Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Soziale Netzwerke haben…

Werbedienstleister sind Terroristen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Wikifan 24.09.09 - 13:55

    Die sogenannten Werbedienstleister begehen Verstöße gegen ziemlich alles, was den Geist des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ausmacht und sind somit Terroristen. Der Datenschutz kam nach den Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus an oberster Stelle, und es ist Aufgabe des deutschen Staates, Organisationen, die dies ignorieren, zu durchsuchen und deren Mitarbeiter für immer wegen Vorbereitung von Kapitalverbrechen wegzusperren. Ich erinnere mich noch gut daran, dass Terroristen aus der Telekommunikationsbranche persönliche Daten eines Altbundespräsidenten weitergegeben und somit massiv die Sicherheit und Existenz der Bundesrepublik Deutschland gefährdet haben, in einer Weise, die es seit dem kalten Krieg nicht mehr gab. Hier müssen klare Verhältnisse geschaffen und die Bundesrepublik verteidigt werden. Feindliche Verbände wie die sogenannten Werbedienstleister sind mit allen legalen Mitteln zu bekämpfen und ich kann konkret nur jedem raten, diese Terroristen auf Schadensersatz in angemessener Höhe zu verklagen.

  2. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: 9life-Moderator 24.09.09 - 14:28

    Die Werbeindustrie zu kritisieren, bedeutet auch Arbeitsplätze zu riskieren. Und da wir eine (gemachte) Krise haben und vor der Wahl stehen, wird sich nichts ändern.

    Ausserdem: Das Internet endet nicht an der Staatsgrenze.

  3. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Freakazoid 24.09.09 - 14:51

    @Wikifan:
    Zum Glück wird das Internet ja immer mehr zensiert!
    Die Chinesen machen es richtig, die nehmen dem Volk solche unangenehmen Aufgaben, wie Verantwortung zu tragen, ab. Wir sollten das in Europa auch einführen. Da müssen wir nicht mehr selber entscheiden, ob man seine Daten ins Internet stellen will oder nicht. Der Staat entscheidet....

    Nun mal ernsthaft: Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins Internet stellen möchte. Ist es nicht genau die Aufmerksamkeit die man sucht, wenn man sich in sog. 'sozialien Netzwerken' engagiert?
    Es ist wohl bekannt, dass Daten die einmal im Internet sind, nicht mehr gelöscht oder verborgen werden können. Jeder ist selber verantwortlich, was er veröffentlichen will!

    Die Werbeindustrie benutzt nur die Daten, die Ihr den Werbern überlasst!

  4. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Tantalus 24.09.09 - 15:08

    Freakazoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun mal ernsthaft: Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins
    > Internet stellen möchte. Ist es nicht genau die Aufmerksamkeit die man
    > sucht, wenn man sich in sog. 'sozialien Netzwerken' engagiert?

    Schön und gut, aber was, wenn die genannten Daten gar nicht von Dir selbst, sondern von einem unvorsichtigen Bekannten oder gar einer rachsüchtigen Ex ins Netz gestellt werden? Hatte vor kurzem einen Fall, da würde der Filius eines Kunden auf der Seite eines Mitschülers massiv beschimpft (und vor allem incl. vollem Namen und Adresse genannt).

    > Es ist wohl bekannt, dass Daten die einmal im Internet sind, nicht mehr
    > gelöscht oder verborgen werden können. Jeder ist selber verantwortlich, was
    > er veröffentlichen will!

    Siehe oben.

    Gruß
    Tantalus

  5. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Wikifan 25.09.09 - 07:36

    Freakazoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jeder ist selber verantwortlich, was
    > er veröffentlichen will!
    >
    > Die Werbeindustrie benutzt nur die Daten, die Ihr den Werbern überlasst!

    Was ist, wenn die Daten gar nicht veröffentlicht werden, aber dennoch gespeichert? Ich kenne mich da nicht wirklich aus, aber wenn da zum Beispiel die volle Anschrift oder auch schon Vor- und Nachname bei der Registrierung verlangt wird, die Daten aber angeblich nicht öffentlich sind, dann haben wir da durchaus ein massives Sicherheitsleck. Und natürlich war das mit Terrorismus polemisch überspitzt.

  6. "Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins Internet stellen möchte."

    Autor: fddsavdsfv 25.09.09 - 08:32

    wenn es denn mal so wäre...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden, Schallstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 469,00€
  3. (aktuell u. a. Corsair 750W Netzteil 64,90€, Intenso Secure 64-GB-SDXC 6,99€, Qpad DX-20 Pro...
  4. ab 15,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Zu wenige Kunden: Blackberry Messenger wird teilweise eingestellt
    Zu wenige Kunden
    Blackberry Messenger wird teilweise eingestellt

    Der Blackberry Messenger für Privatnutzer wird Ende Mai 2019 eingestellt. Wer den Dienst weiterhin nutzen möchte, kann dies ein Jahr lang kostenlos tun. Auf Blackberry-Geräten ändert sich nichts.

  2. Windows 10 1903: CPU-Liste für Mai-Update listet AMDs Ryzen 3000 nicht
    Windows 10 1903
    CPU-Liste für Mai-Update listet AMDs Ryzen 3000 nicht

    Microsoft hat die CPU-Kompatibilitätsliste für das kommende Mai-Update für Windows 10 ergänzt. Computer, auf denen Version 1809 läuft, werden damit sicherlich kompatibel sein. AMDs kommende Ryzen-Generation fehlt aber bisher.

  3. Freier Arcade-Racer: Supertuxkart 1.0 erscheint mit LAN-Modus
    Freier Arcade-Racer
    Supertuxkart 1.0 erscheint mit LAN-Modus

    Der freie Arcade-Racer Supertuxkart ist in der wichtigen Version 1.0 erschienen. Hauptgrund für diese erste große Hauptversion in zwölf Jahren Entwicklungszeit ist der neue LAN-Modus.


  1. 10:15

  2. 10:00

  3. 09:45

  4. 09:00

  5. 07:53

  6. 07:29

  7. 21:11

  8. 12:06