Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Facebook trackt jeden

Cookies blocken nicht nötig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: sofries 31.03.15 - 21:48

    Was viele Leute nicht verstehen, die am liebsten mit 1943 Adblockregeln und Firefox Plugins alles blocken wollen, ist, dass Tracking erst an Wert gewinnt, wenn Daten über Zeit gesammelt werden können.

    Es reicht also völlig aus, dass man neben Adblock und einem Social Media Plugin nach einer Session die Cookies löschen lässt und regelmäßig seine IP Adresse ändert.

    Selbst, wenn man sich ab und an einen Cookie einfängt, dann ist das nicht aussagekräftig und für Facebook und Konsorten ohne Wert..

  2. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: AllAgainstAds 31.03.15 - 22:28

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was viele Leute nicht verstehen, die am liebsten mit 1943 Adblockregeln und
    > Firefox Plugins alles blocken wollen, ist, dass Tracking erst an Wert
    > gewinnt, wenn Daten über Zeit gesammelt werden können.
    >
    > Es reicht also völlig aus, dass man neben Adblock und einem Social Media
    > Plugin nach einer Session die Cookies löschen lässt und regelmäßig seine IP
    > Adresse ändert.
    >
    > Selbst, wenn man sich ab und an einen Cookie einfängt, dann ist das nicht
    > aussagekräftig und für Facebook und Konsorten ohne Wert..

    Das ist richtig. Aber die IP-Adresse ändert sich sowieso einmal am Tag. Aber die Cookies nach einer Session gleich mal zu löschen … das kann nicht jeder … vor allem, wenn er/sie nicht weiß wie und wo. Gut, Firefox und ich denke auch Chrom machen das von ganz alleine, wenn man weis wo man es einstellen muss, aber es gibt ja auch noch andere Browser, in denen das nicht so einfach geht. Außerdem haben manche Cookies tatsächlich echten Nutzen für den User … die man daher also nicht wirklich löschen mag.
    Ganz so einfach ist es dann ja doch nicht … aber auch keine schlechte Idee.

    Hier ist es allerdings wichtig, der "Ich hab ja nichts zu verbergen Fraktion" und den VeränderungsUNWILLIGEN so etwas näher zu bringen und sie zu überzeugen, das sie mit machen. Was nützt es, wenn ein paar Geeks sich aufregen und tatsächlich Effektiv was für sich unternehmen, aber die breite "ahnungslose & unwillige" Masse gar nichts tut … Dann wird das genau so ein Erfolg werden, wie die Enthüllungen von Ed Snowden … der hat nämlich bei den meisten, die es betrifft, gar nichts bewegt. Leider … 

  3. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: Zwangsangemeldet 01.04.15 - 02:40

    Ich habe einen Anschluss mit statischer IP, schon weil sich dann der Serverbetrieb viel einfacher gestaltet. Das möchte ich auch nicht ändern, ist nämlich jedes mal ein bürokratischer Aufwand und dauert ein paar Tage, bis es umgeschaltet ist von statisch auf dynamisch. Also, Unsinn.

  4. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.15 - 03:53

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sofries schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was viele Leute nicht verstehen, die am liebsten mit 1943 Adblockregeln
    > und
    > > Firefox Plugins alles blocken wollen, ist, dass Tracking erst an Wert
    > > gewinnt, wenn Daten über Zeit gesammelt werden können.
    > >
    > > Es reicht also völlig aus, dass man neben Adblock und einem Social Media
    > > Plugin nach einer Session die Cookies löschen lässt und regelmäßig seine
    > IP
    > > Adresse ändert.
    > >
    > > Selbst, wenn man sich ab und an einen Cookie einfängt, dann ist das
    > nicht
    > > aussagekräftig und für Facebook und Konsorten ohne Wert..
    >
    > Das ist richtig. Aber die IP-Adresse ändert sich sowieso einmal am Tag.
    > Aber die Cookies nach einer Session gleich mal zu löschen … das kann
    > nicht jeder … vor allem, wenn er/sie nicht weiß wie und wo. Gut,
    > Firefox und ich denke auch Chrom machen das von ganz alleine, wenn man weis
    > wo man es einstellen muss, aber es gibt ja auch noch andere Browser, in
    > denen das nicht so einfach geht. Außerdem haben manche Cookies tatsächlich
    > echten Nutzen für den User … die man daher also nicht wirklich
    > löschen mag.
    > Ganz so einfach ist es dann ja doch nicht … aber auch keine schlechte
    > Idee.
    >
    > Hier ist es allerdings wichtig, der "Ich hab ja nichts zu verbergen
    > Fraktion" und den VeränderungsUNWILLIGEN so etwas näher zu bringen und sie
    > zu überzeugen, das sie mit machen. Was nützt es, wenn ein paar Geeks sich
    > aufregen und tatsächlich Effektiv was für sich unternehmen, aber die breite
    > "ahnungslose & unwillige" Masse gar nichts tut … Dann wird das genau
    > so ein Erfolg werden, wie die Enthüllungen von Ed Snowden … der hat
    > nämlich bei den meisten, die es betrifft, gar nichts bewegt. Leider
    > … 


