Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschine: Scroogle ist tot

"sieben Server aufgrund von DDoS verloren"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "sieben Server aufgrund von DDoS verloren"

    Autor: fratze123 22.02.12 - 16:11

    hä? das ist doch unsinn. man "verliert" die server nicht.

  2. Re: "sieben Server aufgrund von DDoS verloren"

    Autor: Programie 22.02.12 - 17:05

    fratze123 Wrote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hä? das ist doch unsinn. man "verliert" die server nicht.
    Crash durch DDoS? Keine Moeglichkeit an die Server per SSH und Co. drann zu kommen?

    Wenn die Angriffe direkt an die IP-Adresse gehen: Neue IP-Adresse zuweisen lassen.

    Gehen die Angriffe aber gegen die Domain wird es schwer. Neuer Name fuer die Domain? Nicht so gut.

  3. Re: "sieben Server aufgrund von DDoS verloren"

    Autor: bugmenot 22.02.12 - 17:44

    Programie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fratze123 Wrote:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hä? das ist doch unsinn. man "verliert" die server nicht.
    > Crash durch DDoS? Keine Moeglichkeit an die Server per SSH und Co. drann zu
    > kommen?
    >
    > Wenn die Angriffe direkt an die IP-Adresse gehen: Neue IP-Adresse zuweisen
    > lassen.
    >
    > Gehen die Angriffe aber gegen die Domain wird es schwer. Neuer Name fuer
    > die Domain? Nicht so gut.

    hä?
    wo geht die domain denn hin? ist die jetzt für immer weg?

    selten so einen Mist gehört...

    keine Ahnung wie man Server verlieren kann...wenn garnichtsmehr geht zieht man halt den Stecker..kp wo da ein Problem sein sollte.

  4. Re: "sieben Server aufgrund von DDoS verloren"

    Autor: Programie 22.02.12 - 17:48

    bugmenot Wrote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hä?
    > wo geht die domain denn hin? ist die jetzt für immer weg?

    hae? XD Wie weg?
    Ich meinte damit dass du den Name immer als Angriffsziel haben wirst und du dir deswegen einen neuen suchen musst.

    > keine Ahnung wie man Server verlieren kann...wenn garnichtsmehr geht zieht
    > man halt den Stecker..kp wo da ein Problem sein sollte.
    Sobald du ihn aber wieder ansteckst und den Server startest hast du das Problem wieder. ;-)

  5. Re: "sieben Server aufgrund von DDoS verloren"

    Autor: gaRt3n 23.02.12 - 10:09

    Desweiteren gibt es Anbieter/Hoster, die gerne mal Kunden kicken, wenn man dauerhaft Opfer einer DDOS attacke ist.

  6. Re: "sieben Server aufgrund von DDoS verloren"

    Autor: evilchen 23.02.12 - 10:25

    Auch da gibt es Möglichkeiten.
    Sich mit dem Hoster in Verbindung zu setzen ist z.B. eine gute Möglichkeit.
    Eine verteiltere DNS Struktur aufbauen, auch nicht verkehrt.
    Gegen Euros kann man auch einen DNS anbieter zwischen schalten, welcher sich auf die Abwehr von DDoS angriffen spezialisiert. Zumindest die kleineren Anrgiffe wird man damit effektiv los.

  7. Re: "sieben Server aufgrund von DDoS verloren"

    Autor: Sharra 25.02.12 - 18:31

    Wenn man immer wieder Angriffe reinbekommt, und der Dienst damit sinnlos wird, und nur noch Arbeit beschert, kann ich verstehen, dass er irgendwann die Schnauze voll hat.
    Zum einen werden einem wohl reihenweise die Server gekündigt, und zum anderen kostet sowas auch Geld.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  3. ERWEKA GmbH, Langen
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 2,99€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22