1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Swift: Warum Europas Bankdaten für…

Änderung des Status Quo.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Änderung des Status Quo.

    Autor: Wyv 25.11.09 - 19:31

    Zur Zeit stehen SWIFT-Server mit den Daten von Europäern bereits in den USA. Die USA hat also de facto zur Zeit vollen Zugriff.
    Hätte die EC vermutlich jetzt dieses "Gesetz" nicht durchgedrückt, würden diese Server auch in 10 Jahren noch bei den Amis stehen.

    So übel die ganze Sache im Kern ist:
    Die gute Sache ist erstmal, dass diese Server zum Teil jetzt wieder woanders stehen, so dass die Verhandlungsposition der EU in dieser Sache in Zukunft stärker ist als jetzt.

  2. Re: Änderung des Status Quo.

    Autor: RTFM 26.11.09 - 11:46

    Bitte nicht falsch verstehen - ich bin gegen das Abkommen in dieser Form und finde auch das Zustandekommen problematisch. Dennoch hat Wyv durchaus einen gewissen Punkt angesprochen.

    Auch steht in dem Online-Artikel auch kein Wort davon, dass die Regelung auf 12 Monate befristet ist und Anfang bis Mitte 2010 dem EU-Parlament von der EU-Kommission ein neues Abkommen zur Abstimmung vorgelegt werden muss, diesmal nach den neuen Lissabon-Regeln.

    Auch wenn man weiß, dass SWIFT am 30. November seinen Server in der Schweiz in Betrieb nimmt, macht der Zeitpunkt der Regelung durchaus einen gewissen Sinn.
    www.swift.com/solutions/industry_initiatives/distributed_architecture.page

    Wie gesagt, ich finde die Inhalte des Abkommen höchst fraglich und hoffe, dass sich daran noch etwas ändert. Einseitige Berichterstattung hier und anderswo ist aber auch nicht besonders hilfreich.

  3. Re: Änderung des Status Quo.

    Autor: 2laky 26.11.09 - 13:00

    Dann sollten die USA wenigstens für diese 12 Monate ebenfalls ihre Bankdaten für Europa zugänglich machen! Selbst wenn sie sich probeweise darauf einlassen würden, würden sie nach den 12 Monaten lieber auf unsere Bankdaten verzichten und jeden inhaftierten Terroristen frei lassen, als ihre weiter zu teilen.

  4. Re: Änderung des Status Quo.

    Autor: RTFM 26.11.09 - 13:53

    Full ACK

    2laky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollten die USA wenigstens für diese 12 Monate ebenfalls ihre
    > Bankdaten für Europa zugänglich machen! Selbst wenn sie sich probeweise
    > darauf einlassen würden, würden sie nach den 12 Monaten lieber auf unsere
    > Bankdaten verzichten und jeden inhaftierten Terroristen frei lassen, als
    > ihre weiter zu teilen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. CREATON GmbH, Wertingen
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Eppendorf AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

  1. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.

  2. Virtual Reality: HTC stellt neue Vive-Cosmos-Headsetmodule vor
    Virtual Reality
    HTC stellt neue Vive-Cosmos-Headsetmodule vor

    Das könnte interessant sein für Half-Life Alyx: HTC hat neue Module für sein Virtual-Reality-Headset Vive Cosmos vorgestellt. Neben einem High-End-Modell soll es auch eine "durchsichtige" Version für Augmented-Reality-Anwendungen geben.

  3. Zertifizierung: Let's Encrypt validiert Domains mehrfach
    Zertifizierung
    Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

    Der Dienst Let's Encrypt will die Sicherheit und Integrität der Web-PKI verbessern und hat nun eine Mehrperspektiv-Validierung für Domains eingeführt.


  1. 17:29

  2. 16:49

  3. 15:25

  4. 15:07

  5. 14:28

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:35