Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Google zeichnet Einkäufe…

Verstehe das konkrete Problem nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: fanreisender 18.05.19 - 14:12

    Die Auswertung des gmail-Postfaches ist der Preis dafür, dass es keinen Preis hat.

  2. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: AllDayPiano 18.05.19 - 14:21

    Artikel gelesen? Nein? Ok. Dann aber ran an den Speck!

  3. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: trapperjohn 18.05.19 - 14:22

    ...und das hat Google seit Start von Gmail auch so kommuniziert.

  4. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: con2art 18.05.19 - 15:02

    trapperjohn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und das hat Google seit Start von Gmail auch so kommuniziert.


    Ja, das ist schon richtig.
    Aber erstens bringen solche dahergeschriebene Skandale Klicks.

    Zweitens haben die Golem-Redakteure doch nicht die Kommunikation von Google verfolgt, denn Datenschutz spielt bei den selbsternannten IT-Profis keine Rolle. Das fällt unter „Nice-Have“ und war vor Snowden auch bei Google nicht mal der Rede wert. Jedenfalls war - und ist es bis heute - kein Testkriterium.

  5. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: FreiGeistler 18.05.19 - 18:43

    con2art schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweitens haben die Golem-Redakteure doch nicht die Kommunikation von Google
    > verfolgt, denn Datenschutz spielt bei den selbsternannten IT-Profis keine
    > Rolle. Das fällt unter "Nice-to-Have" und war vor Snowden auch bei
    > Google nicht mal der Rede wert. Jedenfalls war - und ist es bis heute -
    > kein Testkriterium.
    Na dann bereite dich schon mal auf eine saftige Busse wegen Verstosses gegen die DSGVO vor.

  6. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: dummdumm 18.05.19 - 18:51

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > con2art schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zweitens haben die Golem-Redakteure doch nicht die Kommunikation von
    > Google
    > > verfolgt, denn Datenschutz spielt bei den selbsternannten IT-Profis
    > keine
    > > Rolle. Das fällt unter "Nice-to-Have" und war vor Snowden auch bei
    > > Google nicht mal der Rede wert. Jedenfalls war - und ist es bis heute -
    > > kein Testkriterium.
    > Na dann bereite dich schon mal auf eine saftige Busse wegen Verstosses
    > gegen die DSGVO vor.

    Doch nicht gegen Google, lol. Die müssen nicht mal Steuern zahlen...

  7. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: Eheran 18.05.19 - 19:42

    Was ich lesen kann:
    >Das fällt unter „Nice-Have“ und
    Was im Zitat von Freigeistler steht:
    >Das fällt unter "Nice-to-Have" und

    Warum sehe ich das "to" und den einen Bindestrich nicht? Was ist da passiert? Hat Freigeistler im Zitat selbst den Fehler korrigiert oder con2art ohne Editierungsvermerkt seinen Beitrag "verschlechtert"?
    Oder gibt es Probleme bei Golem?

  8. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: Raenef 18.05.19 - 20:36

    Hmm dsgvo vs nutzen wir nicht für Werbung, verkaufen wir nicht (ka ob da wirklich nichts mit passiert)

  9. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: 486dx4-160 18.05.19 - 21:48

    Raenef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm dsgvo vs nutzen wir nicht für Werbung, verkaufen wir nicht (ka ob da
    > wirklich nichts mit passiert)

    So wie es aussieht hat dieser Art der Datenverarbeitung niemand bewusst zugestimmt.
    Zum Gück gibt's genug bzw. kaum Alternativen zu Google.

  10. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: heikom36 18.05.19 - 22:27

    Ob der Datenschutz bei denen eine Rolle spielt, ist vollkommen gleichgültig.
    NUR DAS, was in den Gesetzbüchern steht, spielt eine Rolle!
    Golem macht nichts falsch - einige User peilen die Welt offensichtlich als noch nicht.

