Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Soziale Netzwerke haben…

Werbedienstleister sind Terroristen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Wikifan 24.09.09 - 13:55

    Die sogenannten Werbedienstleister begehen Verstöße gegen ziemlich alles, was den Geist des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ausmacht und sind somit Terroristen. Der Datenschutz kam nach den Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus an oberster Stelle, und es ist Aufgabe des deutschen Staates, Organisationen, die dies ignorieren, zu durchsuchen und deren Mitarbeiter für immer wegen Vorbereitung von Kapitalverbrechen wegzusperren. Ich erinnere mich noch gut daran, dass Terroristen aus der Telekommunikationsbranche persönliche Daten eines Altbundespräsidenten weitergegeben und somit massiv die Sicherheit und Existenz der Bundesrepublik Deutschland gefährdet haben, in einer Weise, die es seit dem kalten Krieg nicht mehr gab. Hier müssen klare Verhältnisse geschaffen und die Bundesrepublik verteidigt werden. Feindliche Verbände wie die sogenannten Werbedienstleister sind mit allen legalen Mitteln zu bekämpfen und ich kann konkret nur jedem raten, diese Terroristen auf Schadensersatz in angemessener Höhe zu verklagen.

  2. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: 9life-Moderator 24.09.09 - 14:28

    Die Werbeindustrie zu kritisieren, bedeutet auch Arbeitsplätze zu riskieren. Und da wir eine (gemachte) Krise haben und vor der Wahl stehen, wird sich nichts ändern.

    Ausserdem: Das Internet endet nicht an der Staatsgrenze.

  3. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Freakazoid 24.09.09 - 14:51

    @Wikifan:
    Zum Glück wird das Internet ja immer mehr zensiert!
    Die Chinesen machen es richtig, die nehmen dem Volk solche unangenehmen Aufgaben, wie Verantwortung zu tragen, ab. Wir sollten das in Europa auch einführen. Da müssen wir nicht mehr selber entscheiden, ob man seine Daten ins Internet stellen will oder nicht. Der Staat entscheidet....

    Nun mal ernsthaft: Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins Internet stellen möchte. Ist es nicht genau die Aufmerksamkeit die man sucht, wenn man sich in sog. 'sozialien Netzwerken' engagiert?
    Es ist wohl bekannt, dass Daten die einmal im Internet sind, nicht mehr gelöscht oder verborgen werden können. Jeder ist selber verantwortlich, was er veröffentlichen will!

    Die Werbeindustrie benutzt nur die Daten, die Ihr den Werbern überlasst!

  4. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Tantalus 24.09.09 - 15:08

    Freakazoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun mal ernsthaft: Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins
    > Internet stellen möchte. Ist es nicht genau die Aufmerksamkeit die man
    > sucht, wenn man sich in sog. 'sozialien Netzwerken' engagiert?

    Schön und gut, aber was, wenn die genannten Daten gar nicht von Dir selbst, sondern von einem unvorsichtigen Bekannten oder gar einer rachsüchtigen Ex ins Netz gestellt werden? Hatte vor kurzem einen Fall, da würde der Filius eines Kunden auf der Seite eines Mitschülers massiv beschimpft (und vor allem incl. vollem Namen und Adresse genannt).

    > Es ist wohl bekannt, dass Daten die einmal im Internet sind, nicht mehr
    > gelöscht oder verborgen werden können. Jeder ist selber verantwortlich, was
    > er veröffentlichen will!

    Siehe oben.

    Gruß
    Tantalus

  5. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Wikifan 25.09.09 - 07:36

    Freakazoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jeder ist selber verantwortlich, was
    > er veröffentlichen will!
    >
    > Die Werbeindustrie benutzt nur die Daten, die Ihr den Werbern überlasst!

    Was ist, wenn die Daten gar nicht veröffentlicht werden, aber dennoch gespeichert? Ich kenne mich da nicht wirklich aus, aber wenn da zum Beispiel die volle Anschrift oder auch schon Vor- und Nachname bei der Registrierung verlangt wird, die Daten aber angeblich nicht öffentlich sind, dann haben wir da durchaus ein massives Sicherheitsleck. Und natürlich war das mit Terrorismus polemisch überspitzt.

  6. "Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins Internet stellen möchte."

    Autor: fddsavdsfv 25.09.09 - 08:32

    wenn es denn mal so wäre...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Australien: "Wir bauen ein Netzwerk auf 7,7 Millionen Quadratkilometern"
    Australien
    "Wir bauen ein Netzwerk auf 7,7 Millionen Quadratkilometern"

    Der staatliche australische Betreiber NBN Co wehrt sich gegen das schlechte Abschneiden seines Netzes in Speedtest. Es gehe um mehr als MBit/s. Doch die Absage an FTTH hat das Projekt NBN weitgehend entwertet.

  2. Code-Hoster: Gitlab will nicht über Politik und Moral diskutieren
    Code-Hoster
    Gitlab will nicht über Politik und Moral diskutieren

    Die Diskussion um Geschäfte mit moralisch fragwürdigen Kunden will Code-Hoster Gitlab nicht führen und einfach alle Kunden akzeptieren. Den Angestellten werden zudem politische Diskussionen verboten.

  3. IT-Probleme: Serverausfall legt Produktion bei Porsche still
    IT-Probleme
    Serverausfall legt Produktion bei Porsche still

    Es sei kein Angriff aus dem Internet gewesen, sondern ein IT-Problem, erklärte Porsche. Rund 200 Server sind am 15. Oktober ausgefallen - die Bänder in mehreren Werken standen still.


  1. 14:43

  2. 14:18

  3. 13:53

  4. 13:17

  5. 12:55

  6. 12:40

  7. 12:25

  8. 12:02