Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Terrorismus: EU-Kommission will…

Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: southy 16.04.18 - 11:52

    Also worum geht es denn nun genau - das wird auch aus den Zitaten im Artikel leider nicht klar.

    Geht es um das...
    - Speichern von Fingerabdrücken ausschließlich auf dem Ausweis/Pass selbst?
    - Speichern der Abdrücke aus dem Dokument _UND_ in einer Datenbank?

    Im Moment ist die Gesetzeslage in DE ja:
    Sowohl für den Ausweis (freiwillig) als auch den Pass (verpflichtend) werden die Abdrücke ausschließlich im Dokument selbst gespeichert.
    Es gibt also KEINE Datenbank in der die Abdrücke aller Bürger vorliegen würden.

    Was kann man mit so einem Ausweis anfangen?
    Man kann den gespeicherten Fingerabdruck mit dem Menschen, der den Ausweis trägt, vergleichen. Man kann also feststellen, ob die Person tatsächlich identisch mit ihrem Ausweis ist. Außerdem erschwert ein solcher Chip das Fälschen eines Ausweises.

    Was kann man damit _NICHT_ machen?
    Anhand eines Fingerabdrucks herausfinden, welch Person zu diesem gehört.
    Leute überwachen.
    Einen Überwachungsstaat aufbauen.

    Warum wurde das damals eingeführt?
    Weil es kein Geheimnis ist, dass ein Passfoto eine miserable Möglichkeit ist um festzustellen ob ich wirklich der bin, der ich zu sein behaupte.

    So: und jetzt mögen mir die geneigten Aluhüte hier bitte mal erklären, was genau man auszusetzen hat am Interesse eines z.B. Polizeibeamten, bei einer Kontrolle zweifelsfrei feststellen zu können, ob Du wirklich der bist der du zu sein behauptest.
    Und was genau aus Datenschutzgründen gegen diese Intention spricht.

    Nochmal: Diese Sache ist nicht neu. Überprüfung eines Ausweises gibt es an Grenzen seit... wie lange schon? Überprüfung von Identitäten gibt es wie lange schon?
    Wo genau ist durch einen Fingerabdruck da jetzt eine "neue Qualität" drin?


    So, und was genau ist nun auf EU-Ebene geplant?
    Der Artikel geht da nicht ins Detail - was einigermassen peinlich ist angesichts der erheblichen Bedeutung genau dieser Details.
    Soweit ich den Artikel verstehe - und da muss ich jetzt echt sagen "interpretiere", denn genaues steht da nicht drin - geht es um das Speichern _auf_dem_Dokument_ also wohl so in etwa das was wir in DE haben.

    Wenn dem wirklich so ist, dann ist das ganze Gejammere zum Thema "Überwachungsstaat" ist also vor allem eines: unsinniger Stuss.
    Und ich frage mich, wieso etwa die Grünen hier sich zu so flachen und sachlich einfach unsinnigen Behauptungen verleiten lassen.

  2. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: Prinzeumel 16.04.18 - 12:24

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also worum geht es denn nun genau - das wird auch aus den Zitaten im
    > Artikel leider nicht klar.
    >
    > Geht es um das...
    > - Speichern von Fingerabdrücken ausschließlich auf dem Ausweis/Pass
    > selbst?
    Will ich nicht.

    > - Speichern der Abdrücke aus dem Dokument _UND_ in einer Datenbank?
    Will ich entsprechend auch nicht.

    >
    > Im Moment
    Gut erkannt. Im moment. So wie die mautdaten ja auch nur zu Abrechnungszwecken verwendet werden durften, richtig?

    > ist die Gesetzeslage in DE ja:
    > Sowohl für den Ausweis (freiwillig) als auch den Pass (verpflichtend)
    > werden die Abdrücke ausschließlich im Dokument selbst gespeichert.
    > Es gibt also KEINE Datenbank in der die Abdrücke aller Bürger vorliegen
    > würden.
    Sagt wer? Ich trau unserem lieben BND und Verfassungsschutz so ziemlich alles zu.

    >
    > Was kann man mit so einem Ausweis anfangen?
    Der Ausweis ist da erstmal nebensache. Man will fächendeckend die biometrischen daten der leute haben.

    > Man kann den gespeicherten Fingerabdruck mit dem Menschen, der den Ausweis
    > trägt, vergleichen.
    > Man kann also feststellen, ob die Person tatsächlich
    > identisch mit ihrem Ausweis ist.
    Kann man also aktuell nicht?

    > Außerdem erschwert ein solcher Chip das
    > Fälschen eines Ausweises.
    Sagt wer?

    >
    > Was kann man damit _NICHT_ machen?
    > Anhand eines Fingerabdrucks herausfinden, welch Person zu diesem gehört.
    Aber nur wenn du denen vertraust die drauf schwören das sie den ganz ganz ehrlich nicht in einer Datenbank speichern.

    > Leute überwachen.
    Abwarten was uns die zukunft noch so an technischem schnickschnack bringt.

    > Einen Überwachungsstaat aufbauen.
    Soso.
    Wozu genau hatte damals die stasi so umfangreiche Sammlungen an daten von bestimmten personen doch gleich nochmal?

    >
    > Warum wurde das damals eingeführt?
    > Weil es kein Geheimnis ist, dass ein Passfoto eine miserable Möglichkeit
    > ist um festzustellen ob ich wirklich der bin, der ich zu sein behaupte.
    Und dennoch ist das foto da immernoch drauf. Komisch.

    >
    > So: und jetzt mögen mir die geneigten Aluhüte hier bitte mal erklären, was
    > genau man auszusetzen hat am Interesse eines z.B. Polizeibeamten, bei einer
    > Kontrolle zweifelsfrei feststellen zu können, ob Du wirklich der bist der
    > du zu sein behauptest.
    Zweifelsfrei fällt schonmal sowieso flach.
    Und dann frag ich erstmal was den Polizisten dazu veranlasst wissen zu wollen wer ich bin. Geht den nämlich so ganz grundsätzlich erstmal einen feuchten an.

    > Und was genau aus Datenschutzgründen gegen diese Intention spricht.
    Einfach weil damit flächendeckend biometrische daten erhoben werden die den staat im allgemeinen einen dreck angehen.

    >
    > Nochmal: Diese Sache ist nicht neu. Überprüfung eines Ausweises gibt es an
    > Grenzen seit... wie lange schon?
    Dachte für sowas gibt es reisepässe?

    > Überprüfung von Identitäten gibt es wie
    > lange schon?
    Noch nicht so lang.
    Frag dich mal für was das nötig ist dann weißt du seit wann es das gibt.

    > Wo genau ist durch einen Fingerabdruck da jetzt eine "neue Qualität" drin?
    Du hast sicher dann auch problem mit blut-/urin-/geruchsproben, oder?

    >
    >
    > So, und was genau ist nun auf EU-Ebene geplant?
    > Der Artikel geht da nicht ins Detail - was einigermassen peinlich ist
    > angesichts der erheblichen Bedeutung genau dieser Details.
    > Soweit ich den Artikel verstehe - und da muss ich jetzt echt sagen
    > "interpretiere", denn genaues steht da nicht drin - geht es um das
    > Speichern _auf_dem_Dokument_ also wohl so in etwa das was wir in DE haben.
    Ja, so wie die bilder des perso nur auf dem perso existieren und sonst nirgendwo. Ach warte...

    >
    > Wenn dem wirklich so ist, dann ist das ganze Gejammere zum Thema
    > "Überwachungsstaat" ist also vor allem eines: unsinniger Stuss.
    Achso, na wenn du das sagst ist ja alles gut.

    > Und ich frage mich, wieso etwa die Grünen hier sich zu so flachen und
    > sachlich einfach unsinnigen Behauptungen verleiten lassen.
    Schonmal was von datensparsamkeit gehört? Das gebot gilt insbesondere auch für den staat. Der hat so wenig wie möglich und nur so viel wie nötig zu speichern über eine person.

    Und du kannst ja nochmal gern erklären wo und wann eine überprüfung des Fingerabdruck nötig sein soll.

    Kann sich noch wer an die tollen hollerith Maschinen erinnern? Da wäre auch nie einer drauf gekommen für welchen perfiden zweck das ganze missbraucht werden würde.
    Was jetzt vielleicht noch als unproblematisch angesehen wird kann in 20 jahren unter anderer plotischer Führung für ganz andere nette Zwecke verwendet werden.
    Und in Anbetracht des erstarkens der rechten lager europaweit sollte man sich schon fragen ob das was man jetzt noch für eine tolle idee hält es auch noch in 10 oder 20 jahren ist.

