Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Terrorismus: EU-Kommission will…

Warum Fingerabdruck?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Fingerabdruck?

    Autor: /mecki78 16.04.18 - 13:48

    Ein Ausweisdokument zu "digitalisieren" macht durchaus Sinn. Jedes Ausweisdokument soll ja möglichst fälschungssicher sein. Deswegen tragen diese Dokumente ja alle möglichen Sicherheitsmerkmale, ähnliche wie Banknoten. Einige davon kann mit bloßen Augen erkennen, anderen nur unter speziellen Licht oder mit einem Mikroskop. Damit man sie aber überhaupt erkennen kann, muss man erst einmal alle diese Merkmale kennen, alleine daran scheitert es aber schon oft bei Laien. Und dann müssen die Merkmale schwer zu fälschen sein, weil wenn man das Merkmal leicht so gut hinbekommt, dass ein Laie drauf reinfällt, dann macht es den Ausweis auch nicht viel sicherere im Alltag.

    Hat der Ausweis hingegen eine digitale Signatur, dann kann diese ein elektronisches Gerät ganz automatisch prüfen, der Unsicherheitsfaktor Mensch wird komplett ausgeschaltet und so ein Gerät kann man eben nicht einfach so austricksen. Man müsste schon die Signatur fälschen und das ist bisher noch niemanden gelungen soweit bekannt ist.

    Inwiefern aber der Fingerabdruck jetzt helfen soll, das ist mir nicht ganz klar. Es gibt mit Abstand nichts, das einfacher zu fälschen wäre als ein Fingerabdruck. Einen falschen Abdruck wird man nicht in den Ausweis bekommen, weil, s.o., dazu müsste man ja die Signatur fälschen können und das kann niemand. Aber ich kann mir den Ausweis einer dritten Person schnappen und dann dessen Fingerabdruck fälschen (z.B. mir einen gefälschten Silikonabdruck an die Fingerkuppe kleben). Wo genau soll jetzt hier der Sicherheitsgewinn sein gegenüber eines digitalen Ausweises ohne Fingerabdruck?

    Natürlich würden Behörden meine Finger vor und nach Abgabe des Abdrucks genau prüfen und sicherstellen, dass ich da irgendwie mal einen Silikonabdruck dazwischen "zaubere", so wie ein Zauberer auch einen Bald von einer in die andere Hand und wieder zurück zaubert, ohne dass der Zuschauer sieht wie das geht. Aber für Behörden dürfte das ganze kaum gedacht sein, weil Behörden können auch heute schon Fälschungen problemlos erkennen, da sie alle Merkmale kennen und auch über entsprechende Gerätschaften verfügen die alle zu prüfen und so einer Prüfung hält keine Fälschung stand, egal wie gut sie auch gemacht sein mag.

    Also in genau welcher konkreten Situation macht jetzt ein Fingerabdruck einen Ausweis sicherer gegenüber den heutigen Stand? Ich halte hier nichts vom Viel hilft Viel Prinzip, denn der beste Datenschutz ist immer Datensparsamkeit. Wenn man irgendwelche Daten erheben will, dann sollte man auch in der Lage sein zu erklären wann genau man diese Daten braucht und wie genau diese Daten dann in dieser Situation was genau verbessern. Und genau diese Erklärung fehlt mir hier aber.

    Aus meiner Sicht würde es mehr Sinn machen einen 3D Scan des Kopfes zu speichern, denn wie Apple mit dem iPhone X gezeigt hat, das ist schon extrem fälschungssicher und dennoch so flexibel, dass das Verfahren immer noch funktioniert, wenn man jetzt auf einmal einen Bart hat oder eine Brille trägt. Das System lässt sich zwar auch überlisten, aber eben nur durch eine Gesichtsmaske und eine Gesichtsmaske, bei der ein gegenüberstehender Mensch nicht erkennt, dass das eine Maske ist, das ist schon was ganz anderes vom Aufwand als einen Fingerabdruck zu fälschen. Baut man dann noch eine Erkennung für Körpertemperatur im Gesicht ein (z.B. eine zusätzliche IR Kamera), dann wird es echt schwer das ganz zu überlisten.

