Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symantec: "Antivirensoftware ist tot"
  6. The…

Warum eigentlich keine Viren für Macs?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil es auch keine echten Viren für x64 Windows gibt.

    Autor: xmaniac 06.05.14 - 15:51

    Alles nur Gerüchte. Ohne Adminpasswort befällt da nichts das System - bestenfalls das Nutzerkonto. Ihr wisst es besser? Dann nennt mal ein einziges Gegenbeispiel - bei angeblich tausenden Viren kann das ja nicht so schwer fallen.

  2. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Freiheit statt Apple 06.05.14 - 16:01

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nee, nicht XP sondern Windows 7 - dem mit Abstand weit-verbreitetsten
    > Windows-System, vor XP und bei weitem vor Windows 8.
    > OS X Mountain Lion (10.8) und Mavericks (10.9) wiederum sind bei den Macs
    > am häufigsten im Einsatz, prozentual sogar mehr in ihrem Bereich als
    > Windows 7 und 8 zusammen.
    >
    > Unter Windows 7 muss man nur "Ja" klicken. Habe es ja direkt vor mir. ;-)

    Wie du selber sagst: Das 'Problem' wurde bei OS X ab 2012 'gelöst'.

    Windows 7 ist allerdings von 2009, wohingegen Windows 8 von 2012 ist - und somit der hier relevante 'Vergleichsgegenstand' wäre.
    (Und bei Windows 8 wurden ja, wie ich oben gezeigt habe, die Hürden für 'Userversagen' weiter erhöht.)


    Nebenbei gesagt, handelt es sich hier meines Erachtens sowieso nicht um ein 'Problem' für das es eine 'Lösung' gibt, sondern schlicht um die Frage, wie vie Hindernisse man für angebracht hält, um den Nutzer vor sich selber zu schützen.
    (Denn der versierte Nutzer wird sich von den grösser werdenden Hürden gestört fühlen.)

    Im Endeffekt kann man in einem halbwegs offenen System (d.h. einem System, das dem Nutzer grundsätzlich erlaubt, damit zu machen, was er will) nie einen ausreichenden Schutz vor Fehlmanipulationen durch den Nutzer einbauen. Wenn der unbedarfte Nutzer aus irgendwelchen Gründen der Meinung ist, er müsse ein Schadprogramm ausfführen, dann wird er idR auch einen Weg finden, dies zu tun, so lange das Betriebssystem grundsätzlich die Möglichkeit dazu bietet.
    (Und wenn das Betriebssystem die Möglichkeit nicht mehr bieten würde, dann wäre es eben ein abgerigeltes System à la iOS - was bekanntlich Vor- und Nachteile hat).
    Wie gross & zahlreich bei einem offenen System allerdings die Warnmeldungen sein sollen, dafür gibt es meiner Meinung nach keine eindeutige Antwort.
    Die UAC bei Vista & 7 ist ja das beste Beispiel dafür - die einen fühlen sich von der Meldung eingeschüchtert und würden nie auf 'Ja' klicken, die anderen klicken gewohhnheitsmässig immer auf Ja, egal was man ihnen vorsetzt.

  3. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: megaseppl 06.05.14 - 16:45

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > megaseppl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nee, nicht XP sondern Windows 7 - dem mit Abstand weit-verbreitetsten
    > > Windows-System, vor XP und bei weitem vor Windows 8.
    > > OS X Mountain Lion (10.8) und Mavericks (10.9) wiederum sind bei den
    > Macs
    > > am häufigsten im Einsatz, prozentual sogar mehr in ihrem Bereich als
    > > Windows 7 und 8 zusammen.
    > >
    > > Unter Windows 7 muss man nur "Ja" klicken. Habe es ja direkt vor mir.
    > ;-)
    >
    > Wie du selber sagst: Das 'Problem' wurde bei OS X ab 2012 'gelöst'.
    >
    > Windows 7 ist allerdings von 2009, wohingegen Windows 8 von 2012 ist - und
    > somit der hier relevante 'Vergleichsgegenstand' wäre.

    Wenn man am Problem vorbeireden möchte, kann man natürlich die Systeme, die tatsächlich Anwendung finden, ausschließen. Sinn jedoch macht es nicht. ;-)

    Jeder OS X-Nutzer mit kompatibler Hardware kann kostenlos auf Mavericks updaten, wie bei einem Service-Pack bei MS. Da Apple mittlerweile jährlich ein neues System-Update herausbringt, ist es praktisch OS X SP9. ;-) Wohl auch deswegen hatte Mavericks bereits nach 5 Monaten eine Basis von 40% auf den Macs.

  4. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Freiheit statt Apple 06.05.14 - 17:44

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn man am Problem vorbeireden möchte, kann man natürlich die Systeme, die
    > tatsächlich Anwendung finden, ausschließen. Sinn jedoch macht es nicht.
    > ;-)

    Ist doch nicht Microsofts schuld, dass viele Anwender aus welchen Gründen auch immer nicht die neuste Version fahren.

    Das ändert nichts daran, dass du hier Microsoft kritisierst, weil sie vor 5 Jahren etwas nicht gemacht haben was Apple vor 5 Jahren auch nicht gemacht hat.