  3. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: alphaorb 16.04.18 - 13:01

    Ich gehe schon davon aus, dass die erhobenen Abdrücke fur den Pass in eine DB gelandet sind. Mindestens bei unseren Diensten, und dann auch bei den Befreundeten als Geschenk, um weiter mitspielen zu dürfen.

  4. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: dmal77 16.04.18 - 13:14

    Jetzt mal ohne Witz. Was bekommst du für diesen Text? Das kann doch keiner ernst meinen :D

    > ist die Gesetzeslage in DE ja:
    > Sowohl für den Ausweis (freiwillig) als auch den Pass (verpflichtend)
    > werden die Abdrücke ausschließlich im Dokument selbst gespeichert.
    > Es gibt also KEINE Datenbank in der die Abdrücke aller Bürger vorliegen
    > würden.

    Bester Part in deinem Sinnlosen Text.

  5. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: southy 16.04.18 - 13:15

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ist die Gesetzeslage in DE ja:
    > > Sowohl für den Ausweis (freiwillig) als auch den Pass (verpflichtend)
    > > werden die Abdrücke ausschließlich im Dokument selbst gespeichert.
    > > Es gibt also KEINE Datenbank in der die Abdrücke aller Bürger vorliegen
    > > würden.
    > Sagt wer? Ich trau unserem lieben BND und Verfassungsschutz so ziemlich
    > alles zu.

    Sagt z.B. das Passgesetz (PaßG), siehe zB §4 (3): "Eine bundesweite Datenbank der biometrischen Daten nach Satz 1 wird nicht errichtet."

    bzw genauer: "Die Fingerabdruckdaten verbleiben bis zur Aushändigung des Passes an den Passantragsteller temporär in der Passbehörde. Den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend werden die Fingerabdrücke sowohl beim Passproduzenten (Bundesdruckerei GmbH) als auch in der Passbehörde spätestens mit Ausgabe des ePasses an die Bürgerin / den Bürger unwiderruflich gelöscht."

    So ist hierzulande die Gesetzeslage.
    Punkt.
    Wer irgendwelche Thesen a la "Geheimdienst" bringt, möge gefälligst ein paar Belege auf den Tisch legen.

    > > Was kann man mit so einem Ausweis anfangen?
    > Der Ausweis ist da erstmal nebensache. Man will fächendeckend die
    > biometrischen daten der leute haben.

    FALSCH.
    Man möchte die derzeit sehr mässigen Chancen, dass dem Beamten an der Grenze auffällt, dass Du mit dem Pass Deines Bruders reist oder Sozialhilfe beantragst, verbessern.
    Es gibt keine "Datenbank". Hör' bitte auf das zu behaupten.


    > > Man kann den gespeicherten Fingerabdruck mit dem Menschen, der den
    > Ausweis
    > > trägt, vergleichen.
    > > Man kann also feststellen, ob die Person tatsächlich
    > > identisch mit ihrem Ausweis ist.
    > Kann man also aktuell nicht?

    Bisher (den Fingerabdruck den wir in DE ja schon haben mal außen vor) geht das bekanntlich nur mit dem Passbild. Das ist bekanntlich eine miserable Methode: selbst geschulte Beamte haben hohe zweistellige false positive/negative-Raten.

    Das war bisher eben einfach nicht besser möglich, denn - was hätte man denn machen sollen? Mit automatisiertem Fingerabdruck-vergleich wird das jetzt viel einfacher. Und schneller. Finger auf den Leser & Perso in den Schlitz -> Gerät vergleicht Finger mit gespeichertem Muster -> gründ oder rot. So einfach ist das.

    Keine Datenbank, keine Datensammlung, einfach nur "ja, der Ausweis gehört zu dem Typen" oder nicht.
    Also, jetzt die Gretchenfrage:
    Wir haben in unserer Gesellschaft ein System mit Ausweisen und Pässen um in Fällen wie "Grenzkontrolle", "Personenkontrollen", "Beantragungen von Leistungen" die Identität einer Person feststellen zu können.
    Hier geht es um eine VERBESSERUNG dieses Vorgangs. NICHT um einen völlig neuen (Überwachung, Datenbank).


    > > Außerdem erschwert ein solcher Chip das
    > > Fälschen eines Ausweises.
    > Sagt wer?

    Ernsthaft jetzt?
    Dass ein bunt bedrucktes Stück Plastik leichter zu fälschen ist als ein bunt bedrucktes Stück Plastik mit einem Chip drin der eine Signatur trägt, die man nur erzeugen kann, wenn man Zugriff auf einen secret key bei der Bundesdruckerei hat...
    ...Sagt mir mein gesunder Menschenverstand.



