Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symantec: "Antivirensoftware ist tot"

Norton war doch der schlimmste Virus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: inko 05.05.14 - 19:03

    Ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, bei denen auf jedem Rechner von der Stange diese CPU-Bremse und Systemzumüller bereits vorinstalliert waren und sogar die Recovery- oder Neuinstallations-CDs waren damit verschmutzt.

    Deinstallation war überwiegend nur zum Teil möglich und da wundern die sich, wenn die Leute irgendwann keine Lust mehr auf so etwas haben ?

  2. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: pseudo 05.05.14 - 21:15

    Ja, jeder der mal etwas tiefer in die Administratorschiene eingebogen ist, kennt die Alpträume der Symantec, Norton, McAfee, Trend, und wie sie noch alle heißen, Security-Wir-können-Alles-Suits. Ein Alptraum vor allem dann, wenn man versucht, das Zeugs wieder rückstandsfrei los zu werden. Ein paar graue Achselhaare hat mir das in der Windows 9x-Zeit schon eingebracht. ;-)

  3. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: tibrob 06.05.14 - 00:21

    Stichwort: Vergangenheit. Seit rund 2012 ist Norton (nutze die Internet Security Suite) eigentlich ganz ok und wirkt sich kaum auf die Systemperformance aus.

    Klar, überprüfen kann ich die tatsächlichen "Sicherheitsfeatures" und die Erkennungsgenauigkeit nicht, aber bisher ist mein System sauber und virenfrei (lasse da ab und an mehrere externe Scanner und Malwaretools drüberlaufen).

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  4. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: Anonymer Nutzer 06.05.14 - 00:40

    Sich vor Viren und Malware durch eine Software nur defensiv zu schützen ist sooo neunziger. Irgendein Anbieter sollte sich vielleicht endlich mal "Angriff ist die beste Verteidigung" auf die Fahne schreiben. Aber das ist wahrscheinlich in Deutschland gegen irgendwelche Gesetze von 1884.

  5. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: Greenfire 06.05.14 - 03:19

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich vor Viren und Malware durch eine Software nur defensiv zu schützen ist
    > sooo neunziger. Irgendein Anbieter sollte sich vielleicht endlich mal
    > "Angriff ist die beste Verteidigung" auf die Fahne schreiben. Aber das ist
    > wahrscheinlich in Deutschland gegen irgendwelche Gesetze von 1884.

    Soweit ich weiß, greift Kaspersky Botnetze an mit Hilfe von Regierungen und versucht diese zu deaktivieren.

  6. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: Flyns 06.05.14 - 08:32

    So siehts aus, Nortons AntiViren-Lösungen waren der reinste Horror - langsam, unzuverlässig und ungenau. Kein Wunder, dass die Leute davor wegrennen. Und selbst wenn es sich jetzt gebessert haben sollte, sorgen die schlechten Erinnerungen - zumindest bei mir - nicht gerade dafür, Norton nochmal eine Chance zu geben.

    Das jetzt allgemein auf AntiVirus-Software beziehen zu wollen halte ich aber für unnötig - Norton war einfach ein schlechtes Produkt und genau deswegen rannten die Kunden weg.

    Ich nutze jetzt seit Jahren ESET Nod32 und bin sehr zufrieden - seitdem hatte ich keinen Virus mehr auf meinem System. Ich wöllte es auf keinen Fall missen wollen (bin öfters auf zwielichtigen Seiten unterwegs, bei denen ab und an auch mal eine Warnung von ESET eingeblendet wird). Außerdem ist es stets recht aktuell und bremst das System nicht merklich...

  7. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: schueppi 06.05.14 - 08:50

    Ich glaube das war so im 2008, als Norton in einer vollkommen neuen Version kam die weniger Ressourcen brauchte. Als wir einen Test machten auf identischen Systemen viel relativ schnell auf, dass die Prozesse für den AV zwar nur noch knappe 15% benötigte. Nun brauchten aber auf dem "neuen" System die svchost.exe viel mehr Ressourcen. Ein Blick in die Dienste die darin liefen zeigte, dass Norton nun einfach über drei svchost Instanzen gestartet wurde.

    Wer so Kunden zu verarschen sucht muss sich nicht wundern...

  8. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: Endwickler 06.05.14 - 08:54

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich vor Viren und Malware durch eine Software nur defensiv zu schützen ist
    > sooo neunziger. Irgendein Anbieter sollte sich vielleicht endlich mal
    > "Angriff ist die beste Verteidigung" auf die Fahne schreiben. Aber das ist
    > wahrscheinlich in Deutschland gegen irgendwelche Gesetze von 1884.

    Alle Rechner aktiv angreifen, die mit dem Rechner verbunden sind oder zu denen eine Verbindung besteht. :-)

  9. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: WonderGoal 06.05.14 - 08:59

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze jetzt seit Jahren ESET Nod32 und bin sehr zufrieden - seitdem
    > hatte ich keinen Virus mehr auf meinem System. Ich wöllte es auf keinen
    > Fall missen wollen (bin öfters auf zwielichtigen Seiten unterwegs, bei
    > denen ab und an auch mal eine Warnung von ESET eingeblendet wird). Außerdem
    > ist es stets recht aktuell und bremst das System nicht merklich...

