1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Street View: Google überrascht…

Verfrüht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verfrüht

    Autor: titrat 10.08.10 - 14:30

    Ja, im Land der Bedenkenträger ist immer alles verfrüht.

    Es ist ja keine völlig neue Technologie, sondern wird in anderen Ländern schon jahrelang genutzt, mit positiven Ergebnissen.

    Es will zwar auch niemand Kraftwerke, Straßen und Irrenanstalten, nützlich und notwendig sind diese aber dennoch. Auch diese Bauten würde am liebsten jeder Anwohner verhindern, nach dem St. Florians-Prinzip, auch wenn diese gesellschaftlich nützlich sind.

    Wenn es keinen Bedarf für StreetView gäbe, würde google es auch nicht anbieten - aber offensichtlich finden die Kunden es nützlich.
    Aber was interessiert das schon die ewigen Quengelanten, die sich mit Ihrer Bedenkenträgerei groß darstellen können?

    Gehaltvolle Argumente dagegen habe ich nicht entdecken können, außer ein allgemeines Gefühl dagegen sein zu müssen.

  2. Re: Verfrüht

    Autor: TimJ 10.08.10 - 14:35

    Schön auch die "komplexen Widerspruchsverfahren". In der Zeit, in der Google ein ganzes Land abfotografiert, bekommt es die ortsansässige Bürokratie noch nicht einmal hin, ein paar Zettel hin- und herzuschieben.

  3. Re: Verfrüht

    Autor: HuHi 10.08.10 - 14:40

    titrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, im Land der Bedenkenträger ist immer alles verfrüht.
    >
    > Es ist ja keine völlig neue Technologie, sondern wird in anderen Ländern
    > schon jahrelang genutzt, mit positiven Ergebnissen.
    ach, weils andere tun ist es positiv? WER sagt denn es es ist poositiv? doch wohl die, die einen vorteil davon haben.

    titrat schrieb:
    > Es will zwar auch niemand Kraftwerke, Straßen und Irrenanstalten, nützlich
    > und notwendig sind diese aber dennoch. Auch diese Bauten würde am liebsten
    > jeder Anwohner verhindern, nach dem St. Florians-Prinzip, auch wenn diese
    > gesellschaftlich nützlich sind.
    der vergleich ist reichlich bescheuert.

    titrat schrieb:
    > Wenn es keinen Bedarf für StreetView gäbe, würde google es auch nicht
    > anbieten - aber offensichtlich finden die Kunden es nützlich.
    > Aber was interessiert das schon die ewigen Quengelanten, die sich mit Ihrer
    > Bedenkenträgerei groß darstellen können?
    ja, sie finden es nützlich, weil sie sich keine gedanken drüber machen was es anrichten kann.
    wenn du in einer sozial schwachen gegend wohnst und personaler surfen mal bei dir vorbei und treffen dann eine negative entscheidung gegen dich. aber für die ist es ja positiv, weil sie meinen einen vllt sozialschwachen menschen nicht einstellen zu müssen. du merkst also, daß du buillshit schreibst.

    titrat schrieb:
    > Gehaltvolle Argumente dagegen habe ich nicht entdecken können, außer ein
    > allgemeines Gefühl dagegen sein zu müssen.
    ja, keinw under bei dem typisch deutschen bildzeitungsleser!

  4. Re: Verfrüht

    Autor: Thoth 10.08.10 - 14:53

    @HuHi

    Es muss schrecklich sein, in ständiger Angst und Paranoia zu leben...aber dass dir das böse böse Internet sicher genug ist, dass du hier schreiben kannst...beachtlich. oO

  5. Re: Verfrüht

    Autor: Money 10.08.10 - 15:50

    @Verfrüht

    Was hat das mit Paranoia zu tun?
    Also ich habe da auch etwas dagegen, wenn man mit Daten von anderen Geld verdient ohne die daran partizipieren zu lassen.

    Sonst könnte ich auch raus gehen, hübsche Frauen photographieren und die Bilder teuer im Internet verkaufen....

    Nichts dagegen von einem Bild von meinem Haus im Internet - was zahlt ihr den? Die Amis müssten doch Verständnis für diese Praxis haben :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Hays AG, Halle an der Saale

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 12,99€
  4. (-53%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23