1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stiftung Warentest kritisiert…

Rechtsgrundlage(n)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtsgrundlage(n)

    Autor: Marc O. 25.03.10 - 15:19

    Hätten die "Experten" der Stiftung Warentest einen etwas präzisieren Blick in das Impressum von Facebook und MySpace geworfen, dann hätten sie unmissverständlich erkennen könnten, dass diese Plattformen auch in den lokalisierten Fassungen von einem US-Unternehmen betrieben werden, woraus sich sehr leicht die Rechtsgrundlage ableiten lässt. Wenn sie diese Schlussfolgerung nun auch noch mit etwas Wissen kombiniert hätten, dann wüssten sie, dass diese Klauseln in vielen Staaten der USA sogar zwingend notwendig sind, um überhaupt UGC zu veröffentlichen. Aber nein - dann wäre die Presswirksamkeit einer solcher Meldung um ein vielfaches geringer und die Von-Holtzbrinck-Nachrichten-Maschinerie könnte die VZs nicht mal wieder positiv in den Medien platzieren. Schöne neue Welt...

  2. Re: Rechtsgrundlage(n)

    Autor: Schnarchnase 25.03.10 - 20:45

    Was interessieren mich die Gesetze in den USA? Ich lebe in Deutschland und Facebook hat - obwohl ich doch nicht angemeldet bin - Daten über mich gespeichert (mindestens meine E-Mail-Adresse). Dafür dran kriegen kann ich sie nicht ohne einen teuren Prozess im Ausland anzustreben, den ich aufgrund der dortigen Rechtslage auch noch verlieren würde. Warum sollte ich also Verständnis für die zeigen, die meine hiesigen Rechte nicht akzeptieren?

  3. Re: Rechtsgrundlage(n)

    Autor: Korny 25.03.10 - 23:18

    Facebook und Myspace richten sich (inzwischen) ausdrücklich auch an deutsche Nutzer (deutschsprachig…) und muss sich so unweigerlich bei deutschen Kunden auch deutschen Gesetzen unterwerfen.

  4. Re: Rechtsgrundlage(n)

    Autor: Marc O. 26.03.10 - 11:15

    Korny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook und Myspace richten sich (inzwischen) ausdrücklich auch an
    > deutsche Nutzer (deutschsprachig…) und muss sich so unweigerlich bei
    > deutschen Kunden auch deutschen Gesetzen unterwerfen.

    Wirklich? Das bedeutet, wenn du als deutscher Verbraucher z.B. bei einem US-Online-Händler einkaufst, dann gilt für dich das Widerrufsrecht gemäß §355 BGB? Das ist absoluter Blödsinn! Die Rechtsgrundlage bildet in diesem Fall immer der Staat, in dem das Unternehmen ansässig ist und nicht der Staat, in dem sich der Verbraucher befindet. Eine Ausnahme bilden hier nur strafrechtlich relevante Handlungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  4. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. 749€
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht