Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symantec: "Antivirensoftware ist tot"

Warum eigentlich keine Viren für Macs?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: chriz.koch 05.05.14 - 17:37

    Soll jetzt kein Flame gegen Windows oder Mac Nutzer werden, aber warum gibt es eigentlich (fast ?) keine Viren für Macs?

    Normalerweise kam da immer die Antwort, dass Macs einen zu kleinen Marktanteil haben und es sich deshalb nicht lohnen würde sowas zu programmieren, aber so langsam erreicht MacOs doch 10% vom Markt (auf Unis isses wohl schon locker 80%). Das kombiniert mit sehr vielen Nutzern, die an die Allmacht von Apple glauben könnte man da doch erheblichen Schaden anrichten?

  2. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: dabbes 05.05.14 - 17:41

    Mac OS basiert auf Unix.

  3. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: iRofl 05.05.14 - 17:45

    chriz.koch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber so langsam erreicht MacOs doch 10% vom Markt

    Echt? Das ist mir aber neu.

  4. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: violator 05.05.14 - 17:45

    Und ist damit per Definition zu 100% sicher.

  5. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: cindylove 05.05.14 - 17:52

    Mac's beziehungsweise das Betriebsystem von Apple arbeiten sehr viel mit dem Sandbox verfahren. Da ist es durchaus nicht so leicht heraus zu kommen und "schaden" anzurichten. Außerdem laufen fast alle wichtigen System auf Windows. Meist sogar auf veralteten Softwareversionen. So gut wie jeder Bankautomat hat z.B. Windows als Betriebsystem. Da habe ich noch keinen gefunden der OSX oder andere Software Betriebsysteme von Apple beim Neustart aufweist.

  6. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: ein-schreiberling2011 05.05.14 - 18:03

    iRofl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chriz.koch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aber so langsam erreicht MacOs doch 10% vom Markt
    >
    > Echt? Das ist mir aber neu.

    Ganz fast Echt. ;-)

    Abstammung: UNIX => BSD => NeXTStep => Darwin => Mac OS X

    fast: Aus Copyright Gründen wurden alle Teile von Unix nach-/umgeschrieben, da AT & T als Copyright Inhaber keine Veröffentlichung von Codezeilen erlaubt hat. Da ist schon bei der Abstammung Unix => BSD passiert.

  7. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Freiheit statt Apple 05.05.14 - 18:08

    Die Frage wir ja nun in diesem Forum alle paar Wochen ausführlich behandelt.

    Daher nur eine kurze Anmerkung:

    Diejenigen, die in Frage stellen, dass der geringere Anteil an Mac-Viren zumindest zu einem nennenswerten Teil mit dem geringeren Marktanteil von OS X zusammenhängt, argumentieren in der Regel, wie du auch, dass der Marktanteil ja nun gestiegen sei, es aber immer noch (fast) keine Mac-Viren gebe.

    Dabei werden allerdings zwei wesentliche Dinge übersehen.

    Erstens nämlich, gibt es ja Mac-Viren - und so viel man hören kann ist zusammen mit dem Marktanteil auch die Infektionsrate gestiegen. (Zumindest konnte man in den letzten Jahren wiederholt von Botnets voller Zombie-Macs lesen, die ausgehoben wurden.)

    Und zweitens macht ein Marktanteil von noch immer unter 10% auch nach wie vor den Mac nicht zu einem Prioritätsziel. Ob das nun 4% Macs oder 6% Macs sind, dürfte den Kriminellen wenig interessieren, der seine Geschütze gegen 90+% Windows-User richtet.

  8. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: nolonar 05.05.14 - 18:40

    chriz.koch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum gibt es eigentlich (fast ?) keine Viren für Macs?

    Grund 1:
    Aufwand um auf Windows Schadsoftware zu entwickeln: ~1 (Einheit kannst du dir selbst ausdenken)
    Aufwand um auf Mac Schadsoftware zu entwickeln: ~1
    Aufwand um auf Linux Schadsoftware zu entwickeln: ~1


    Grund 2:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Usage_share_of_operating_systems
    Windows Verbreitung: ~90.96%
    Mac Verbreitung: ~7.63%
    Alles andere: ~5.24%

    Prozentwerte ergeben zusammenaddiert nicht 100%; wieso, darf sich jeder selbst erdichten. Vlt. ist auf einigen Rechnern mehr als 1 OS installiert? Vlt. gab es Rundungsfehler bei der Berechnung der Werte? Egal.


    Fazit:
    Q: Wenn du also Schadsoftware entwickeln willst, um z.B. ein botnet aufzustellen oder jemandem die Bankdaten zu klauen, für welche Platform entwickelst du am besten?
    A: Für Windows natürlich; alles andere ist reine Zeitverschwendung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.14 18:43 durch nolonar.

  9. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Gozilla 05.05.14 - 18:46

    > Dabei werden allerdings zwei wesentliche Dinge übersehen.

    es wird drittens auch gern übersehen, das 10% zwar weniger als 90% sind, aber bei den 90% verzweifelt und mit grober Keule nach bekannten und unbekannten Viren gesucht wird. Die scheinbar geringen 10% lehnen sich entspannt zurück und sagen: "Nö, gibts bei mir nicht, muss ich also auch nicht suchen!"

    Daher würde mein Botnetz bevorzugt aus Mac's bestehen, denn dort wird es viel länger ungestört verweilen können - sucht ja eh keiner :o)

  10. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Spitfire777 05.05.14 - 18:59

    > Grund 2:
    > en.wikipedia.org
    > Windows Verbreitung: ~90.96%
    > Mac Verbreitung: ~7.63%
    > Alles andere: ~5.24%
    >
    > Fazit:
    > Q: Wenn du also Schadsoftware entwickeln willst, um z.B. ein botnet
    > aufzustellen oder jemandem die Bankdaten zu klauen, für welche Platform
    > entwickelst du am besten?
    > A: Für Windows natürlich; alles andere ist reine Zeitverschwendung.

    Du liegst falsch. Windows spielt bei wirklich attraktiven IT-Systemen eine weniger große Rolle. Die meisten Server im Netz laufen mit Linux oder einem Unix.

  11. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: KritikerKritiker 05.05.14 - 19:03

    Gozilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher würde mein Botnetz bevorzugt aus Mac's bestehen, denn dort wird es
    > viel länger ungestört verweilen können - sucht ja eh keiner :o)

    Auf den Gedanken bin ich auch schon gekommen. Aber da die Apple Kisten, sofern aktuell gehalten, auf Unix basieren, schätze ich die Sicherheit generell als höher ein...

  12. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Gozilla 05.05.14 - 19:13

    deine Aufzählung ist unvollständig:

    Grund 3:
    gefundene und terminierte Viren unter Windows >98% (Ziel jedes AV)
    gefundene Viren unter Mac ?
    gefundene Viren unter Linux ?

    Fazit: Mein Mac & Linux Botnetz arbeitet 1a im Verborgenen und wird nicht mal ernsthaft gesucht - also wer soll es da entdecken? Von meinem mühsam gepflegten Windows-Botnetz bleiben nur Brösel übrig und ich muss mir ständig was neues einfallen lassen. Was für eine Zeitverschwendung!

  13. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Sander Cohen 05.05.14 - 19:21

    Von einem echten Virus für OS X in freier Wildbahn hätte ich auch noch nicht gehört. Lediglich eine Handvoll Trojaner hat es in der Vergangenheit mal gegeben, allerdings hat sich da Apple recht schnell selbst drum gekümmert. Seitdem ist da schon länger wieder Ruhe...

    Ist zwar schon etwas älter (2012), aber ganz interessant zum Thema: http://www.macmark.de/osx_viren.php

  14. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: nolonar 05.05.14 - 19:25

    Spitfire777 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du liegst falsch. Windows spielt bei wirklich attraktiven IT-Systemen eine
    > weniger große Rolle. Die meisten Server im Netz laufen mit Linux oder einem
    > Unix.

    Server sind auch meist viel schwieriger zu infizieren, als PCs, mit Betonung auf "P" für "personal".

    1. Hinter einem Server sitzen meistens eine oder mehrere Personen die dafür bezahlt werden das System sauber zu halten. Das gleiche kann man bei PCs nicht behaupten, ganz im Gegenteil sogar.

    2. Auf Server werden meist nur Software eingesetzt, die entweder intern oder von einem vertrauten Partner entwickelt worden ist. Um einer Privatperson Schadsoftware herunterzujubeln genügt es ja meist "free" oder "opensource" am Produkt zu haften, damit der User der Software vertraut.

    3. Schadsoftware lassen sich zum Teil auch über Sicherheitslücken in Browsern einschleusen, die befallene Seiten besuchen. Wieviele Server besuchen schon andere Seiten, ausser Suchmaschinen vielleicht?

  15. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: nolonar 05.05.14 - 19:29

    Gozilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deine Aufzählung ist unvollständig:
    >
    > Grund 3:
    > gefundene und terminierte Viren unter Windows >98% (Ziel jedes AV)
    > gefundene Viren unter Mac ?
    > gefundene Viren unter Linux ?
    >
    > Fazit: Mein Mac & Linux Botnetz arbeitet 1a im Verborgenen und wird nicht
    > mal ernsthaft gesucht - also wer soll es da entdecken? Von meinem mühsam
    > gepflegten Windows-Botnetz bleiben nur Brösel übrig und ich muss mir
    > ständig was neues einfallen lassen. Was für eine Zeitverschwendung!

    Was du nicht sagst...
    Und diese > 98% wurden wie gefunden? Mit AV Software, die "Nur noch durchschnittlich 45 Prozent aller Angriffe [erkennen]"?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.14 19:31 durch nolonar.

  16. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Gozilla 05.05.14 - 19:45

    Früher war die Erkennungsrate g'scheiter AV-Software so hoch und heutzutage bzw. zukünftig kommen für die restlichen >53% doch die freundlichen Response-Mitarbeiter von Symantec vorbei.

    Das kann man drehen wie man will. Schadsoftware für Windows ist einfach Zeitverschwendung. Das neue El Dorado des Bösen ist Mac oder Linux. Dort wähnt man sich sicher...

  17. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: nolonar 05.05.14 - 20:04

    Gozilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher war die Erkennungsrate g'scheiter AV-Software so hoch und heutzutage
    > bzw. zukünftig kommen für die restlichen >53% doch die freundlichen
    > Response-Mitarbeiter von Symantec vorbei.
    >
    > Das kann man drehen wie man will. Schadsoftware für Windows ist einfach
    > Zeitverschwendung. Das neue El Dorado des Bösen ist Mac oder Linux. Dort
    > wähnt man sich sicher...

    Dann entwickelst du eben Schadsoftware für Mac und Linux, und dann? Infizierst du mit deiner Software die volle 100% aller Mac und Linux Nutzer?
    Du hättest schon immensen Erfolg, wenn du lediglich 10% aller Nutzer infizierst. 10% aller Windows nutzer, das macht schon beinahe die gesammte Mac und Linux Population zusammen; selbst wenn auf 90% aller infizierten PCs deine Schädlinge gefunden werden, hast du immer noch deine 10% Linux und Mac Quota erreicht.

    Übrigens, einen Schädling zu entdecken/identifizieren ist nur die halbe Schlacht. Du musst ihn noch loswerden, und nicht alle Schädlinge sind so nett wie deine und lassen sich brav aus der Platte entfernen.

  18. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: User_x 05.05.14 - 20:29

    wo gibt es denn heute noch viren???

    windows ist ein angriffsziel, da die meisten unternehmen damit arbeiten.
    im endconsumer bereich sind 90% besser als 10%. auch werden pc's nicht mehr ausgespäht, als deren desktop durch einen splashscreen zu kapern und lösegeld zu fordern. andere rufen mittlerweile an und schwatzen dem ahnungslosen eine vnc/rdp verbindung ab.

    der daten wegen? die liegen doch eh in der cloud, daher zweites ziel "linux" jedoch eher personalisiert durch einen hackerangriff.

    das was aus der statistik fällt sind schadscripte und trojaner für browserplattformen, da wird aber nicht von einem os geredet, da dann meist alle plattformen betroffen sind. da will man nur das onlinebanking...

    vielleicht ändert sich das ja noch mit bitcoins? dass schadsoftware diese bei fund automatisch vers3ndet und löscht... doch auch hier, würde man eher in der cloud suchen...

  19. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: pseudo 05.05.14 - 20:36

    chriz.koch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll jetzt kein Flame gegen Windows oder Mac Nutzer werden, aber warum gibt
    > es eigentlich (fast ?) keine Viren für Macs?
    Diese Einschätzung beruht auf einem Wahrnehmungsirrtum. Mein ClamAV kennt mittlerweile 3349882 bekannte Virensignaturen. Das ist wohl das Gegenteil von wenig.

  20. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: TraxMAX 05.05.14 - 21:03

    Wo erreicht denn OSX einen Marktanteil von 10%? Die Absatzzahlen von Macs sinken seit Jahren. Zudem gibt es immer wieder Bot-Netze die allein auf Macs beruhen, weil die genau wie Linux-Nutzen denken ihr System sei automatisch sicher als Windows, was völliger Quatsch ist. Würde einer des Systeme auch nur in die Nähe von Windows kommen würden sie die Viren, Würmer und Trojaner zum Frühstück verputzen. Die haben gar keine große Erfahrung in dem Bereich.

    Aber keine Sorge, weder Linux noch OSX wird je wirklich nennenswerte Marktanteile erlangen. Die einen sind zu schlecht die anderen zu teuer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55