    Leute die nicht wissen wie man Browser-Cookies löscht,haben ganz andere Probleme. Eine Enthüllung soll auf etwas aufmerksam machen und das hat Snowden in Perfektion gemacht. Whistle-Blower haben idR zwar die Absicht durch ihren Leak einen positiven Impuls auszulösen, aber mehr als ein Bewusstsein für eine bestimmte Sachlage schaffen, können sie nicht. Man bringt den Gegenspieler maximal in Zugzwang. Ob und wie der Zug stattfindet, steht auf einem ganz anderen Blatt. Selbst die Erkenntnis das vielen die Thematik völlig gleichgültig ist;ist wichtig und das war nur Snowden's Verdienst. Er hat für einen neuen Status Quo gesorgt, bei dem sich auch viele (recht häufig Politiker) als unfähige und/oder charakterliche Grenzgänger geoutet haben. Insgesamt ist das besser als nichts.

  5. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: cyricus 01.04.15 - 08:37

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was viele Leute nicht verstehen, die am liebsten mit 1943 Adblockregeln und
    > Firefox Plugins alles blocken wollen, ist, dass Tracking erst an Wert
    > gewinnt, wenn Daten über Zeit gesammelt werden können.
    >
    > Es reicht also völlig aus, dass man neben Adblock und einem Social Media
    > Plugin nach einer Session die Cookies löschen lässt und regelmäßig seine IP
    > Adresse ändert.
    >
    > Selbst, wenn man sich ab und an einen Cookie einfängt, dann ist das nicht
    > aussagekräftig und für Facebook und Konsorten ohne Wert..

    Sorry, aber nein und nein und noch einmal nein.

    1. Lassen sich reguläre Cookies mit LSOs bzw. Flashcookies rekonstruieren
    2. Man nutzt gleich eine Fingerprinting- oder andere Cookieless-Tracking-Methode

    Und ja, ich arbeite in Bereich Online-Advertisement ;-)

  6. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: Lord Gamma 01.04.15 - 09:35

    cyricus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber nein und nein und noch einmal nein.
    >
    > 1. Lassen sich reguläre Cookies mit LSOs bzw. Flashcookies rekonstruieren
    > 2. Man nutzt gleich eine Fingerprinting- oder andere
    > Cookieless-Tracking-Methode
    >
    > Und ja, ich arbeite in Bereich Online-Advertisement ;-)

    Ich glaube, der OP wollte darauf hinaus, dass die an Cookies vorbei ergatterten Trackingdaten Drittanbietern herzlich wenig bringen, wenn der entsprechende Nutzer die Werbung sowieso blockt. Flash sollte man aber am besten auch komplett blocken, da hast du Recht.
    Der Seitenbetreiber kann natürlich seine eigenen Trackingmethoden verwenden, um die Seitennutzung zu optimieren, aber Leute aus dem Bereich Online-Advertisement? ;-)

  7. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: wurstfett 01.04.15 - 09:35

    cyricus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sofries schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was viele Leute nicht verstehen, die am liebsten mit 1943 Adblockregeln
    > und
    > > Firefox Plugins alles blocken wollen, ist, dass Tracking erst an Wert
    > > gewinnt, wenn Daten über Zeit gesammelt werden können.
    > >
    > > Es reicht also völlig aus, dass man neben Adblock und einem Social Media
    > > Plugin nach einer Session die Cookies löschen lässt und regelmäßig seine
    > IP
    > > Adresse ändert.
    > >
    > > Selbst, wenn man sich ab und an einen Cookie einfängt, dann ist das
    > nicht
    > > aussagekräftig und für Facebook und Konsorten ohne Wert..
    >
    > Sorry, aber nein und nein und noch einmal nein.
    >
    > 1. Lassen sich reguläre Cookies mit LSOs bzw. Flashcookies rekonstruieren
    > 2. Man nutzt gleich eine Fingerprinting- oder andere
    > Cookieless-Tracking-Methode
    >
    > Und ja, ich arbeite in Bereich Online-Advertisement ;-)