    > > So: und jetzt mögen mir die geneigten Aluhüte hier bitte mal erklären,
    > was
    > > genau man auszusetzen hat am Interesse eines z.B. Polizeibeamten, bei
    > einer
    > > Kontrolle zweifelsfrei feststellen zu können, ob Du wirklich der bist
    > der
    > > du zu sein behauptest.
    > Zweifelsfrei fällt schonmal sowieso flach.
    > Und dann frag ich erstmal was den Polizisten dazu veranlasst wissen zu
    > wollen wer ich bin. Geht den nämlich so ganz grundsätzlich erstmal einen
    > feuchten an.

    Aha.
    Jetzt kommen wir zum Kern der Sache.
    Dir scheint die gesamte Konstruktion unserer Gesellschaft, a la "Gewaltenteilung", "Gewaltmonopol" und "hoheitliche Aufgaben" nicht zu passen.
    Sorry, da bin ich dann raus.
    Da ist eine Diskussion sinnlos.

  6. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: dmal77 16.04.18 - 13:19

    Eine Diskussion kommt nur zusatande wenn man nicht unbedingt alle im ersten Satz als dumm bezeichnet ;-)

    "Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar"

    Diskussion: Eine Diskussion ist ein Gespräch (auch Dialog) zwischen zwei oder mehreren Personen (Diskutanten), in dem ein bestimmtes Thema untersucht (diskutiert) wird, wobei jede Seite ihre Argumente vorträgt. Als solche ist sie Teil zwischenmenschlicher Kommunikation.

    Du bist natürlich absolut im Recht ;-)

  7. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: Prinzeumel 16.04.18 - 14:28

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > ist die Gesetzeslage in DE ja:
    > > > Sowohl für den Ausweis (freiwillig) als auch den Pass (verpflichtend)
    > > > werden die Abdrücke ausschließlich im Dokument selbst gespeichert.
    > > > Es gibt also KEINE Datenbank in der die Abdrücke aller Bürger
    > vorliegen
    > > > würden.
    > > Sagt wer? Ich trau unserem lieben BND und Verfassungsschutz so ziemlich
    > > alles zu.
    >
    > Sagt z.B. das Passgesetz (PaßG), siehe zB §4 (3): "Eine bundesweite
    > Datenbank der biometrischen Daten nach Satz 1 wird nicht errichtet."
    >
    > bzw genauer: "Die Fingerabdruckdaten verbleiben bis zur Aushändigung des
    > Passes an den Passantragsteller temporär in der Passbehörde. Den
    > gesetzlichen Bestimmungen entsprechend werden die Fingerabdrücke sowohl
    > beim Passproduzenten (Bundesdruckerei GmbH) als auch in der Passbehörde
    > spätestens mit Ausgabe des ePasses an die Bürgerin / den Bürger
    > unwiderruflich gelöscht."
    >
    > So ist hierzulande die Gesetzeslage.
    Uh. Na wenn das so ist damn ist ja alles gut.

    > Punkt.
    > Wer irgendwelche Thesen a la "Geheimdienst" bringt, möge gefälligst ein
    > paar Belege auf den Tisch legen.
    Belege dafür das Geheimdienste sich im allgemeinen einen dreck um Gesetze scheren gibt es genug.

    >
    > > > Was kann man mit so einem Ausweis anfangen?
    > > Der Ausweis ist da erstmal nebensache. Man will fächendeckend die
    > > biometrischen daten der leute haben.
    >
    > FALSCH.
    > Man möchte die derzeit sehr mässigen Chancen, dass dem Beamten an der
    > Grenze auffällt, dass Du mit dem Pass Deines Bruders reist oder Sozialhilfe
    > beantragst, verbessern.
    Ich denk hier gehts um den Personalausweis?

    > Es gibt keine "Datenbank". Hör' bitte auf das zu behaupten.
    Jaja.

    >
    >
    > > > Man kann den gespeicherten Fingerabdruck mit dem Menschen, der den
    > > Ausweis
    > > > trägt, vergleichen.
    > > > Man kann also feststellen, ob die Person tatsächlich
    > > > identisch mit ihrem Ausweis ist.
    > > Kann man also aktuell nicht?
    >
    > Bisher (den Fingerabdruck den wir in DE ja schon haben mal außen vor) geht
    > das bekanntlich nur mit dem Passbild. Das ist bekanntlich eine miserable
    > Methode: selbst geschulte Beamte haben hohe zweistellige false
    > positive/negative-Raten.
    Soso. Und trotz der miserabelen erkennungsraten versinken wir nicht in terror und chaos...krasser scheiß. Woran das wohl liegen mag.