    Es wird ENDLICH mal Zeit, dass die Konzerne aus dem Unrechtsstaat USA HEFTIGE Strafen bekommen und nicht immer so niedrig, dass die ergaunerten Gewinne daraus die Strafen als Lächerlich erscheinen. So lächerlich, dass die, mit ihren gigantischen Gewinnen, das locker als Aufforderung ansehen können GENAU so weiter zu machen.
    Datenschutzerklärungen müssen übrigens LEICHT verständlich sein - ich bin mir sicher, dass selbst die Besten unter den Juristen an googles (und anderen - MS, Apple, FB, Amazon) diese auch nicht verstehen.

  11. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: Jakelandiar 18.05.19 - 23:46

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann bereite dich schon mal auf eine saftige Busse wegen Verstosses
    > gegen die DSGVO vor.

    Warum soll er wegen DSGVO verstoss zahlen? Verstehe deinen Post nicht im Ansatz.

  12. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: DeathMD 19.05.19 - 07:33

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Raenef schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm dsgvo vs nutzen wir nicht für Werbung, verkaufen wir nicht (ka ob da
    > > wirklich nichts mit passiert)
    >
    > So wie es aussieht hat dieser Art der Datenverarbeitung niemand bewusst
    > zugestimmt.
    > Zum Gück gibt's genug bzw. kaum Alternativen zu Google.

    Rate mal was der 0815 Nutzer auf seinem Android Smartphone nutzt?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  13. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.19 - 09:46

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Raenef schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hmm dsgvo vs nutzen wir nicht für Werbung, verkaufen wir nicht (ka ob
    > da
    > > > wirklich nichts mit passiert)
    > >
    > > So wie es aussieht hat dieser Art der Datenverarbeitung niemand bewusst
    > > zugestimmt.
    > > Zum Gück gibt's genug bzw. kaum Alternativen zu Google.
    >
    > Rate mal was der 0815 Nutzer auf seinem Android Smartphone nutzt?

    Bis vor 2-3 Jahren gab es mit dem iPhone SE (von dem ich grade schreibe) ein halbwegs erschwingliches Smartphone, was Leistungstechnisch völlig ausreicht, dessen Kamera Ok ist, und das zumindest nicht so viel trackt wie Android/Google. Hätten es mehr gekauft, wäre ggf ein Nachfolger gekommen, denn das hätte sich dann eher gelohnt, da weitere Zielgruppe.
    Mein nächstes Smartphone wird entweder das Librem 5, je nachdem wie Praxistauglich es am Ende ist, oder eben ein großes iPhone.
    Die Hersteller der Androidgeräte haben bei mir auf Servicelevel komplett vergeigt, insb. Google selbst, Huawei, HTC und LG. Apple will zwar Geld für Reperatur / Akkuwechsel, aber sie machen es. Und es gibt ausreichend Ersatzteile.

  14. Re: Verstehe das konkrete Problem nicht

    Autor: McWiesel 19.05.19 - 10:14

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bis vor 2-3 Jahren gab es mit dem iPhone SE (von dem ich grade schreibe)
    > ein halbwegs erschwingliches Smartphone, was Leistungstechnisch völlig
    > ausreicht, dessen Kamera Ok ist, und das zumindest nicht so viel trackt wie
    > Android/Google. Hätten es mehr gekauft, wäre ggf ein Nachfolger gekommen,
    > denn das hätte sich dann eher gelohnt, da weitere Zielgruppe.

    Das iPhone SE ist für mich kein Smartphone, sondern ein klassisches Handy (in erster Linie zum Telefonieren), wo ich im Notfall (!) auch mal ne Kleinigkeit im Internet nachschauen kann. Aber dafür ist es viel zu teuer.

    Für alles andere ist das Display zu klein, zu grob aufgelöst und das Gehäuse auch zu dick (wenn es dafür wenigstens ein großen Akku hätte). Tippe da mal nur eine Email mit 3 Sätzen, da wirst als Mann mit Handwerkerhänden zum Hirsch. Oder schau ein Terminplaner durch, wo mehr als 4 Termine am Tag drin sind. Daher ist alles unter 5" ist unbrauchbar, wenn ich in erster Linie ein mobilen Computerersatz will und nicht der Hauptfokus nur auf mobilem Telefonieren liegt.

    Kein Wunder, dass sowas keine große Zielgruppe hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.19 10:16 durch McWiesel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49