    WORD

  8. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: Replay 01.04.15 - 09:36

    Gegen die, Verzeihung, Werbemafia bin ich gerüstet, leider ist das ja ein Wettrüsten, das die Werbeblockierer immer gewinnen. Zum Glück, die Werbung ist für mich mittlerweile eine Art von Terror.

    Cookies löschen sich bei mir automatisch, nachdem die besuchte Seite geschlossen wird, was an Cookies gespeichert bleibt, bestimme ich selbst (Self Destructing Cookies).

    Gegen Canvas Fingerprinting gibt es einen Filter für Adblock (unterbindet das ganze Script rund um Fingerprinting).

    Flash- und Silverlight-Cookies sind gesperrt.

    Da sich die IP-Adresse auch einmal am Tag ändert, gibt es bei mir also nichts zum Sammeln, was irgendwie an Wert hätte.

    Andersrum würde ein Schuh daraus werden. Gegen unaufdringliche, statische und lautlose Werbung, die mich nicht quer durchs Netz verfolgt, hätte ich nichts einzuwenden. Ich würde sogar mal draufklicken, um dem Seitenbetreiber was zukommen zu lassen. Weniger wäre also wesentlich (!) mehr.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.15 09:37 durch Replay.

  9. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: AllAgainstAds 01.04.15 - 10:10

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Flash- und Silverlight-Cookies sind gesperrt.

    Ich würde hier mal sagen wollen … Flash & Silverlight sind so nutzlos und störend, eigentlich braucht die keiner mehr. Ich verwende seit 2 Jahren kein Flash Player mehr und auch Silverlight habe ich nie verwendet … und was soll ich sagen, ich komme sehr gut ohne zurecht. Wenn man sich mal betrachtet, wofür Flash eigentlich nur noch verwendet wird, kommt man eindeutig zum Ergebnis, das Flash zu 99,9999% nur für Werbung verwendet wird. Selbst Youtube stellt auf HTML5 um, und Golem hat das auch bereits getan, wenn ich das richtig sehe.

    Und diese Canvas Fingerprint Methode … funktioniert auch nur, wenn man die Script machen lässt, was sie wollen. Blockiert man diese, sind sie sinnlos und nutzlos.

    Allerdings ist zu beobachten, das Webseiten Content immer mehr in große Datencenter wie Akamai & Co. fließen, und somit das Blockieren der Werbung etwas komplizierter wird. Aber was wäre die AdBlock Gemeine, wenn sie das nicht in kürzester Zeit gelöst bekam. :-)

    Allerdngs will ich mal festhalten, das nach Deutschem Datenschutzgesetzt ein Nutzer der Zusendung von Werbung zustimmen muss, alles andere ist hier eigentlich nicht erlaubt, also warum müssen sich Werbetreibende, die nicht in Deutschland sitzen nicht daran halten? Das sollte hier mal geklärt werden. Wer sein Produkt nach Deutschland verkauft, der muss auch die hiesigen Gesetze beachten … als Beispiel will ich die hier geltenden 2 Jahre Garantie mal erwähnen, warum also zwingt man nicht die Werbetreibenden, wenn sie denn in Deutschland Werbung machen wollen, sich an die gleichen Gesetze zu halten? Wieso können die machen, was sie wollen?

