Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Terrorismus: EU-Kommission will…

Und dann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann?

    Autor: Der schwarze Ritter 16.04.18 - 11:15

    Jemand schleicht mit gefälschtem Dokument umher und gerät tatsächlich mal in eine Personenkontrolle. Da wird - wenn überhaupt - kurz der Perso angeschaut, Blick ins Gesicht. Kurze optische Kontrolle auf eingenommene Substanzen und fertig ist der Lack. Die wenigsten werden tatsächlich mal einkassiert und komplett durchleuchtet und noch viel weniger davon entpuppen sich dann als tatsächliche Straftäter oder gar Terroristen. So ein Bullshit.

  2. Re: Und dann?

    Autor: elgooG 16.04.18 - 11:20

    Die Erklärung ist einfach:
    Es geht gar nicht um Terroristen, die müssen nur wieder als Pseudobegründung herhalten. Die aktuelle Angst eignet sich perfekt um diese auf allen Ebenen zu missbrauchen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Und dann?

    Autor: Seismoid 16.04.18 - 11:20

    Ausweiskontrollen haben damit doch nichts zu tun. Ich denke mal eher, die wollen die Daten einfach alle in einer Datenbank haben. Und sobald du die falsche Fensterscheibe anlangst wissen sie, dass du es warst.

    Also: Terroristmus am Arsch!, hier wird der orwellsche Staat nachgebaut.

  4. Re: Und dann?

    Autor: Der schwarze Ritter 16.04.18 - 11:36

    Gut, das ist jetzt wenig überraschend. "Denk doch mal einer an die Kinder" zieht halt grade nicht zu 100%, dann muss halt der Terrorismus herhalten. Aber faszinierend, wie viel Zustimmung da oft dafür gewonnen werden kann. "Ich hab ja nichts zu verbergen" - die dümmste Aussage, seit es Schokolade gibt.

  5. Re: Und dann?

    Autor: southy 16.04.18 - 11:58

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausweiskontrollen haben damit doch nichts zu tun. Ich denke mal eher, die
    > wollen die Daten einfach alle in einer Datenbank haben. Und sobald du die
    > falsche Fensterscheibe anlangst wissen sie, dass du es warst.
    >

    Nur um das mal klarzustellen: Das Speichern eines Abdrucks _auf_einem_Dokument_
    ist NICHT das gleiche wie das Speichern in einer Datenbank.

    In DE derzeit: Abdrücke liegen AUSSCHLIESSLICH AUF DEM AUSWEIS / Pass selbst vor.
    Es gibt keine "zentrale Datenbank".
    Die entsprechenden Gesetze sind da klar und absolut eindeutig.

    Leider erklärt der Artikel nicht wirklich genau, was denn nun konkret auf EU-Ebene zur Diskussion steht, aber ich zumindest kann *NIRGENDS* im Artikel den allerkleinsten Hinweis darauf finden, dass es um eine Datenbank geht. Auch wenn der Artikel nicht sehr klar geschrieben ist, ich kann mich also irren.

    Also: was genau haben die von Dir genannten Bedenken mit dem diskutierten EU-Vorhaben zu tun?
    Bell nicht den falschen Baum an!

  6. Re: Und dann?

    Autor: Captain 16.04.18 - 12:10

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur um das mal klarzustellen: Das Speichern eines Abdrucks
    > _auf_einem_Dokument_
    > ist NICHT das gleiche wie das Speichern in einer Datenbank.
    >
    Und wie kommt der Abdruck auf das Dokument? Per Gedankenübertragung? Es ist sehr einfach, einen Abdruck in eine Datenbank zu überführen.

    > In DE derzeit: Abdrücke liegen AUSSCHLIESSLICH AUF DEM AUSWEIS / Pass
    > selbst vor.
    > Es gibt keine "zentrale Datenbank".
    > Die entsprechenden Gesetze sind da klar und absolut eindeutig.
    >

    Gesetze kann man ändern, leider, was das betrifft...

    > Leider erklärt der Artikel nicht wirklich genau, was denn nun konkret auf
    > EU-Ebene zur Diskussion steht, aber ich zumindest kann *NIRGENDS* im
    > Artikel den allerkleinsten Hinweis darauf finden, dass es um eine Datenbank
    > geht. Auch wenn der Artikel nicht sehr klar geschrieben ist, ich kann mich
    > also irren.
    >

    Alleine um einen Perso zu prüfen, kann es als notwendig gesehen werden auch die Biometrie auf dem Dokument zu prüfen. Wo werden die Referenzdaten gespeichert???

