Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Texas: Huawei will seine Klage gegen…

Es bleibt extrem spannend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es bleibt extrem spannend

    Autor: caldeum 29.05.19 - 11:39

    Man erlebt selten einen Machtkampf zwischen 2 Supernationen der so offen ausgetragen wird.

    "Die US-Regierung hat keine Beweise dafür vorgelegt, dass Huawei eine Sicherheitsbedrohung darstellt. Es gibt nur Spekulationen".

    Das nicht aber die chinesische Staatsführung hat es in den vergangenen Jahrzehnten mit (Industrie)Spionage einfach maßlos übertrieben und übertreibt es mWn immernoch. Dass chinesische Unternehmen für derartige Argumentationen eine gute Zielscheibe abgeben, haben sie ihrer Regierung zu verdanken, die lange vor Trump auf die Idee kam, "China first" kompromisslos zu leben. Das hat Chinas industrie in kürzester Zeit international wettbewerbsfähig gemacht aber eben auch seinen Preis.

    "Politiker in den USA nutzen die Stärke einer ganzen Nation, um ein privates Unternehmen zu verfolgen. Das ist nicht normal. So etwas gab es praktisch noch nie in der Geschichte."

    Eine künstliche Insel zu erschaffen, um territoriale Ansprüche zu bekräftigen, gabs vorher auch noch nie. Die Staatschefs beider Länder sind "nicht normal" ;-)

    Man ist das spannend.

  2. Re: Es bleibt extrem spannend

    Autor: IngoS 29.05.19 - 14:01

    Es ist spannend, keine Frage. Traurig ist einfach, wie viel Macht ein einzelner Mensch haben kann.

    Trump ist in allererster Linie Geschäftsmann, kein Politiker.

    Er vertritt klar die Stellung "Amerika first" und versucht, sein Volk zu stärken. Nach meiner Auffassung, denkt er dabei zu einfach... oder im Größenwahn.

    Er versucht seit seiner Amtseinführung, mit entsprechenden Zöllen, die Wirtschaft anzukurbeln. Importe sollen teurer werden, das Volk soll mehr eigene Produkte kaufen. Gleichzeitig vergisst er aber, dass Amerika nicht autonom ist, sondern ebenfalls auf Produkte, Materialien und Dienstleistungen aus aller Welt angewiesen ist. Eigentlich kann man nicht so blauäugig sein und denken, dass seine Handlungen ohne Konsequenzen bleiben.

    Jetzt hat er es eben einmal direkt auf einen Konzern abgesehen, der einen großen Druck auf ein amerikanisches Unternehmen ausübt. Immerhin verdrängt Huawei Apple weltweit bei den Smartphones... und als Netzwerkausrüster ist Huawei seit Jahren groß. Viele Menschen ahnen vermutlich nicht einmal, wieviel Router und Set-Top-Boxen beim Endbenutzer von Huawei stammen. In der Infrastruktur ist der Anteil noch viel größer. Aber da wurde eben noch nie mit den Finger auf sie gezeigt sondern erst jetzt, wo die Zahlen belegen, das Huawei Appel auf dem Smartphone Markt verdrängt! Erst jetzt, wo vielen erst bewusst wird, wie riesig Huawei eigentlich ist.

    Trump als Geschäftsmann und gleichzeitiger Präsident der vereinigten Staaten kann etwas machen, was sich so kein Geschäftsmann erlauben kann... er komprimiert öffentlich das Ansehen von Huawei und wirft ihnen Spionage vor! Beweise hat er bis heute keine Präsentieren können, setzt aber andere Nationen unter Druck, Huawei auszuschließen.

    Wenn ich an aufgedeckte Spionagefälle denke, da war vor einigen Jahren die NSA negativ in den Schlagzeilen, da diese die Smartphones mehrerer Politiker, darunter auch Merkel, angezapft hatten!

    Seit Jahren halten sich Gerüchte, dass Windows für den Geheimdienst eine spezielle Hintertür offen lassen muss! Und vergessen wir nicht, das Google als die größte Datenkrake der Welt bezeichnet wird.

    Ich bezweifle nicht, dass spioniert wird. Ich denke, fast alle tun es, wie und wo sie können.

