Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert…
  6. T…

Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: My1 19.11.18 - 08:53

    aber muss amazon nicht auch die rechnungen aufheben die die stellen?

    aufheben != dem kunden zugänglich machen.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: Truster 19.11.18 - 08:54

    Das muss aber nicht online sein, das kann auch in Papierform erfolgen.

  3. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: Truster 19.11.18 - 08:55

    Aufheben müssen sie sie, aber nicht elektronisch, wie ich gerade eben in einem anderen Thread gerade angemerkt habe. ☺



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.18 08:55 durch Truster.

  4. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: Niaxa 19.11.18 - 09:38

    Ist doch scheis egal wie die Rechnungen aufheben müssen. Die haben alleine dem Finanzamt gegenüber eine Aufbewahrungspflich von bis zu 10 Jahren.

    Den Account brauchen sie dafür aber nicht.

  5. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: Truster 19.11.18 - 10:38

    Meine Rede ;-)

  6. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: My1 19.11.18 - 10:42

    sicher. ich wollte nur sagen, dass die daten erhalten bleiben müssen. ob der kunde auf diese noch zugreifen kann oder nicht ist da dann gefphlt eher nebensache.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: pre3 19.11.18 - 11:26

    Mal zur Info: Rechnungen/Belege müssen immer innerhalb des Mediums aufgehoben und nötigenfalls bereitgestellt werden in dem sie auch verschickt wurden.

    Im Klartext: Mailanhang ausdrucken und aufbewahren reicht nicht aus, die Mail bzw. Der elektronische Inhalt muss aufgehoben werden.

    Das machen die meisten falsch - ein gefundenes Fressen in jeder Betriebsprüfung;-)

    Good luck!

  8. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: FreiGeistler 19.11.18 - 12:28

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also einen teil der daten müssen die sowieso behalten, rechtlich und so.
    > aber dass der acc noch zugreifbar ist tut weh.

    Naja...
    Nachdem ich versehentlich die Kreditkartenlimitte überschritten hatte, wollte Amazon einen Kontoauszug und ich solle mich doch in den Account einloggen um ihn zu entsperren.
    Mein Kontenstand geht nur mich und meine Bank was an und einloggen kann ich mich nicht, da gesperrt.
    Es gibt ja noch weitere Onlinehändler.

  9. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: senf.dazu 19.11.18 - 13:28

    Für's Aufheben von Rechnungen und Belegen braucht man aber die Kundeaccounts nicht wirklich.

  10. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: nachgefragt 19.11.18 - 14:07

    Ich weiss ja nicht wo du dein Unwesen treibst aber die Finanzbuchaltung muss solche Daten 10 Jahre lang speichern (ja, 10). Der Händler kann massive Probleme bekommen wenn er das nicht so macht.

    Du als Käufer kannst den Beleg sofort wegwerfen, wenn du deinen Einkauf nicht steuerlich anrechnen lassen willst und deine Garantie/Gewährleistung nicht brauchst. Wer sollte ein Problem damit haben? Wer will bei dir noch etwas Prüfen?

    Ich glaube kaum, dass ein deutsches Verkaufsportal alle Daten (inkl deiner Transaktionen) von dir gelöscht hat. Ansonsten nenn mal nen paar Namen; die leite ich dann gerne persönlich an die Behörden zur Betriebsprüfung weiter.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.18 14:12 durch nachgefragt.

  11. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: pre3 19.11.18 - 14:32

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss ja nicht wo du dein Unwesen treibst aber die Finanzbuchaltung
    > muss solche Daten 10 Jahre lang speichern (ja, 10). Der Händler kann
    > massive Probleme bekommen wenn er das nicht so macht.
    >
    > Du als Käufer kannst den Beleg sofort wegwerfen, wenn du deinen Einkauf
    > nicht steuerlich anrechnen lassen willst und deine Garantie/Gewährleistung
    > nicht brauchst. Wer sollte ein Problem damit haben? Wer will bei dir noch
    > etwas Prüfen?
    >
    > Ich glaube kaum, dass ein deutsches Verkaufsportal alle Daten (inkl deiner
    > Transaktionen) von dir gelöscht hat. Ansonsten nenn mal nen paar Namen; die
    > leite ich dann gerne persönlich an die Behörden zur Betriebsprüfung weiter.

    So sieht's aus!
    Endlich mal jemand vom Fach:-)

  12. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: bofhl 19.11.18 - 15:42

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch scheis egal wie die Rechnungen aufheben müssen. Die haben alleine
    > dem Finanzamt gegenüber eine Aufbewahrungspflich von bis zu 10 Jahren.
    >
    > Den Account brauchen sie dafür aber nicht.