    >
    > Das war bisher eben einfach nicht besser möglich, denn - was hätte man denn
    > machen sollen?
    > Mit automatisiertem Fingerabdruck-vergleich wird das jetzt
    > viel einfacher. Und schneller. Finger auf den Leser & Perso in den
    > Schlitz -> Gerät vergleicht Finger mit gespeichertem Muster -> gründ oder
    > rot. So einfach ist das.
    Ja total einfach, weil es ja auch gar nicht nie nicht Möglichkeiten gibt auch hier zu fälschen und zu manipulieren.

    >
    > Keine Datenbank, keine Datensammlung, einfach nur "ja, der Ausweis gehört
    > zu dem Typen" oder nicht.
    Ist auch jetzt schln möglich.

    > Also, jetzt die Gretchenfrage:
    > Wir haben in unserer Gesellschaft ein System mit Ausweisen und Pässen um in
    > Fällen wie "Grenzkontrolle", "Personenkontrollen", "Beantragungen von
    > Leistungen" die Identität einer Person feststellen zu können.
    > Hier geht es um eine VERBESSERUNG dieses Vorgangs. NICHT um einen völlig
    > neuen (Überwachung, Datenbank).
    Wir werden sehen.

    >
    >
    > > > Außerdem erschwert ein solcher Chip das
    > > > Fälschen eines Ausweises.
    > > Sagt wer?
    >
    > Ernsthaft jetzt?
    > Dass ein bunt bedrucktes Stück Plastik leichter zu fälschen ist als ein
    > bunt bedrucktes Stück Plastik mit einem Chip drin der eine Signatur trägt,
    > die man nur erzeugen kann, wenn man Zugriff auf einen secret key bei der
    > Bundesdruckerei hat...
    > ...Sagt mir mein gesunder Menschenverstand.
    Informier dich doch bitte einfach ein bissel.
    Das bunte stück papier zu fälschen ist schwer aber nicht unmöglich. Ebenso wie es nicht unmöglich ist IT zu kompromitien.

    >
    >
    > > > So: und jetzt mögen mir die geneigten Aluhüte hier bitte mal erklären,
    > > was
    > > > genau man auszusetzen hat am Interesse eines z.B. Polizeibeamten, bei
    > > einer
    > > > Kontrolle zweifelsfrei feststellen zu können, ob Du wirklich der bist
    > > der
    > > > du zu sein behauptest.
    > > Zweifelsfrei fällt schonmal sowieso flach.
    > > Und dann frag ich erstmal was den Polizisten dazu veranlasst wissen zu
    > > wollen wer ich bin. Geht den nämlich so ganz grundsätzlich erstmal einen
    > > feuchten an.
    >
    > Aha.
    > Jetzt kommen wir zum Kern der Sache.
    > Dir scheint die gesamte Konstruktion unserer Gesellschaft, a la
    > "Gewaltenteilung", "Gewaltmonopol" und "hoheitliche Aufgaben" nicht zu
    > passen.
    > Sorry, da bin ich dann raus.
    > Da ist eine Diskussion sinnlos.
    Informier dich gefälligst. Die Polizei darf nicht einfach von hinz und kunz auf der Straße verlangen sich auszuweisen.
    Naja, in Bayern demnächst wohl schon.

  8. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: chefin 17.04.18 - 11:36

    @southy

    Überlege wie du folgendes Scenario verhindern willst: Ich nehme eine sehr gut gefälschten Ausweis, hinterlege meinen eigenen Fingerabdruck, aber einen anderen Namen, Wohnort, Geburtsort. Die Signatur meines Fingerabdruckes muss ich nicht fälschen, weil die im Orginalausweis ja hinterlegt ist. Dort steht dann auch mein richtiger Name.

    Wie verhindere ich das ich diesen Orginalfingerabdruck zum rest dazu packe? Und wie soll die Grenzkontrolle oder Polizei merken das was faul ist, wenn kein Vergleich möglich ist? Vieleicht wird nur ein Hashwert gespeichert, damit man die Fingerabdrücke nicht auslesen kann. Zuordenbar bleibt das ganze aber doch.

