Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefon-Hacking: Das bewegte Leben…

Eine lebende Legende

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine lebende Legende

    Autor: NeoCortex 08.10.12 - 12:30

    Klasse der Typ, dass nen' ich einen Mann mit Charakter.

  2. Re: Eine lebende Legende

    Autor: Eheran 08.10.12 - 12:49

    Schade nur, dass jeder, der auch nur einen ähnlichen Lebensweg heute beschreiten würde, keine Zukunft hätte.

    Schon als Jugendlicher von 14* wäre er kriminalisiert worden, mit großen Schlagzeilen in der Presse.
    Hausdurchsuchung, hohe Kosten für das Verfahren und/oder Verurteilung.
    Mit soetwas im Nacken hat man auch keine guten Noten mehr.
    Und die Eltern verbieten daraufhin natürlich alle Aktivitäten und konfiszieren alle Hardware.
    Aus die Maus.

    *Oder wann auch immer er damit anfängt.

  3. Re: Eine lebende Legende

    Autor: Technikfreak 08.10.12 - 13:53

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade nur, dass jeder, der auch nur einen ähnlichen Lebensweg heute
    > beschreiten würde, keine Zukunft hätte.
    >
    > Schon als Jugendlicher von 14* wäre er kriminalisiert worden, mit großen
    > Schlagzeilen in der Presse.
    > Hausdurchsuchung, hohe Kosten für das Verfahren und/oder Verurteilung.
    > Mit soetwas im Nacken hat man auch keine guten Noten mehr.
    > Und die Eltern verbieten daraufhin natürlich alle Aktivitäten und
    > konfiszieren alle Hardware.
    > Aus die Maus.
    >
    > *Oder wann auch immer er damit anfängt.
    Das war früher auch nicht anderst, wenn du es genau liest. Und was ist er denn geworden als ein alter, krimineller IT-Nerd, der über die alten Zeiten sinniert?
    Und das Telefon-Phreaking haben 100erte auch hier betrieben. Im Uebrigen ging es auch ohne Pfeiffe, nur nicht so zielsicher. Anfang des Pulswahlverfahrens in den 70igern
    konnte man sogar mit Tastenprellen in öffentlichen Telefonzellen kostenlos telefonieren.
    Das haben wir jeweils nach der Schule auf den Bahnhofstelefonzellen praktiziert, aber nach einiger Zeit verging einem die Lust dazu.

  4. Re: Eine lebende Legende

    Autor: Casandro 08.10.12 - 14:32

    Das mit dem Prellen wurde dann von der Post als "atypisches Benutzerverhalten" bezeichnet, und Stoßdämpfer eingebaut. :)
    Das ist aber ganz was anderes als Blueboxing. Beim Blueboxing ging es darum, mit der anderen Vermittlungsstelle so zu reden, als sei man selber eine Vermittlungsstelle.

    Bei uns in Deutschland war auch vieles illegal. Die Strafandrohung für das Verlängern einer Telefonleitung war lange Zeit größer als die für das fahrlässige Herbeiführen einer nuklearen Explosion.

  5. Re: Eine lebende Legende

    Autor: ww 08.10.12 - 15:03

    Jau, man durfte nicht mal eine eigene Telefondose an die Wand anbringen.

    Meine Eltern haben damals graue Haare bekommen, als ich an der POST-Dose die Drähte vertauscht habe, um mein US-Modem zum laufen zu kriegen :)

  6. Re: Eine lebende Legende

    Autor: Misdemeanor 09.10.12 - 08:54

    Ich finde das ganze Interview interessant, ein kluger Mensch, sehr sympathisch.
    Aber wenn er erstmal ein bisschen Geld verdient hat, sollte er sich schleunigst eine Kauleiste einsetzen lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Windream GmbH, Bochum
  4. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

  1. Lizenzen: Redis-Chef hält Open-Source-Modell für kaputt
    Lizenzen
    Redis-Chef hält Open-Source-Modell für kaputt

    In einem Interview zu einer neuen Finanzierungsrunde verteidigt der Redis-Chef das neue Lizenzmodell der gleichnamigen Datenbanksoftware. Das aktuelle Open-Source-Modell müsse "repariert" werden. Dagegen gibt es aber auch Widerspruch.

  2. Studie: Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher
    Studie
    Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Die Passwortdatenbanken an sich sind sicher, doch werden die Passwortmanager gestartet, hinterlassen sie Daten im Arbeitsspeicher - selbst wenn sie gesperrt wurden.

  3. Anti-Temper: Denuvo bei Metro Exodus geknackt
    Anti-Temper
    Denuvo bei Metro Exodus geknackt

    Die PC-Version von Metro Exodus ist offenbar frei im Netz erhältlich, nachdem Denuvo innerhalb von fünf Tagen geknackt wurde. Die umstrittene Veröffentlichung im Epic Game Store dürfte speziell bei diesem Titel das Problem der nicht lizenzierten Downloads verschärfen.


  1. 13:00

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:03

  5. 11:49

  6. 11:44

  7. 11:39

  8. 11:29