Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Terrorismus: EU-Kommission will…

Warum Fingerabdruck?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Fingerabdruck?

    Autor: /mecki78 16.04.18 - 13:48

    Ein Ausweisdokument zu "digitalisieren" macht durchaus Sinn. Jedes Ausweisdokument soll ja möglichst fälschungssicher sein. Deswegen tragen diese Dokumente ja alle möglichen Sicherheitsmerkmale, ähnliche wie Banknoten. Einige davon kann mit bloßen Augen erkennen, anderen nur unter speziellen Licht oder mit einem Mikroskop. Damit man sie aber überhaupt erkennen kann, muss man erst einmal alle diese Merkmale kennen, alleine daran scheitert es aber schon oft bei Laien. Und dann müssen die Merkmale schwer zu fälschen sein, weil wenn man das Merkmal leicht so gut hinbekommt, dass ein Laie drauf reinfällt, dann macht es den Ausweis auch nicht viel sicherere im Alltag.

    Hat der Ausweis hingegen eine digitale Signatur, dann kann diese ein elektronisches Gerät ganz automatisch prüfen, der Unsicherheitsfaktor Mensch wird komplett ausgeschaltet und so ein Gerät kann man eben nicht einfach so austricksen. Man müsste schon die Signatur fälschen und das ist bisher noch niemanden gelungen soweit bekannt ist.

    Inwiefern aber der Fingerabdruck jetzt helfen soll, das ist mir nicht ganz klar. Es gibt mit Abstand nichts, das einfacher zu fälschen wäre als ein Fingerabdruck. Einen falschen Abdruck wird man nicht in den Ausweis bekommen, weil, s.o., dazu müsste man ja die Signatur fälschen können und das kann niemand. Aber ich kann mir den Ausweis einer dritten Person schnappen und dann dessen Fingerabdruck fälschen (z.B. mir einen gefälschten Silikonabdruck an die Fingerkuppe kleben). Wo genau soll jetzt hier der Sicherheitsgewinn sein gegenüber eines digitalen Ausweises ohne Fingerabdruck?

    Natürlich würden Behörden meine Finger vor und nach Abgabe des Abdrucks genau prüfen und sicherstellen, dass ich da irgendwie mal einen Silikonabdruck dazwischen "zaubere", so wie ein Zauberer auch einen Bald von einer in die andere Hand und wieder zurück zaubert, ohne dass der Zuschauer sieht wie das geht. Aber für Behörden dürfte das ganze kaum gedacht sein, weil Behörden können auch heute schon Fälschungen problemlos erkennen, da sie alle Merkmale kennen und auch über entsprechende Gerätschaften verfügen die alle zu prüfen und so einer Prüfung hält keine Fälschung stand, egal wie gut sie auch gemacht sein mag.

    Also in genau welcher konkreten Situation macht jetzt ein Fingerabdruck einen Ausweis sicherer gegenüber den heutigen Stand? Ich halte hier nichts vom Viel hilft Viel Prinzip, denn der beste Datenschutz ist immer Datensparsamkeit. Wenn man irgendwelche Daten erheben will, dann sollte man auch in der Lage sein zu erklären wann genau man diese Daten braucht und wie genau diese Daten dann in dieser Situation was genau verbessern. Und genau diese Erklärung fehlt mir hier aber.

    Aus meiner Sicht würde es mehr Sinn machen einen 3D Scan des Kopfes zu speichern, denn wie Apple mit dem iPhone X gezeigt hat, das ist schon extrem fälschungssicher und dennoch so flexibel, dass das Verfahren immer noch funktioniert, wenn man jetzt auf einmal einen Bart hat oder eine Brille trägt. Das System lässt sich zwar auch überlisten, aber eben nur durch eine Gesichtsmaske und eine Gesichtsmaske, bei der ein gegenüberstehender Mensch nicht erkennt, dass das eine Maske ist, das ist schon was ganz anderes vom Aufwand als einen Fingerabdruck zu fälschen. Baut man dann noch eine Erkennung für Körpertemperatur im Gesicht ein (z.B. eine zusätzliche IR Kamera), dann wird es echt schwer das ganz zu überlisten.

