Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Der verräterische…

"Bislang kaum erforscht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Groundhog Day 05.12.12 - 19:36

    Blah blah. Was machen wohl die Leute bei Google seit Jahren? Google verdient sein Geld mit Werbung und natürlich wollen die am liebsten jeden Nutzer identifizieren. Will mir jemand ernsthaft erzaehlen, dass die sich auf Cookies verlassen? LOL

  2. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 05.12.12 - 19:48

    Tja, und wo sind die Forschungsergebnisse?

  3. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.12 - 21:49

    Welchen Grund hätte Google diese zu veröffentlichen?

  4. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 05.12.12 - 23:05

    Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht veröffentlicht.

  5. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: pythoneer 06.12.12 - 10:25

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    > Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    > Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der
    > Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht
    > veröffentlicht.

    Das liegt vielleicht auch daran, weil es der Allgemeinheit ebend nix bringt. Das ist doch kein Feature, was sich jeder wünscht!

  6. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 06.12.12 - 11:15

    > weil es der Allgemeinheit eben nix bringt.

    Natürlich bringt es etwas, wenn die Allgemeinheit weiß, was eine Firme über dich und dein Rechner weiß, wenn du deren Homepage besuchst.
    Niemand will unfreiwillig wiedererkannt werden. Aber wie willst du dich davor schützen, wenn du nicht weißt, wie du wiedererkannt wirst? Es bringt nichts ein Bart anzukleben, wenn man dich anhand deiner Schuhe wiedererkennt.

  7. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Rulf 06.12.12 - 11:39

    so neu und unerforscht ist die sache tatsächlich noch nicht:

    > https://www.golem.de/1002/73299.html
    > https://www.golem.de/1005/75176.html
    >http://www.heise.de/newsticker/meldung/EFF-demonstriert-den-Fingerabdruck-des-Browsers-918262.html

    und noch viele mehr.

    > http://www.google.com/search?q=eindeutige+browser+id+fingerprint&btnG=Search&hl=en&tbo=d&output=search&sclient=psy-ab&gbv=1

  8. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: a user 06.12.12 - 12:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BLi8819 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    > > Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    > > Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der
    > > Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht
    > > veröffentlicht.
    >
    > Das liegt vielleicht auch daran, weil es der Allgemeinheit ebend nix
    > bringt. Das ist doch kein Feature, was sich jeder wünscht!
    man erforscht sowas nicht, weil es ein features ist das man sich wünscht, sondern um das gefahrenpotential zu erörtern und ggf. durch regelungen zu mindern.

    man fürht unfallstatistken und analysen nicht dazu durch, weil unfälle ein tolles feature ist, sondern weil man herausfinden will wo welche potential dafür vorhanden ist und wie man es reduzieren kann.

    ich finde das immer wieder erschreckend, dass man sowas erklären muss

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Breko: Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber
    Breko
    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

    Netzbetreiber können jetzt einfach Waipu TV anbieten. Sie müssen mit dem Betreiber Exaring ein Peering und eine Schnittstelle für das Management der Kundendaten einrichten.

  2. Magento: Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert
    Magento
    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

    Oneplus hat seine Untersuchung zu kopierten Kreditkarten abgeschlossen. Angreifer konnten wohl eine Schwachstelle für Cross-Site-Scripting ausnutzen.

  3. Games: US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig
    Games
    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

    "Spektakulär" findet der wichtigste US-Branchenverband das Wachstum von Gaming-Hardware und -Software im Jahr 2017. Mittlerweile beschäftigen die Unternehmen der Spieleindustrie mehr als 220.000 Mitarbeiter allein in den USA.


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05