    > Jeder OS X-Nutzer mit kompatibler Hardware kann kostenlos auf Mavericks
    > updaten, wie bei einem Service-Pack bei MS. Da Apple mittlerweile jährlich
    > ein neues System-Update herausbringt, ist es praktisch OS X SP9. ;-) Wohl
    > auch deswegen hatte Mavericks bereits nach 5 Monaten eine Basis von 40% auf
    > den Macs.

    Wow. Mavericks war jetzt das erste kostenlose Upgrade (wie es die aktuellen Win 8 Upgrades ja ebenfalls sind). Zuvor hat man bei OS X auch regelmässig bezahlt. Die Tatsache, dass Microsoft alle drei, vier Jahre für ein Upgrade mal wieder Geld will, kann also kein ernsthaftes Argument sein.

    Im Übrigen dürfte ein wesentlicher Grund auch darin liegen, dass Macs in der Regel nicht in geschäftskritischen Umfeldern betrieben werden, in denen ein Upgrade möglicherweise zu ernten Komplikationen führen könnte.


    Einmal ganz abgesehen davon ändert die ganze Sache hier ja nichts an meiner grundlegenden Argumentation, gemäss der es sowieso kein "eindeutig richtig" gibt, was die Ausführungshürden auf (halb)offenen Systemen angeht.
    Wie gesagt: Der ernsthafte Anwender könnte sich auch belästigt fühlen, wenn er zuerst 10 mal bestätigen muss dass er weiss, was er tut.
    Wohingegen der unverbesserliche Chaotenanwender auch gerne 10 mal bestätigt, dass er weiss was er tut, auch wenn er keine Ahnung hat.

  5. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: megaseppl 07.05.14 - 08:12

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow. Mavericks war jetzt das erste kostenlose Upgrade (wie es die aktuellen
    > Win 8 Upgrades ja ebenfalls sind).
    Du kannst also ein Windows 7 kostenlose auf Windows 8.1 updaten? Interessant! ;-)
    Mavericks ist ein kostenloses Update für ALLE Vorversionen. Also können alle deren Hardware es mitmacht (~<=7 Jahre) ohne Geld ausgeben zu müssen auf die aktuelle Version updaten.

    > Zuvor hat man bei OS X auch regelmässig
    > bezahlt.
    Ja, etwa 20 Euro bei den letzten Updates für alle Rechner - egal wie viele man besaß.
    Hätte ich keinen MSDN-Account, müsste ich nur für meine Windows-Lizenzen alle drei Jahre etwa 400 Euro ausgeben.

    > Die Tatsache, dass Microsoft alle drei, vier Jahre für ein Upgrade
    > mal wieder Geld will, kann also kein ernsthaftes Argument sein.
    Offensichtlich ja doch... warum sonst braucht es so ewig bis der Markt auf eine neue, sicherere Windows-Version umschwenkt? Wann kam Windows 8 noch raus? Wann Mavericks? Wie ist deren Marktanteil bei der jeweiligen Nutzerbasis der Plattformen?


    > Wie gesagt: Der ernsthafte Anwender könnte sich auch belästigt fühlen, wenn
    > er zuerst 10 mal bestätigen muss dass er weiss, was er tut.
    Bei Windows Vista hat man sich belästigt gefühlt! Von OS X-Nutzern habe ich noch nie Beschwerden dazu gehört. In der Praxis stört es sogar weniger als der Bestätigungsdialog unter Windows 7 der gerne mal auf sich warten lässt oder warum-auch-immer einen Klick auf ein blinkendes Icon in der Taskleiste erfordert um in den Fokus zu kommen.

    > Wohingegen der unverbesserliche Chaotenanwender auch gerne 10 mal
    > bestätigt, dass er weiss was er tut, auch wenn er keine Ahnung hat.
    Ja, wenn ich in einem Dialogfeld dieses selbst überspringen kann durch "Ignorieren", "Akzeptieren" etc. wird sich der Nutzer daran genauso gewöhnen wie an die Zertifikatswarnmeldungen unter Windows 7.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. OSRAM GmbH, München
  3. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. 229,00€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

  1. Linux: Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen
    Linux
    Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen

    Systemd-Entwickler Lennart Poettering hat Pläne präsentiert, Home-Verzeichnisse künftig über einen speziellen Systemdienst portabel zu machen und zu verschlüsseln. Nutzer sollen das Verzeichnis etwa auf einem USB-Stick dabei haben können.

  2. Amazon wollte Netflix kaufen: Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab
    Amazon wollte Netflix kaufen
    Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab

    Netflix war noch neu, da hatten sie bereits ein Übernahmeangebot von Amazon auf dem Tisch. Seinerzeit gab es noch keinen Streaming-Markt und Netflix fing gerade an, ein DVD-Verleih-Angebot aufzubauen. Die Netflix-Gründer lehnten das Geld von Jeff Bezos ab.

  3. Ozean: Was der Klimawandel mit den Meeren macht
    Ozean
    Was der Klimawandel mit den Meeren macht

    Schmelzendes Packeis, steigende Meeresspiegel, zerstörte Ökosysteme und schrumpfende Fischgründe: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozeane sind gewaltig. Aber auch umgekehrt gibt es große Einflüsse.


  1. 09:42

  2. 09:21

  3. 09:05

  4. 07:41

  5. 07:13

  6. 22:07

  7. 13:29

  8. 13:01