Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Google zeichnet Einkäufe…

Wo ist jetzt der Skandal?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: Snowi 18.05.19 - 17:58

    Ich gebe zu, ich habe den Artikel nicht in Gänze gelesen, aber wo genau ist da jetzt was neues, außer, dass Google das anzeigt? Wenn das überhaupt neu ist.

    Es war von Anfang an klar, dass Google die Mails analysiert um bessere Werbung anzeigen zu können, und die Ergebnisse müssen dazu natürlich gespeichert werden.
    Mich würde es auch nicht wundern, wenn diverse Onlineshops in ihren AGBs stehen haben, dass sie die Einkaufsprofile ihrer Kunden "anonymisiert" weitergeben, um sich was dazu zu verdienen, weil die Margen sinken.

  2. Re: Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: Micha_T 18.05.19 - 18:27

    "Bessere werbung" ^^

    Aber ja du hast vollkommen recht. Unsere tollen gesetze werden ja eben so angepasst das so etwas legal ist sobald es in den agb's steht. Also .... normal. Wie krank es auch sein mag in der masse.

  3. Re: Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: elgooG 18.05.19 - 18:29

    Der Skandal ist hier, dass der Golem-Autor zwar gerne jede Bequemlichkeit hätte und seine Web-Akktivitäten aufzeichnen lassen möchte, sich dann aber doch daran stört, dass auch Einkäufe ausgewertet werden.

    Dabei gab es das schon lange für die Paketverfolgung von GMail/Assistant! Auch Reservierungen werden gesucht und aufgelistet, aber das scheint offenbar plötzlich kein Problem mehr zu sein.

    Nachdem ich das dazugehörige Popup von GMail erhalten habe, dass die Einkäufe nun auch aufgelistet werden, wenn ich den Webverlauf aktiviere, habe ich diesen natürlich deaktiviert lassen. Das der aufgezwunge Assistent weniger nützlich wird und einige Funktionen von Googke deaktiviert werden ist mir dabei ziemlich egal. Golem sollte nivht jammern sondern zu Abschaltung raten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.19 18:44 durch elgooG.

  4. Re: Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: heikom36 19.05.19 - 13:07

    AGB (ohne s)

    Was die in den AGB schreiben ist erstmal vollkommen gleichgültig. Was der GESETZGEBER vorgibt ist wichtig.
    Die DSGVO schreibt auch DatenSPARSAMKEIT vor - auch hier kann man sich nicht mal eben mit einer AGB herauswinden.
    Befasse dich mal mit dem Datenschutz und dann erkennt man schon, dass das, was google hier macht (eigentlich ist es sogar schon ein paar Jahre bekannt) NICHT in Ordnung ist.
    Ich wurde auch nie gefragt, ob die meine Emails scannen dürfen um das erzeugte dann an ganz anderer Stelle zu präsentieren.

  5. Re: Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: eleaiactaest 19.05.19 - 19:15

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AGB (ohne s)
    >
    > Was die in den AGB schreiben ist erstmal vollkommen gleichgültig. Was der
    > GESETZGEBER vorgibt ist wichtig.
    > Die DSGVO schreibt auch DatenSPARSAMKEIT vor - auch hier kann man sich
    > nicht mal eben mit einer AGB herauswinden.
    > Befasse dich mal mit dem Datenschutz und dann erkennt man schon, dass das,
    > was google hier macht (eigentlich ist es sogar schon ein paar Jahre
    > bekannt) NICHT in Ordnung ist.
    > Ich wurde auch nie gefragt, ob die meine Emails scannen dürfen um das
    > erzeugte dann an ganz anderer Stelle zu präsentieren.
    Wissen wir eigentlich, ob diese Liste aller Bestellungen bei Google gespeichert ist, oder ob Google da einfach "live" filtert, mit Filterkriterien, die halt vordefiniert sind? Der User könnte ja im Prinzip das gleiche mit einer Suche nach z.B. "Bestellung" machen

  6. Re: Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: Snowi 19.05.19 - 19:19

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AGB (ohne s)
    >
    > Was die in den AGB schreiben ist erstmal vollkommen gleichgültig. Was der
    > GESETZGEBER vorgibt ist wichtig.
    > Die DSGVO schreibt auch DatenSPARSAMKEIT vor - auch hier kann man sich
    > nicht mal eben mit einer AGB herauswinden.
    > Befasse dich mal mit dem Datenschutz und dann erkennt man schon, dass das,
    > was google hier macht (eigentlich ist es sogar schon ein paar Jahre
    > bekannt) NICHT in Ordnung ist.
    > Ich wurde auch nie gefragt, ob die meine Emails scannen dürfen um das
    > erzeugte dann an ganz anderer Stelle zu präsentieren.