    Es ist also deutlich sicherer als ein Fingerabdruck und gibt dennoch kaum mehr Daten preis, weil ein Foto war ja schon immer drauf und das ist halt jetzt ein 3D Foto, wenn man so will. Auch hat man nicht das Problem, dass man ja eine Finger oder sogar alle Finger verlieren kann, denn den Kopf kann man zwar auch verlieren, aber dann braucht man keinen Ausweis mehr.

    Ein 3D Kopfscan ist deutlich besser als ein Fingerabdruck. Ein Iris-Scan ist zwar noch genauer, aber leider oft zu genau in der Praxis. Kleinste Verletzungen z.B. im Auge können dazu führen, dass ein Iris Scanner schon keine Übereinstimmung mehr erkennt. Jetzt könnte man meine, dann dreht man halt einfach die Empfindlichkeit zurück, nur dann wird das ganze fehleranfällig. Damit man wirklich einen Menschen gesichert an der Iris erkennen kann, muss der Scan so empfindlich sein (bzw. bei vielen billigen Scannern dieser Art ist er es eben nicht und daher taugen die nicht viel). Außerdem sind Iris Scanner auch relativ leicht auszutricksen mit speziellen Kontaktlinsen und auch die würde ein gegenüberstehender Mensch nicht bemerken. DNA wäre nahezu perfekt, aber lässt sich derzeit nicht automatisieren und würde auch viel zu lange dauern. Bleibt noch das Venenmuster, das sich auch bewährt hat, aber hier geht der Abgleich nicht berührungslos und hier würde man auch weitere persönliche Merkmale in den Ausweis einführen (wie gesagt, ein 3D Scan ist nur eine Weiterentwicklung des Fotos und das war da schon immer drinnen).

    /Mecki

  2. Re: Warum Fingerabdruck?

    Autor: 0xDEADC0DE 16.04.18 - 15:05

    Weil Lippenabdrücke problematisch wären... (an die, die Mirror von Karl Orlsberg gelesen haben). ;)

  3. Re: Warum Fingerabdruck?

    Autor: chefin 17.04.18 - 11:27

    Du gehst von völlig falschen Fakten aus. Dein Fingerabdruck ist nicht fälschbar. Jedenfalls nicht an deiner Hand. Versuchs doch mal.

    Der Ausweis muss also zum Fingerabdruck passen. Der Abdruck ist signiert hinterlegt, also musst du es so hinbekommen, das die Bundesdruckerei deinen Fingerabdruck signiert und speichert ohne das du die Person bist, die im Ausweis drin steht. also alle restlichen Daten sind falsch.

    Stell ich mir in Neapel oder Palermo einfach vor, wenn man zur richtigen Familie gehört, aber ansonsten dürfte es ganz schön kompliziert werden.

  4. Re: Warum Fingerabdruck?

    Autor: plutoniumsulfat 18.04.18 - 13:02

    Geht hier bei Zwillingen doch genauso.

  5. Re: Warum Fingerabdruck?

    Autor: /mecki78 18.04.18 - 21:00

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Fingerabdruck ist nicht fälschbar.
    > Jedenfalls nicht an deiner Hand.

    https://www.youtube.com/watch?v=HM8b8d8kSNQ

    Man muss ihn natürlich noch etwas zuschneiden, damit es keiner bemerkt und man braucht ein bisschen Taschenspielertricks den an den Finger und wieder davon weg zu bekommen, ohne dass das jemand bemerkt (wenn aber ein Magier das mit einem Tennisball vor einen Augen hinbekommst, dann wirst du das ja wohl mit einer winzigen Fingerkuppenattrappe schaffen).

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Hamburg Süd, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35