    Leider bist du der deutschen Sprache nicht wirklich mächtig, sonst wüsstest du, was die formulierung: Eine bundesweite Datenbank der biometrischen Daten nach Satz 1 wird nicht errichtet ... genau bedeutet: Die Daten liegen dezentral in den Landratsämtern. So wie die Zulassungsdaten zu Fahrzeugen. Zumindest war das lange Zeit so, deswegen durfte man das Stadtkürzel nicht wechseln bzw aussuchen. Wurde benötigt um rauszufinden bei welchem Landratsamt man anrufen muss um den Halter zu ermitteln. Inzwischen gibt es Freizügigkeit und eine zentrale Datenbank.

    Dein Fingerabdruck bleibt also sehr wohl gespeichert. Nur eben nicht zentral und bundesweit.

  9. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: Captain 17.04.18 - 12:11

    In dem Sinne, Gesetze kann man ändern. Wenn ich jetzt an unseren neuen Bundeshorst, seines Zeichens Innenminister, denke wird mir mulmig. Bis zu einer zentralen Speicherung ist es nur ein Gesetz weit, ob verfassungsrechtlich richtig lasse ich mal aussen vor. Und als Grund wird eine Verordnung der EU vorgeschoben...

  10. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: PSmith 17.04.18 - 14:27

    Also dem Seehofer würde das gefallen, eine Datenbank, wo jeder Unschuldige erstmal unter Generalverdacht gestellt ist, auch ein Verbrechen begangen zu haben.
    Da kann man auch mal alle Fingerabdrücke speichern, man weiß ja nie für was alles.
    Also nicht "In dubio pro reo" sondern "In dubio contra reo".

  11. Re: Genauer, bitte. Sowohl Artikel als auch die ganzen dummen Gegenstimmen hier sind völlig unklar

    Autor: FreiGeistler 18.04.18 - 13:08

    southy schrieb:
    > Sagt z.B. das Passgesetz (PaßG), siehe zB §4 (3): "Eine bundesweite
    > Datenbank der biometrischen Daten nach Satz 1 wird nicht errichtet."
    >
    > bzw genauer: "Die Fingerabdruckdaten verbleiben bis zur Aushändigung des
    > Passes an den Passantragsteller temporär in der Passbehörde. Den
    > gesetzlichen Bestimmungen entsprechend werden die Fingerabdrücke sowohl
    > beim Passproduzenten (Bundesdruckerei GmbH) als auch in der Passbehörde
    > spätestens mit Ausgabe des ePasses an die Bürgerin / den Bürger
    > unwiderruflich gelöscht."
    >
    > So ist hierzulande die Gesetzeslage.
    > Punkt.
    > Wer irgendwelche Thesen a la "Geheimdienst" bringt, möge gefälligst ein
    > paar Belege auf den Tisch legen.

    Das sollte ungefähr passen:
    Golem Suche: BND Zusammenarbeit

    edit:
    Doch noch gefunden.
    Operation Eikonal



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.18 13:12 durch FreiGeistler.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. NOVENTI Digital GmbH, München
  4. innogames GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Enway: Ein autonomes Kehrpaket aus Berlin
    Enway
    Ein autonomes Kehrpaket aus Berlin

    Die Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge ist nicht nur ein Thema für große Autokonzerne. Ein Berliner Startup hat sich einen speziellen Anwendungsfall herausgesucht, der die Hauptstadt von ihrem Schmuddelimage befreien könnte.

  2. Bundeskabinett: Telekom kann höhere Vorleistungspreise nachträglich erheben
    Bundeskabinett
    Telekom kann höhere Vorleistungspreise nachträglich erheben

    Die Telekom kann die Preise für Konkurrenten, die ihr Netz anmieten, nun auch rückwirkend erhöhen. Davor sind nach einer Gesetzesänderung nur noch kleinere Anbieter geschützt.

  3. Bixby-Lautsprecher: Samsung plant einen Homepod-Widersacher
    Bixby-Lautsprecher
    Samsung plant einen Homepod-Widersacher

    Schon bald will Samsung den ersten Bixby-Lautsprecher vorstellen. Dieser wird preislich direkt mit Apples Homepod konkurrieren und könnte den Siri-Lautsprecher bei der Klangqualität übertrumpfen. Das Know-how für einen entsprechend guten smarten Lautsprecher hat Samsung.


  1. 12:06

  2. 11:52

  3. 11:44

  4. 11:34

  5. 11:26

  6. 11:04

  7. 10:49

  8. 10:34