1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Touch ID: Apple öffnete die Büchse…

Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: Tigerf 01.01.14 - 14:22

    wer das Handy gerade benutzt.

    Mein Handy kann ich ja durchaus auch in fremde Hände geben, was ich auch immer wieder mal mache.

    Vielleicht sollte man jetzt Handy-Tauschringe organisieren.
    Natürlich ohne Fingerabdrucksensor.

  2. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: ChMu 01.01.14 - 15:26

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer das Handy gerade benutzt.

    Wie das?
    >
    > Mein Handy kann ich ja durchaus auch in fremde Hände geben, was ich auch
    > immer wieder mal mache.

    Und wer hindert Dich daran?
    >
    > Vielleicht sollte man jetzt Handy-Tauschringe organisieren.
    > Natürlich ohne Fingerabdrucksensor.

    Was hat der damit zu tun? Hast Du mal geschaut, wie das Teil funktioniert? WENN es funktioniert? Welches Interesse haette die NSA daran?

  3. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: /mecki78 02.01.14 - 02:40

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer das Handy gerade benutzt.

    Das ist deine größte Sorge? Ich würde mich eher darüber sorgen, dass die NSA jetzt ganz ohne einen Agenten auf dich ansetzen zu müssen, deinen Fingerabdruck hat. D.h. sie kann Silikonfinger mit deinem Abdruck herstellen (bzw. Aufkleber für die Fingerkuppe) und deinen Abdruck auch platzieren wo auch immer sie will. Bisher war es sehr aufwendig einen Fingerabdruck einer Person zu besorgen (dazu musste ein Agent persönlich auf dich angesetzt werden und den Abdruck von irgend einen Gegenstand holen, den du berührt hast), jetzt geht das alles online, niemand muss mehr das Büro verlassen.

    /Mecki

  4. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: Anyone 02.01.14 - 17:13

    So einen Schmarren hat man selten gelesen. Wenn die NSA biometrische Daten über mich haben will, dann holt sie sich die direkt vom BND bzw. den zentralen Datenbanken der Melde-/Passämter und muss nicht drauf hoffen, dass ich ein iPhone besitze. O.o

  5. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: max.dobmann 02.01.14 - 19:26

    Nur wenn du bei der Ausweis Erstellung nicht widersprochen hast. Von mir gibt es zum Beispiel keine (offiziellen) Abdrücke in der Datenbank...

  6. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: ChMu 02.01.14 - 20:11

    max.dobmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wenn du bei der Ausweis Erstellung nicht widersprochen hast. Von mir
    > gibt es zum Beispiel keine (offiziellen) Abdrücke in der Datenbank...

    Du kannst nicht mehr wiedersprechen.

  7. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.14 - 23:08

    Anyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einen Schmarren hat man selten gelesen. Wenn die NSA biometrische Daten
    > über mich haben will, dann holt sie sich die direkt vom BND bzw. den
    > zentralen Datenbanken der Melde-/Passämter und muss nicht drauf hoffen,
    > dass ich ein iPhone besitze. O.o

    Nur dass sie so die Datenbank selbst hat und niemand mehr fragen muss. Ist doch deutlich praktischer. Ein Auskunftsbegehren heißt nämlch gleichzeitig, dass ausländische Behörden über das Interesse an einer bestimmten Person Bescheid wissen. Daher es ist eine Spur, die man hinterläßt. Kannst ja mal selbst überlegen, ob Geheimdienste gerne Spuren hinterlassen.

  8. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: Anyone 03.01.14 - 09:23

    Hör auf zu träumen. Du glaubst doch nicht wirklich, dass die NSA erst ein Auskunftsersuchen stellt? Hallo! Jemand zu Hause?! Man darf mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Zugriff auf die Melderegister haben.

    Schau Dir mal §24c KWG an. Da wird sogar per Gesetz eine entsprechende Schnittstelle für Konto-/Bankdaten definiert. Darauf hat inzwischen schon Hinz und Kunz Zugriff. Und schau mal wer für die Protokollierung zuständig ist? Die Behörden, nicht die Banken (die dürfen nämlich gar nicht wissen, was abgefragt wurde) - wie praktisch.

    Läuft bestimmt so ab:
    NSA: Hey Jungs, ihr habt da so ne zentrale Abfragestelle für Kontodaten und so.
    BND: Jupp, haben wir. Wieso, braucht ihr Infos?
    NSA: Immer doch, wisst ihr doch. Wo müssen wir unser Kabel reinstecken?
    BND: Da hinten ist noch nen Port frei.
    NSA: Alles klar, thx. *stöpsel* *stöpsel*

  9. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: /mecki78 04.01.14 - 01:41

    Anyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die NSA biometrische Daten
    > über mich haben will, dann holt sie sich die direkt vom BND bzw. den
    > zentralen Datenbanken der Melde-/Passämter

    Aha... tja, blöd wenn der BND deine Fingerabdrücke hat, denn meine hat er nicht. Und auch die Meldeämter haben meine Fingerabdrücke nicht, denn dazu hätte ich sie ja jemals dort abgeben müssen, was ich bisher nicht getan habe - blöd wenn du das getan hast, aber das ist ja dann wohl dein Problem.

    Ausserdem sieht man hier, dass du nicht weiter denken kannst als deine Nase reicht. iPhones werden weltweit benutzt von Mio von Menschen, auch in Ländern, die du nicht einmal auf einer Landkarte finden würdest. Es geht hier darum die Fingerabdrücke von Menschen zu bekommen auch in Ländern, in denen nicht einmal so was wie ein offizieller Ausweis existiert bzw. wo dieser optional ist und die Mehrheit der Bevölkerung keinen besitzt.

    /Mecki

  10. Re: Apple hat dafür gesorgt, dass die NSA ziemlich sicher sein kann,

    Autor: /mecki78 04.01.14 - 01:51

    Anyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Läuft bestimmt so ab:

    Die meisten Geheimdienste stehen in Konkurrenz und betrachten alle, wirklich alle anderen als DEN FEIND. Paranoid zu sein ist hier ein Einstellungskriterium. D.h. der BND arbeitet nur dann mit der NSA zusammen, wenn er unbedingt muss, d.h. wenn es ihm von oben auferlegt wird, oder wenn er glaubt dabei mehr zu gewinnen als die NSA bekommt. Wenn die NSA ohne Gegenleistung was haben will, dann bekommen die höchstens ein "Fuck Off!" als Antwort für die Frechheit überhaupt zu fragen ohne eine Gegenleistung anzubieten.

    Auch der britische Geheimdienst hat nicht mit der NSA zusammengearbeitet, weil sie so NETT sind. Der britische Geheimdienst hat nur deswegen der NSA Zugang zu Daten gegeben, weil ihnen die NSA im Gegenzug Zugang zu ihren Daten gegeben haben und hier wird gekämpft um jedes Datum, dass am Ende dabei garantiert niemand zu kurz kommt.

    Nur hat keiner der ganzen Snowden Unterlagen gezeigt, dass der BND irgend etwas von der NSA bekommt hat. Im Gegenteil, die NSA fischt hier in den BND Gewässern, ohne den BND dafür zu "bezahlen" und ohne um Erlaubnis gefragt zu haben. Und da glaubst du ernsthaft, der BND würde auch nur einen Finger für die NSA rühren? Nach dieser Geschichte würde der BND nicht einmal auf einen NSA Agenten pissen, wenn der in Flamen steht.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ganter Interior GmbH, Waldkirch
  2. CSL Behring GmbH, Hattersheim am Main
  3. WINGAS GmbH, Kassel
  4. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01