Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Blutspendedienst…

Facebook weiss jetzt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Facebook weiss jetzt...

    Autor: Tantalus 27.08.19 - 12:05

    ...dass Du Medikamente gegen Tripper nimmst. Schöne neue Welt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Facebook weiss jetzt...

    Autor: eidolon 27.08.19 - 12:15

    Nur wenn sie es auswerten würden, steht auch im Artikel.

  3. Re: Facebook weiss jetzt...

    Autor: Tantalus 27.08.19 - 12:31

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wenn sie es auswerten würden, steht auch im Artikel.

    Es ist (aktuell) unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Big Data und so...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Facebook weiss jetzt...

    Autor: gorsch 27.08.19 - 16:31

    > Es ist (aktuell) unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Big Data und so...

    "Big Data" reicht da aber nicht aus, da müsste jemand *manuell* den Fragenkatalog abschreiben und mit diesen Button-Events ("JA", "NEIN") in Verbindung bringen. So ein Entwicklungsaufwand für eine kleine Webseite beim Bayerischen Roten Kreuz?

    Und was will Facebook dann mit diesen Daten? Die Leute erpressen, oder was? Für Werbezwecke sind diese Daten jedenfalls nicht legal zu verwenden.

  5. Re: Facebook weiss jetzt...

    Autor: Tantalus 27.08.19 - 16:43

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Big Data" reicht da aber nicht aus, da müsste jemand *manuell* den
    > Fragenkatalog abschreiben und mit diesen Button-Events ("JA", "NEIN") in
    > Verbindung bringen.

    Warum manuell? Dafür gibts schon seit Jahren ausreichend gute Crawler. Machine Learning macht auch hier große Fortschritte.

    > So ein Entwicklungsaufwand für eine kleine Webseite
    > beim Bayerischen Roten Kreuz?

    Nein, nicht für "eine kleine Webseite", sondern für verdammt viele kleine Webseiten, und da lohnt es sich schon wieder.

    > Und was will Facebook dann mit diesen Daten? Die Leute erpressen, oder was?

    Daten sind Gold, je mehr man hat, um so besser.

    > Für Werbezwecke sind diese Daten jedenfalls nicht legal zu verwenden.

    Ja, und? Erstens, wo kein Kläger, da kein Richter, zweitens gibt es genügend potentielle Abnehmer (Versicherungen z.B.), und was legal ist und was nicht hat bei FB bekanntlich nicht so den großen Stellenwert...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Facebook weiss jetzt...

    Autor: gorsch 27.08.19 - 17:08

    > Warum manuell? Dafür gibts schon seit Jahren ausreichend gute Crawler.

    Aha, na den Crawler will ich sehen, der nur die Strings "JA JA NEIN NEIN JA" erfolgreich automatisch den Fragen in einem beliebigen HTML Formular zuordnet. Nicht, dass das nicht möglich wäre, aber die Menge der Schrottdaten, die bei sowas herauskommen würden, stellt den Sinn schon in Frage.

    > Machine Learning macht auch hier große Fortschritte.

    Zum Beispiel? ML ist jetzt nicht gerade mein Fachgebiet, aber uninformiert bin ich da nicht. Ich wüsste nicht, welche ML-Methode man hier erfolgreich anwenden könnte.

    > Daten sind Gold, je mehr man hat, um so besser.

    Schrottdaten sind aber kein Gold, ansonsten könnten wir all reich werden, indem wir Youtube-Kommentare abspeichern.

    > Ja, und? Erstens, wo kein Kläger, da kein Richter, zweitens gibt es genügend potentielle Abnehmer (Versicherungen z.B.), und was legal ist und was nicht hat bei FB bekanntlich nicht so den großen Stellenwert...

    Du vermutest also, es gibt einen Schwarzmarkt für illegale Gesundheitsdaten, bei dem Versicherer die Einkäufer sind? Wie genau kommt da der Profit zustande? Der Versicherer kündigt dir, weil du ihm Informationen vorgehalten hast, und als Beweis führt er dann illegal erworbene Daten an?

    Oder steigen einfach deine Beiträge, ganz intransparent? Wenn das so wäre, dann wüssten nicht wenige Leute von dieser Praxis, die ja eigentlich streng geheim gehalten werden müsste. Da bist du ganz schnell bei einer Verschwörungstheorie - und die Clintons und George Soros stecken mit drin!

    Tatsächlich gibt es einen Schwarzmarkt für die Unmengen von persönlichen Daten die einfach durch Inkompetenz veröffentlicht wurden, bzw. von Hackern eingesammelt wurden. Die Abnehmer für diese Daten sind "gewöhnliche" Kriminelle, und die "Geschäftsmethode" ist Erpressung. Eher banal, das Ganze.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.19 17:10 durch gorsch.

  7. Re: Facebook weiss jetzt...

    Autor: FreiGeistler 28.08.19 - 17:59

    Aus dem verlinkten Artikel der Süddeutschen geht recht deutlich hervor, dass die übermittelten Daten eindeutig und via Cookie mit dem Facebook-Profil verknüpfbar sind.
    Die Versicherer können (legal) nichts mit den Daten anfangen, aber es gibt einen Milliardenmarkt, teils im rechtlichen Graubereich, an dem Facebook nach Google einen Löwenanteil hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. IN-Software GmbH, Nordbayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 74,99€
  2. 3,83€
  3. 4,19€
  4. 4,56€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34