Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung abgeschafft: Bundesrat…

Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: CookieCrisp 22.09.17 - 14:42

    Doch wie will man mittels IP-Sperren gegen Tauschbörsen vorgehen?
    Einfach alle öffentlichen Tracker sperren?

    Das Gesetz scheint mir etwas realitätsfremd...

  2. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: jake 22.09.17 - 14:46

    ein satz portsperren wäre schon ein erster ansatz, denke ich. wenn ich ein café-betreiber wäre, würde ich vermutlich ohnehin nur wenige ports öffnen: die üblichen email-/www- und chat-ports dürften für die meisten reichen. wer mehr will, kann das ja zu hause oder im hotel machen.

  3. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: zampata 22.09.17 - 14:48

    So wie jetzt auch. Derzeit haben die Haustüren hotspots eine IP ins Ausland um die Probleme zu vermieden.

  4. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.17 - 15:11

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein satz portsperren wäre schon ein erster ansatz, denke ich. wenn ich ein
    > café-betreiber wäre, würde ich vermutlich ohnehin nur wenige ports öffnen:
    > die üblichen email-/www- und chat-ports dürften für die meisten reichen.
    > wer mehr will, kann das ja zu hause oder im hotel machen.
    Und nun erklär mal wie portsperren irgendwas nützen sollen.
    Port 80 reich völlig um irgendwas hoch oder runter zu laden...

  5. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: SmokeMaster 22.09.17 - 15:32

    Wenn ich Café Betreiber wäre, würde ich einfach nen Freifunk Router aufstellen...

  6. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: Niaxa 22.09.17 - 15:35

    Oder gar kein Internet anbieten. Mit nem Schild... Bei uns können sie noch real artikulieren und auch gestikulieren ohne durch Technik abgelenkt zu sein.

    Also mich hat es echt noch nie gestört ob es Internet im Cafe gibt oder nicht. Ich spiel auch viel am SP rum, aber so ein Suchtbolzen bin ich dann doch nicht.

  7. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: lear 22.09.17 - 15:48

    Zwangsrouting über zentralen whitelist IP-Filter.
    *Alles* andere ist 'ne Luftnummer und das obige Zensur mit unvermeidbar erheblichem Kollateralschaden.

    In dem Zshg. sollte man sich nochmal die Pirateriestudie ansehen und überlegen, was wohl größeren ökonomischen Schaden verursacht.

    Am effektivsten und sinnvoll für die Betreiber (aber vom Gesetz nicht angedacht, denn darum geht es hier natürlich nicht) ist übrigens eine downstream Begrenzung (Durchschnitt/Peak) - dann saugt nämlich keiner was...

    Trotzdem wird die große Firewall kommen und dann gleich für alle - von China lernen heißt siegen lernen!

  8. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: divStar 23.09.17 - 13:23

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem wird die große Firewall kommen und dann gleich für alle - von
    > China lernen heißt siegen lernen!
    Das glaube ich auch.

    Ich kann mir keine rechtskonformen Arten der Netzsperre - ganz gleich wie man sie nennt - vorstellen. Also entweder China-Firewall oder es wird nicht funktionieren und selbst dann wird man Ausnahmen finden. Das hat man davon wenn man der Lobby seine Zuneigung verkauft hat.

    Ich mag die AfD nicht, hoffe aber, dass sie die bestehenden etablierten Parteien das Fürchten lehrt.

  9. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.17 - 13:46

    Du bist allerdings kein Maßstab, von daher ist es absolut irrelevant ob es dich stört oder nicht.

  10. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn funktionieren?

    Autor: lear 23.09.17 - 16:29

    Weil Furcht regelmäßig zu rationalem und transparenten Liberalismus führt? So wie bei der Terrorfurcht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Castle Peak: AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    Castle Peak
    AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen

    Gestaffelter Launch: AMD plant offenbar, die Ryzen Threadripper v3 für Anfang November anzukündigen und Mitte des Monats zu veröffentlichen. Das 64-kernige Modell folgt aber wohl erst im Januar 2020.

  2. Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
    Fredrick Brennan
    "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"

    Wo sich Attentäter austauschen: Auf dem Imageboard 8chan wächst Hass und Nazi-Ideologie. Er habe nie gedacht, dass Leute sich so radikalisieren könnten, sagt der Gründer.

  3. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.


  1. 08:55

  2. 07:00

  3. 19:25

  4. 17:18

  5. 17:01

  6. 16:51

  7. 15:27

  8. 14:37