1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Swisscom: Unternehmens-Backup-Bänder…

Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: Charles Marlow 18.09.13 - 08:57

    Ja, woher kennt man das nur. ;)

  2. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: CybroX 18.09.13 - 09:05

    Wenn ich das Gejammer zum pösen Datensammeln nur schon höre...

  3. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: wmayer 18.09.13 - 09:27

    Wenn man den Artikel gelesen hat klingt es absolut nicht danach.

  4. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: zipper5004 18.09.13 - 09:51

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, woher kennt man das nur. ;)

    Was würdest Du denn machen?
    Solche Festplatten/Bänder nur noch um 40-Augen-Prinzip vernichten lassen?

    Und grundsätzlich kommt man überhaupt nur noch um 40-Augen-Prinzip an die Daten ran, kann ja nicht sein, dass kleine Gruppen von nur 10 Leute die Adresse eines Kunden einsehen können...

    Wenn sich zwei Leute absprechen um die Daten weiterzugeben/zu verkaufen, dann finden sich auch irgendwann 20 Leute die das gemeinsam machen.
    So viel geringer ist das Risiko in meinen Augen dann auch nicht mehr.

  5. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: Charles Marlow 18.09.13 - 10:28

    CybroX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich das Gejammer zum pösen Datensammeln nur schon höre...

    Dann? Dein Satz ist wohl genauso unvollständig, wie der Gedankengang dahinter?

  6. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: Charles Marlow 18.09.13 - 10:29

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man den Artikel gelesen hat klingt es absolut nicht danach.

    Nur wenn man meint, ich hätte mich damit auf NSA usw. bezogen.

  7. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: Charles Marlow 18.09.13 - 10:31

    zipper5004 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, woher kennt man das nur. ;)
    >
    > Was würdest Du denn machen?
    > Solche Festplatten/Bänder nur noch um 40-Augen-Prinzip vernichten lassen?

    Genauso. Löschen oder vernichten. Oder zumindest soweit personalisieren, dass man hinterher genau sagen kann, wer da nicht aufgepasst hat.

    > Und grundsätzlich kommt man überhaupt nur noch um 40-Augen-Prinzip an die
    > Daten ran, kann ja nicht sein, dass kleine Gruppen von nur 10 Leute die
    > Adresse eines Kunden einsehen können...

    Andere schaffen das auch.

    > Wenn sich zwei Leute absprechen um die Daten weiterzugeben/zu verkaufen,
    > dann finden sich auch irgendwann 20 Leute die das gemeinsam machen.

    Schon. Aber wenn dabei Originalmedien weitergegeben werden, findet das auf einem GANZ anderen Niveau statt.

    > So viel geringer ist das Risiko in meinen Augen dann auch nicht mehr.

    Kommt immer darauf an, WAS man für Daten hat.

  8. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: CybroX 18.09.13 - 10:38

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CybroX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich das Gejammer zum pösen Datensammeln nur schon höre...
    >
    > Dann? Dein Satz ist wohl genauso unvollständig, wie der Gedankengang
    > dahinter?

    Es ist eine durchaus gebräuchliche Form einen Satz so zu kürzen, stell dir den Teil einfach genervt gesprochen vor, dann merkst du, dass es funktioniert.

  9. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: wmayer 18.09.13 - 10:43

    Wieso? Es wird das Vier-Augen-Prinzip genutzt, Transport der Bänder in gepanzerten Transportern ...
    Es ist also nicht der Azubi mit der Plastiktüte unterwegs.

  10. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: Wayne2k 18.09.13 - 11:56

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Es wird das Vier-Augen-Prinzip genutzt, Transport der Bänder in
    > gepanzerten Transportern ...
    > Es ist also nicht der Azubi mit der Plastiktüte unterwegs.

    Irgendwie mag ich die Sache mit dem 4-Augen-Prinzip stark bezweifeln. Hat doch niemand Zeit und Geld für sowas...

  11. Re: Datensammeln, aber kein Geld für Administration und Sicherheit...

    Autor: thesparxinc 18.09.13 - 14:51

    Ich lese das auch so das NACH 2012 erst ein 4-Augen Prinzip eingesetzt wird.
    Vor 2010 scheinbar nicht. Kann aber auch sein das ich mich verlesen habe.

    "Heute erfolge die Datenspeicherung auf Festplatten. "Das Entfernen der Datenträger aus den Servern erfolgt ausschließlich im Vieraugenprinzip, ebenso wie die Einlagerung in mehrfach gesicherten Entsorgungsräumen."

    ... Heute! ... damals nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    1. Playstation 5: Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung
      Playstation 5
      Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung

      Der Akku im Gamepad der Playstation 5 verfügt über eine höhere Nennladung als bei der PS4. Ob das für längere Sessions reicht - unklar.

    2. Geofencing: Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt
      Geofencing
      Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt

      Laut Verleiher Voi dürfen E-Scooter-Anbieter nicht einfach über Geofencing das Tempo drosseln oder den Motor abschalten. Ankündigungen dazu seien nur ein Werbegag.

    3. Physik: Die Informationskatastrophe
      Physik
      Die Informationskatastrophe

      Die Menschheit produziert zur Zeit jährlich etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?


    1. 18:19

    2. 17:56

    3. 17:34

    4. 17:17

    5. 17:00

    6. 16:31

    7. 15:35

    8. 15:08