Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tether: Kryptowährungsstartup…

Realer Schaden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realer Schaden?

    Autor: Sascha Klandestin 21.11.17 - 13:25

    Ensteht ein realer Schaden jenseits des Vertrauensverlustes und administrativen Aufwands?

    Wenn ich das recht verstehe, werden gestohlene Bitcoins einfach zu Falschgeld erklärt. Die Diebe können hoffen dieses Falschgeld anderen Nutzern zu verkaufen. Oder wie läuft das?

  2. Re: Realer Schaden?

    Autor: jacki 21.11.17 - 16:44

    Ich weiß es nicht genau aber glaube dass es nicht geht die Coins aus dem System zu nehmen. Das ist mit der größere Sinn von Kryptowährungen, dass nicht Einer nach Lust und Laune eingreifen kann. Der Fall wäre sicher auch nicht öffentlich geworden wenn der Entwickler es einfach korrigieren könnte.

  3. Re: Realer Schaden?

    Autor: Lexycon 21.11.17 - 17:31

    Eigentlich legt Tether für die ausgegebenen Tokens den gleichen Wert in USD bei Seite. Das allerdings wird momentan sowieso schon stark bezweifelt, da in den letzten 10 Tagen 200 Mio USDT geschaffen wurden. Spekuliert wird, dass mit diesen Tokens (evtl. ohne Gegenwert) gerade der Bitcoin Preis nach oben gedrückt wird. Siehe Bitfinex Tether Situation momentan.

    So wie ich es verstanden habe, wird für die 30 Mio gestohlenen Tether allerdings kein Gegenwert plaziert. Omni Core erhält ein Software update und soll vermutl. die Adresse, auf der die Coins liegen, einfrieren, bzw. die Tokens soll durch die Umstellung wieder zurück in die Hände von Tether fliesen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 17:36 durch Lexycon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. IcamSystems GmbH, Leipzig
  4. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-80%) 6,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09