Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Watch Dogs: Das Smartphone als…

Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.14 - 17:26

    Da kommt die Vermutung auf dass man in Watch Dogs einen NSA Mitarbeiter spielt.
    Würde mich nicht wundern wenn die NSA das Spiel gesponsert hat um die Akzeptanz unter der Bevölkerung zur totalen Überwachung zu erhöhen.
    Ein krankes Scheiss Spiel. Und die blöden von Kamera zu Kamera Jump Hacks, hat nichts mit hacken zu tun. Das Spiel ist einfach nur das dümmste was ich je gesehen habe. Passt zum Zielpublikum die welche nichts mehr mitkriegen.

  2. Re: Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

    Autor: Moe479 30.05.14 - 06:57

    +1 kann dir nur zustimmen, hier wird etwas als aktzeptiert verkauft was nur verabscheungswürdig ist.

  3. Re: Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

    Autor: Ork 30.05.14 - 09:11

    Was soll man da nur zum Töten von Menschen (!) sagen.
    Mein Gott, das ist ein Spiel.

  4. Re: Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

    Autor: GeroflterCopter 30.05.14 - 09:35

    Man kann im Spiel von Gebäuden herunterhüpfen ohne sich den Knöchel zu verstauchen. Das soll nur die Menschen dazu bringen sich auch von Gebäuden zu stürzen und dann im Krankenhaus zu landen!
    Das Spiel ist nur ein weiterer Versuch unseres korrupten Gesundheitssystems, den Leuten mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Sorry, aber so hört sich das an, man kann es ja auch übertreiben, ich könnte das mit JEDEM Aspekt des Spiels machen, vom "hacken" das keines ist, bis hin zum Autokaufen per App oder dem legalen Waffenkauf inkl. scharfer Munition.

    Ganz nebenbei gibt es auch im Spiel selbst eine Gegenbewegung zu ctOS und der Protagonist nutzt nur das ctOS für seine Zwecke aus oder kommt manchmal sogar in Konflikt mit der totalen Überwachung, wenn das System stadtweite Scans nach ihm durchführt. Soll heißen, das Spiel geht sehr kritisch an das Setting der totalen Vernetzung ran.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  4. Hays AG, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09