Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Der verräterische…

Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: astra1b 06.12.12 - 13:53

    https://cyberghostvpn.com/proxy

    Dann gibts nur Kauderwelsch für Datensammler, benutze ich häufig, gerade bei Seiten wie Amazon etc. hilfts.

  2. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: 4x 06.12.12 - 15:32

    Es hilft gegen was genau?

  3. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: emkay443 07.12.12 - 13:55

    4x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hilft gegen was genau?
    Gegen (potenzielle) Arbeitgeber. Die haben ja sowieso für alle Informationen - auch für private Facebook-Chats, deine Amazon-Käufe und sowieso alles, was du im Spionagenet machst - Hintertüren, und die wollen dir nur böses!
    Ach ja, und gegen die böse, böse Regierung, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche nichts besseres zu tun hat, uns ~80 Millionen Bürgern in den Kopf zu gucken.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aluminiumhut

  4. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: f:kc 08.12.12 - 16:37

    Wie 4x schon sagte, bringt das wenig. Der Hashwert über die verschiedenen Eigenschaften des Browsers lassen sich weiterhin generieren. Okay, die Schriftarten lassen sich nicht mehr auslesen, das könnte man aber auch so unterbinden.

    Und das mit Amazon verstehe ich nicht. Schleichst du dich in der realen Welt in ein Geschäft, suchst dir dort heimlich die Ware deiner Wahl aus und tauchst plötzlich -- wie ein Ninja -- vor’m Kassier auf und bezahlst deine Ware?

  5. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: NeverDefeated 08.12.12 - 17:27

    f:kc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie 4x schon sagte, bringt das wenig. Der Hashwert über die verschiedenen
    > Eigenschaften des Browsers lassen sich weiterhin generieren. Okay, die
    > Schriftarten lassen sich nicht mehr auslesen, das könnte man aber auch so
    > unterbinden.

    Ein einzelner Proxy nützt auch recht wenig. Nicht nur, dass auch Datensammler und Ermittler solche Proxys betreiben oder hacken und damit dann direkt sehen können, wer aus welchem Grund darüber surft, ein einzelner Proxy lässt sich zudem problemlos von den davor befindlichen Routern aus überwachen und wenn darüber irgendwelche illegalen Aktivitäten laufen, bekommt man als Ermittler problemlos ein Gerichtsurteil gegen die Betreiber erwirkt und darf den Proxy dann näher inspizieren, was die Anonymität der Benutzer ad absurdum führt.

    > Und das mit Amazon verstehe ich nicht. Schleichst du dich in der realen
    > Welt in ein Geschäft, suchst dir dort heimlich die Ware deiner Wahl aus und
    > tauchst plötzlich -- wie ein Ninja -- vor’m Kassier auf und bezahlst
    > deine Ware?

    In einem realen Geschäft brauche ich wohl kaum meinen Namen oder auch nur Kenndaten meines Browsers/Computers anzugeben und wer, wie ich, kein Handy hat, immer mit Bargeld bezahlt, nur mit Sonnenbrille einkaufen geht und RFID-Etiketten umgehend aus seinen Sachen entfernt, der ist für reale Geschäfte auch nicht so einfach verfolgbar, selbst wenn die mit Kameras den Verkaufsraum filmen.

  6. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: f:kc 10.12.12 - 15:24

    NeverDefeated schrieb:
    > In einem realen Geschäft brauche ich wohl kaum meinen Namen oder auch nur
    > Kenndaten meines Browsers/Computers anzugeben und wer, wie ich, kein Handy
    > hat, immer mit Bargeld bezahlt, nur mit Sonnenbrille einkaufen geht und
    > RFID-Etiketten umgehend aus seinen Sachen entfernt, der ist für reale
    > Geschäfte auch nicht so einfach verfolgbar, selbst wenn die mit Kameras den
    > Verkaufsraum filmen.


    :-)
    Und die RFID-Chips in deinen Schuhen zerstörst du mit einem RFID-Killer? Irgendwie erinnert mich das an den Roman „Little Brother“ von Cory Doctorow.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Hilden, Frankfurt am Main
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

  1. Always Connected PCs: Qualcomm braucht Microsoft
    Always Connected PCs
    Qualcomm braucht Microsoft

    Mit dem Snapdragon 8cx hat Qualcomm den ersten dedizierten ARM-Chip für Notebooks vorgestellt. Damit solche Geräte mit Windows 10 on ARM aber erfolgreich werden, dürfen Microsoft und die ARM64-Entwickler den Glauben an die Always Connected PCs nicht verlieren.

  2. Just Cause 4 im Test: Physikalisch berechnetes Chaos
    Just Cause 4 im Test
    Physikalisch berechnetes Chaos

    Just Cause gilt als Vorreiter für offene Welten, jetzt geht der vierte Teil wieder einen Schritt voran: Hauptfigur Rico Rodriguez kämpft mit und gegen Physik- und Wettereffekte. Das macht stellenweise sehr viel Spaß - ein richtig großer Wurf ist den Entwicklern aber nicht geglückt.

  3. Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau
    Waymo One
    Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau

    In der vergangenen Woche hat Googles Schwesterfirma Waymo offiziell ihren kommerziellen Taxi-Service mit autonomen Autos gestartet. Doch der Dienst ist längst nicht so ambitioniert wie ursprünglich angekündigt. US-Medien sehen noch deutliche Probleme beim Fahren.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:16

  4. 12:01

  5. 11:55

  6. 11:54

  7. 11:19

  8. 11:04