    Blos sind im Account die Daten des Kunden und damit des Käufers hinterlegt! Und die Rechnung bezieht sich eben auf einen Account und daher muss jeder Account bestehen bleiben bis alle Rechnungen nach dem Gesetzen aller beteiligten Staaten entfernt werden dürfen.
    Scheinbar glauben tatsächlich einige hier nur weil auf dem Paper/PDF das sie bekommen haben alles aufgedruckt ist, ist alles in den System genauso gespeichert!

  13. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: crazypsycho 19.11.18 - 17:57

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben sie bei meiner Beschwerde am Telefon auch behaupted. Die Feststellung
    > das mir Gewährleistung scheißegal ist die Löschung aber nicht hat aber auch
    > nicht geholfen. Ist wohl nur vorgeschoben.

    Das ist nicht vorgeschoben. Du kannst nicht einfach auf deine Gewährleistung verzichten, dass sieht das Gesetz nicht vor (was auch gut so ist).

    > Außerdem - das der Laden vielleicht ein Liste der abgewickelten
    > Transaktionen und die Adressen dazu (und für die Steuerbehörden)
    > aufbewahren muß mag ja sein - aber warum den Kundenaccount ?

    Vermutlich weil das, technisch bedingt, in der Datenbank alles miteinander verknüpft ist. Löscht man den Kundenaccount, fehlt bei allen Transaktionen und Rechnungen der Bezug.

    > Warum ist mein Paßwort, meine Handynummer, die Liste der Dinge die vom
    > Bestellzettel für später in die Später Liste verschoben habe, meine
    > mailAdresse für Gewährleistung notwendig ?

    Dein Passwort ist kein personenbezogenes Datum, also irrelevant.
    Deine Später-Liste kannst du selbst löschen. E-Mailadresse dient erstens als dein Login und zweitens zur Kontaktaufnahme, bspw falls du Gewährleistung in Anspruch nehmen willst.
    Telefonnummer kannst du auch selbst bearbeiten.

    > Ich schätze eher das Amazon das Kundenprofil gerne aufbewahrt - mit allen
    > Anhängseln um den Kandidaten wie bestellte Dinge - Dinge die man sich mal
    > angesehen hat - was man über die finanzielle Situation weiß - Alter - und
    > alles was die Person im Netz identifizierbar machen könnte wie Rechner-IDs,
    > Handy-IDs, Tablett-IDs, Cookies, .. und das auch gerne mal weiterverkauft -
    > denn es gibt ja nach der Kündigung keine geschäftliche Beziehung mehr die
    > zu Stillschweigen verpflichtet ..

    Sicher löscht Amazon ungern. Aber dies sehe ich nicht als Grund an. Durch die Gewährleistung besteht ja durchaus auch nach der Kündigung noch eine geschäftliche Beziehung.
    Amazon könnte natürlich auch einfach den Account sperren. Das würde aber für unnötige Tickets sorgen, weil so manch einer dann doch per Supportticket Gewährleistung in Anspruch nehmen will, oder eine Rechnung für irgendwas braucht.

  14. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: blubberer 19.11.18 - 21:07

    Das wäre sogar noch schrecklicher. Ändere ich meine Adresse und rufe die Rechnung ab und meine neue Adresse stünde drauf, dann hätte Amazon mal so richtige Probleme, denn das fällt in den Bereich der Dokumenten- und Urkundenfälschung.

    Die Rechnung ist so aufzuheben, wie sie erstellt wurde. Jedwede Änderung ist untersagt. Revisionssicher! Selbst wenn Du im nachhinein einen Rabatt bekommen würdest, müsste es eine Korrekturrechnung sein und beide Versionen müssen zur Verfügung stehen, wobei mindestens die 2. eine Referenz zur 1. enthalten muss. Oder die erste wird storniert und eine neue Rechnung erstellt, dann hättest Du sogar rein theoretisch 3 Belege.

    Also der Kundenaccount hat null mit der Rechnung zu tun. Auch wenn diese logisch gesehen mit dem Account verknüpft ist, müssen beide ohne den jeweils anderen existieren können. Deiner Logik nach dürfte auch kein Gastkauf bei Amazon oder sonstigen Shops möglich sein (also ohne eigenen Account). Nur dass dem eben so ist, und das ist rechtlich sauber. Du musst im Gewährleistungsfall einen validen Kaufbeleg nachweisen können, aka die Rechnung auf Papier. Dazu kann Dein Account schon lange gelöscht sein. Amazon und Co müssen sich nur intern einen Weg zur Validierung des Belegs offen halten, was wiederum kein Account sein muss.

