1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tokio 2020: Teilnehmer…

Die beiden letzten Abschnitte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: pommesmatte 09.08.18 - 15:25

    ..haben mit dem beschriebenen Einsatzzweck garnichts zu tun.

    In Tokio wird Biometrie zur AUTHENTIFIZERUNG eingesetzt, das funktioniert gut, weil dort EIN Foto (aus dem Chip) mit EINEM Gesicht (vor der Kamera) gematcht wird. Selbe Situation wie z.B. bei elektronischen Grenzkontrollen.

    Bei den Referenzen in den beiden letzten Abschnitten geht es um biometrische IDENTIFIZIERUNG, also mit einer gewissen Menge Fotos innerhalb einer großen Menge Personen jemanden (wieder-)erkennen. Das funktioniert lausig, ist aber wie gesagt ein völlig anderer Einsatzzweck und auch eine völlig andere Systematik und Statistik.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.18 15:27 durch pommesmatte.

  2. Re: Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: The Insaint 09.08.18 - 15:35

    Und man muß sagen, daß eine biometrische Authentifizierung der größte Schwachsinn ist, den man machen kann. Denn das erzeugt keine Sicherheit, sondern ist im Gegenteil sehr gefährlich.

  3. Re: Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: Schattenwerk 09.08.18 - 16:20

    Was würdest du in Tokio als Alternative vorschlagen?

  4. Re: Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: narfomat 09.08.18 - 17:42

    > Das funktioniert lausig

    das funktioniert im kommerziellen bereich lausig wolltest du sagen, denn für alles andere hast du schlicht keine referenz? oder arbeitest du bei einem geheimdienst und möchtest uns mit belegbaren daten versorgen?

    >Was würdest du in Tokio als Alternative vorschlagen?

    wie wärs mit ner chipkarte mit einem photo drauf? also im endeffekt GENAU SO, wie du in der welt in andere länder reingelassen wirst (dein reisepass)? ich würde sagen das genügt als sicherheit, die olympischen spiele sind kein bio/chemiewaffenlabor?

  5. Re: Die beiden letzten Abschnitte...

    Autor: pommesmatte 09.08.18 - 20:46

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das funktioniert lausig
    >
    > das funktioniert im kommerziellen bereich lausig wolltest du sagen, denn
    > für alles andere hast du schlicht keine referenz? oder arbeitest du bei
    > einem geheimdienst und möchtest uns mit belegbaren daten versorgen?

    Geheimdienst zwar nicht, aber dennoch kann ich dich leider nicht mit meinen Daten versorgen. ;-)
    Aber dass es lausig funktioniert ist bekannt, z.B. ja auch in den verlinkten Beiträgen.
    >
    > >Was würdest du in Tokio als Alternative vorschlagen?
    >
    > wie wärs mit ner chipkarte mit einem photo drauf? also im endeffekt GENAU
    > SO, wie du in der welt in andere länder reingelassen wirst (dein
    > reisepass)? ich würde sagen das genügt als sicherheit, die olympischen
    > spiele sind kein bio/chemiewaffenlabor?

    Hä? Genau so ist es doch umgesetzt! Wie ich oben schon sagte, wird es an ABC-Terminals (Automated Border Control) doch genau so gemacht, wie dann in Tokio.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.18 20:47 durch pommesmatte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  2. WDS GmbH, Lippstadt
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 3,58€
  3. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  2. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.

  3. Passwortherausgabe: Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung
    Passwortherausgabe
    Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht sogar den elektronischen Bankenverkehr gefährdet.


  1. 13:38

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 12:03

  5. 11:57

  6. 11:50

  7. 11:45

  8. 11:31