    Dass es die Amis machen, ist unumstritten. Erst vor kurzem tauchte ein Bericht auf, dass die Stadt Baltimore von Hackern erpresst wird, die eine verlorengegangene NSA Software nutzen. Eine Software zum ausspionieren von Computern, welche eine Windows Sicherheitslücke nutzte. Eine Lücke, welche bewusst nicht genannt wurde, damit diese nicht geschlossen wurde... und wenn man einmal bedenkt, wie weit Windows verstreut ist...

    In meinem Augen spielt Trump ein sehr dreckiges Spiel und ich hoffe, Huawei bekommt ein schnelleres Verfahren und Trump wird für die Verleumdung zur Rechenschaft gezogen! Immerhin gilt in allen zivilen Ländern die Unschuldsvermutung, bis etwas anderes bewiesen wurde.

  3. Re: Es bleibt extrem spannend

    Autor: caldeum 29.05.19 - 16:08

    IngoS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist spannend, keine Frage. Traurig ist einfach, wie viel Macht ein
    > einzelner Mensch haben kann.
    >
    > Trump ist in allererster Linie Geschäftsmann, kein Politiker.
    >
    > Er vertritt klar die Stellung "Amerika first" und versucht, sein Volk zu
    > stärken. Nach meiner Auffassung, denkt er dabei zu einfach... oder im
    > Größenwahn.
    >
    > Er versucht seit seiner Amtseinführung, mit entsprechenden Zöllen, die
    > Wirtschaft anzukurbeln. Importe sollen teurer werden, das Volk soll mehr
    > eigene Produkte kaufen. Gleichzeitig vergisst er aber, dass Amerika nicht
    > autonom ist, sondern ebenfalls auf Produkte, Materialien und
    > Dienstleistungen aus aller Welt angewiesen ist. Eigentlich kann man nicht
    > so blauäugig sein und denken, dass seine Handlungen ohne Konsequenzen
    > bleiben.
    Ich denke er will mit aller Macht Chinas ungebremsten Aufstieg verhindern oder zummindest abbremsen und hofft dass genug andere Nationen mitziehen bzw. will sie zum Mitmachen bewegen. Denn wenn die Chinesen erstmal Technologie- und Wirtschaftsmacht #1 sind (lange dauerts nicht mehr), werden sie diese Position für lange Zeit halten, sofern sie ihre Bürger im Griff haben und kein Aufbegehren zu befüchten ist. Aber an dieser Front wurde ja gut vorgesorgt.
    > Jetzt hat er es eben einmal direkt auf einen Konzern abgesehen, der einen
    > großen Druck auf ein amerikanisches Unternehmen ausübt. Immerhin verdrängt
    > Huawei Apple weltweit bei den Smartphones... und als Netzwerkausrüster ist
    > Huawei seit Jahren groß. Viele Menschen ahnen vermutlich nicht einmal,
    > wieviel Router und Set-Top-Boxen beim Endbenutzer von Huawei stammen. In
    > der Infrastruktur ist der Anteil noch viel größer. Aber da wurde eben noch
    > nie mit den Finger auf sie gezeigt sondern erst jetzt, wo die Zahlen
    > belegen, das Huawei Appel auf dem Smartphone Markt verdrängt! Erst jetzt,
    > wo vielen erst bewusst wird, wie riesig Huawei eigentlich ist.
    >
    > Trump als Geschäftsmann und gleichzeitiger Präsident der vereinigten
    > Staaten kann etwas machen, was sich so kein Geschäftsmann erlauben kann...
    > er komprimiert öffentlich das Ansehen von Huawei und wirft ihnen Spionage
    > vor! Beweise hat er bis heute keine Präsentieren können, setzt aber andere
    > Nationen unter Druck, Huawei auszuschließen.
    Er argumentiert mit "schuldig bis ein Gegenbeweis gefunden wird" womit er in seiner Heimat wohl auch auf Verständnis stoßen wird, da China in den Köpfen vieler Menschen bereits der neue Klassenfeind #1 sein wird oder zummindest der beste Anwärter darauf. Deshalb kann er es sich erlauben, ohne seine Innenpolitik zu gefährden.
    > Wenn ich an aufgedeckte Spionagefälle denke, da war vor einigen Jahren die
    > NSA negativ in den Schlagzeilen, da diese die Smartphones mehrerer
    > Politiker, darunter auch Merkel, angezapft hatten!
    Und China instrumentalisiert seine Kinder für Industriespionage: Stipendium von der KP und ein Auslandsstudienplatz bei Firma X, wenn zum Austausch Firmengeheimnisse in die Heimat geschickt werden. Wird sicher nicht die Regel bei chinesischern Studenten sein aber ist wohl eine recht beliebte Informationsquelle.
    > Seit Jahren halten sich Gerüchte, dass Windows für den Geheimdienst eine
    > spezielle Hintertür offen lassen muss! Und vergessen wir nicht, das Google
    > als die größte Datenkrake der Welt bezeichnet wird.
    >
    > Ich bezweifle nicht, dass spioniert wird. Ich denke, fast alle tun es, wie
    > und wo sie können.
    Sehe ich genauso. Es wäre unsinnig nicht zu spionieren, wenn es alle anderen auch tun.
    > Dass es die Amis machen, ist unumstritten. Erst vor kurzem tauchte ein
    > Bericht auf, dass die Stadt Baltimore von Hackern erpresst wird, die eine
    > verlorengegangene NSA Software nutzen. Eine Software zum ausspionieren von
    > Computern, welche eine Windows Sicherheitslücke nutzte. Eine Lücke, welche
    > bewusst nicht genannt wurde, damit diese nicht geschlossen wurde... und
    > wenn man einmal bedenkt, wie weit Windows verstreut ist...
    >
    > In meinem Augen spielt Trump ein sehr dreckiges Spiel und ich hoffe, Huawei
    > bekommt ein schnelleres Verfahren und Trump wird für die Verleumdung zur
    > Rechenschaft gezogen! Immerhin gilt in allen zivilen Ländern die
    > Unschuldsvermutung, bis etwas anderes bewiesen wurde.
    Da die Macht in China auch auf einen kleinen Personenkreis konzentriert ist, kann Huawei auch ganz schnell gegen den eigenen Willen zur Spionage gedrängt werden.

