Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung: Auf Wiedersehen vor…

Ich frage mich auch....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich frage mich auch....

    Autor: HoffiKnoffu 19.09.16 - 07:20

    warum es keinen Registrierungszwang als Nutzer eines wie auch immer gearteten Netzwerkes geben sollte?

    Rechtsverstöße der Nutzer eines Netzwerkes können nie ausgeschlossen werden. Darin stimmen wir doch alle überein, oder? Wie soll im Fall der Fälle eine zielführende Verfolgung stattfinden, wenn alle ohne Registrierung an einem Netzwerk dieses nutzen können?

    Dabei spreche ich jetzt nicht von Raubkopieren von Musik, Filmen und Spielen. Wie soll jemand ermittelt werden, der sich der Volkverhetzung schuldig macht, der aus 'Jux' eine Bombendrohung absetzt (wie in der KW32 in Wuppertal passiert), der kinderpornografisches Material lädt/verteilt?

    Es ist nichts einfacher, als die MAC - Adresse zu fälschen. Diese kann also definitiv nicht zur Ermittelung herangezogen werden. Außerdem müsste dann ein Verkauf von netzwerktauglichen Geräten nur noch gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises erfolgen....womit auch wieder jeder registriert wäre.

    Dass in forderster Front die Rechteinhaber von geschützen Werken (allen Voran, die Musik- und Filmindustrie) für eine Registrierungspflicht kämpfen ist klar.

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Vor allem da der Registrierungsvorgang nicht umständlich ist: Name und Mobilrufnummer angeben und gut. Die Zugangsdaten kommen per SMS (jepp mir ist bewusst, dass die gut mitgehört werden kann, dies setzt jedoch ein gehöriges Maß an krimineller Energie voraus, dass solche Menschen auch anders in ein Netzwerk kommen bzw. ihre Indentität verschleiern können) auf das Mobiltelefon, gelten nur z.B. 5h und gut.

    Dass man damit nun nur in dem Laden/Cafè online sein kann, ist für mich kein Weltuntergang. Wer halt dauerhaft online sein möchte, soll das über seinen Mobilfunktarif machen.

    Ich habe jedoch die befürchtung, das gerade dies viele nicht wollen, weil zu "teuer" bzw. die Nutzung von Hotspots kostenlos ist!? Kann es also sein, dass die lautesten Rufer nach dem öffentlichen (im wahrsten Sinn des Wortes) WLAN rufen, weil sie zu geizig sind?

    Ich bin der Meinung, dass es bei einer Registireungspflicht bei öffentlichen Netzwerken bleibt. Sie muss nur so einfach, wie möglich gehalten werden.

    Gruß
    Ralph Hoffmann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45