    "hatte ich keinen Virus mehr auf meinem System" - Mit anderen Worten: Du weißt nur nicht, dass du wahrscheinlich was auf dem System hast. Die Erkennungsrate von Nod32 ist nicht so rosig... da schneidet Norton und sogar das Stümper-Programm Avira besser ab.

    Die Software von Symantec läuft bei mir auch erst flächendeckend auf allen Rechnern, seit dem deren Programme ressourcenschonender programmiert wurden.

  10. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: elgooG 06.05.14 - 09:05

    Besonders schön ist es wenn ein Kunde kommt und fest davon überzeugt ist, dass die gekaufte Software einen Virus enthält, weil die heuristischen Funktionen von Norton wieder einmal völlig versagt haben.

    Die meisten Antivirenhersteller versetzen ihre Nutzer immer wieder nur in Panik und Fehlmeldungen lassen sich praktisch gar nicht korrigieren, weil das gar nicht vorgesehen ist. Das kann schon mal absolut geschäftsschädigend für Softwareentwickler sein.

    Dabei ist die Qualität von Antivierensoftware durch die Bank extrem schlecht. Die Oberflächen folgen praktisch immer irgendwelchen eigenen Standards und sind meist eine Usabilityhölle schlechthin. Dazu gesellt sich unnötige Werbung, Toolbars, Änderung der Startseite um mit Klicks abzukassieren,...

    Ich bin froh nicht mehr auf Windows angewiesen zu sein. Seit dem ist alles sehr viel einfacher geworden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.14 09:10 durch elgooG.

  11. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: Captain 06.05.14 - 09:14

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Software von Symantec läuft bei mir auch erst flächendeckend auf allen
    > Rechnern, seit dem deren Programme ressourcenschonender programmiert
    > wurden.

    rofl.... ich habe mal diverse Scanner auf gleichen Systemen installiert und laufen lassen...
    Der Symantec Sch.... brauchte am meisten Ressourcen...

  12. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: Flyns 06.05.14 - 11:24

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Erkennungsrate von Nod32 ist nicht so rosig... da schneidet Norton und
    > sogar das Stümper-Programm Avira besser ab.

    Den Test, der das aussagt, würde ich gern mal sehen. Sämtliche Tests die ich kenne, bescheinigen ESET durchweg eine sehr gute Erkennungsrate aber ich bin gern bereit, mich eines besseren belehren zu lassen.

  13. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: Dr.InSide 07.05.14 - 03:11

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besonders schön ist es wenn ein Kunde kommt und fest davon überzeugt ist,
    > dass die gekaufte Software einen Virus enthält, weil die heuristischen
    > Funktionen von Norton wieder einmal völlig versagt haben.

    Ich programmiere kleinere Freeware Tools und bekam auch schon böse
    eMails, daß man mich Verklagen wird, weil ich in meiner Software
    angeblich Viren verbreite. Anbei ein Screenshot von Norton AntiVirus wo
    die Heuristik Funktion ein Trojaner anzeigte, weil ich die EXE mit dem
    EXE-Packer UPX kompremiert hatte. Mit Avira ist das ebenfalls mal
    vorgekommen. Da war lange Überzeugungskraft nötig, daß die Leute
    gescheiten Virenscanner benutzen sollen und Heuristik falsche Meldungen
    verursachen können.

    Zum Glück gibt es so Seiten wie virustotal.com, mit denen man die Leute
    überzeugen kann, daß nur gewisse Virenscanner solche Fehlmeldungen
    bringen. Eine weitere hilfreiche Seite war auch Wikipedia mit dem Begriff
    Heuristik.

    Soll Norton AntiVirus ruhig vom Markt verschwinden, daß erspart nur
    Ärger und ich hoffe, daß das auch mit Avira passieren wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.14 03:27 durch Dr.InSide.

  14. Re: Norton war doch der schlimmste Virus

    Autor: TW1920 07.05.14 - 09:48

    Norton - mich wundert eher dass es das noch gibt. Die Erkennungsrate war noch nie überzeugend. Habs schon mehrfach erlebt, dass das Programm selbst infiziert wurde. Ist zwar schon einige Jahre her, aber so etwas ist peinlich. Zudem erkennt es schädliche Dateien oft nicht, da läuft sogar Microsofts Lösung besser! (MS security essentials erkennt seltene oder exotische dinge oft nicht, wird aber immer besser)

    Zudem ist Norton beschissen zu konfigurieren und genauso schlecht zu deinstallieren wie McAfee - also eigentlich gar nicht richtig.
    Und zwischen verschiedenen Lösungen braucht Norton immer noch mehr als die Konkurrenz - was hilft ne Besserung, wenn die Konkurrenz trotzdem noch meilenweit besser ist?

    Ganz gute Erfahrung vor allem bezüglich der Erkennungsraten.

    Bei Kaspersky ist das mit der Leistung auch so ne Sache. Sorgt zudem für reichlich andere Probleme auch noch...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

    2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
      Elektromobilität
      Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

      Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

    3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
      Linux
      Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

      Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


    1. 15:24

    2. 15:00

    3. 14:42

    4. 14:15

    5. 14:00

    6. 13:45

    7. 13:30

    8. 13:15