Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Watch Dogs: Das Smartphone als…

Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.14 - 17:26

    Da kommt die Vermutung auf dass man in Watch Dogs einen NSA Mitarbeiter spielt.
    Würde mich nicht wundern wenn die NSA das Spiel gesponsert hat um die Akzeptanz unter der Bevölkerung zur totalen Überwachung zu erhöhen.
    Ein krankes Scheiss Spiel. Und die blöden von Kamera zu Kamera Jump Hacks, hat nichts mit hacken zu tun. Das Spiel ist einfach nur das dümmste was ich je gesehen habe. Passt zum Zielpublikum die welche nichts mehr mitkriegen.

  2. Re: Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

    Autor: Moe479 30.05.14 - 06:57

    +1 kann dir nur zustimmen, hier wird etwas als aktzeptiert verkauft was nur verabscheungswürdig ist.

  3. Re: Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

    Autor: Ork 30.05.14 - 09:11

    Was soll man da nur zum Töten von Menschen (!) sagen.
    Mein Gott, das ist ein Spiel.

  4. Re: Legen Sie Profile von Passanten an, um kriminelle Aktivitäten zu entdecken

    Autor: GeroflterCopter 30.05.14 - 09:35

    Man kann im Spiel von Gebäuden herunterhüpfen ohne sich den Knöchel zu verstauchen. Das soll nur die Menschen dazu bringen sich auch von Gebäuden zu stürzen und dann im Krankenhaus zu landen!
    Das Spiel ist nur ein weiterer Versuch unseres korrupten Gesundheitssystems, den Leuten mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Sorry, aber so hört sich das an, man kann es ja auch übertreiben, ich könnte das mit JEDEM Aspekt des Spiels machen, vom "hacken" das keines ist, bis hin zum Autokaufen per App oder dem legalen Waffenkauf inkl. scharfer Munition.

    Ganz nebenbei gibt es auch im Spiel selbst eine Gegenbewegung zu ctOS und der Protagonist nutzt nur das ctOS für seine Zwecke aus oder kommt manchmal sogar in Konflikt mit der totalen Überwachung, wenn das System stadtweite Scans nach ihm durchführt. Soll heißen, das Spiel geht sehr kritisch an das Setting der totalen Vernetzung ran.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Bright Solutions GmbH, Darmstadt
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39