1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tokio 2020: Teilnehmer…

Die beiden letzten Abschnitte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: pommesmatte 09.08.18 - 15:25

    ..haben mit dem beschriebenen Einsatzzweck garnichts zu tun.

    In Tokio wird Biometrie zur AUTHENTIFIZERUNG eingesetzt, das funktioniert gut, weil dort EIN Foto (aus dem Chip) mit EINEM Gesicht (vor der Kamera) gematcht wird. Selbe Situation wie z.B. bei elektronischen Grenzkontrollen.

    Bei den Referenzen in den beiden letzten Abschnitten geht es um biometrische IDENTIFIZIERUNG, also mit einer gewissen Menge Fotos innerhalb einer großen Menge Personen jemanden (wieder-)erkennen. Das funktioniert lausig, ist aber wie gesagt ein völlig anderer Einsatzzweck und auch eine völlig andere Systematik und Statistik.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.18 15:27 durch pommesmatte.

  2. Re: Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: The Insaint 09.08.18 - 15:35

    Und man muß sagen, daß eine biometrische Authentifizierung der größte Schwachsinn ist, den man machen kann. Denn das erzeugt keine Sicherheit, sondern ist im Gegenteil sehr gefährlich.

  3. Re: Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: Schattenwerk 09.08.18 - 16:20

    Was würdest du in Tokio als Alternative vorschlagen?

  4. Re: Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: narfomat 09.08.18 - 17:42

    > Das funktioniert lausig

    das funktioniert im kommerziellen bereich lausig wolltest du sagen, denn für alles andere hast du schlicht keine referenz? oder arbeitest du bei einem geheimdienst und möchtest uns mit belegbaren daten versorgen?

    >Was würdest du in Tokio als Alternative vorschlagen?

    wie wärs mit ner chipkarte mit einem photo drauf? also im endeffekt GENAU SO, wie du in der welt in andere länder reingelassen wirst (dein reisepass)? ich würde sagen das genügt als sicherheit, die olympischen spiele sind kein bio/chemiewaffenlabor?

  5. Re: Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: pommesmatte 09.08.18 - 20:46

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das funktioniert lausig
    >
    > das funktioniert im kommerziellen bereich lausig wolltest du sagen, denn
    > für alles andere hast du schlicht keine referenz? oder arbeitest du bei
    > einem geheimdienst und möchtest uns mit belegbaren daten versorgen?

    Geheimdienst zwar nicht, aber dennoch kann ich dich leider nicht mit meinen Daten versorgen. ;-)
    Aber dass es lausig funktioniert ist bekannt, z.B. ja auch in den verlinkten Beiträgen.
    >
    > >Was würdest du in Tokio als Alternative vorschlagen?
    >
    > wie wärs mit ner chipkarte mit einem photo drauf? also im endeffekt GENAU
    > SO, wie du in der welt in andere länder reingelassen wirst (dein
    > reisepass)? ich würde sagen das genügt als sicherheit, die olympischen
    > spiele sind kein bio/chemiewaffenlabor?

    Hä? Genau so ist es doch umgesetzt! Wie ich oben schon sagte, wird es an ABC-Terminals (Automated Border Control) doch genau so gemacht, wie dann in Tokio.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.18 20:47 durch pommesmatte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  3. BARMER, Wuppertal
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12