    Es ist also deutlich sicherer als ein Fingerabdruck und gibt dennoch kaum mehr Daten preis, weil ein Foto war ja schon immer drauf und das ist halt jetzt ein 3D Foto, wenn man so will. Auch hat man nicht das Problem, dass man ja eine Finger oder sogar alle Finger verlieren kann, denn den Kopf kann man zwar auch verlieren, aber dann braucht man keinen Ausweis mehr.

    Ein 3D Kopfscan ist deutlich besser als ein Fingerabdruck. Ein Iris-Scan ist zwar noch genauer, aber leider oft zu genau in der Praxis. Kleinste Verletzungen z.B. im Auge können dazu führen, dass ein Iris Scanner schon keine Übereinstimmung mehr erkennt. Jetzt könnte man meine, dann dreht man halt einfach die Empfindlichkeit zurück, nur dann wird das ganze fehleranfällig. Damit man wirklich einen Menschen gesichert an der Iris erkennen kann, muss der Scan so empfindlich sein (bzw. bei vielen billigen Scannern dieser Art ist er es eben nicht und daher taugen die nicht viel). Außerdem sind Iris Scanner auch relativ leicht auszutricksen mit speziellen Kontaktlinsen und auch die würde ein gegenüberstehender Mensch nicht bemerken. DNA wäre nahezu perfekt, aber lässt sich derzeit nicht automatisieren und würde auch viel zu lange dauern. Bleibt noch das Venenmuster, das sich auch bewährt hat, aber hier geht der Abgleich nicht berührungslos und hier würde man auch weitere persönliche Merkmale in den Ausweis einführen (wie gesagt, ein 3D Scan ist nur eine Weiterentwicklung des Fotos und das war da schon immer drinnen).

    /Mecki

  2. Re: Warum Fingerabdruck?

    Autor: 0xDEADC0DE 16.04.18 - 15:05

    Weil Lippenabdrücke problematisch wären... (an die, die Mirror von Karl Orlsberg gelesen haben). ;)

  3. Re: Warum Fingerabdruck?

    Autor: chefin 17.04.18 - 11:27

    Du gehst von völlig falschen Fakten aus. Dein Fingerabdruck ist nicht fälschbar. Jedenfalls nicht an deiner Hand. Versuchs doch mal.

    Der Ausweis muss also zum Fingerabdruck passen. Der Abdruck ist signiert hinterlegt, also musst du es so hinbekommen, das die Bundesdruckerei deinen Fingerabdruck signiert und speichert ohne das du die Person bist, die im Ausweis drin steht. also alle restlichen Daten sind falsch.

    Stell ich mir in Neapel oder Palermo einfach vor, wenn man zur richtigen Familie gehört, aber ansonsten dürfte es ganz schön kompliziert werden.

  4. Re: Warum Fingerabdruck?

    Autor: plutoniumsulfat 18.04.18 - 13:02

    Geht hier bei Zwillingen doch genauso.

  5. Re: Warum Fingerabdruck?

    Autor: /mecki78 18.04.18 - 21:00

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Fingerabdruck ist nicht fälschbar.
    > Jedenfalls nicht an deiner Hand.

    https://www.youtube.com/watch?v=HM8b8d8kSNQ

    Man muss ihn natürlich noch etwas zuschneiden, damit es keiner bemerkt und man braucht ein bisschen Taschenspielertricks den an den Finger und wieder davon weg zu bekommen, ohne dass das jemand bemerkt (wenn aber ein Magier das mit einem Tennisball vor einen Augen hinbekommst, dann wirst du das ja wohl mit einer winzigen Fingerkuppenattrappe schaffen).

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  3. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 3,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  2. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  3. Mobilfunk 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar

  1. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun offiziell ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.

  2. Security: Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis
    Security
    Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis

    Wissenschaftliche Dokumente und Dissertationen: Iranische Hacker haben Zugang zu Daten von mehreren deutschen wissenschaftlichen Instituten erhalten. Die Spur führt zum Mabna-Institut in Teheran - eine Einrichtung, die bereits öfter in den Medien auftauchte.

  3. Deutsche Telekom: Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung
    Deutsche Telekom
    Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung

    Die Telekommunikationsprovider sind nicht zur anlasslosen Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten verpflichtet. Dazu gibt es nun erstmals ein Urteil in einem Hauptsacheverfahren zugunsten der Deutschen Telekom.


  1. 16:06

  2. 15:41

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:43