Alexa noch Hausverbot hat aber wer weiss wie ich da in der Zukunft ticke wenn mir beim Schlüsselrausfummeln wieder der halbe Einkauf auf den Boden fällt.

    In dem Kontext: Schwachsinn elektrische Fensterheber, automatische Scheinwerfer, selbstablendende Innenspiegel, Spurwechselassistent, automatische Heckklappen, automatische Scheibenwischer.

    Die Welt ist voll von diesem "Schwachsinn" - verkauft sich dennoch wie bolle...

  6. Re: Schwachsinn hoch drei

    Autor: Niaxa 27.04.17 - 12:51

    Das es sich gut verkauft, weil gut Gläubige und technisch eben weniger Interessierte es kaufen, bedeutet aber nicht, das es weniger Mist ist.

    Es geht ja darum, das hier wirklich Kriminelle mal ne Möglichkeit geboten bekommen, es leichter zu haben. Mir ist bewusst, das da keiner wie ein Ochse reinbrüllt.

    Die wirkliche Innovation wäre z.B. eine zuverlässige Stimmerkennung. Dann kann man so was gerne machen. Aber so nicht!

  7. Re: Schwachsinn hoch drei

    Autor: LinuxMcBook 10.11.17 - 00:18

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das finde ich noch schlimmer - denn bei uns ist das per Sprachbefehl nicht
    > machbar, da die Wohnung zu hellhörig ist, Die Nachbarn rundrum könnten
    > einfach mitschreiben..

    Wenn meine Nachbarn wirklich JEDES normal gesprochene Wort von mir mitschreiben könnten, dann wäre das Türschloss ehrlich gesagt meine geringste Sorge...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. Bechtle Onsite Services, Emden
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 22,49€
  3. 3,40€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43