1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Street View: Google überrascht…

Komisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komisch

    Autor: OxMox 10.08.10 - 14:55

    Wenn die Regierung was einführen will dass unsere Freiheit einschränkt oder uns überwachen soll heißt es immer dass es gut ist, weil es in anderen Ländern ja auch schon so erfolgreich läuft.
    Wieso ist es dann bei Streetview anders?! ;)

    Überhaupt wird Google von der Regierung nur benutzt um einen Buhman zu haben gegenüber dem man sich so herrlich als Datenschützer aufspielen kann, um von der eigenen Datensammel- und Überwachungs-Wut abzulenken. Außerdem wollen alle nur ein Stück vom Kuchen.
    Google hat Geld. Also erfinden wir haarsträubende Argumente damit sie uns davon was abgeben sollen. Im Falle von Streetview die Gemeinden, beim "Leistungsschutzrecht" die Verlege, usw...

    Datenschutzbedenken sind bei Streetview völliger quatsch.
    Gesichter und Kennzeichen sind schließlich unkenntlich gemacht. Und wie mein Haus aussieht kann jeder sehen in dem er mal dran vorbeifährt. Dabei kann er auch gleich ein paar hübsche Fotos machen, da es ein Teil der Öffentlichkeit ist. Und dank Satellitenbilder (die gabs schon lange vor GoogleEarth. D-Sat und co.) kann mir sogar jeder in den Garten gucken. Und es ist ja nicht so als gäbe es nicht schon seit Jahren Dienste die Häuser Fotografieren, um Kreditranking und sowas zu generieren. Nur das die für ihre Fotos Geld verlangen. Ich denke da liegt der Hase auch im Pfeffer, und ein Großteil der Beschwerden über Streetview kommt aus deren Richung, da ihnen von Google mit solch einem kostenlosen Service das Wasser abgegraben wird...

  2. Re: Komisch

    Autor: Dr. Brinkfrau 10.08.10 - 15:01

    OxMox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Regierung was einführen will dass unsere Freiheit einschränkt oder
    > uns überwachen soll heißt es immer dass es gut ist, weil es in anderen
    > Ländern ja auch schon so erfolgreich läuft.
    > Wieso ist es dann bei Streetview anders?! ;)

    [ ] Du hast den Unterschied zwischen Staat und einem kommerziell orientiertem, an der Börse quotierten Unternehmen verstanden

    >
    > Überhaupt wird Google von der Regierung nur benutzt um einen Buhman zu
    > haben gegenüber dem man sich so herrlich als Datenschützer aufspielen kann,
    > um von der eigenen Datensammel- und Überwachungs-Wut abzulenken. Außerdem
    > wollen alle nur ein Stück vom Kuchen.
    > Google hat Geld. Also erfinden wir haarsträubende Argumente damit sie uns
    > davon was abgeben sollen. Im Falle von Streetview die Gemeinden, beim
    > "Leistungsschutzrecht" die Verlege, usw...
    >
    > Datenschutzbedenken sind bei Streetview völliger quatsch.
    > Gesichter und Kennzeichen sind schließlich unkenntlich gemacht. Und wie
    > mein Haus aussieht kann jeder sehen in dem er mal dran vorbeifährt. Dabei
    > kann er auch gleich ein paar hübsche Fotos machen, da es ein Teil der
    > Öffentlichkeit ist. Und dank Satellitenbilder (die gabs schon lange vor
    > GoogleEarth. D-Sat und co.) kann mir sogar jeder in den Garten gucken. Und
    > es ist ja nicht so als gäbe es nicht schon seit Jahren Dienste die Häuser
    > Fotografieren, um Kreditranking und sowas zu generieren. Nur das die für
    > ihre Fotos Geld verlangen. Ich denke da liegt der Hase auch im Pfeffer, und
    > ein Großteil der Beschwerden über Streetview kommt aus deren Richung, da
    > ihnen von Google mit solch einem kostenlosen Service das Wasser abgegraben
    > wird...

  3. Re: Komisch

    Autor: ppppppppppp 10.08.10 - 15:23

    > [ ] Du hast den Unterschied zwischen Staat und einem kommerziell
    > orientiertem, an der Börse quotierten Unternehmen verstanden

    hahaha. ihren idealismus kann kaum einer nachvollziehen. der unterschied ist nur, dass der staat ein gewaltmonopol hat und sie einsperren kann - das kann google nicht. glauben sie etwa dass ein staat völlig unabhängig von der wirtschaft ist? die letzten jahre wohl einiges verpasst ... google mal nach "Wirtschaftskriese". und die frau bundeskanzlerin steckt mit den chefs von den großen unternehmen unter einer decke ("abendessen") usw.

  4. Re: Komisch

    Autor: Kapitalist 10.08.10 - 16:19

    > Und wie mein Haus aussieht kann jeder sehen in dem er mal dran vorbeifährt. Dabei
    > kann er auch gleich ein paar hübsche Fotos machen, da es ein Teil der
    > Öffentlichkeit ist.

    Die Häuser der Super Stars kannst du auch besuchen, mach aber mal einen Kalender über die Häuser der Superreichen und verkaufe den für Geld. Dann wollen alle was davon haben und sind der Meinung vorher ihre Einverständnis dafür geben zu müssen....

    Ich will ja nur einen Euro pro Klick von Goggle - dann ist mir das auch egal, aber ich sehe es nicht ein, alles was andere zu Geld machen, mir umsonst von Goggle rauben zu lasen *ggg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. Bechtle AG, München
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32