1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Facebook wechselt zu First…

Frage aus Sicht eines Shopbetreibers

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage aus Sicht eines Shopbetreibers

    Autor: fox82 09.10.18 - 09:38

    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit damit einen Webshop Datenschutzfreundlicher zu machen: Möglichst keine (nicht notwendigen) Cookies, möglichst wenig externes Tracking etc.

    Ich habe jetzt zB Matomo am eigenen Server laufen, OHNE Cookies (ja, Besucher werden großteils über IP/OS/Browser wiedererkannt, was auch recht hilfreich ist) um Google Analytics loszuwerden.

    Um Google Ads (ja, ist leider notwendig wenn 95% der Internet Nutzer mit Google suchen) halbwegs steuern zu können brauche ich aber zumindest Conversion Daten (natürlich anonym), also welche Anzeigengruppe hat einen Verkauf ausgelöst.

    Google möchte, dass ich einen neuen, noch besseren Tracking Code einbaue, damit ich auch wirklich jeden Nutzer tracken kann, ich nehme an es geht um ähnliches wie in diesem Artikel (Umgehung von Tracking Schutz in manchen Browsern). Siehe:
    https://www.online-marketing-forum.at/experten-blog/2018/google-ads-neuer-conversion-tracking-code.html

    Das möchte ich aber nicht, ich möchte keinen Tracking Code auf jeder Seite einbauen.

    Gibts Ansatzpunkte wie man das lösen kann, also Werbung beim Monopolisten Google schalten (und nach Erfolg steuern), aber den eigenen Shop möglichst frei von Google zu halten?

  2. Re: Frage aus Sicht eines Shopbetreibers

    Autor: FritzDaCat 09.10.18 - 11:57

    ist es nicht möglich das man die hinter der Werbung stehende verlinkte Seite nur für diesen Zweck anlegt?
    Also eine art Landingpage für Werbklicker, da kann man dann auchseine Conversions usw. Sammeln. Und dann einen einfachen redirect auf die wirkliche Seite setzen wo kein Google platziert ist.
    D.h. wer über die Ad kommt wird natürlich getracked, der rest der normalen user die auf die Seite gehen eben nicht.

  3. Re: Frage aus Sicht eines Shopbetreibers

    Autor: Antigonos3 09.10.18 - 12:52

    Wie viele kommen denn überhaupt über Ads? Ich vermeide es z.B. grundsätzlich bei Google auf Links zu klicken die mit [Anzeige] gekennzeichnet sind.. wüsste auch nicht wieso man das freiwillig machen sollte, das fühlt sich einfach dreckig an

  4. Re: Frage aus Sicht eines Shopbetreibers

    Autor: peterwahn 09.10.18 - 13:35

    Antigonos3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele kommen denn überhaupt über Ads? Ich vermeide es z.B.
    > grundsätzlich bei Google auf Links zu klicken die mit gekennzeichnet
    > sind.. wüsste auch nicht wieso man das freiwillig machen sollte, das fühlt
    > sich einfach dreckig an

    Stimmt, machen wahrscheinlich alle so...deshalb verdient Google damit ja auch jährlich Milliarden, weil NIEMAND die mit "Anzeige" gekennzeichneten Links klickt...(die Frage, ob sich es für die Werbenden lohnt, ist eine andere)

    Wahrscheinlich kaufst du auch keine Produkte, die im TV/Print oder sonst wo beworben wurden...fühlt sich einfach dreckig an.


    FritzDaCat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >ist es nicht möglich das man die hinter der Werbung stehende verlinkte Seite nur für diesen >Zweck anlegt?
    >Also eine art Landingpage für Werbklicker, da kann man dann auchseine Conversions usw. >Sammeln. Und dann einen einfachen redirect auf die wirkliche Seite setzen wo kein Google >platziert ist.
    >D.h. wer über die Ad kommt wird natürlich getracked, der rest der normalen user die auf die >Seite gehen eben nicht.

    Wenn es so einfach wäre, dann hätte das wohl jeder Dödel...Ist aber seitens Google nicht erlaubt, siehe https://support.google.com/adspolicy/answer/6368661?hl=de bei "Abweichendes Ziel"



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.18 13:41 durch peterwahn.

  5. Re: Frage aus Sicht eines Shopbetreibers

    Autor: fox82 09.10.18 - 17:47

    Antigonos3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele kommen denn überhaupt über Ads? Ich vermeide es z.B.
    > grundsätzlich bei Google auf Links zu klicken die mit gekennzeichnet
    > sind.. wüsste auch nicht wieso man das freiwillig machen sollte, das fühlt
    > sich einfach dreckig an

    Das ist vom Budget abhängig ;)

    In meinem Bereich zahlt man etwa 0,30 bis 0,80 EUR pro Klick. 0,20 wenn man Glück hat und es kaum Konkurrenz bei dem Keyword gibt, 1 EUR und mehr wenn es einige Konkurrenz gibt (da mach ich dann nicht mehr mit).
    Wenn man sich 10 EUR Werbekosten bei einem Kauf leisten möchte dann muss zB bei 0,50 EUR Klickkosten alle 20 Klicks ein Kauf kommen. Und das Tracking braucht man um das festzustellen...

    Leider sind die Ads bei vielen Internetnutzern die BEVORZUGTEN Links. Darum muss man als Unternehmen zB auch "Brand" Kampagnen auf die eigene Marke schalten - obwohl man in den organischen Resultaten auch auf Platz 1 wäre.
    Die sind zum Glück recht günstig, teilweise nur 1 cent pro Klick wenn man mit niemandem konkurriert.
    Aber man muss eben sicherstellen, dass Kunden wieder zum Shop zurückfinden, wenn sie ihn schon kennen und nun bestellen möchten.

    Als Adwords Kunde macht man übrigens quasi die Arbeit einer Suchmaschine: Man muss EXTREM genau passende Werbung schalten - die Werbung muss genau zu dem passen was Kunden suchen könnten, muss dann auch hohe Klickraten haben, sonst fliegt man sofort raus (wird nicht mehr auf der ersten Seite angezeigt/muss viel mehr pro Klick zahlen).

    Für kleine Shops ist das immer weniger lustig, schließlich konkurriert man in fast jeder Sparte mit Amazon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 9,49€
  3. (-40%) 35,99€
  4. (-30%) 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40