    > Also: was genau haben die von Dir genannten Bedenken mit dem diskutierten
    > EU-Vorhaben zu tun?
    > Bell nicht den falschen Baum an!

    Der Baum muss gefällt werden. Wer so blauäugig durch die Gegend rennt...

  7. Re: Und dann?

    Autor: qbl 16.04.18 - 12:15

    Fangfrage: Wie kommen denn biometrische Merkmale auf den Ausweis? Bringt die der Storch?
    Wer prüft denn, ob die Daten nach der Erstellung des Ausweises aus der hierzu notwendigen Datensammlung gelöscht werden? Wer garantiert, dass die Rechtslage nicht den aktuellen „Bedürfnissen“ angepasst wird? Der Schritt von einer Erfassung biometrischer Daten zu deren Archivierung ist viel zu klein, als dass er nicht zu Begehrlichkeiten führen würde. Ich erwähne hier nur Sprüche der Art: „Mehrwertsteuererhöhung? Mit mir nicht!1!1“ oder „PKW-Maut? Mit mir nicht!1!1“.
    es gilt auch hier: Wehret den Anfängen. Von der Weimarer Republik zum Dritten Reich war es nur ein Katzensprung.

    Gruß
    qbl

  8. Re: Und dann?

    Autor: southy 16.04.18 - 12:50

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > southy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur um das mal klarzustellen: Das Speichern eines Abdrucks
    > > _auf_einem_Dokument_ ist NICHT das gleiche wie das Speichern in
    > > einer Datenbank.
    > >
    > Und wie kommt der Abdruck auf das Dokument? Per Gedankenübertragung?

    Das ist ziemlich klar geregelt:
    http://www.taipei.diplo.de/contentblob/1725050/Daten/112093/Pass.pdf
    "Die Fingerabdruckdaten verbleiben bis zur Aushändigung des Passes an den Passantragsteller temporär in der Passbehörde. Den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend werden die Fingerabdrücke sowohl beim Passproduzenten (Bundesdruckerei GmbH) als auch in der Passbehörde spätestens mit Ausgabe des ePasses an die Bürgerin / den Bürger unwiderruflich gelöscht."

    > Es ist sehr einfach, einen Abdruck in eine Datenbank zu überführen.

    Ist das jetzt die Stelle, wo Du von einer Bewertung des derzeitigen Zustands in eine fiktive Verschwörungstheorie abgleitest?

    Nur um das nochmal klar zu stellen:
    Das derzeit in DE genutzte Verfahren ist per Gesetz genau geregelt.
    Und es ermöglicht NICHT das, was Du befürchtest.

    > > In DE derzeit: Abdrücke liegen AUSSCHLIESSLICH AUF DEM AUSWEIS / Pass
    > > selbst vor.
    > > Es gibt keine "zentrale Datenbank".
    > > Die entsprechenden Gesetze sind da klar und absolut eindeutig.
    > >
    >
    > Gesetze kann man ändern, leider, was das betrifft...

    Kann man.
    Ist aber hier und heute nicht auf dem Tisch.
    Falls dem eines Tages soweit kommt, kannst Du gerne die entsprechenden Bedenken wieder 'rausholen.
    Heute hier sind sie aber nicht passend.

    > Alleine um einen Perso zu prüfen, kann es als notwendig gesehen werden auch
    > die Biometrie auf dem Dokument zu prüfen. Wo werden die Referenzdaten
    > gespeichert???

    Hä? Was für Referenzdaten?
    Stell Dir einen Hash oder meinetwegen ein Foto Deines Fingers vor. Das ist im Chip gespeichert.
    Was braucht es da für Referenzen?

  9. Re: Und dann?

    Autor: goto10 16.04.18 - 13:41

    > Von der Weimarer Republik zum
    > Dritten Reich war es nur ein Katzensprung.

    Das ist leider den Wenigsten bewusst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

  1. AMD-Grafikkarte: Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
    AMD-Grafikkarte
    Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf

    Einträge in der Datenbank des 3DMark bestätigen, dass AMD an einer neuen Polaris-basierten Mittelklasse-Grafikkarte arbeitet. Interessant ist dabei, wie und wann offenbar der Vertrieb dieses Modells geplant sein soll.

  2. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
    Fernsehen
    ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

    Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

  3. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.


  1. 07:08

  2. 19:04

  3. 18:00

  4. 17:30

  5. 15:43

  6. 15:10

  7. 14:40

  8. 14:20