Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Gefährliches…

Wer lesen kann ist im Vorteil

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer lesen kann ist im Vorteil

    Autor: Florina Thiesenhusten 17.10.09 - 20:05

    Genau wie hier bei Bestätigung nach Eingabe des Beitrages:
    "Ich stimme der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen zu."

    Ähnliches/Gleiches hat jeder, der bei der T-COM/Home/Online ist unterschrieben. Die haben das gleiche Legal Dpt. und dealen natürlich mit den sogen. Fremdadressdaten, um das Quantum Folgegeschäft zu generieren, dass sie eben brauchen.

    B.

  2. Re: Wer lesen kann ist im Vorteil

    Autor: Pwned 17.10.09 - 20:22

    Ja, stimmt leider. Daher sollte man auch die Bedingungen immer durchlesen und unklare Begriffe im Netz (LAWBLOG & Co.) klären. Die Entscheidung fälle ich dann zugunsten des Anbieters mit den wenigsten Totkriterien im Vertrag. --> Aktuell: Welche Provider wollten freiwillig den Bückling vor Zensursel machen --> totales NoGo!!

  3. Re: Wer lesen kann ist im Vorteil

    Autor: callie 18.10.09 - 11:09

    Florina Thiesenhusten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau wie hier bei Bestätigung nach Eingabe des Beitrages:
    > "Ich stimme der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen zu."
    >
    > Ähnliches/Gleiches hat jeder, der bei der T-COM/Home/Online ist
    > unterschrieben. Die haben das gleiche Legal Dpt. und dealen natürlich mit
    > den sogen. Fremdadressdaten, um das Quantum Folgegeschäft zu generieren,
    > dass sie eben brauchen.
    >
    > B.

    udn? Dann sollte man das shcnellstens verbieten. Es kann nichts ein,d as man beim Kauf einer Zahnbürsten bald eine 5 Seitige Kleinschrifterklärung unterschreiben muß. Der wirtschaftliche Schaden, der dadurch entstehen würe wäre ja gigantisch.

    Es sollten ab sofort wirklich alle Kosten saubr aufgelistet werden is

    Einmalige Kosten:
    Monatliche Fixkosten
    Individuelle Kosten bei Nutzung

    Dann sollte man nur noch Geschäfte erlauben, die direkt zwischen Anbieter und Kune geschlosen werden. Subunterneherm sollten verboten werden.

  4. Re: Wer lesen kann ist im Vorteil

    Autor: borg 18.10.09 - 11:34

    Pwned schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, stimmt leider. Daher sollte man auch die Bedingungen immer durchlesen

    Nur was nützt es? Wenn man sein Häkchen, Kreuzchen, Zustimmung nicht setzt, dann kann man hier nicht posten, bekommt bei T-Com kein iPhone, Vodafone und Co. verweigern einem ebenfalls ihren Service.

    Leider haben wir uns schon so daran gewöhnt bei der Installation einer dringend gewüschten Software, beim Anmelden in einer Comunity, beim Kauf im Onlineshop, Bank-Abschluss etc. überall dem Kleingedruckten zuzustimmen, ohne es genau durchzulesen. Denn ohne Zustimmung gibt es nur eine Alternative: Verzicht auf das Gewünschte. Alternativen gibt es leider ebenfalls so gut wie nicht, da jeder Mitbewerber ähnliche Bedinungen als Nutzungsbedingung durch den Kunden oder User absegnen lässt.

  5. Re: Wer lesen kann ist im Vorteil

    Autor: Youssarian 18.10.09 - 12:36

    borg schrieb:

    >> Ja, stimmt leider. Daher sollte man auch die Bedingungen immer
    >> durchlesen

    > Nur was nützt es? Wenn man sein Häkchen, Kreuzchen, Zustimmung nicht setzt,
    > dann kann man hier nicht posten, bekommt bei T-Com kein iPhone, Vodafone
    > und Co. verweigern einem ebenfalls ihren Service.

    Das ist zwar richtig, aber es sind doch gar nicht die Bestimmungen, die so kritisch sind. Diejenigen, die die Daten weitergeben, tun dies widerrechtlich. Sie verstoßen insbesondere auch gegen den Vertrag, den Sie mit der Telekom (oder sonst wem) geschlossen haben.

    Die gibt denen nämlich eine Liste mit (z.B.) 80.000 Bestandskunden, deren Mindestvertragslaufzeit bald endet. Der Auftrag lautet "Mach einen Anschlussvertrag, und Du bekommst von uns xx EUR". Eine anderweitige Nutzung dieser Daten ist vertraglich ausgeschlossen.

    Wenn die Callcenter sich dann weder an den Vertrag noch an das Gesetz halten, dann sind diese kriminell. Da ist es völlig unwichtig, was Du "unterschrieben" hast, welchen Kontaktwegen Du ggf. zugestimmt oder auch nicht zugestimmt hast. Das ist, als würdest Du nächtens einer Bande, die Dich in einer dunklen Sackgasse gestellt hast, sagen, sie dürften Dich nicht schlagen und ausrauben, weil das ja verboten sei. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
    Dr. Mario World im Test
    Spielspaß für Privatpatienten

    Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
    2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
    3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
      Nach Unfall
      Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

      Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

    2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
      Berliner U-Bahn
      Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

      Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

    3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
      Satellitennavigation
      Galileo ist wieder online

      Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


    1. 17:40

    2. 17:09

    3. 16:30

    4. 16:10

    5. 15:45

    6. 15:22

    7. 14:50

    8. 14:25