    Datensparsamkeit ist natürlich "gesetzlich vorgeschrieben", wenn die Bußgelder aber nicht wirklich existent sind, interessiert es halt leider niemanden.
    Und da sie es jetzt ja aktiv für den Nutzer als Service anbieten, der schlicht ein Teil der Dienstleistung des Postfachs ist, kannst du da auch nicht mehr viel gegen machen. Ist halt ein Teil des Angebots. Kann ja auch nicht ein Hotel besuchen, die Badewanne nicht nutzen und dann sagen, dass du weniger zahlen willst, weil du die Badewanne nicht genutzt hast. Oder dass sie die Wanne ausbauen sollen.

    Die Lösung ist so einfach - einfach aufhören Google zu nutzen. Gibt genug Mail-Anbieter, die nichts verlangen und deutlich Datenschutzfreundlicher sind. Oder man investiert halt den einen Euro im Monat.

  7. Re: Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: matok 19.05.19 - 19:21

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Bessere werbung" ^^
    >
    > Aber ja du hast vollkommen recht. Unsere tollen gesetze werden ja eben so
    > angepasst das so etwas legal ist sobald es in den agb's steht. Also ....
    > normal. Wie krank es auch sein mag in der masse.

    Naja, die meisten Nutzer wollen für Internetdienste nichts zahlen und auch keine Werbung. Finde den Fehler. Dass ein Dienst, den du nicht direkt bezahlst, von irgendwas bezahlt wird, sollte jedem klar sein. Dass personalisierte Werbung mehr Geld bringt, sollte jedem klar sein. Dass personalisierte Werbung, personalisierte Daten benötigt, sollte jedem klar sein. Also, wer nicht will, dass ein kostenloser Maildienst seine Mails scannt, sollte einen kostenpflichtigen nehmen, wie z.B. Posteo.de oder Mailbox.org.

  8. Re: Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: heikom36 19.05.19 - 19:24

    Es ist ja eine eigene Webseite und eben nicht die Suchfunktion.
    Sicherlich wird im Hintergrund eine ähnliche Datenbankabfrage laufen.
    Meiner Überzeugung nach dürfte aber diese Art der Datenauswertung nicht legal sein.

    Und warum machen die das?
    Ich habe ja VIEL mehr Rechnungen bei google in diverse, von mir angelegte, Ordner sortiert.
    Paypal, eBay, usw. und darin nochmal mit Eingang/Ausgang.
    Es geht bei mir zwar bis 2012 zurück aber nur die allerwenigsten werden angezeigt.
    Mit der Suche auf der Gmail-Webseite ist es erfolgreicher.

  9. Re: Wo ist jetzt der Skandal?

    Autor: nicoledos 20.05.19 - 00:29

    die Datenanalyse der emails ist doch eine Grundfunktion von gmail

    Man bucht eine Reise
    Das Handy warnt am Reisetag wegen Stau, weist auf den erreichenden Bus hin
    ...

    Klar, für die Komfortfunktionen lässt man vor google die Hosen runter. Nur genau das ist es, was die Dienste von G praktisch macht. Dazu ist es auch noch kostenlos. Ohne dem funktioniert es nun mal nicht.

    Andererseits ist Google im Gegensatz zu anderen bisher trotz der vielen Daten nicht auffällig geworden. Abgesehen von den technischen Problemen bei g+.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Consors Finanz, München
  3. Modis GmbH, Köln
  4. telent GmbH, Backnang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Pokémon Go mit Harry Potter: Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite
      Pokémon Go mit Harry Potter
      Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite

      Expelliarmus! Mit Smartphone statt Zauberstab kämpfen wir Muggel in der Welt des Harry Potter. Golem.de hat Wizards Unite, hinter dem die Entwickler von Pokémon Go stecken, ausführlich ausprobiert und zeigt echtes Gameplay im Video.

    2. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
      Thüringen
      Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

      Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

    3. Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security
      Entwicklungsplattform
      Gitlab 12 setzt auf Security

      Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.


    1. 15:08

    2. 15:01

    3. 15:00

    4. 13:50

    5. 12:45

    6. 12:20

    7. 11:49

    8. 11:37