  10. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: cyricus 01.04.15 - 12:25

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Flash- und Silverlight-Cookies sind gesperrt.
    >
    > Ich würde hier mal sagen wollen … Flash & Silverlight sind so nutzlos
    > und störend, eigentlich braucht die keiner mehr. Ich verwende seit 2 Jahren
    > kein Flash Player mehr und auch Silverlight habe ich nie verwendet …
    > und was soll ich sagen, ich komme sehr gut ohne zurecht. Wenn man sich mal
    > betrachtet, wofür Flash eigentlich nur noch verwendet wird, kommt man
    > eindeutig zum Ergebnis, das Flash zu 99,9999% nur für Werbung verwendet
    > wird. Selbst Youtube stellt auf HTML5 um, und Golem hat das auch bereits
    > getan, wenn ich das richtig sehe.
    >
    > Und diese Canvas Fingerprint Methode … funktioniert auch nur, wenn
    > man die Script machen lässt, was sie wollen. Blockiert man diese, sind sie
    > sinnlos und nutzlos.
    >
    > Allerdings ist zu beobachten, das Webseiten Content immer mehr in große
    > Datencenter wie Akamai & Co. fließen, und somit das Blockieren der Werbung
    > etwas komplizierter wird. Aber was wäre die AdBlock Gemeine, wenn sie das
    > nicht in kürzester Zeit gelöst bekam. :-)
    >
    > Allerdngs will ich mal festhalten, das nach Deutschem Datenschutzgesetzt
    > ein Nutzer der Zusendung von Werbung zustimmen muss, alles andere ist hier
    > eigentlich nicht erlaubt, also warum müssen sich Werbetreibende, die nicht
    > in Deutschland sitzen nicht daran halten? Das sollte hier mal geklärt
    > werden. Wer sein Produkt nach Deutschland verkauft, der muss auch die
    > hiesigen Gesetze beachten … als Beispiel will ich die hier geltenden
    > 2 Jahre Garantie mal erwähnen, warum also zwingt man nicht die
    > Werbetreibenden, wenn sie denn in Deutschland Werbung machen wollen, sich
    > an die gleichen Gesetze zu halten? Wieso können die machen, was sie wollen?
    Du solltest (eigentlich) bei den meisten in Deutschland ansässigen Technologieunternehmen, die im Auftrag der Firmen benutzerorientierte Werbung schalten, auf jedem Werbemittel einen Button (meist rechts oben platziert) finden, der Dich darüber aufklärt, dass benutzerbezogene Daten erhoben werden - einer Aufklärung im rein rechtlichen Sinn genügt dies.

    Leider - und das meine ich wirklich so (da ich für ein Tech-Unternehmen arbeite) - halten sich gerade große Agenturen oft nicht an diese Vorgaben.
    Das gilt natürlich ebenso für die werbenden Firmen selbst, die entsprechende Cookies auf ihren Webseiten integrieren und/oder Fingerprinting Skripte laufen lassen.

    Ehrlich gesagt sehe ich die letztgenannten in der Pflicht die Kunden aufzuklären. Kein Werbemittel wird ohne das OK des Kunden geschaltet, die Integration von Tracking-Pixeln erfolgt auf den Sites durch die InHouse-IT, so dass eigentlich jeder Bescheid weiß (außer dem Kunden).

    Jetzt aber mal eine Info bzgl. diesem Kleinkrieg gegen Werbung ... aus unternehmerischer Sicht sind die 1-5% von Usern, je nach Markt, die wirklich versiert gegen Ads vorgehen irrelevant. Diese fallen nicht wirklich in die relevanten Zielgruppen.

  11. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: cyricus 01.04.15 - 12:47

    >> racking-Pixeln erfolgt auf den Sites durch die InHouse-IT, so dass eigentlich jeder Bescheid weiß (außer dem Kunden).

    sollte natürlich User heißen und nicht Kunden :-)

  12. Re: Cookies blocken nicht nötig.

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.15 - 12:51

    Niemand zwingt dich, etwa Golem zu besuchen.
    Tust du es aus freiem Entschluss, sendet dir Golem eben auch Werbung zu.
    Besuchst du Golem nicht, kommt keine Werbung.

    Dummerweise basiert nunmal der Großteil des Webs auf Werbeeinnahmen - aber das ist ein gesellschaftliches Problem und keines, was sich durch Gesetze lösen lässt.
    Ich wäre ja für freiwilliges Bezahlen, aber soweit ist die Masse noch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LivaNova Deutschland GmbH, München
  2. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 26,99€
  4. (-50%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

  1. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  2. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.

  3. Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
    Radeon RX 590 im Test
    AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

    Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.


  1. 15:45

  2. 15:18

  3. 15:00

  4. 14:47

  5. 14:23

  6. 14:08

  7. 13:17

  8. 13:02