Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staatstrojaner: Spionagefirmen drohen…

Heckler und Koch haben kein Problem damit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: asmix 14.07.18 - 06:52

    Rheinmetall nicht

    ... und alle anderen, die Waffen herstellen und verkaufen auch nicht.
    Die Waffen töten immerhin Menschen, zumindest potentiell.

    Aber eine Softwareklitsche soll die Hose gestrichen voll haben und verhindern, das ihr Name im Zusammenhang mit dem Staatstrojaner genannt wird?

    Ich vermute stark, dass die Bundesregierung unter dem allseits bekannten "Pinocchio-Syndrom" in Version 2.0 leidet. In der Version 1.0 wurde die Nase beim Lügen noch länger, das wurde mit dem Update auf 2.0 behoben.

    Aspie inside(tm)

  2. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: Eheran 14.07.18 - 11:46

    >Die Waffen töten immerhin Menschen
    So wie Messer, Steine, Äxte, Autos, Stühle, ...
    Oder ist es eher Gleichgültigkeit, Verzweiflung, Rachsucht, Mordlust, indoktrinierungen eines beliebigen Feindbildes, ...?

    Ich bitte darum, einfach mal über den Unterschied dieser zwei Gruppen nachzudenken.

  3. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: maverick1977 14.07.18 - 12:52

    asmix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rheinmetall nicht
    >
    > ... und alle anderen, die Waffen herstellen und verkaufen auch nicht.
    > Die Waffen töten immerhin Menschen, zumindest potentiell.

    Und die Regierung sorgt mit den ganzen Lücken im System für florierende Wirtschaft im Waffensektor.

    > Aber eine Softwareklitsche soll die Hose gestrichen voll haben und
    > verhindern, das ihr Name im Zusammenhang mit dem Staatstrojaner genannt
    > wird?

    Die werden mit dem Bundestrojaner wohl kaum soviel verdienen. Allerdings mit anderer Software, die sie entwickeln. Und so ist der Weg frei für Boykotte, falls der Name bekannt wird. Da hilft auch keine politische Entscheidung. Wüsste ich, welche Firma das wäre, würde ich keinerlei Software von denen einsetzen. Und ich bin sicher nicht der Einzige.

    > Ich vermute stark, dass die Bundesregierung unter dem allseits bekannten
    > "Pinocchio-Syndrom" in Version 2.0 leidet. In der Version 1.0 wurde die
    > Nase beim Lügen noch länger, das wurde mit dem Update auf 2.0 behoben.

    Das tun die schon ewig. Vor der Wahl ist Wahlprogramm, nach der Wahl kann das keiner mehr lesen, weil es von den Verfassern nicht mehr verstanden wird. Also wird alles wieder anders gemacht.

  4. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: azeu 14.07.18 - 14:51

    Mit einer Waffe kann ich aber...

    - kein Brot schneiden
    - (zum Stein fällt mir grad nix ein)
    - kein Holz hacken
    - nicht von A nach B fahren
    - keine Sitzpause einlegen

    Waffen sind nur zum Töten gemacht, die anderen vorgetragenen Dinge nicht.

    Also bitte selber erstmal differenzieren.

    ... OVER ...

  5. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: Eheran 14.07.18 - 15:36

    >Mit einer Waffe kann ich aber...
    Die Limitierungen deines Wissens bzw. deiner Vorstellungskraft sind, zum Glück, nicht das Maß der Dinge. "Die meisten" Menschen in Deutschland, die Waffen besitzen, sind entweder Sportschützen oder Jäger. Erstere machen es sum Spaß (so wie wir heute ja fast alles nur zum Spaß machen) und zweitere machen es vielleicht auch aus Leidenschaft und dann noch um Überpopulation zu vermeiden.
    Mit "die meisten" meine ich dabei quasi alle. Auf 150'000 Schusswaffen kommt ein Mord mit selbigen.
    Also selbst wenn wir sagen, dass:
    >Waffen sind nur zum Töten gemacht
    ... dann verwendet sie hier jedenfalls quasi niemand dafür.

  6. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: nixidee 14.07.18 - 15:42

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Waffen sind nur zum Töten gemacht, die anderen vorgetragenen Dinge nicht.
    >
    > Also bitte selber erstmal differenzieren.

    Sportwaffen. Huch, da ist die komplette Argumentation im Eimer.

  7. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: theojk 14.07.18 - 16:59

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Waffen sind nur zum Töten gemacht, die anderen vorgetragenen Dinge
    > nicht.
    > >
    > > Also bitte selber erstmal differenzieren.
    >
    > Sportwaffen. Huch, da ist die komplette Argumentation im Eimer.

