Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Der verräterische…

"Bislang kaum erforscht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Groundhog Day 05.12.12 - 19:36

    Blah blah. Was machen wohl die Leute bei Google seit Jahren? Google verdient sein Geld mit Werbung und natürlich wollen die am liebsten jeden Nutzer identifizieren. Will mir jemand ernsthaft erzaehlen, dass die sich auf Cookies verlassen? LOL

  2. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 05.12.12 - 19:48

    Tja, und wo sind die Forschungsergebnisse?

  3. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.12 - 21:49

    Welchen Grund hätte Google diese zu veröffentlichen?

  4. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 05.12.12 - 23:05

    Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht veröffentlicht.

  5. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: pythoneer 06.12.12 - 10:25

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    > Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    > Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der
    > Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht
    > veröffentlicht.

    Das liegt vielleicht auch daran, weil es der Allgemeinheit ebend nix bringt. Das ist doch kein Feature, was sich jeder wünscht!

  6. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 06.12.12 - 11:15

    > weil es der Allgemeinheit eben nix bringt.

    Natürlich bringt es etwas, wenn die Allgemeinheit weiß, was eine Firme über dich und dein Rechner weiß, wenn du deren Homepage besuchst.
    Niemand will unfreiwillig wiedererkannt werden. Aber wie willst du dich davor schützen, wenn du nicht weißt, wie du wiedererkannt wirst? Es bringt nichts ein Bart anzukleben, wenn man dich anhand deiner Schuhe wiedererkennt.

  7. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Rulf 06.12.12 - 11:39

    so neu und unerforscht ist die sache tatsächlich noch nicht:

    > https://www.golem.de/1002/73299.html
    > https://www.golem.de/1005/75176.html
    >http://www.heise.de/newsticker/meldung/EFF-demonstriert-den-Fingerabdruck-des-Browsers-918262.html

    und noch viele mehr.

    > http://www.google.com/search?q=eindeutige+browser+id+fingerprint&btnG=Search&hl=en&tbo=d&output=search&sclient=psy-ab&gbv=1

  8. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: a user 06.12.12 - 12:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BLi8819 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    > > Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    > > Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der
    > > Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht
    > > veröffentlicht.
    >
    > Das liegt vielleicht auch daran, weil es der Allgemeinheit ebend nix
    > bringt. Das ist doch kein Feature, was sich jeder wünscht!
    man erforscht sowas nicht, weil es ein features ist das man sich wünscht, sondern um das gefahrenpotential zu erörtern und ggf. durch regelungen zu mindern.

    man fürht unfallstatistken und analysen nicht dazu durch, weil unfälle ein tolles feature ist, sondern weil man herausfinden will wo welche potential dafür vorhanden ist und wie man es reduzieren kann.

    ich finde das immer wieder erschreckend, dass man sowas erklären muss

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-69%) 12,50€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00