    Hier gibt es kein Gut oder Böse, Trump vs. Huawei ist nur eine weitere Runde im Kartenspiel um einen Top-Platz in der Weltwirtschaft. Und es ist nicht die erste und nicht die letzte Runde. Der Pott ist aber ungewöhnlich hoch.

  4. Re: Es bleibt extrem spannend

    Autor: Diabolarius 29.05.19 - 19:51

    Interessant hingegen ist nun auf welchen unelegante und diletantischen Weg dies derzeit passiert.
    Nebenbei rein demographisch bzgl Machtposition China/USA für die USA zum Scheitern verurteilt.

  5. Re: Es bleibt extrem spannend

    Autor: IngoS 30.05.19 - 10:43

    Wenn China jetzt wirklich den Export von seltene Erden einschränkt, werden viele High-Tech-Firmen Probleme bekommen. In diesem Punkt sind wir alle von China abhängig.

    Ob China die einzigen sind, die ihre Kinder zur Spionage erziehen, glaube ich persönlich nicht. Wenn man an den kalten Krieg denkt, da war er nicht ungewöhnlich, dass gezielt vom KGB Familien in Amerika gegründet wurden, damit die Kinder US-Staatsbürger waren, um so besseren Zugang für die Spionage zu erhalten.

    Was China und Industriespionage angeht, da hatten die es eigentlich noch nie schwer. Immerhin sollen sie ja für fast alle produzieren, womit schon genug Know-how in deren Land gekommen ist. Einfacher kann man es "einem Wirtschaftsfeind" kaum machen. China wäre heute nicht da wo sie sind, hätten die Firmen eben teurer in den eigenen Ländern produzieren lassen.

    In einem negativen Punkt steht China ziemlich allein da. Es ist die einzige Wirtschaftsmacht, bei denen es keine echte Demokratie gibt und die Menschenrechte der westlichen Welt mit Füßen getreten wird.

    Was mir bei dem ganzen am meisten Sorge bereitet ist, dass die zwei Wirtschaftsmächte gleichzeitig Atommächte sind... und Kriege wurden schon aus geringeren Gründen geführt!
    Gerade dem unberechenbarem Trump würde ich so eine "Verzweiflungstat" zutrauen. Ich stimme Diabolarius zu, auf lange Sicht wird USA den Handelskrieg verlieren, was Trump nicht so einfach hinnehmen wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  4. BWI GmbH, München, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25