  15. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: pre3 19.11.18 - 21:24

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre sogar noch schrecklicher. Ändere ich meine Adresse und rufe die
    > Rechnung ab und meine neue Adresse stünde drauf, dann hätte Amazon mal so
    > richtige Probleme, denn das fällt in den Bereich der Dokumenten- und
    > Urkundenfälschung.
    >
    > Die Rechnung ist so aufzuheben, wie sie erstellt wurde. Jedwede Änderung
    > ist untersagt. Revisionssicher! Selbst wenn Du im nachhinein einen Rabatt
    > bekommen würdest, müsste es eine Korrekturrechnung sein und beide Versionen
    > müssen zur Verfügung stehen, wobei mindestens die 2. eine Referenz zur 1.
    > enthalten muss. Oder die erste wird storniert und eine neue Rechnung
    > erstellt, dann hättest Du sogar rein theoretisch 3 Belege.
    >
    > Also der Kundenaccount hat null mit der Rechnung zu tun. Auch wenn diese
    > logisch gesehen mit dem Account verknüpft ist, müssen beide ohne den
    > jeweils anderen existieren können. Deiner Logik nach dürfte auch kein
    > Gastkauf bei Amazon oder sonstigen Shops möglich sein (also ohne eigenen
    > Account). Nur dass dem eben so ist, und das ist rechtlich sauber. Du musst
    > im Gewährleistungsfall einen validen Kaufbeleg nachweisen können, aka die
    > Rechnung auf Papier. Dazu kann Dein Account schon lange gelöscht sein.
    > Amazon und Co müssen sich nur intern einen Weg zur Validierung des Belegs
    > offen halten, was wiederum kein Account sein muss.

    +1

  16. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: Niaxa 19.11.18 - 22:17

    Die Daten des Kunden stehen auch auf der Rechnung. Und wie in jedem Einzelhandelsgeschäft muss auch Amazon nur die Rechnungen aufheben. Verlangt der Kunde das seine Stammdaten gelöscht werden, muss der Laden dem nachkommen. Die Rechnungen muss Amazon dennoch aufheben. Egal ob in digitaler oder Papierform. Der Kunde muss das nicht. Lediglich um Garantie Anspruch geltend machen zu können, wenn er dann kein Kundenkonto mehr hat.

  17. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: Aluz 20.11.18 - 12:32

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal zur Info: Rechnungen/Belege müssen immer innerhalb des Mediums
    > aufgehoben und nötigenfalls bereitgestellt werden in dem sie auch
    > verschickt wurden.
    >
    > Im Klartext: Mailanhang ausdrucken und aufbewahren reicht nicht aus, die
    > Mail bzw. Der elektronische Inhalt muss aufgehoben werden.
    >
    > Das machen die meisten falsch - ein gefundenes Fressen in jeder
    > Betriebsprüfung;-)
    >
    > Good luck!

    Bitte was? hebst du auch alle Briefumschlaege mit deiner Post auf? Wenn du einen Brief bekommst und diesen einscannst, ja, dann musst du das Dokument aufheben. Das !!Dokument!!, nicht wo es drin ankam. Ist im Anhang einer Mail ein PDF musst du nur das PDF aufbewahren. Ist die Rechnung tatsaechlich die E-Mail, dann und nur dann musst du die E-Mail aufheben.

  18. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: ImBackAlive 20.11.18 - 15:46

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (...)

    Man kann natürlich Wortklauberei betreiben - ihr meint aber (offensichtlich) exakt das Gleiche.

  19. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: bofhl 21.11.18 - 13:38

    ---



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.18 13:40 durch bofhl.

  20. Re: Und Amazon löscht bei Abmeldung die Kundenaccounts und Daten nicht

    Autor: pre3 21.11.18 - 13:55

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pre3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal zur Info: Rechnungen/Belege müssen immer innerhalb des Mediums
    > > aufgehoben und nötigenfalls bereitgestellt werden in dem sie auch
    > > verschickt wurden.
    > >
    > > Im Klartext: Mailanhang ausdrucken und aufbewahren reicht nicht aus, die
    > > Mail bzw. Der elektronische Inhalt muss aufgehoben werden.
    > >
    > > Das machen die meisten falsch - ein gefundenes Fressen in jeder
    > > Betriebsprüfung;-)
    > >
    > > Good luck!
    >
    > Bitte was? hebst du auch alle Briefumschlaege mit deiner Post auf?

    Alle nicht, die von sehr wichtigen Briefen schon.
    Das hat mir bei einem ESt-Bescheid schon mal den Arsch gerettet. Von wegen 3-Tages-Zugangsvermutung und so... Leider lagen zwischen Datum des Dokuments und dem Poststempel geschlagene 8 Tage.

    Du siehst, auch dafür gibt es sogar noch Anwendungsfälle.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 50,99€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00