    Heckler&Koch exportieren aber keine Sportwaffen in alle Kriesengebiete der Welt......und wer nutzt Panzer, Jets, Bomben usw. zum Sport?

  8. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: Eheran 14.07.18 - 17:20

    Kannst du bitte noch eine Quelle für deine Aussagen anfügen?

  9. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: azeu 14.07.18 - 20:55

    Ich habe jetzt auch nicht von Sportwaffen gesprochen...

    Und Jagd-Waffen sind auch zum Töten (von Tieren) gedacht, nebenbei...

    ... OVER ...

  10. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: Eheran 14.07.18 - 22:16

    Der Thread dreht sich, nach dieser Aussage:
    >Waffen töten immerhin Menschen
    ... um Menschen. Es geht nicht um das Töten von Tieren. Da ich genau das auch zitiert habe und du auf mich antwortest, sollte das auch klar sein. Oder war die Aussage quasi völlig unabhängig von meinem Beitrag und hat einfach zufällig ein paar Sachen aufgezählt?
    Warum versuchen fast alle sich so aus irgendwelchen Sachen zu winden? Warum nicht einfach "oh, lag falsch"
    oder "so habe ich das noch gar nicht betrachtet"
    oder "ich würde dagegen argumentieren, weil ...."
    statt "aber ich bezog mich genau auf xyz, egal ob es ursprünglich um etwas anderes ging, denn ich will ja nicht falsch liegen"

    Zum Klarstellen:
    >Mit einer Waffe kann ich aber...
    Eine Waffe, wenn du schon nicht dem Tenor des TO sowie meines Beitrages folgst, wäre einfach alles, was man als Waffe einsetzt. Ein Messer wird eine Waffe, wenn ich damit jemanden bedrohe/verletze/...
    Wasser wird eine Waffe, wenn ich damit jemanden entsprechend behandle. Egal ob als Eiszapfen oder flüssig mit viel Druck.

    Womit:
    >Waffen sind nur zum Töten gemacht, die anderen vorgetragenen Dinge nicht.
    Ein Zirkelschluss wäre. Denn zur Waffe wird alles dann, wenn es auch so verwendet wird. (abgesehen davon, dass man mit Waffen auch "nur" verletzen kann...)

  11. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: nixidee 15.07.18 - 00:29

    theojk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Heckler&Koch exportieren aber keine Sportwaffen in alle Kriesengebiete der
    > Welt......und wer nutzt Panzer, Jets, Bomben usw. zum Sport?

    Natürlich kann man sich damit auch Prima verteidigen. Übrigens ist Tank Biathlon äußerst ansehnlich. Kampfjets sehen bei den Kunstflugstaffeln auch sehr schickt aus.

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Jagd-Waffen sind auch zum Töten (von Tieren) gedacht, nebenbei...

    Und mit Messern nimmt man diese leckeren Tierchen aus. Wo ist dein Problem?

  12. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: azeu 15.07.18 - 01:18

    Nach Deiner Logik gibt es also keinen Unterschied zwischen einer Kalaschnikow und einem Messer, weil man ein Messer auch als Waffe nutzen kann?

    ... OVER ...

  13. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: RLYFGT 15.07.18 - 10:23

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach Deiner Logik gibt es also keinen Unterschied zwischen einer
    > Kalaschnikow und einem Messer, weil man ein Messer auch als Waffe nutzen
    > kann?


    sehr schlechter bait

  14. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: Eheran 15.07.18 - 11:33

    Du gehst nicht auf die Argumente ein und schreibst zusammenhanglose Beiträge, da deine Antwort dann einfach irgendwas neues rauspickt. Argumentiere ich dagegen suchst du dir wieder irgendwas anderes. Aus welchem Grund sollte ich da noch irgendwas schreiben? Du reagierst doch eh nicht darauf sondern rotzt mir einfach 2 Zeilen hin - nein danke. Wenn du auf meine Argumente eingehst und ein bisschen mehr schreibst klinke ich mich wieder ein.

  15. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: azeu 15.07.18 - 16:49

    Du machst genau das was Du mir unterstellst. Ist Dir schon bewusst oder?

    Meine Argumentation war von Anfang an, dass es Waffen gibt die nur zum Töten gebaut und gedacht sind. Als Gegenargument zu Deinem ersten Post den ich kommentiert hatte. Alles was danach als Erwiderung kam, war dann nur herum-ge-ei-ere.

    Dass es Messer gibt, die man als Waffen nutzen kann, wiederspricht meiner Argumentation nicht. Auch nicht das Vorhandensein von Sportwaffen oder Schreckschusswaffen.

    Ist eine Kalaschnikow jetzt eine reine Waffen, die zum Töten gemacht ist? Ja oder nein?

