1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Street View: Google belauschte offene…

Schlecht gelaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlecht gelaufen!

    Autor: Faxgeraet 15.05.10 - 09:17

    Ich halte es für durchaus realistisch, dass eine Datenmenge von 600GB nicht auffällt, das sind Peanuts und ob man am Ende 10 TB oder 10,6 TB an Daten hat, da wird niemand denken, es ist eine Unregelmäßigkeit und es wurden fälschlicherweise mehr Daten aufgezeichnet, als gewollt.

    Man kann gerne darüber streiten ob es nun eine Panne oder bewusstes Vorgehen war, dennoch Verhält sich Google in der jetzigen Situation sehr kooperativ. Auch wenn es definitiv nicht einmal hätte passieren dürfen, würden andere Konzerne gut daran tun sich in solchen GAU-Situation ähnlich zu verhalten zuvorkommend.

  2. Und immerhin geben sie es zu...

    Autor: Die Gratismentalität 15.05.10 - 09:54

    ... dass sie "Schandtaten" begonnen haben. Das ist ja schon mal was.

    Wäre ja schön wenn "andere" auch mal ihre Schandtaten zugeben würden. Ich will aber eigentlich gar nicht wissen wieviele Geheimdienste und Datenkraken an meinem Internetanschluss so hängen.
    Die Wahrheit wäre wohl kaum zu ertragen.

  3. Re: Und immerhin geben sie es zu...

    Autor: Insektozid 15.05.10 - 10:29

    Die Gratismentalität schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... dass sie "Schandtaten" begonnen haben. Das ist ja schon mal was.
    >
    > Wäre ja schön wenn "andere" auch mal ihre Schandtaten zugeben würden. Ich
    > will aber eigentlich gar nicht wissen wieviele Geheimdienste und
    > Datenkraken an meinem Internetanschluss so hängen.
    > Die Wahrheit wäre wohl kaum zu ertragen.


    Da wird man wohl mit einigen Parasiten rechnen müssen.

  4. Wer glaubt denn so was?

    Autor: Stilgar 15.05.10 - 10:45

    Die Bilder sind getrennt von den WLAN Daten. Alleine schon weil die Auswertung dieser Datensätze grundverschieden ist.

    Spätestens beim Auswerten der WLAN Daten merkt man sehr wohl, ob man 1000x mehr Daten hat als erwartet (SSID und MAC sind lediglich 38 bytes).

    Kann mir doch niemand erzählen, dass google nun seit Jahren durch die Gegend fährt und noch nie die Daten analysiert hat, die dabei aufgezeichnet werden. So etwas mach man normalerweise schon in der Testphase, alleine schon um sicherzugehen, dass die gesammelten Daten wirklich auswertbar sind.
    Das google diese Daten in der Praxis sammelt ist kein Versehen sondern eine bewusste Entscheidung gewesen.

  5. Re: Und immerhin geben sie es zu...

    Autor: Bouncy 15.05.10 - 12:12

    Die Gratismentalität schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will aber eigentlich gar nicht wissen wieviele Geheimdienste und
    > Datenkraken an meinem Internetanschluss so hängen.
    > Die Wahrheit wäre wohl kaum zu ertragen.
    du hälst dich wohl für ein klitzekleinwenig wichtiger als du tatsächlich bist ;)

  6. Re: Schlecht gelaufen!

    Autor: iAnschlagspuffer 15.05.10 - 12:26

    Nein Google verhält sich NICHT kooperativ, Google betreibt Schadensbegrenzung und probiert sich Rechtlich auf die sichere Seite zu Retten.

    Wir wussten das nicht...
    Unser Progger hatte nie die absicht...
    Sowas wird niewieder vorkommen...
    Euer vertrauen ist uns wichtig...

    DAS ist die Aussage die Google trifft nicht mehr nicht weniger!

  7. Re: Und immerhin geben sie es zu...

    Autor: Lalaaaaa 15.05.10 - 13:10

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gratismentalität schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich will aber eigentlich gar nicht wissen wieviele Geheimdienste und
    > > Datenkraken an meinem Internetanschluss so hängen.
    > > Die Wahrheit wäre wohl kaum zu ertragen.
    > du hälst dich wohl für ein klitzekleinwenig wichtiger als du tatsächlich
    > bist ;)

    Ob man "wichtig" (wohl besser relevant) ist, erfahren die Nachrichtendienste ja erst nach Auswertung.
    Also glaub bloß nicht, weil du ein kleines Licht bist, wirst du nicht erfaßt. So naiv kannst du doch nicht sein, oder?

  8. Re: Und immerhin geben sie es zu...

    Autor: flaep 15.05.10 - 14:30

    ich würde sagen https://forum.golem.de/kommentare/security/street-view-google-belauschte-offene-wlans/eine-vermutung-monitor-mode/41451,2249853,2249853,read.html#msg-2249853

  9. Re: Schlecht gelaufen!

    Autor: Herb 17.05.10 - 10:21

    Faxgeraet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann gerne darüber streiten ob es nun eine Panne oder bewusstes
    > Vorgehen war, dennoch Verhält sich Google in der jetzigen Situation sehr
    > kooperativ. Auch wenn es definitiv nicht einmal hätte passieren dürfen,
    > würden andere Konzerne gut daran tun sich in solchen GAU-Situation ähnlich
    > zu verhalten zuvorkommend.

    Mann Mann, ihr Naivlinge!

    Was wollen die? Mitschneiden? Ist doch Blödsinn! Das war einfach 'ne Panne.

    Die Google-Bande will einfach die MAC-Adressen. MAC-Adresse mit Wohnort, Haus und Garten - damit die letzte Unschärfe der eh schon geografisch verteilten IP-Adressen erledigt ist.

    Google ist IT-Terror.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. neubau kompass AG, München
  3. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  4. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. 599,99€ (Bestpreis)
  4. 129€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design