Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stagefright Reloaded: Android-Bug…

hätten Entwickler je geahnt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hätten Entwickler je geahnt ...

    Autor: pk_erchner 08.09.16 - 13:37

    dass kein Code fehlerfrei ist ?


    was hätte man dann gemacht ?

    ein zentrales Repository / Update Server für alle Androiden ?

    wie bei Windows / Macos ?

    zu komplex ?

    zu viele verschiedene Hardware ?

    kommt mit Android 8 ?

    oder macht man das nicht, damit sich Leute neue Handy kaufen (müssen) - was sie aber nicht tun ... auch heute läuft noch sehr viel Win XP

  2. Re: hätten Entwickler je geahnt ...

    Autor: Nikolai 08.09.16 - 14:37

    > ein zentrales Repository / Update Server für alle Androiden ?

    so was?
    https://source.android.com/source/downloading.html

    Das Problem sind nicht die "Entwickler" sondern die "Hersteller" der Geräte.
    Google veröffentlicht alle Patches über ein zentrales Repository. Leider holen sich die Hersteller den Code dort nicht ab um ihn an ihre Kunden auszuliefern.

  3. Re: hätten Entwickler je geahnt ...

    Autor: pk_erchner 08.09.16 - 14:39

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ein zentrales Repository / Update Server für alle Androiden ?
    >
    > so was?
    > source.android.com
    >
    > Das Problem sind nicht die "Entwickler" sondern die "Hersteller" der
    > Geräte.
    > Google veröffentlicht alle Patches über ein zentrales Repository. Leider
    > holen sich die Hersteller den Code dort nicht ab um ihn an ihre Kunden
    > auszuliefern.

    es gibt auch diverse Desktop / Laptop Hersteller, die Windows verkaufen

    die Patches kommen von Microsoft ... meistens

    und manchmal hat ein Lenovo ein eigenes Tool für Updates

    manchmal ;-)

    Android ist das neue Legacy OS :-)

  4. Re: hätten Entwickler je geahnt ...

    Autor: Nikolai 08.09.16 - 14:43

    > und manchmal hat ein Lenovo ein eigenes Tool für Updates

    Ich dachte das sei einfach nur eine zentrale Sammelstelle für alle Bugs und Sicherheitslücken für die der chinesische Geheimdienst keine Verwendung mehr hat...

  5. Re: hätten Entwickler je geahnt ...

    Autor: pythoneer 08.09.16 - 14:59

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt auch diverse Desktop / Laptop Hersteller, die Windows verkaufen
    >
    > die Patches kommen von Microsoft ... meistens
    >
    > und manchmal hat ein Lenovo ein eigenes Tool für Updates
    >
    > manchmal ;-)
    >
    > Android ist das neue Legacy OS :-)

    Du machst den gedanklichen Fehler anzunehmen es gebe "ein" Android – dem ist aber nicht so. Es gibt welche von Samsung, Sony, HTC, Google .. etc. Für jede Version ist der Jeweilige Anbieter selber verantwortlich. Was du bemängelst ist damit vergleichbar als würdest du dich beschweren warum Windows keine Patches aus MacOS bekommt.

  6. Re: hätten Entwickler je geahnt ...

    Autor: humpfor 08.09.16 - 15:59

    Da hat aber keiner Windows verändert, was aber bei Android sehr wohl zutrifft.

    DAS ist der Unterschied..

  7. Re: hätten Entwickler je geahnt ...

    Autor: Niggo372 08.09.16 - 17:27

    Außerdem lässt sich Microsoft für Windows gut bezahlen, dass dafür dann auch das Anpassen der Updates auf alle möglichen Geräte mit drin sein muss sollte klar sein.

    Bei Android müssten die OEMs im Grunde dazu gezwungen werden wenigstens einen Teil des Geldes, das sie an Lizenzkosten einsparen, in zeitnahme Updates zu investieren. Von alleine haben sie dazu leider kaum einen Anreiz.

  8. Re: hätten Entwickler je geahnt ...

    Autor: M.P. 09.09.16 - 09:46

    Der betroffene Code scheint jedenfalls allen aktuellen Andoid-Geschmacksrichtungen gemein zu sein...

    Daß MacOS und Windows viel Code gemeinsam haben, vermute ich eher nicht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57