    ... OVER ...

  16. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: Eheran 15.07.18 - 17:07

    Deine ursprüngliche Aussage:
    >Waffen sind nur zum Töten gemacht
    Ist mit einem einzigen Gegenbeispiel schon widerlegt.

    >Ist eine Kalaschnikow jetzt eine reine Waffen, die zum Töten gemacht ist? Ja oder nein?
    Ein Video verlinken, wo einer damit zum Spaß schießt? Oder sie nicht mal benutzt, einfach nur sammelt?
    Aber die Statistik oben sollte nun wirklich klare Worte sprechen, ob es die Waffen sind oder die Menschen, die töten. In Deutschland wird eine von 150'000 Schusswaffen als Mordinstrument verwendet, also 0,0007%. Da braucht einfach niemand mit "nur zum Töten" kommen, da das genaue Gegenteil der Fall ist. Die, mit denen getötet wird, sind die absolute Ausnahme.
    In anderen Ländern hingegen, wo grundsätzlich mehr Gewalt vorhanden ist, da werden auch Schusswaffen häufiger als Werkzeug zum Ausüben der Gewalt verwendet. Aber es ist egal, ob die Schusswaffen, Macheten, Äxte, Messer, Steine oder Wasserwerfer verwenden: Das sind Werkzeuge. Benutzen tut sie der Mensch - wofür auch immer.

  17. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: nixidee 15.07.18 - 20:06

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ist eine Kalaschnikow jetzt eine reine Waffen, die zum Töten gemacht ist?
    > Ja oder nein?

    Nein, die ist aus diverseren Gründen sehr beliebt bei Sport und Freizeitschützen.

  18. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: divStar 16.07.18 - 04:21

    Ändert nichts daran, dass Waffen - also vor allem Pistole und Gewähre - ausschließlich zum Töten gebaut werden während Messer tatsächlich auch für viele andere Dinge benutzt werden.
    Spionagesoftware ist wie ne Waffe: sie spioniert Nutzer, Firmen und / oder Regierungen aus und kann ggf. sogar noch falsche bzw. kompromittierende Daten am Ziel erzeugen usw. Für etwas anderes kann man die Software nicht einsetzen (ja ja - zur Terrorbekämpfung blub - würde man das verfolgen, hätte man nicht alle Flüchtlinge reingelassen, die rein wollten - zumindest nicht ohne diese genauestens zu registrieren).

    Ergo gibt es keinen Grund sich als Software-Schmiede mehr für die eigene Arbeit zu schämen als H&K bei Waffen zum Beispiel. H&K ist da zumindest ehrlich - ich wüsste auch gerne welche Software-Schmiede Privat-invasive Software schreibt. Dann würde ich jegliche Software von denen in sämtlichen Bereichen meiden.

    Aber... so etwas kommt doch eh raus - früher oder später wird so etwas auf WikiLeaks stehen. Da bin ich mir sicher. Dann weiß man genau welche Saftläden man meiden sollte (zumindest als jemand, den das Thema interessiert).

  19. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: Eheran 16.07.18 - 09:19

    >Waffen [...] ausschließlich zum Töten gebaut werden
    >Auf 150'000 Schusswaffen kommt ein Mord

    Du siehst nicht den fundamentalen Widerspruch zwischen diesen Aussagen?
    ausschließlich zum Töten <-> eine von 150'000 wird zum Töten verwendet?
    Wofür 0.0007% verwendet werden ist trotzdem der ausschließliche Verwendungszweck?
    Was ist mit den anderen 99,9993%? "Warten" die also einfach nur auf den Mord und liegen sonst nur rum?

    >während Messer tatsächlich auch für viele andere Dinge benutzt werden.
    Aber da passieren mit ~0.00001% der Messer auch Morde? Warum ist das plötzlich nicht mehr der ausschließliche Verwendungszweck auch für die restlichen 99,99999%?

  20. Re: Heckler und Koch haben kein Problem damit

    Autor: Arestris 16.07.18 - 09:22

    Und Jäger "töten" nicht mit ihren Waffen? Polizisten, Soldaten und Co. tragen Waffe nicht um damit im Falles-Falle zu töten? So viel zu ihren 1 Waffe auf 150.000.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAYER AG, Leverkusen, Berlin
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  3. Lechwerke AG, Augsburg
  4. Vodafone GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
      Förderung
      Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

      Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

    2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
      Kabelverzweiger
      Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

      Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

    3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
      Uploadfilter
      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


    1. 18:46

    2. 18:23

    3. 18:03

    4. 17:34

    5. 16:49

    6. 16:45

    7. 16:30

    8. 16:15